Thilo Sarrazin / 25.08.2022 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 175 / Seite ausdrucken

Unsere verlorenen Illusionen

Als Michail Gorbatschow 1986 auf der Weltbühne erschien, von Glasnost und Perestroika nicht nur sprach, sondern sie auch in die Tat umsetzte, als 1989 die Mauer fiel und 1990 die deutsche Einheit folgte, als sich schließlich 1991 die Sowjetunion freiwillig selbst auflöste, schien das „Reich des Bösen“, von dem noch Ronald Reagan gesprochen hatte, plötzlich nicht mehr zu existieren. Und der amerikanische Politologe Francis Fukuyama traf mit seinem 1992 erschienenen Buch „Das Ende der Geschichte“ genau den Zeitgeist, dem auch ich damals anhing.

Mir schien sonnenklar, dass eine Kombination von kapitalistischer Marktwirtschaft, parlamentarischer Demokratie und aufgeklärtem, säkularem Sozialstaat jene unwiderstehliche Kombination sei, die über kurz oder lang in allen Staaten der Welt obsiegen und quasi die natürliche gesellschaftliche Daseinsform für den verbleibenden Rest der Menschheitsgeschichte sein werde.

Ich hätte mich nicht stärker täuschen können. In Ländern wie Iran, Afghanistan, Syrien und Russland sehen wir aktuell, dass es keineswegs des Kommunismus bedarf, um ein „Reich des Bösen“ zu schaffen. Wir sehen den Einfluss fanatischer Religionen (Iran) und völkischer Ideologien (Russland). Wir sehen aber auch, dass man dort, wo das Böse wirklich herrscht, ohne Weiteres auch ganz ohne Religion oder ideologische Konzepte auskommt (Haiti, Syrien, Somalia). In Regimen der reinen Gewalt gilt ungeschminkt das Recht des Stärkeren.

Woke Ideologien, die zum Religionsersatz werden

Das aufgeklärte westliche Modell, dem ich irrtümlich, wie Francis Fukuyama, die gesamte Menschheitszukunft zusprach, dominiert lediglich in Europa außerhalb des russischen Machtbereichs, in Nordamerika und in einem schmalen Kranz von Ländern in Fernost und Ozeanien (Japan, Südkorea, Singapur, Taiwan, Australien, Neuseeland). Schon in Ländern wie Mexiko, der Türkei, Indonesien oder den Philippinen funktioniert es nicht. Und selbst dort, wo es noch dominiert, ist es gefährdet durch Geburtenarmut, kulturfremde Einwanderung, Populismus von links und rechts und durch allerlei woke Ideologien, die mehr und mehr zum Religionsersatz werden.

Versuche zum Export des westlichen Gesellschaftsmodells über seine angestammten Bereiche hinaus sind gescheitert, wie die Beispiele Irak, Libyen und Afghanistan zeigen. Es bleibt dem Westen nichts anderes übrig, als sich in der Welt einzurichten, so wie sie ist. Dazu gehört internationale Zusammenarbeit bei Handelsfragen, bei technischen Normen, beim Umweltschutz und bei grundlegenden Fragen des Völkerrechts. Dazu gehört aber auch der Verzicht darauf, sich zur moralischen Weltinstanz aufzuspielen. Insbesondere muss man der Versuchung widerstehen, sich überall dort einzumischen, wo aus westlicher Sicht irgendetwas moralisch oder politisch nicht in Ordnung scheint oder ist. So kam es zu den verheerenden Interventionen in Irak, Libyen, Syrien oder Afghanistan.

Gleichzeitig muss der Westen sein Gesellschaftsmodell schützen und seine Interessen wahren. Dabei ist die größte Gefahr eine gutmenschliche Naivität, die im selbstgerechten Meinungsklima des Westens besonders gut gedeiht. Niemals darf es bei Rohstoffen und bei technischer Expertise eine existenzielle Abhängigkeit von Staaten geben, die unserem Gesellschaftssystem potenziell feindlich gegenüberstehen, und niemals dürfen wir in die Lage kommen, uns gegen militärische Bedrohungen nicht ernsthaft wehren zu können. 

Der Westen muss mit seinen Kräften haushalten

In beiden Punkten war das deutsche Versagen während der letzten anderthalb Jahrzehnte elementar: Eine zugrunde gewirtschaftete Bundeswehr, die nach der öffentlichen Aussage ihres Generalinspekteurs bei allen wichtigen Ausrüstungsgegenständen „blank“ ist. Und eine Abhängigkeit von 55 Prozent bei den Energiebezügen aus Russland. Gegenwärtig werden unsere Grenzen erst in zweiter Linie durch die NATO beschützt, vor allem aber durch den Opfermut und die Kampfbereitschaft der ukrainischen Armee.

Das demografische und wirtschaftliche Gewicht des Westens in der Welt ist kleiner geworden und wird sich in Zukunft weiter verkleinern, während China und Indien an relativer Stärke zunehmen. Der Westen muss mit seinen Kräften haushalten, auch militärpolitisch sollte er sich auf das jeweils Wesentliche konzentrieren. Das ist gegenwärtig und noch für eine Reihe von Jahren die Unterstützung der Ukraine gegen den russischen Überfall.

Auseinandersetzungen mit China sind dagegen weder nützlich, noch kann der Westen sie gewinnen. Dazu reicht es wirtschaftlich, demografisch und militärisch nicht – und je länger, desto weniger. Kissinger und Nixon leiteten vor 50 Jahren die Aussöhnung mit China ein, indem sie sich in der Taiwanfrage flexibel zeigten. Gegenwärtig diesen Konflikt wieder hochzuziehen, wie es durch den Besuch von Nancy Pelosi auf Taiwan geschah, zeugt von einem bestürzenden Mangel an Urteilskraft bei Deutschlands größtem und wichtigstem Verbündeten.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Möller / 25.08.2022

Ich wusste gar nicht “unsere Grenzen” durch Russland bedroht und von der ukrainischen Armee geschützt werden. Herr Sarrazin, danke für den Hinweis und vielleicht können sie auch einen Beleg dafür geben?

lutzgerke / 25.08.2022

Aber Herr Sarrazin, lesen Sie denn die Verträge nicht, welche die “Hohen Vertragsparteien” miteinander ratifizieren und was die sonst noch alles beschließen? “Dieser Vertrag stellt eine “neue Stufe” bei der “Verwirklichung einer immer engeren Union der Völker Europas” dar, in der die Entscheidungen möglichst bürgernah getroffen werden.” Wer sind die “Hohen Vertragsparteien”? Das sind Leute, die hinter unser aller Rücken ihr ganz privates Ermächtigungsding durchgezogen haben. Was bedeutet, “neue Stufe”? Was war dann die “alte Stufe”? Dieser Typen geben per amtlicher Urkunde zu, daß sie seit Jahrzehnten Teil eines globalen Komplotts sind und damit am Bürger vorbei werkeln! Was bedeutet “immer engere Union”? Es gibt wohl nichts bürgerferneres als der Brüssel-Sumpf; je größer der Staat, desto kleiner der Bürger. Zumindest soweit sollte das Nachdenken reichen. Deshalb entsprang daraus die geniale Idee: Wir müssen den Bürger mitnehmen! Daran haben Sie geglaubt?    

Heinrich Wägner / 25.08.2022

@Schneegass , ich weiß nicht ob sie meine Zeilen gelesen haben ,werder Herr Schneegass aber da gehe ich voll mit ,Stuß . MfG. G.W.

Ottmar Zittlau / 25.08.2022

@Martin Viebahn Herr Viehbahn, ich schrieb übrigens von “Gegensanktionen”...den ersten Stein haben andere geworfen!

Maria Burg / 25.08.2022

Liebe Johanna Walraven, Sie haben ja so Recht. Was unterscheidet denn die Annexion der Krim von der Annexion Ostpreußens? Richtig! Im Falle der Krim gab es eine Volksabstimmung, ob gefaked oder nicht, weiß ich nicht. Im Falle Ostpreußens gab es keine Volksabstimmung, stattdessen vielhundertausendfachen Tod, Mord und Vergewaltigung. Ich, eine gebürtige (und vertriebene) Ostpreußin, verstehe nicht den Hype um ein ersichtlich korruptes Regime. Nein, ich meine nicht Russland, ich meine die Ukraine. Ich fordere die Befreiung meiner Heimat. Ich fordere die Befreiung Ostpreußens.

Dr. Kathleen Hengstenberg / 25.08.2022

Herr Dr. Sarrazin arbeitet mit Fakten. Dazu zählt er auch die Unabdingbarkeit der Verteidigungsfähigkeit eines Landes. Es ist Fakt, dass seit memoria hominum Kriege rund um den Globus Menschen veranstaltet haben, und sie es weiterhin tun. …Wenn Jesus zu seinen Jüngern sagt (sinngemäss), „ kommt ihr in ein Haus, sagt als erstes:“Friede sei mit Euch!“. .. Wir sagen auch „Shalom“ und „Salem“, und „Peace“, „Pace“„“Paz“, „Paix“ „Paxnobiscum“ etc. zu einander. So drücken wir dem uns begegnenden Menschen den Frieden als einen höchsten Wert aus. Was ist Friede? Ist er denn ein „Wert“ des Wertewestens?  ! Über ihn ohnende offen zu sprechen und ihn zu ersehnen, zu erreichen hoffen, eine humanistische Grund-Verpflichtung ist!?!

Ulrich Kaiser / 25.08.2022

Es geht um wesentlich mehr als ein “Inselchen” von der ungefähren Größe Belgiens vor der Küste Chinas. Ähnlich wie die Ukraine nur die “Vorspeise” des russischen Imperialismus ist (um beim Bild zu bleiben: hoffen wir, dass Russland sich eine Magenverstimmung holt), wäre Taiwan nur der “Appetizer” für die “Volksrepublik”. Chinas Anrainerstaaten mit gemeinsamen Land- und Seegrenzen werden es bestätigen. Es ist deshalb inkonsequent, der Ukraine bei der Verteidigung gegen Russland materiell zu helfen, aber dafür zu plädieren, die “Volksrepublik” im Falle Taiwans nicht zu “reizen”. Und wenn es falsch war, sich ökonomisch in Abhängigkeit von Russland zu bringen, so war dies auch im Fall der “Volksrepublik” falsch - und muss korrigiert werden. Auch wenn das noch schwerer fallen dürfte.

Frances Johnson / 25.08.2022

@ Valentin Becker: Macht Sinn, guter Kommentar: “Für die Zukunft wäre es wichtig, wenn die Welt die Erfahrung machen würde, dass dieser Krieg diesen Preis nicht wert war. Ich teile die Ansicht Sarrazins nicht, dass wir uns nicht zu sehr abhängig machen sollten. Ich denke, dass die Abhängigkeiten zwischen Russland und Europa nicht groß genug waren um diesen Krieg zu verhindern. Es wäre fatal, wenn wir glauben, dass die Welt sicherer werde, wenn sich ökonomisch unabhängige Blöcke gegenüberstehen und mit der Sprengkraft von hunderttausenden Hiroschimabomben bedrohen.”

Ulrich Kaiser / 25.08.2022

Im Wesentlichen stimme ich mit der Analyse von Herrn Sarrazin überein. Nur in einem Punkt möchte ich widersprechen. Ich denke, er überschätzt die “Volksrepublik” China. Obwohl sie mit ca. 1,4 Mrd. Einwohnern machtpolitisch gut aufgestellt zu sein scheint, täuscht die Demographie (im Gegensatz zum vergleichsweise jungen Indien, das China wohl schon in diesem Jahr auch quantitativ überholen wird). China sieht sich (ohne ansatzweise vergleichbare Renten- und Sozialsysteme zu besitzen, wie sie in den meisten westlichen Demokratien existieren) einer Flut von Alten (wir reden hier von Zahlen in Höhe der Gesamtbevölkerung EU-Europas!) gegenüber mit innenpolitischen Problemen, die das europäische (besonders das deutsche) demographische Debakel geradezu vernachlässigbar erscheinen lassen. Die Aufgabe der “Ein-Kind-Politik” (die, nebenbei bemerkt, das soziale Netz der Großfamilien unwiederbringlich zerstörte), verbunden mit entsprechenden materiellen und finanziellen Anreizen, hat nicht zum erwarteten “Geburtenboom” geführt. Ähnlich wie in Europa hat sich der (zunächst befohlene) Verzicht auf das 2./3. etc. Kind individuell als (materiell) vorteilhaft erwiesen und sich in den Köpfen der Menschen mental “festgefressen”, was es schwer bis unmöglich macht, staatlich gegenzusteuern. Für China bedeutet das, mit dem vorhandenen “Menschenmaterial” ökonomischer umgehen zu müssen, was größere und langfristige militärische Abenteuer auch dann verbietet, wenn man anerkennt, dass die Zeit der Massenheere vorbei ist (die “Supermacht” Russland beweist in der Ukraine das Gegenteil). Ein Teil der Energie dürfte zudem durch innenpolitische Probleme (zu denen nicht nur das beschriebene Demographieproblem gehört) absorbiert werden. Man sollte sich nämlich nicht täuschen lassen: die Glitzerfassaden der westlich anmutenden Skylines sind nur eine Seite, die Schauseite, Chinas, hinter der sich immer noch (bestenfalls) ein von hunderten von Millionen von Menschen bevölkertes Schwellenland verbirgt.

Frank Mora / 25.08.2022

Schade, daß die Putintrolle mit ihren Bots so zahlreich das Forum fluten. Oder auch nicht schade, kann man die Beiträge mit der eigenen Lebenserfshrung und “gesundem Menschenverstand” (Englisch common sense) beurteilen… Dann macht die Sache fast schon wieder Spaß.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Sarrazin / 21.11.2022 / 06:00 / 205

Holt die Heimatlosen zurück!

Indem man klassische konservative Meinungen in die rechtsradikale Ecke schiebt, betreibt man das Geschäft rechtsextremer Kräfte und hilft ihnen, in der Mitte der Gesellschaft Fuß…/ mehr

Thilo Sarrazin / 31.10.2022 / 06:00 / 175

In dieser Frage kann es kein Einerseits-Andererseits geben

Für Putins Russland wird der Überfall auf die Ukraine nicht gut ausgehen, und Millionen Russen werden sich viele Jahrzehnte lang fragen müssen, wie es geschehen…/ mehr

Thilo Sarrazin / 31.08.2022 / 06:00 / 57

Erkenntnis und Interesse

Ist objektive Erkenntnis überhaupt möglich, wenn doch die Fragen, die man stellt, und das Erkenntnisinteresse, das man hat, subjektiv geprägt sind? Der menschliche Erkenntnisprozess vollzieht…/ mehr

Thilo Sarrazin / 11.07.2022 / 12:00 / 186

Deutschland im freien Fall

Kaum etwas geht noch im besten Deutschland aller Zeiten: Die Gesundheitsämter haben immer noch keine einheitliche Software. Es fehlen Lehrer, Pfleger und Handwerker, im ICE-Bistro…/ mehr

Thilo Sarrazin / 27.06.2022 / 06:25 / 68

Das Dilemma der EZB

Vor zehn Jahren gab der damalige Präsident der EZB, Mario Draghi, die Parole aus: „The ECB is ready to do whatever it takes, to preserve…/ mehr

Thilo Sarrazin / 13.06.2022 / 06:00 / 156

Putin ist ein Vergewaltiger

Putin hat es offenbar aufgegeben, das rohstoffreiche, aber ansonsten sehr unterentwickelte Russland zu modernisieren. Er möchte in die imperiale Vergangenheit zurück. Der Überfall auf die…/ mehr

Thilo Sarrazin / 19.05.2022 / 06:00 / 110

Der Weg in die Appeasement-Falle

Deutsche Intellektuelle meinen, die Ukraine solle sich in die Eroberung durch Russland und die Vernichtung ihrer Eigenstaatlichkeit fügen, um den Russen keinen Anreiz zu geben,…/ mehr

Thilo Sarrazin / 11.04.2022 / 06:25 / 146

Zeitenwende? Ja, aber anders!

Als Putin am 24. Februar den Befehl zum russischen Überfall auf die Ukraine gab, schien es undenkbar, dass das hochgerüstete Russland diesen Feldzug nicht in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com