Walter Krämer / 29.03.2019 / 14:30 / 4 / Seite ausdrucken

Unstatistik des Monats:  Digitaler Scheinenthusiasmus

Die Unstatistik des Monats ist eine im März publizierte Studie der Firma Duden Learnattack, nach der sich deutsche Lehrer und Schüler mehr digital geprägten Unterricht wünschen. Neun von zehn Lehrern hätten demnach gerne digitale Technologien zur Unterstützung des Unterrichts, 83 Prozent wünschen, dass ihren Schülern Online-Material zur Vor- und Nachbereitung des Unterrichts zur Verfügung steht, und 87 Prozent erwarten von der Digitalisierung ganz generell große Chancen für ein nachhaltiges und erfolgreiches Lernen.

Diese Zahlen sind Hochrechnungen aus einer Online-Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov unter 1.111 Schülern und Schülerinnen, Lehrern und Lehrerinnen sowie Eltern von Schulkindern, durchgeführt im Januar und Februar. Diese Stichprobe ist aber nicht repräsentativ. Vielmehr zieht YouGov seine Stichprobe zufällig aus einem Pool internetaffiner Zeitgenossen – Menschen mit Rechnerallergien kommen darin nicht vor. Damit sind aber daraus abgeleitete Schlüsse auf die Grundgesamtheit aller Lehrer und Schüler in Deutschland der gleiche Unfug, als würde man aus einer Stichprobe von Gottesdienstbesuchern im Kölner Dom auf die Religionszugehörigkeit aller Bundesbürger schließen.

Dergleichen Online-Umfragen sind preiswert und werden unter anderem auch deshalb in der Politikberatung immer beliebter – ungeachtet einer oft mangelnden Repräsentativität. So ist nach einer Studie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) vom Oktober 2018 das Ausmaß von Plattformarbeit in Deutschland (das sog. Crowdworking) sehr viel höher als erwartet: Rund 5 Prozent der deutschen Erwachsenen wären auf Plattformen aktiv, 70 Prozent davon würden ein Erwerbseinkommen erzielen. Grundlage ist eine Online-Stichprobe der Firma Civey, die auf einer Vielzahl von Interseiten sogenannte „Widgets“ schaltet, auf die man klicken kann, um an der Umfrage teilzunehmen. Damit werden an dieser Umfrage überproportional viele „Crowdworker“ teilgenommen haben, und das vom BMAS kommunizierte Ausmaß von „Crowdworking“ ist vollkommen bedeutungslos.

Mit der „Unstatistik des Monats“ hinterfragen der Berliner Psychologe Gerd Gigerenzer, der Dortmunder Statistiker Walter Krämer und RWI-Vizepräsident Thomas K. Bauer jeden Monat sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen. Alle „Unstatistiken“ finden Sie im Internet unter www.unstatistik.de .

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wiebke Lenz / 29.03.2019

Ich mag beide Medien, sowohl Computer als auch Papier. Jedoch muss es stets gegeben sein, dass mein Hirn weiß, dass es eine Alternative gibt, wenn z.B. der Rechner ausfällt oder ich ein Buch, in dem ich nachschlagen wollte, verliehen habe. Dies ist dem Anschein nach vielfach nicht mehr gegeben. Und wenn immer mehr nach “Digitalisierung an Schulen” gerufen wird - meine Tochter besucht ein Gymnasium, an denen iPads Instrument sind. Nun besitzt sie aber keins. Es dauerte 1/2 Jahr, bis sie eines zum Schulgebrauch bekam (das Gerät verbleibt auch dort), obwohl ausdrücklich bei der Anmeldung stand, dass es Leihgeräte gibt. Bis dahin hat sie dann eben ganz klassisch mit Tafelwerk und Taschenrechner etc. gearbeitet - was ihr alternative Denkweisen eröffnet bzw. bewusst macht. Allerdings hat ihr das auch nicht geschadet, weil sie ein beliebter und starker Charakter ist. Wie es einem absoluten Außenseiter gehen würde, der labil ist, möchte ich nicht unbedingt nachvollziehen. Soviel dazu, was angeblich oder tatsächlich gewünscht wird, und was geleistet werden kann ...

Wolfgang Kaufmann / 29.03.2019

33,3333% aller Statistiken scheitern an einer zu geringen Datenbasis.

R.E..Rath / 29.03.2019

Es wäre ein Straftatbestand der bewussten Volksverdummung durch manipulative Umfragen wünschenswert.

Helmut Driesel / 29.03.2019

Die Böckler-Stiftung als Auftraggeber einer anderen Studie spricht angesichts dieser Ergebnisse von „digitalen Tagelöhnern“, deren prekäre Lage es zu bekämpfen gelte . Und da heißt es immer, eine Crow hackt der anderen kein Auge aus. Scheinarbeit - besser als gar kein Geld, der neueste Clou, da hört man den Zeitgeist leise kichern.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 02.12.2019 / 17:00 / 12

„Schiefer als der schiefe Turm“ – Ratgeber für die PISA-Berichterstattung

Die Unstatistik des Monats November ist die zu erwartende wenig differenzierte Berichterstattung über die PISA-Studie. Diese Unstatistik ist also vorbeugend, da die Studie erst am…/ mehr

Walter Krämer / 17.11.2019 / 16:30 / 8

Schimpansen wissen es besser

Das Time Magazine zählte ihn zu den 100 einflussreichsten Menschen dieser Erde. In diesem seinem neuesten und leider auch letzten Buch (kurz vor Drucklegung ist…/ mehr

Walter Krämer / 31.10.2019 / 10:00 / 7

Unstatistik des Monats: Klimapaket und Flugticket-Preise

Die Unstatistik des Monats Oktober ist die Prognose, dass Inlandsflüge durch das Klimapaket der Bundesregierung deutlich verteuert würden. Mehrere Medien dramatisieren die angekündigte Erhöhung der…/ mehr

Walter Krämer / 04.10.2019 / 16:00 / 4

Unstatistik des Monats: Der „Heilige Gral der Krebsforschung“?

Die Unstatistik des Monats September ist die angebliche Treffsicherheit des Bluttests für zehn verschiedene Krebsarten im Frühstadium, den Forscher der Cleveland Clinic entwickelt haben. Über…/ mehr

Walter Krämer / 29.08.2019 / 12:00 / 9

Unstatistik des Monats: „Immer mehr Nitrat im Grundwasser“

Die Unstatistik des Monats August ist ein Artikel aus der Rheinischen Post vom 8. des Monats. Unter der Überschrift „Immer mehr Nitrat im Grundwasser“ kommentiert die Rheinische…/ mehr

Walter Krämer / 29.06.2019 / 10:30 / 7

Unstatistik des Monats: Mehr Unfälle durch vereinfachten Führerschein?

Die Unstatistik des Monats Juni ist die Interpretation der österreichischen Unfallstatistik durch die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Die BASt stellt fest, dass sich die Verkehrssicherheit…/ mehr

Walter Krämer / 08.06.2019 / 14:30 / 4

Unstatistik des Monats: Brustkrebs-Test mit Falschalarm

Die Unstatistik des Monats Mai ist die Falsch-Alarm-Rate des Heidelberger Bluttests für Brustkrebs. Dieser Test wurde in einer Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg als „Meilenstein in der…/ mehr

Walter Krämer / 17.04.2019 / 14:00 / 5

Unstatistik des Monats: Wo lebt es sich am besten?

Im April 2019 wurde eine Studie aus dem Mai 2018 als Unstatistik virulent: Wie unter anderen die WAZ berichtet, weigern sich mehrere Oberbürgermeister und Landräte des Ruhrgebiets,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com