Walter Krämer / 31.03.2021 / 17:12 / Foto: Pixabay / 35 / Seite ausdrucken

Unstatistik des Monats: Die Sache AstraZeneca einfach erklärt

Der Impfstoff von AstraZeneca und der Universität Oxford steht für die Hoffnung auf ein schnelles Ende des Lockdowns. Er lässt sich in einem normalen Kühlschrank lagern, ist preiswert und hat Großbritanniens Impfkampagne beschleunigt. Doch Mitte März setzte Gesundheitsminister Jens Spahn Impfungen mit AstraZeneca auf Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts vorübergehend aus. Seit der erneuten Zulassung erscheinen zahlreiche Patienten nicht zu den eigentlich knappen Impfterminen. Und nun wird über den Stopp der Impfung bei jüngeren Menschen diskutiert. Diese Unstatistik erklärt, was die Zahlen über Wirksamkeit und Sicherheit bedeuten, was wir noch nicht wissen, und wie man sich selbst ein Bild machen kann.

Die Unstatistik des Monats November setzte sich bereits mit der Frage auseinander, wie Angaben zur „Wirksamkeit“ von Impfstoffen richtig zu verstehen sind. Wir haben eine Flut von Nachfragen erhalten und werden hier anhand der neuesten Studiendaten zur Impfung von AstraZeneca noch einmal vertieft auf diesen schwierigen Begriff eingehen.

Am 22. März hat AstraZeneca in einer Pressemitteilung über die vorläufigen Ergebnisse einer neuen Studie in den USA, Chile und Peru mit 32.449 Personen berichtet. Demnach ist die Wirksamkeit des Impfstoffs 79 Prozent für symptomatische Covid-19-Erkrankung. Das bedeutet, dass auf je 100 Erkrankte unter den Nicht-Geimpften lediglich 21 Erkrankte unter den Geimpften kamen. Als Erkrankte gelten in dieser Studie Personen, welche infiziert sind (positiver COVID-19-Test) und mindestens ein typisches Symptom haben, beispielsweise mindestens 37,8 °C Fieber.

Genaue Wirksamkeit eines Impfstoffes nicht anzugeben

Die berichtete Wirksamkeit verändert sich auch im Laufe der Studien. Wenige Tage nach der Pressemitteilung vom 22. März berichtete etwa AstraZeneca, dass sich mit Berücksichtigung der letzten Daten eine Wirksamkeit von 76 statt 79 Prozent ergibt.  

In diesen Pressemitteilungen werden jedoch nicht die absoluten Zahlen angegeben, die man braucht, um die Berechnung der Wirksamkeit nachvollziehen zu können. Dazu nehmen wir die im Januar publizierte AstraZeneca-Studie aus Brasilien, Großbritannien und Südafrika, welche die absoluten Zahlen berichtet: Unter den 5.829 Nicht-Geimpften gab es 101 Erkrankte und unter den 5.807 Geimpften waren es lediglich 30. Das heißt, dass sich der Anteil der Erkrankten von 101/5.829 auf 30/5.807 verringerte, also um rund 70 Prozent. Diese Wirksamkeit wurde bis zu 5 Monate nach der ersten Impfdosis und bis zu 3 Monate nach der zweiten Impfdosis bestimmt – im Mittel also deutlich kürzer. Am einfachsten kann man die Wirksamkeit berechnen, indem man einen gemeinsamen Nenner nimmt, wie etwa 1.000 Personen. Das ergibt dann bei Nicht-Geimpften rund 17 Erkrankte und bei Geimpften 5 Erkrankte unter je 1.000 Personen. Die Wirksamkeit der Impfung berechnet sich dann als (17 – 5)/17, was einen Wert von etwas über 70 Prozent ergibt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass man nicht sagen kann, die Wirksamkeit eines Impfstoffes ist genau 70 oder 79 Prozent. Sie variiert mit dem Land, der Variante des Corona-Virus, dem Alter der Personen und anderen Faktoren. In dieser Studie waren fast neun von zehn Teilnehmern höchstens 55 Jahre alt; es handelt sich also um eine erheblich jüngere Population als die Gesamtbevölkerung.

Was Wirksamkeit nicht bedeutet

Eine Wirksamkeit von 70 Prozent bedeutet aber nicht, dass die Impfung 70 Prozent der Geimpften vor einer Erkrankung geschützt hat oder schützen wird. Diese Fehlinterpretation gibt es häufig. Wirksamkeit ist eine relative Risikoreduktion, also etwa von 17 auf 5 Erkrankte pro 1.000 Personen. Absolut gesehen sind jedoch nur zwölf von je 1.000 Geimpften aufgrund der Impfung nicht erkrankt – die absolute Risikoreduktion in der Studie war also 1,2 Prozentpunkte; von 1,7 Prozent auf 0,5 Prozent.

Nun könnte man einwenden, dass irgendwann alle Menschen an COVID-19 erkranken und sich dann die 70 Prozent auf alle beziehen werden. Um zu verstehen, dass dem nicht so ist, betrachten wir einmal ein Gedankenexperiment: 1.000 Nicht-Geimpfte, die keine Anzeichen einer durchgemachten oder bestehenden Corona-Infektion aufweisen, werden mit dem SARS-CoV-2-Virus in einen geschlossenen Raum gesperrt und Monate festgehalten, so dass sich alle infizieren.

Studien zeigen aber, dass nur Zweidrittel bis Dreiviertel der Infizierten auch erkranken, das heißt mindestens ein Symptom entwickeln. Damit kann man erwarten, dass unter den Nicht-Geimpften bis zu 750 Menschen erkranken werden. Unter 1.000 vergleichbaren Geimpften, die ebenfalls Monate mit dem Virus in einem geschlossenen Raum verbringen, reduziert sich die Zahl der Erkrankten von 750 auf 225 (bei einer Wirksamkeit von 70 Prozent).

Faktisch vor einer Erkrankung geschützt hat die Impfung dann 525 Menschen. Würde die Impfung auf Lebenszeit immunisieren, wären demnach maximal 52,5 Prozent aller Geimpften kausal durch die Impfung vor einer Erkrankung geschützt, denn die anderen wären selbst unter extremsten Bedingungen nicht erkrankt beziehungsweise sind es dennoch. Die absolute Risikoreduktion würde selbst in diesem Extrembeispiel 52,5 Prozentpunkte betragen und nicht mehr. Kurz gesagt, die relative Reduktion (die Wirksamkeit) ist nicht das gleiche wie die absolute Reduktion — selbst wenn alle Menschen infiziert würden.

Wenn die Impfung dagegen weniger lange immunisiert, verringert sich ihre Schutzwirkung. Nimmt man beispielsweise an, dass die impfbedingte Immunität ein Jahr lang anhält und sich innerhalb dieses Jahres 12 Prozent der Menschen infizieren, dann erkranken ohne Impfung davon bis zu 75 Prozent (also 9 Prozent der Nicht-Geimpften) und von diesen erwarteten Erkrankungen werden bei den Geimpften 70 Prozent durch die Impfung verhindert. Durch die Impfung vor Erkrankung geschützt sind demnach 6,4 Prozent der Geimpften (die absolute Risikoreduktion).

Nicht immer gleich Wirksamkeit in der realen Welt

Dennoch könnte man argumentieren, 95 Prozent Wirksamkeit bei BioNTech oder Moderna schützen vor einem Krankenhausaufenthalt besser als 70 oder 79 Prozent bei AstraZeneca. Dies wäre jedoch ein voreiliger Schluss, aus zwei Gründen. Zum ersten beziehen sich diese Zahlen auf Erkrankungen (definiert als positiver Test und mindestens ein Symptom; die Definitionen variieren allerdings zwischen den Herstellern), nicht auf die wichtigen schweren Erkrankungen oder Krankenhausaufenthalte. Für letztere werden sowohl für AstraZeneca als auch für Moderna eine Wirksamkeit von 100 Prozent berichtet, doch die Fallzahlen waren alle sehr niedrig. Zum anderen unterscheidet man im Englischen zwischen Efficacy (Wirksamkeit) und Effectiveness (Wirksamkeit unter realen Bedingungen). Letztere hängt von Faktoren ab, die in einer klinischen Studie nicht alle beachtet werden können.

Zur Wirksamkeit von AstraZeneca unter realen Bedingungen liegt nun eine erste Auswertung aus Schottland vor. Dabei ist es längst nicht mehr so leicht möglich, vergleichbare Bedingungen für Versuchs- und Kontrollgruppe zu schaffen: So sind unter den Geimpften der Studie nur knapp 35 Prozent jünger als 64 Jahre, unter den Nicht-Geimpften hingegen über 91 Prozent. Entsprechend anspruchsvoll sind die statistischen Verfahren, um solche Unterschiede herauszurechnen. Nach diesen Berechnungen konnte rund einen Monat nach Gabe der ersten Impfdosis des BioNTech-Impfstoff 85 Prozent und der AstraZeneca-Impfstoff 94 Prozent der Krankenhaus-Einweisungen verhindern.

Bei kürzerer oder längerer Beobachtungsdauer war der Effekt deutlich geringer, wobei der AstraZeneca-Impfstoff kurz nach der Impfung durchgängig eine höhere Effectiveness zeigte als derjenige von BioNTech – allerdings gibt es noch keine Daten für einen Zeitraum von mehr als einem Monat. Das verdeutlicht den großen Einfluss, den die Zeit auf das Ergebnis besitzt. Es zeigt auch, dass man von der Wirksamkeit in der Reduktion von Erkrankungen in den Zulassungsstudien nicht direkt auf die Wirksamkeit in der Reduktion von Krankenhaus-Einweisungen in der realen Welt schließen kann. In der Studie in Schottland zeigt sich der AstraZeneca Impfstoff bisher mindestens so effektiv wie jener von BioNTech.

Sicherheit der AstraZeneca-Impfung

Das Paul-Ehrlich-Institut meldete am 16. März, dass es im zeitlichen Zusammenhang mit AstraZeneca-Impfungen in Deutschland zu sieben schweren Fällen von Hirnvenenthrombosen kam (sechs davon Frauen). Bei 1,6 Millionen Impfungen wäre aber nur etwa ein Fall zu erwarten gewesen. Darauf wurde in Deutschland der Impfstoff vorübergehend nicht mehr verwendet. Am 18. März bestätigte die EMA ihre Einschätzung, dass der Nutzen der Impfung die Nebenwirkungen überwiegt, es keinen Zusammenhang zwischen dem Insgesamt-Risiko von Blutpfropfen gibt, aber es einen Zusammenhang mit sehr seltenen Fällen wie Hirnvenenthrombosen geben könnte. Die EMA berichtete von 25 solchen Fällen in 20 Millionen Europäern. Das würde einer Wahrscheinlichkeit von einem schweren Fall in 800.000 Menschen entsprechen, oder einem in 229.000 im Fall der deutschen Zahlen. 

Doch am 30. März meldete das Paul-Ehrlich-Institut insgesamt 31 Fälle von Hirnvenenthrombose (29 davon Frauen im Alter von 20 bis 63 Jahren) unter insgesamt 2,7 Millionen Personen, die mit AstraZeneca geimpft wurden. In Deutschland hatte man bis zu diesem Zeitpunkt überwiegend jüngere Menschen mit AstraZeneca geimpft, in Großbritannien hingegen auch viele ältere. Dort wurden lediglich 5 Fälle von Hirnvenenthrombosen unter 11 Millionen Geimpften berichtet. Das legt den Verdacht nahe, dass diese seltene Komplikation vor allem jüngere Frauen trifft. Daher kann es sinnvoll sein, bis zum Vorliegen belastbarerer Erkenntnisse die bisherige Strategie, nur jüngere Menschen mit AstraZeneca zu impfen, zu beenden und alle Gruppen außer jüngere Frauen damit zu impfen. Momentan gibt es noch viele Über-60-Jährige, die nicht geimpft sind, und es bietet sich an, AstraZeneca vorrangig für diese Gruppe zu nutzen.

Das Risiko dieser seltenen Hirnvenenthrombosen kann man zudem am besten im Kontext einordnen. Setzt man die Impfung aus, können wegen der Knappheit der Impfstoffe anderer Hersteller deutlich weniger Menschen geimpft werden, was zu weitaus mehr schweren Erkrankungen durch COVID-19 und Todesfällen als die seltenen Hirnvenenthrombosen führt. Man kann sich auch vergegenwärtigen, dass wir anderswo schwere Risiken in Kauf nehmen, ohne viel darüber nachzudenken. Im Beipackzettel von Aspirin findet man etwa, dass Hirnblutungen und akutes Nierenversagen in weniger als einer von je 10.000 Personen auftritt, die Aspirin einnehmen. Kein Vergleich ist perfekt, aber Vergleiche helfen, die Risiken in eine Perspektive zu setzen. 

Bis heute erreicht uns, das Unstatistik-Team, eine Flut von Anfragen zur Impfung. Viele bedanken sich für die Aufklärungsarbeit, andere lassen mit einem verärgerten Unterton anklingen, dass Aufklärung Munition für Impfkritiker liefern würde. Wir stellen deshalb klar: Impfung ist die große Hoffnung wieder zu einem normalen Leben zurückzukehren. Zahlen sind immer unsicher. Doch mit einem Rest von Ungewissheit leben zu können, statt sich eine Illusion der Gewissheit oder Verschwörungstheorie zu konstruieren, ist das Lebensblut einer informierten Gesellschaft.

 

Mit der „Unstatistik des Monats“ hinterfragen der Berliner Psychologe Gerd Gigerenzer, der Dortmunder Statistiker Walter Krämer, die STAT-UP-Gründerin Katharina Schüller und RWI-Vizepräsident Thomas K. Bauer jeden Monat sowohl jüngst publizierte Zahlen als auch deren Interpretationen. Alle „Unstatistiken“ finden Sie im Internet unter www.unstatistik.de  und unter dem Twitter-Account @unstatistik.

Unstatistik-Autorin Katharina Schüller ist zudem Mit-Initiatorin der „Data Literacy Charta“, die sich für eine umfassende Vermittlung von Datenkompetenzen einsetzt. Die Charta ist unter www.data-literacy-charta.de abrufbar.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Weidner / 31.03.2021

Soll das ein verfrühter Aprilscherz sein? Wenn nicht, dann scheint das Unstatistik-Team den Schuss noch nicht gehört zu haben. Oder hat ein massives Problem mit dem Strafgesetzbuch, Stichwort “schwere Nötigung”. Die Menschen zu nötigen, sich mit einem Impfstoff impfen zu lassen, dessen Nebenwirkungen schwerwiegender als die Erkrankung selbst ist (wenigstens bei Menschen unter 50 Jahren), um sich mit dieser Impfung die verfassungsgemäßen Freiheitsrechte “zurückzuerkaufen” - sollte mit wenigstens 20 Jahren Knast ohne die Möglichkeit auf vorzeitige Entlassung geahndet werden. Persönlich frage ich mich, ob jemand, der sämtliche Errungenschaften der Arzneimittelsicherheit der letzen 60 Jahre angesichts einer für wenigstens unter 50-jährige ungefährlichen Erkrankung schreddert, noch alle seine fünf Sinne beieinander hat.

giesemann gerhard / 31.03.2021

Wenn seit Jahrzehnten jedes Jahr mit einem neuen Impfstoff gegen Grippe geimpft wird, dann soll mensch sich nicht wundern, dass das mit einer Grippe 2020/21 auch so weiter geht. Was ist das Problem? Und wer an so einem kleinen Virus stirbt, der hat bestimmt schon was g’habt.  Wenn du das nicht hast, dieses Stirb und Werde, bist du nur ein trüber Gast auf der dunklen Erde.

Lutz Herzer / 31.03.2021

Eine Person aus meinem nächsten verwandtschaftlichen Umfeld, auf die ich aus persönlichen Gründen keinen Einfluss habe, hat sich vor ein paar Wochen mit dem Produkt von AstraZeneca kurz vor dem ersten Impfstopp impfen lassen. Weniger als 15 Minuten nach der Impfung ließ man den 80-jährigen mit seinem PKW die Strecke von 15 Km nach Hause fahren. Es fand in der Zeit danach, wie auch vor der Impfung, keinerlei medizinische Untersuchung statt, keine Blutabnahme, nichts. Der einzige Termin, der vergeben wurde, ist der für die zweite Impfung. In den Impfzentren verabreicht man Impfstoffe, die sich immer noch in der Erprobungsphase befinden, und interessiert sich für was? Richtig - für nichts. Wozu braucht es dann noch Statistiken? Die Menschen werden abgefertigt wie Impfvieh, mehr geschieht nicht. Wer’s (auf gut bayrisch) nicht derpackt, wer also noch daheim den Löffel abgibt, dem hat der Impfstoff wenigstens statistisch einen Krankenhausaufenthalt erspart. Wenn das kein Trost ist.

Maria Dreiling / 31.03.2021

Ist es angezeigt, sich mit irgendeinem “Stöffchen” impfen zu lassen, der eigentlich kein Impfstoff - also mehr ein “Teststoff” - ist? Für was ist dieser 1 cm³ Flüssigkeit eigentlich gedacht: für meine Vergangenheit (zum Auslöschen?), für die Gegenwart (wenn positiv oder noch nichts getestet?) oder für die Zukunft “mürbe” gemacht zu werden, um mich in die Glückseligkeit des Klaus Schwab zu retten?  Deshalb interessiert mich eine errechnete Wirksamkeit - mag sie mathematisch korrekt sein - , die außerdem auf der Basis frei erfundener Zahlen beruht, nicht die Bohne!

Roland Müller / 31.03.2021

Es gibt auch noch andere schwerwiegende Nebenwirkungen wie z. B. Herzinfarkt, Lungenembolie, Gesichtslähmung, usw. Ob langfristig schwerwiegende Nebenwirkungen wie z. B. das Schlafkranheitssyndrom oder chronische Nervenentzündungen durch die Schweinegrippenimpfung auftreten, ist nicht erforscht. Man sollte daher unabhängig vom Alter einen weiten Bogen um die Impfzentren machen.

N.Lehmann / 31.03.2021

Dieser “Impfstoff” ist nunmal da und wird den Älteren ab 60 angedroht! Vielen hilflosen Menschen in Heimen wird von der Heimleitung und den Angehörigen die “Alternativlosigkeit” der Impfung etwas vorgegaukelt, selbst ohne Symptome. Diese Menschen haben für den Wohlstand dieser Ober-Versagerin nebst Speichelleckern hart gearbeitet und werden so abserviert! Was für Zustände?! Das reicht sogar für die Unstatistik des Jahrzehnts.

Volkmar du Puits / 31.03.2021

Selten solchen Mist gelesen. Vielleicht hat in den Gebieten, in denen der Asterix-Impfstoff gegeben wurde, im fraglichen Zeitraum mehr Sonne geschienen oder die Probanden bekamen bekömmlicheres Essen oder mehr Geld oder abends bessere Pornos. Außerdem gibt’s in Schottland Nordlicht und in Südamerika nicht. Vielleicht sind Schotten härter im Nehmen als Südamerikaner. Aber vielleicht wird die Effectiveness in spanischsprechenden Ländern auch gehemmt. Oder die schottische Mutante war extra für Asterix gezüchtet. Oder die Krankenhäuser in Schottland sind derartig übel, daß die Leute sonstwas hinnehmen, um nicht hineinzumüssen. Fragen über Fragen - aber was geht mich das an?

J.G.R. Benthien / 31.03.2021

Ich möchte definitiv NICHT rein zufällig zu den Personen gehören, die vom Impfstoff ins Jenseits befördert werden. So wie jeder »Corona-Tote« ein Toter zu viel ist, so ist auch jeder »Impf-Tote« einer zu viel. Simple as that.

G. Unseld / 31.03.2021

1) Für das - mehr als schwammig definierte - Ereignis “PCR positiv und mindestens 1 Symptom” braucht man keine Impfung - erst recht nicht eine unvollständig ausgetestete. 2) Relevant ist allein: Verhindert die Impfung das Risiko schwerer Erkrankungen? Verhindert sie den Tod? Vor allem in der alten Bevölkerung? Da waren - wie heißt es so schön - “die Fallzahlen sehr niedrig”. M.a.W. : Zu klein um valide statistische Aussagen zu machen. Da schwere Erkrankung / Tod vor allem bei alten Menschen der Fall ist und das Immunsysstem von alten Menschen bekanntermaßen schwach reagiert, dürfte hier der Erfolg - analog zu Grippeimpfung - doch eher bescheiden sein. 3) Das ganze Theater um die Zahlen würde sich im übrigen erübrigen, wenn die Impfung wirklich freiwillig wäre und vom “Impfstatus” nicht die “Erlangung der Bürgerrechte” abhängig gemacht würde. Dann könnte jeder nach seinen persönlichen Risikovorlieben entscheiden. So aber handelt es sich de facto um eine Zwangsimpfung - und das ist der eigentliche Stein des Anstoßes und der Skandal. Im Übrigen: Jede Zwangsimpfung bedarf - mehr als jede freiwillige - eines besonders guten Nutzen-Risikoprofils: Extrem schwere Krankheit, extrem wenig “adverse effects”. Beides ist hier mit Sicherheit nicht gegeben.

Sabine Schönfelder / 31.03.2021

Es ist wichtig, daß JEDER den Unterschied zwischen ABSOLUTER und RELATIVER Risikoreduktion e r k e n n t. Sonst steht er vor der Lügenpresse noch dümmer da. Wenn ohne Impfung ZWEI Menschen an Fußpilz stürben, MIT Impfung nur noch EINER, wäre die Wirksamkeit der Impfung 50% ! Das heißt nicht, daß jeder zweite durch die Impfung gerettet würde, sondern nur genau EIN Mensch von TAUSEND. Das ist die Absolute Risikoreduktion: 1 Mensch von 1000. Laßt Euch nicht von der Pharmalobby ver@rschen! ABER: Alle 1000 Geimpften, also bislang GESUNDEN, die keinen Fußpilz haben, können potentiell sämtliche Nebenwirkungen der Impfung am eigenen Leib erfahren. Verstanden???

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 28.11.2021 / 14:30 / 117

Warum ich keine Kirchensteuer mehr bezahle

Das katholische Bistum Hildesheim, dem ich kirchensteuerrechtlich angehöre, hat eine „Handreichung zu geschlechtersensibler Sprache“ herausgegeben, erarbeitet vom Stabsreferat Gleichstellung im bischöflichen Generalvikariat; sie soll „Denkanstöße…/ mehr

Walter Krämer / 12.08.2021 / 06:00 / 152

Uni-Klima: Wie in der DDR, nur mit Bananen

Ein befreundeter Ex-Professor einer ostdeutschen Universität schreibt mir: „In der vergangenen Woche traf ich einige meiner alten Bekannten. Mehrfach hörte ich den Satz: ‚Jetzt haben…/ mehr

Walter Krämer / 28.07.2021 / 17:00 / 10

Unstatistik des Monats: Corona macht die Deutschen dicker

Es kursierte die Meldung, dass die Deutschen in der Corona-Zeit im Schnitt 5,5 Kilo zugenommen hätten. Dies ist jedoch ein Trugschluss. Die Unstatistik des Monats…/ mehr

Walter Krämer / 28.04.2021 / 11:00 / 10

Unstatistik des Monats: Corona und der Regenwald

Unsere Unstatistik April ist wieder einmal ein Korrelationskoeffizient – der zwischen dem weltweiten Bestand an Regenwald und dem Vorkommen von tiergetriebenen (von Tieren ausgehenden oder…/ mehr

Walter Krämer / 26.02.2021 / 11:00 / 30

Unstatistik des Monats: Verwirrende Zahlen zur Coronasterblichkeit

Die Unstatistik Februar ist die Coronamortalität. Leider tragen die dazu publizierten Zahlen fast mehr zur Verwirrung als zur Aufklärung des Pandemiegeschehens bei. Das Internetportal Statista etwa meldet…/ mehr

Walter Krämer / 03.02.2021 / 16:00 / 13

Unstatistik des Monats: Corona-Mutationen und die Probleme von Prognosen

Im Januar hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer internen Sitzung vor den Gefahren der in Großbritannien aufgetretenen Mutation B.1.1.7 des Corona-Virus gewarnt, unter anderem focus.de…/ mehr

Walter Krämer / 02.12.2020 / 16:00 / 27

Unstatistik des Monats: Der Impfstoff ist „zu 90 Prozent wirksam“

Die Unstatistik des Monats November befasst sich mit Aussagen zur Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen. Die gute Nachricht des Monats dazu kam von BioNTech und Pfizer mit…/ mehr

Walter Krämer / 31.10.2020 / 14:00 / 15

Unstatistik des Monats: Inzidenz-Verwirrung

Die Unstatistik des Monats Oktober befasst sich mit der Aussagefähigkeit der 7-Tage-Inzidenz. Die aktuelle Politik orientiert sich mit ihren Anti-Corona-Maßnahmen vor allem an dieser 7-Tage-Inzidenz,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com