Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.12.2019 / 11:00 / Foto: Axt / 41 / Seite ausdrucken

Eine neue Unperson wird 250

Für die Greifswalder Universität war es gar nicht so einfach, den Namen Ernst Moritz Arndt loszuwerden, den sie über fast neun Jahrzehnte geführt hatte. Aber, wenn sogar honorige Geschichtsprofessoren wie Heinrich August Winkler von dem vor 200 Jahren populären und wirkmächtigen Schriftsteller und Dichter als einem „Klassiker des deutschen Nationalismus“ sprechen, ist Wechsel angesagt. Noch 2010 stimmte sowohl eine Mehrheit der Studenten als auch des Akademischen Senats für die Beibehaltung des Namens. Allerdings trat beim Senat ein Sinneswandel ein, Anfang 2017 war er für die Umbenennung in „Universität Greifswald“. Die Studenten hatte man sicherheitshalber zunächst nicht noch einmal um ihre Meinung gebeten. Das Schweriner Bildungsministerium verweigerte aus formalen Gründen die Zustimmung. Ende 2017 wurden alle Universitätsmitglieder befragt, abermals sprach sich eine Mehrheit gegen Änderungen aus. Das hielt den Akademischen Senat nicht davon ab, im Januar 2018 noch einmal die Umbenennung zu beschließen. Zugeständnis: Unter bestimmten Bedingungen ist der Namenszusatz weiterhin möglich – allerdings sind diese so eng gefasst, dass er in der Praxis als abgeschafft angesehen werden kann. Nun gab es auch den ministeriellen Segen. Beifall spendete etwa die „Zeit“, den „Nazi-Namen“ habe die Universität „endlich“ aufgegeben.

Arndt, so die ehemals nach ihm benannte Universität, habe die „Idee der nationalen Einheit“ durch die „Betonung kultureller und sprachlicher Besonderheiten“ konsolidieren wollen. Gefahren habe er in einem „indifferenten, ‚gleichmacherischen‘ Kosmopolitismus“ gesehen und diesen mit „völkischen Abgrenzungsszenarien“ beantwortet. Nationen habe er „vor allem durch Sprache und Abstammung“ definiert. Über „außereuropäische Völker“ habe er sich „abwertend“ geäußert. So erstaunt auch nicht das Verdikt der Universität: „Diese Vorstellungen gehören restlos der Vergangenheit an“. Bei so viel Böstum konnte auch die Berliner „Ernst-Moritz-Arndt-Gemeinde“ nicht nachstehen. Im Mai dieses Jahres trennte man sich vom bisherigen Namenspatron. Erstaunlicherweise ist in evangelischen Kirchengesangbüchern Arndt mitunter noch als Textdichter aufgeführt, beispielsweise mit „Ich weiß, woran ich glaube“. Aber das lässt sich ja sicher in der nächsten Ausgabe bereinigen. Die Arndtstraße in Leipzig erfreut sich bereits entsprechender Aufmerksamkeit.

Der Dichter mit dem „Nazi-Namen“ wurde heute vor 250 Jahren auf der Insel Rügen geboren. Seine Heimat Pommern gehörte zu dieser Zeit zu Schweden und fiel erst 1815 an Preußen. Arndt, der lange zwischen Schweden, dessen Staatsbürger er war und wo er auch mehrere Jahre lebte, und dem damals zersplitterten Deutschland, welches er als seine Heimat betrachtete, geschwankt hatte, entwickelte sich vor allem unter dem Eindruck der napoleonischen Fremdherrschaft zum publizistischen und persönlich sehr konsequenten Vorkämpfer für die deutsche Einheit. „Was ist des Deutschen Vaterland?“ mit der am Ende mehrfach wiederholten Textzeile „Das ganze Deutschland soll es sein!“ dürfte, neben anderem, auch heute noch hinlänglich bekannt sein. Studiert und gelehrt hat er in Greifswald, 1818 wurde er an die Universität Bonn berufen. Im Zuge der Karlsbader Beschlüsse erhielt der Unbequeme mit dem „Nazi-Namen“ gleich mal für 20 Jahre Vorlesungsverbot. Wenige Wochen nach seinem 90. Geburtstag, den er unter großer öffentlicher Anteilnahme beging, reichlich 10 Jahre vor der Reichseinigung von 1871, ist Arndt gestorben.

Würdigung jenseits einer Heldenverehrung

Nein, nicht alle, die sich später auf ihn berufen haben, wirkten zum Segen der Menschheit. Und ja, nicht jeden Satz, den der Dichter mit dem „Nazi-Namen“ vor 200 Jahren gesagt und geschrieben hat, würde man heute gutheißen wollen. Damals galt er als Demokrat, nach heutigem Verständnis wäre er es nicht. In der Formulierung des Historikers Johannes Paul, der 1971 eine kleine Biographie über Arndt vorgelegt hat: „Gerecht werden kann ihm nur, wer sich bemüht, ihn ganz aus seiner Zeit heraus zu verstehen und wer seinen schweren inneren Kämpfen um den richtigen politischen Standpunkt folgt, statt in seinem umfangreichen, weithin zeitbedingten Schrifttum nach Beweisen für die Richtigkeit der eigenen politischen Ideologie zu suchen.“

Die große historische Bedeutung Arndts dürfte kaum zu bestreiten sein. Kein vernünftiger Mensch wird unkritische Heldenanbetung einfordern. Man kann sich mit den Dingen beschäftigen (lohnt sich!), man kann abwägen, man kann sich um eine Gesamtsicht bemühen und man kann sich an Taten oder – wie im Falle Arndts – Worten von Persönlichkeiten zurückliegender Epochen auch reiben. Dies alles gehört eben nicht „restlos der Vergangenheit“ an, sondern ist für Zustandekommen und Verständnis der Gegenwart unabdingbar, Tradition wäre hier ein Stichwort. Lernen kann man übrigens auch dabei. Das erfordert allerdings zumindest geringfügige geistige Spannkraft, einen etwas größeren Leseaufwand, und es garantiert nicht immer die Wohlfühl-Komfortzone.

In einer Ära offensichtlichen kulturellen Niedergangs – große Worte, die angebracht erscheinen – liegen die Maßstäbe tiefer. Gegenwart und Zeitgeist, etwa auf dem Niveau eines Erwachsenen, der sich über Disproportionen einer Kinderzeichnung belustigt. Kopf ab geht nicht mehr – dann wenigstens Name weg. Das kannte man auch schon zu anderen Zeiten, was allerdings kaum ein Trost sein dürfte. Noch weniger als die Tatsache, dass Arndt nicht der erste ist und, wie es momentan aussieht, bei weitem nicht der letzte sein wird, den dies in unseren Tagen trifft.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Jungbluth / 26.12.2019

Ich finde es gut, wenn die Bundesrepublikaner aufhören alte deutsche Namen und Symbole zu missbrauchen. Hoffentlich entledigt sich die Bundeswehr bald dem ehrwürdigen Eisernen Kreuz, denn darauf hat sie kein Anrecht.

Ulv J. Hjort / 26.12.2019

Ach Winfried , an den Luther sollte man sich schon mal herenwagen . Schon alleine wegenseiner antijuedischen einstellung . Ausserdem gibt es , aus heutiger sicht , schon einiges zu bemængeln am grossen kirchenspalter .—- Hoffe ,Du gestattest einem Atheisten , sich hier einzumischen .

Rolf Menzen / 26.12.2019

Alle vor der Generation Schneeflöckchen sind eh Nazis.

R. Nicolaisen / 26.12.2019

Die Abschaffung des Universitätsnamens ist entsetzlich feige. Sich kritisch produktiv mit der Gestalt Ernst Moritz Arndt zu beschäftigen wäre ja zu anstrengend… Ähnliche Feigheit ließ den “Palast der Republik”( welch Widerspruch in sich) abreißen.

U. Langer / 26.12.2019

Ernst Moritz Arndt setzte sich nicht nur für einen unabhängigen Nationalstaat ein sondern auch gegen die damals übliche Leibeigenschaft, für Rechtsstaatlichkeit, für Demokratie, für eine “höchstmögliche Freiheit”. Er bezeichnete Krieg und Gewalt als allgemeines Übel und erarbeitete Grundzüge einer deutschen Verfassung. Bei einer so langen Liste von Vergehen ist er natürlich heutzutage für eine deutsche Universität als Namensgeber untragbar!

Kenan Meyer / 26.12.2019

Was auch keinem dieser Vollpfosten in den Sinn kommt ist die Frage, was wohl die Historiker des 23. oder 24. Jahrhunderts mit ihnen machen werden.  Falls die Menschheit dann noch existiert.  Deren Hauptfrage dürfte dann vermutlich sein, wie es kommen konnte, daß die Welt wieder und wieder auf einen Typen aus Trier reinfallen konnte, der mit einem IQ von kaum 75 noch nicht einmal in der Lage war, sich seinen Zauselbart zu stutzen.

B. Schulz / 26.12.2019

Alle Unterschriftenlisten haben nichts genutzt, Die zugereisten Professores im Verein mit den ebenso zugereisten Studenten und dem unsäglichen AStA haben dem damaligen Bildungsminister n seine Beinen linken Hände gespielt. Wir einheimischen sind übergangen worden

Bernhard Freiling / 26.12.2019

So wie der “islamische Staat” Kulturgüter vernichtet, die nicht seinen Glaubensgrundsätzen entsprechen, so werden die deutschen “Dichter und Denker”, die mit der Sichtweise unserer heutigen “Elite” nicht konform gehen, ausgemerzt. Dafür stellen wir wieder Denkmäler von Karl Marx auf und fabulieren von “Enteignungen”. +++ Deutschland, du läßt dich nur noch mit Sicherheitsabstand ertragen. Je größer um so besser.  So ungefähr 15.000 Armlängen scheinen mir da gerade knapp ausreichend zu sein.

Karsten Dörre / 26.12.2019

Martin Luther ist noch nicht reif. Jesus wird das Finale.

Andreas Rühl / 26.12.2019

Und Gott im Himmel Lieder singt…. Nachtigall ik hoer dir trapsen. Arndt ist fuer die Theologen der neuen Lehre ein apostat. Wunderlich mag das anmuten, denn in der Konsequenz wird dann Napoleon zum heiligen des multikulturalismus. Das nenne ich mal Ironie der Geschichte. Nur eine Generation von unwissenden Fanatikern kann so gezielt in Fettnäpfchen treten und sich ein Bein stellen. Und es nicht einmal bemerken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.04.2022 / 06:10 / 136

EKD-Osterbotschaft mit schwerem Geschütz

Nach dem Rückzug von Erscheinungen wie Bischof Heinrich Bedford-Strohm wurde zu recht prophezeit, es käme danach wohl noch viel schlimmer. Das stellte jetzt sehr schön…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.03.2022 / 09:40 / 61

Eine ehemalige Grüne beklagt das große Egal

Einer früher linken Politikerin dämmert, dass der eigene Weg teilweise ein Holzweg war. Antje Hermenau war über lange Jahre Politikerin der Grünen. Korrekt natürlich: Politikerin…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 10.03.2022 / 11:00 / 46

Stalin-Note: War der 10. März 1952 eine Chance?

Die sogenannte Stalin-Note vom 10. März 1952 ist bis heute Gegenstand von historischen Diskussionen. War Stalins Angebot für ein wiedervereinigtes, aber neutrales Deutschland lediglich eine…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.01.2022 / 13:00 / 17

Die bleibende Aktualität des berühmtesten Hauptmanns

Eine kleine Erinnerung. Vor 100 Jahren, am 3. Januar 1922, ist Wilhelm Voigt gestorben. Bekannt und nahezu weltberühmt geworden war er als „Hauptmann von Köpenick“.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.11.2021 / 12:00 / 102

Es wären die Worte eines Präsidenten

... doch geschrieben hat sie der linke Bürgermeister einer Kleinstadt in Thüringen. Solche klaren Sätze müsste ein Staatsoberhaupt den Bürgern in dieser Krise sagen, aber…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.11.2021 / 13:00 / 46

Die Demonstration, die sich „nicht wiederholen“ durfte

Vom bedrückenden Gefühl, dass staatlicherseits mit völlig überdimensioniertem personellen Abschreckungsaufwand dem politisch Unliebsamen spürbar die Luft abgedrückt wird. Alles nur Impressionen – völlig subjektiv natürlich./…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 25.10.2021 / 10:29 / 162

Weimar verschweigt infektiöse Zahlen

Die Stadt Weimar gibt die Zahlen der Geimpften, die mit einer Covid-19-Infektion im Krankenhaus liegen, nicht mehr bekannt. Der Oberbürgermeister fürchtet, diese Zahlen könnten sonst…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.10.2021 / 12:00 / 137

Bekloppte, Besoffene und ein gallisches Dorf in Thüringen

Man sollte es nicht so schnell vergessen, was da seit dem Spätsommer 2021 in Deutschland politisch und medial so alles geäußert wird. Zum Thema Impfung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com