Peter Grimm / 03.11.2020 / 10:30 / Foto: Pixabay / 231 / Seite ausdrucken

Die Veränderung der Sprechblasen nach dem Anschlag

Nun also Wien. Vier Menschen wurden dort im Namen des Propheten getötet, und plötzlich müssen die Corona-Krise und die US-Präsidentschaftswahl für ein paar Stunden ein wenig Platz in den Medien für den islamistischen Terror räumen. Die Redaktionen reagieren professionell, die politischen Verantwortungsträger routiniert, die Textbausteine liegen – schon etwas abgegriffen – bereit, denn der Ablauf ähnelt sich seit Jahren. Diese Kontinuität, wie auch die Folgenlosigkeit der nach jedem Anschlag zu Schau gestellten politischen Entschlossenheit, lässt viele Beobachter der Zeitläufte auf eine neue Anschlags-Nachricht mit einer Mischung aus Erschrecken und Ermüdung reagieren.

Doch vielleicht verführt einen diese Ermüdung dazu, etwas zu übersehen. Bei aller Routine scheint sich etwas zu verändern. Es war schon bemerkenswert, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach dem islamistischen Mord an dem Lehrer Samuel Paty nicht auf verbales Appeasement gegenüber Islamideologen setzte, sondern im Gegenteil dazu aufrief, sein Land und dessen Werte gegen Islamisten zu verteidigen. Und er nimmt dabei bewusst auch die Demonstrationen und Boykottaufrufe fast der gesamten islamischen Welt in Kauf.

Die offiziellen deutschen Betroffenheitsäußerungen waren nach den Anschlägen von Paris und Nizza allerdings so rücksichtsvoll wie gewohnt. Jede Erwähnung der Weltanschauung, die die Mörder motivierte, wurde tunlichst vermieden. Immerhin ist der Satz „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“ inzwischen offenbar aus dem Textbausteinkasten aussortiert worden.

Jetzt, am Morgen nach den islamistischen Mordanschlägen in Wien, zeigt sich aber wiederum eine Veränderung in den Sprechblasen. Nicht in den Sätzen, die Anteilnahme vermitteln sollen, aber bei allem, was als politische Ansage verstanden werden soll.

„Unser gemeinsamer Feindbild“

Der französische Präsident Macron gab sich wieder kämpferisch: "Nach Frankreich ist es ein befreundetes Land, das angegriffen wird. Dies ist unser Europa. Unsere Feinde müssen wissen, mit wem sie es zu tun haben. Wir werden nicht nachgeben." Das war vielleicht erwartbar. Aber was die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die nun wahrlich nicht für prägnanten Klartext bekannt ist, heute erklärt, lässt aufmerken: „Der islamistische Terror ist unser gemeinsamer Feind. Der Kampf gegen diese Mörder und ihre Anstifter ist unser gemeinsamer Kampf.“

Ein solcher Satz und das schon so früh, das hat es von der Bundeskanzlerin nach einem islamistischen Anschlag noch nicht gegeben. Wer sich noch an den Angriff auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz vor knapp vier Jahren erinnert, weiß, dass am Morgen danach kein politischer Verantwortungsträger von einem islamistischen Anschlag sprach. Es dauerte, bis – gewohnt verschämt – der ideologische Hintergrund der Morde Erwähnung fand. Was ist heute anders? Folgt Merkel einfach der Macron-Linie? Glaubt auch das Kanzlerin-Team inzwischen nicht mehr daran, dass sich die Bevölkerung mit Appeasement-Worten beruhigen lässt? Hierin ein Zeichen für einen tatsächlichen Kurswechsel zu sehen, wäre wohl eine deutlich übertriebene politische Astrologie.

Außenminister Heiko Maas hat sich am Dienstagmorgen dieser Sprechblasen-Reform noch nicht angeschlossen und twitterte aus dem Textbausteinkasten lediglich: „Wir dürfen nicht dem Hass weichen, der unsere Gesellschaften spalten soll.“ Vielleicht ändert sich das ja noch.

Nun ändern erneuerte Sprechblasen noch nichts an der Politik. Ein kleines Zeichen sind sie dennoch. Denn sie zeigen, an welchen Stellen die politische Klasse versteht, dass bisherige Beruhigungsstrategien nicht mehr greifen. Bis sie auch versteht, dass nicht nur Worte und Kommunikation verändert werden müssen, ist es sicher ein langer Weg. Aber vielleicht ist es eine ganz kleine Motivation, sich angesichts all der abscheulichen und niederschmetternden Nachrichten nicht schweigend der verständlichen Ermüdung hinzugeben.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joachim König / 03.11.2020

Man muss die Betonklötze vor den Weihnachtsmärkten ( sofern sie stattfinden )  nur eng genug zusammenschieben, dann bleiben nicht nur potentielle Attentäter draußen, sondern auch das Coronavirus. Eine Win-win Situation. Die Idee lass ich mir patentieren.

Dr. Roland Mock / 03.11.2020

@Hans Michel: Die WELT kann man inzwischen knicken. Das was nicht hinter der Bezahlschranke liegt ist überwiegend linke Propaganda; Niveau Claus Kleber. Da gibt es einen Amerika-Korrespondenten mit dem klangvollen Namen Daniel FriedrichSturm, der hetzt seit vier Jahren ununterbrochen gegen Trump und die Amerikaner. Kriegt auf jeden Artikel im Durchschnitt zu 95% (!) Ablehnungslikes. Manchmal mehr als 1.000. Und darf ungebremst weiter hetzen. Im Kommentarbereich wird zensiert und gecancelt, daß die Schwarte kracht. Ich selbst bin wegen eines harmlosen und ausnahmsweise sogar positiven Kommentars zum Ex-SPD-Chef Vogel „dauerhaft gesperrt“ worden. Daraufhin kündigte ich mein noch 11 Monate laufendes Digitalabo fristlos und widerrief die Einzugsermächtigung. Ein Theater: eine Drohung nach der anderen, aber ich blieb hart: Wenn ich vertragswidrig den Kommentarbereich nicht nutzen darf, muß auch ich mich nicht an die Regeln halten. Bin froh; Vermisse Broder, Don Alphonso und kluge Kommentare. Den sozialistische Propaganda des Daniel Friedrich Depp und die lauwarmen appeasement-Apelle des „schönen Ulf“ (so wird der stv. Chefredakteur Poschardt in der Branche genannt) vermisse ich mitnichten.

Kim Loewe / 03.11.2020

Deutsche Politiker sind aus den bekannten Gründen zu feige, den Islam zu kritisieren. In den anderen Ländern Westeuropas war es ebenfalls erstaunlich lange still. Nun geht endlich der Franzose voran und findet deutliche Worte, Kurz aus Österreich tut es ihm gleich, und in deren Windschatten traut sich nun auch Merkel ein wenig unter ihrem Stein hervor. Vielleicht sind die Politiker auch durch Corona gerade etwas dünnhäutig, so dass sie endlich mal Klartext reden. Vielleicht spüren sie auch, dass der islamische Feind die Gunst der Stunde nutzen und dem durch Corona wirtschaftlich geschwächten und im Lockdown betäubten Westeuropa nun durch eine Anschlagsserie den Rest geben will. So spät wie aufgewacht wird, so steinig wird der Weg werden, den Islam zu zivilisieren. Dieser Kampf wird die Gotteskrieger zunächst zu mehr Terror anstacheln, wahrscheinlich für Jahrzehnte. Da müssen wir nun leider durch, denn unsere Politiker haben es so gewollt.

Karlheinz Patek / 03.11.2020

@Archi W. Bechlenberg. Mir gehts absolut genauso. Verachtung kommt noch dazu und ein gewisses Rachegefühl. Wir schreiben/versichern/geben uns hier gegenseitig das Gefühl dass nicht ALLE schon völlig verblödet sind, dass es noch eine widerstandsfähige Gruppe gibt, die noch ihren Verstand benutzt, dass man nicht allein ist. Das wars dann aber auch. Abzuwenden ist da gar nix mehr. Das wäre ein Illusion. So schreibt man sich gegenseitig etwas Hoffnung zu, aber diese ganze Karre steckt tiefer im Dreck als wir uns hier vorstellen möchten. Die Titanic ist schon halb abgesoffen, was hat es da für einen Sinn aus dem Maschinenraum nach oben zu schreien etwas langsamer zu fahren. Ich wünsche allen hier ein gewisses Alter, Kontostand und Gesundheit, Unabhängigkeit um evtl. doch rechtzeitig woandershin vom Hof zu reiten.

Ggeert Aufderhaydn / 03.11.2020

Was die “politische Klasse” hierzu absondert, ist voll - kommen - wurscht. Es ist ohnehin vorbei. Wenn ich mit Bekannten rede, hört man, es könne “problematisch” werden oder “eng”. Das zeigt nur die komplette Ahnungslosigkeit des Frosches, den man in lauwarmes Wasser gesetzt hat und es schließlich zum Kochen bringt.

Daniel Oehler / 03.11.2020

Der Täter ist ein moslemischer Albaner aus Mazedonien. Dieses Ländchen ist von einer islamischen Eroberung bedroht. Die Auslieferung des Kosovo an die albanische Mafia durch die NATO hat den Träumen von einem Großalbanien Auftrieb gegeben. Dazu gehören: Albanien, das Kosovo, Teile Serbiens, das kleine Montenegro und Mazedonien. Die zahlreichen niedergebrannten Kirchen und Klöster im Kosovo zeigen, was Mazedonien erwartet. Das kommt dabei heraus, wenn sich die NATO mit Islamisten wie Erdogan und den Saudis und der UCK ins Bett legt.

Leo Hohensee / 03.11.2020

@Bechlenberg Archi W. - Hallo Herr Bechlenberg, Sie schreiben: “..... und ich verspüre nur noch eine wütende Resignation.” - So geht es sicher vielen von uns. Ganz extrem, finde ich, ist es wenn sie in der eigenen Familie erleben müssen wie wirksam diese Indoktrinationstechniken sind. Oder wie man im Freundeskreis erleben muss wie man abgestempelt wird als (irgendwie) extrem. Das ist in der Tat deprimierend. Die Empfindung ist wütende Resignation!  - “Wollen wir uns am Samstag in Leipzig treffen! Ich bin der mit der Rose im Knopfloch.” beste Grüße

Jürgen Müller / 03.11.2020

“Absolutismus – und das impliziert der Islam – ist nur machbar, wenn alle Köpfe gleichgeschaltet werden oder die abgehauen, bei denen das nicht gelingt”, stellte Günter Kunert fest. Solange man meint, zu uns gehört diese mittelalterliche Religion, die alle Handlungen der Menschen nach ihren Maßstäben wertet und keine Trennung zwischen weltlichem und religiösem Bereich macht, die keine Evolution und keine Aufklärung kennt und skeptisches Denken nicht zuläßt, ist es hoffnunglos, Besserung zu erwarten.

Albert Sommer / 03.11.2020

Ich gebe nichts mehr auf die Aussagen der Politik Krieg gegen EUropa. Nebenbei, das Maasmännchen ist nicht einmal einer namentlichen Nennung wert, unabhängig von der jeweiligen Thematik. Die EUropäischen Politiker haben uns verkauft. Sie beschwören „Werte und die Freiheit“, beides wurde aber doch von Ihnen -und nun NUR von ihnen- VORSÄTZLICH verraten. Warum wohl gibt es in Ungarn oder Polen keine islamischen -den Begriff islamitisch von Khomeini lehne ich an- Anschläge? Jeder weiß es. Erst wenn die Politik durch die Wähler gezwungen wird, diese Frage zu überdenken und angemessen zu beantworten, lohnt es vielleicht irgendwann noch einmal diesen korrupten Witzfiguren zuzuhören.

Ilona Grimm / 03.11.2020

@Uta Buhr: Herzlichen Dank, jetzt dämmert mir die Sache (Türkei/USA) auch wieder. Hatte ich total vergessen. Mein seit langem toter Vater hat damals geweissagt, dass wir (seine Kinder), das eines Tages büßen würden. Er kannte den Islam und den Koran.  Ich damals noch nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 09.08.2022 / 06:25 / 52

Ein Gas-Ringtausch mit dem Kriegsgewinnler?

Ein autokratischer Herrscher ist bereits Sieger im Ukraine-Krieg: Recep Tayyip Erdogan. Könnte er mit einem Gas-Ringtausch sogar die deutschen Energie-Geisterfahrer vor dem Zusammenbruch retten? Er…/ mehr

Peter Grimm / 02.08.2022 / 15:45 / 31

Im Zug mit Genosse Walter-Borjans

Wenn sich der frühere SPD-Vorsitzende im ICE über despektierliche Äußerungen des Personals bezüglich seines Genossen Lauterbach ärgert, dann petzt er auch schon mal via Twitter in…/ mehr

Peter Grimm / 25.07.2022 / 12:00 / 74

Das leuchtende Beispiel des Bundespräsidenten

Wenn Deutschlands politische Vorbilder beispielgebend Energie sparen wollen, wirkt das mitunter unfreiwillig komisch, denn viele Bürger haben wegen der hohen Energiepreise längst selbst entdeckt, dass…/ mehr

Peter Grimm / 24.07.2022 / 16:00 / 30

Özdemir und der Missmut der Bauern

Der Bundeslandwirtschaftsminister kritisiert die EU-Lockerungen von Umweltauflagen für Bauern, weil er nun eigenverantwortlich entscheiden soll. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat die Ankündigung der EU-Kommission kritisiert, Umweltauflagen…/ mehr

Peter Grimm / 04.07.2022 / 12:00 / 72

Gipfel der Hilflosigkeit

„Wer dann nicht mehr weiter weiß, der gründet einen Arbeitskreis“, reimt der Volksmund. Ein Höhepunkt des Nicht-mehr-weiter-Wissens ist erreicht, wenn man selbigen „Krisengipfel“ nennen muss.…/ mehr

Peter Grimm / 30.06.2022 / 06:14 / 51

Freier Wettbewerb um Werbebudgets?

Gerald Hensel, der vor sechs Jahren einen Werbeboykott gegen Achgut.com initiierte, sagte später zur Rechtfertigung: „Recht auf Meinungsfreiheit gibt es, Recht auf Werbe-Budgets gibt es…/ mehr

Peter Grimm / 20.06.2022 / 14:00 / 27

Frankreichs Wahlergebnis wird teuer

Nicht nur für Frankreich, auch für die EU könnte die neue politische Konstellation in Paris kostspielig werden. Der größte Nettozahler wird das mit Sicherheit spüren.…/ mehr

Peter Grimm / 20.06.2022 / 10:00 / 104

AfD-Parteitag mit Notbremse

Das vorzeitige Ende des AfD-Pateitags in Riesa wird als chaotisch beschrieben, doch es war eine Notbremse, mit der Höckes Durchmarsch ins Stocken geriet. Die meisten Medien-Berichterstatter…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com