Walter Krämer / 04.12.2018 / 16:00 / 3 / Seite ausdrucken

Unstatistik des Monats: Die sogenannte „schwarze Null“

Die Unstatistik des Monats November 2018 ist die vielzitierte „schwarze Null“, mit der Bundesfinanzminister Scholz seinen Haushaltsentwurf 2019 abschließt. Über sie berichteten beispielsweise die „Deutsche Welle“ und tagesschau.de. Gemeint ist damit, dass sich Einnahmen und Ausgaben ausgleichen und keine Schulden aufgenommen werden.

Dabei ist erstens zu beachten, dass insbesondere die derzeit gute Konjunktur zu höheren Staatseinnahmen und geringeren Ausgaben führt. Würde man diese positive Konjunkturkomponente vom ausgeglichenen Finanzierungssaldo abziehen, wäre der sich dann ergebende „strukturelle“ Finanzierungssaldo des Bundes negativ. Das Beharren auf der nicht um Konjunktureffekte bereinigten „schwarzen Null“ führt dazu, dass in konjunkturell günstigen Zeiten der Bund mehr ausgibt und in schlechten Zeiten weniger, also (vorsätzlich) eine prozyklische Haushaltspolitik betreibt.

Zweitens ignoriert die derzeitige Berechnungsweise, dass staatliche Autobahnen, Brücken und andere öffentliche Infrastrukturprojekte gelegentlich repariert oder erneuert werden müssen. Denn die Abschreibungen und Rückstellungen dafür werden bei der Ermittlung der „schwarzen Null“ nicht berücksichtigt. Eine solche Rechnung widerspricht den „European Public Sector Accounting Standards“ (EPSAS), welche die EU-Kommission für Öffentliche Einnahmen und Ausgaben vorgeschlagen hat. Anders als die meisten anderen EU-Staaten hat sich Deutschland dieser Sichtweise bisher widersetzt, unter anderem mit der Begründung, dass zu viele Schätzungen notwendig seien.

Kurz gesagt kritisiert der Bundesrechnungshof, dass europaweit einheitliche Rechnungsführungsgrundsätze für den öffentlichen Sektor nicht stärker als bisher dazu führen würden, dass die Mitgliedsstaaten solide und regelkonforme Haushalte aufstellen, weil die entsprechenden Daten auch von subjektiven Faktoren abhingen und nur scheinbar zuverlässig seien. Grundsätzlich ist es korrekt, dass aus schlechten Daten keine guten Statistiken entstehen können. Aber deswegen ein strukturell problematisches Modell beizubehalten, das wesentliche zukünftige Ausgaben unter den Tisch fallen lässt, nur weil sie nicht exakt zu bestimmen sind – das kann nicht die Lösung sein.

Fazit: Für eine nachhaltige Haushaltspolitik ist eine „schwarze Null“ nicht ausreichend. Gerade in Zeiten des Aufschwungs sollte der Bund vielmehr einen (unbereinigten) Finanzierungsüberschuss erzielen.

Mit der „Unstatistik des Monats“ hinterfragen der Berliner Psychologe Gerd Gigerenzer, der Dortmunder Statistiker Walter Krämer und RWI-Vizepräsident Thomas K. Bauer jeden Monat sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen. Alle „Unstatistiken“ finden Sie im Internet unter www.unstatistik.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 04.12.2018

M.E. müssten auch Schattenhaushalte, wie die Bilanz der Bundesbank, einbezogen werden. Dort gibt es etwa eine Billion Euro Target-“Salden”. Diese “Salden” sind Forderungen. Diese Forderungen sind uneinbringlich, notleidend, verloren. Sie müssten daher abgeschrieben werden. Natürlich tut dies die Bundesregierung nicht, weil es die Euro-Lebenslüge offenbar machen würde; der Schwarze Null wäre dann auch hinüber. – Ich vermute, es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Schattenhaushalte, die, wenn man sie einbezöge, die Schwarze Null als Lebenslüge entlarven würde.

Sepp Kneip / 04.12.2018

Deutschland könnte wirklich ein reiches Land sein. Das, was der deutsche Bürger erarbeitet und erwirtschaftet, kann sich in der Tat sehen lassen. Die Steuereinnahmen sprengen jedes Jahr die Vorausschätzungen um zig Milliarden. Nur, wo bleibt dieses Geld? Der Bürger bekommt nichts davon, Schulden werden keine getilgt. Seit Jahren wird eine „Schwarze Null“ verbucht. Wie kann das sein, bei so viel Steuermehreinnahmen? Nochmals, wo geht dieses überschüssige Geld hin? Warum klärt das Parlament. dessen vornehmste Aufgabe es ist, den Haushalt und die Finanzen zu kontrollieren, den Bürger nicht über den Verbleib des Geldes auf? In welchen Etat-Posten ist das Geld versteckt, dass man es nicht sieht und Ansprüche erheben könnte. Aus welchen Etat-Posten wird das Geld genommen, das verbrannt wird in Euro-“Rettung”, Energiewende und “Flüchtlings”-Politik? In der Skala der Durchschnittsvermögen der Bevölkerung liegt Deutschland auf europäischer Ebene weit abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Aber auch der deutsche Staat ist nicht vermögend. Deutschland ist hoch verschuldet. Zudem stotzt Deutschland vor Eventualverbindlichkeiten durch einen Investitionsstau und maroder Infrastruktur. Deutschland ist in Wirklichkeit ein armes Land, das zwar zur Zeit einen guten cash flow hat, das Geld hieraus aber zum Fenster hinaus wirft. Sei es eben durch diese wahnwitzige Energiewende, durch die irrsinnige Finanzierung der EU und des Euro-Landes und insbesondere die aberwitzige Finanzierung der Massenimmigration. Hier immer eine Schwarze Null zu offerieren, ist Zynismus pur und Diebstahl am deutschen Bürger.

Ruedi Tschudi / 04.12.2018

Immerhin haben wir eine rote Null, Scholz.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 17.11.2019 / 16:30 / 8

Schimpansen wissen es besser

Das Time Magazine zählte ihn zu den 100 einflussreichsten Menschen dieser Erde. In diesem seinem neuesten und leider auch letzten Buch (kurz vor Drucklegung ist…/ mehr

Walter Krämer / 31.10.2019 / 10:00 / 7

Unstatistik des Monats: Klimapaket und Flugticket-Preise

Die Unstatistik des Monats Oktober ist die Prognose, dass Inlandsflüge durch das Klimapaket der Bundesregierung deutlich verteuert würden. Mehrere Medien dramatisieren die angekündigte Erhöhung der…/ mehr

Walter Krämer / 04.10.2019 / 16:00 / 4

Unstatistik des Monats: Der „Heilige Gral der Krebsforschung“?

Die Unstatistik des Monats September ist die angebliche Treffsicherheit des Bluttests für zehn verschiedene Krebsarten im Frühstadium, den Forscher der Cleveland Clinic entwickelt haben. Über…/ mehr

Walter Krämer / 08.06.2019 / 14:30 / 4

Unstatistik des Monats: Brustkrebs-Test mit Falschalarm

Die Unstatistik des Monats Mai ist die Falsch-Alarm-Rate des Heidelberger Bluttests für Brustkrebs. Dieser Test wurde in einer Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg als „Meilenstein in der…/ mehr

Walter Krämer / 17.04.2019 / 14:00 / 5

Unstatistik des Monats: Wo lebt es sich am besten?

Im April 2019 wurde eine Studie aus dem Mai 2018 als Unstatistik virulent: Wie unter anderen die WAZ berichtet, weigern sich mehrere Oberbürgermeister und Landräte des Ruhrgebiets,…/ mehr

Walter Krämer / 29.03.2019 / 14:30 / 4

Unstatistik des Monats:  Digitaler Scheinenthusiasmus

Die Unstatistik des Monats ist eine im März publizierte Studie der Firma Duden Learnattack, nach der sich deutsche Lehrer und Schüler mehr digital geprägten Unterricht wünschen.…/ mehr

Walter Krämer / 01.03.2019 / 13:30 / 0

Unstatistik des Monats: Bluttest erkennt Brustkrebs!

Die Unstatistik des Monats Februar ist eine Pressemitteilung der Universitätsklinik Heidelberg. Sie berichtet über einen neuen „marktfähigen“ Bluttest für Brustkrebs, der eine Trefferrate (Sensitivität) von 75 Prozent…/ mehr

Walter Krämer / 05.02.2019 / 12:00 / 25

Unstatistik des Monats: „Todesfalle Landwirtschaft“

Schweine sind gefährlicher als Diesel-Autos: Rund 50.000 Menschen sterben vorzeitig Jahr für Jahr in Deutschland an den Emissionen der Landwirtschaft (insbesondere der Massentierhaltung) errechnet das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com