Gunnar Heinsohn / 20.06.2021 / 11:00 / Foto: Pixabay / 27 / Seite ausdrucken

Universitäten und Maschinenbau: Verstand schlägt Geld und Jugend

Den hochstrebenden Titel Universität führen weltweit mehr als 24.000 Einrichtungen. Über 4.000 von ihnen entziehen sich der genaueren Wahrnehmung, weil einschlägige Signale – Publikationen, Konferenzen, Spezialfächer, Sammlungen und dergleichen – ausbleiben. Die genau 19.788 akzeptierten Hochschulen können keineswegs als besonders zahlreich gelten. Bei bald acht Milliarden Menschen gibt es im Durchschnitt nur eine auf 400.000 Einwohner. Gleichwohl sind für das „Center for World University Rankings“ (CWUR; United Arab Emirates) im Jahr 2021/2022 nur 2.000 für ein internationales Ranking tauglich. 

CWUR ist noch großzügig im Vergleich mit „Times Higher Education“ (THE; London), das für 2021 nur 1.526 Universitäten einer genaueren Betrachtung für würdig befindet. Selbst dabei bilden die Plätze 1.001 bis 1.526 eine einzige Gruppe, in der nur noch alphabetisch unterschieden wird. Schon ab Rangplatz 201 werden Universitäten in Paketen präsentiert. Sie beginnen mit vier Fünfzigern (201 bis 400), wechseln dann zu zwei Hundertern (401 bis 600) und enden in zwei Zweihundertern (601 bis 1.000). 

Nur für die besten 200 Universitäten kann man deshalb das Startjahr 2004 von THE – damals noch mit Hauptgewicht auf der Forschung – mit 2021 vergleichen. 2004 ist Deutschland siebzehnmal in der Spitze dabei. Im Jahr 2021 gelangen sogar zwanzig unter die THE-Top-200. Zusätzlich wird die Medizinerausbildung an der Berliner Charité auf Rang 75 verzeichnet. Das ist ein starkes Ergebnis. Es gibt kein zweites derart essenzielles Feld, auf dem Deutschland – mit lediglich einem guten Prozent der Weltbevölkerung – global besser dasteht. Knapp um den Faktor zehn ist es überrepräsentiert.

Bei CWRU schaffen es allerdings nur 13 deutsche Universitäten unter die besten 200. Dort wird mehr Gewicht auf die Forschungsleistung als etwa auf Studentenzufriedenheit oder Genderanteile gelegt. Global belegen diese dreizehn die Forschungsplätze 51, 57, 72, 77, 84, 116, 142, 149, 150, 153, 181, 192 und 193. Das ist – unter global fast 20.000 Einrichtungen – immer noch bemerkenswert. Obwohl das demografisch schwächere United Kingdom (19) in Europa führt, lässt man China (12) oder Japan (8) hinter sich. Gleichwohl gehört man nicht zu den fünfzig Besten, obwohl der 51. Platz der Universität München das Verfehlen der Erstklassigkeit abmildert.

Deutschland unter Maschinenbau-Exporteuren immer noch Nummer Eins

Eindeutig dominieren das Feld die Angelsachsen mit 36 von fünfzig (USA 26; UK 5; CDN 3; AUS 2). Ostasien folgt mit sieben (China 5; Japan 1; Singapur 1). Die verbleibenden sieben entfallen alle auf Europa (F 3; NL 2; B 1; CH 1).

Dass Lateinamerika, Afrika sowie West- und Südasien fehlen, bestätigt einmal mehr, dass diese Territorien mit 80 Prozent aller Kinder unter 15 Jahren in der globalen Konkurrenz chancenlos bleiben. Von den CRWU-Universitäten haben sie – meist auf hinteren Rängen – nur 370 (18,5 Prozent). Auswanderung der Besten und Gewalt unter den Zurückbleibenden wird ihre Zukunft noch viel stärker prägen als die Gegenwart.

Überraschen muss, dass Ostasiaten, die weltweit bei PISA (seit 2000) und TIMSS (seit 1995) immer mit Abstand die besten Schüler stellen, lediglich siebenmal unter die fünfzig besten Forschungsuniversitäten gelangen. Schließlich zeigen andere Indikatoren, dass sie gerade in hoch komplexen Feldern weltweit längst führen. Mit Daten von 1994 bis 2020 gibt es einen besonders langen Vergleichszeitraum für die streng gesiebten PCT-Patentanameldungen. 1994 erreichen die drei stärksten westlichen Nationen (USA, D, UK) rund 24.000 Anmeldungen, währen sich die drei führenden Ostasiaten (Japan, Südkorea, China) mit knapp 2.600 bescheiden. Bis 2020 steigen die Westler (USA, D, F) auf knapp 86.000, während die Ostasiaten (China, Japan, Südkorea) auf über 130.000 regelrecht explodieren. Aus einem 1:9 Rückstand steuern sie auf einen 2:1 Vorsprung. 

Klammert man die Universitäten bei PCT-Patenten aus und betrachtet allein Unternehmen, so kommen von den zwanzig erfolgreichsten aus den USA drei (Plätze 5, 11 und 12), aus Deutschland zwei (13: Bosch; 18: Siemens) und dazu mit Ericsson auf Platz 6 eine aus Schweden. Hingegen glänzt die Wirtschaft in Japan mit sechs (3, 9, 10, 15, 19, 20), in China mit fünf (1, 7, 8, 16, 17) und in Südkorea mit drei Firmen (2, 4, 14). Die Vollbringer dieser Leistungen müssen irgendwo studiert haben. Gleichwohl erscheint bei CRWU etwa Südkoreas beste Forschungsuniversität erst auf Platz 58.

Wer Patente für überschätzt hält, mag sich den Volumina in der Produktion zuwenden. Ihre Königsbranche ist der Maschinenbau. Deutschland ist unter den Exporteuren dieser anspruchsvollen Geräte immer noch die Nummer eins, obwohl sein Weltanteil zwischen 2008 und 2018 von 19 auf 16 Prozent fällt. China mit dem Dreifachen des deutschen Umsatzes liegt bei den Ausfuhren noch auf Platz zwei. 

Genauere Auskunft für das wahre Können

Aufschlussreich ist, dass bei der Herstellung von Maschinen zwar alle sechs führenden Nationen zwischen 2014 und 2019 wachsen, dabei aber ganz unterschiedliche Geschwindigkeiten vorlegen. Die drei besten westlichen erreichen 113% (USA), 114% (Italien) und 116% (Deutschland) der Leistung von 2014. Hingegen sind es 124% in Südkorea, 133% in China und sogar 136% in Japan. Ist Japan seit 1991 nicht durch zwanzig oder gar dreißig verlorene Jahre in die Knie gegangen und überdies heilloser Vergreisung anheimgefallen? Mit 47,3 Jahren hält das Land in der Tat den Weltrekord beim Durchschnittalter. Dennoch sind unter den sechs Top-Roboterfirmen des Jahres 2021 fünf japanisch (Mitsubishi, Fanuc, Yaskawa, Epson und Kawasaki). Nur die 2016 durch den Verkauf nach China gerettete KUKA (Augsburg) ist auf Platz vier dabei.

Tokio folgt einer simplen Strategie: Wer unheilbar alt ist, muss sich auf Branchen verlegen, in denen die jüngeren Nationen nicht mithalten können, weil es ihnen an natürlicher Intelligenz für die Erstellung ihrer künstlichen Varianten mangelt. Nur mit ihnen gibt es noch Innovationen im Maschinenbau. Wer die Chips selber herstellt und 75 Prozent der Mathe-Asse für deep learning beherbergt, hat das Morgen. Verstand schlägt Geld und Jugend. Das spiegelt sich unzureichend in den Forschungsrängen, weil nur den Besten die teure Übersetzung von Fachtexten ins Englische für das Erscheinen auf dem Radar von CRWU oder THE bezahlt wird. Im Westen hingegen publizieren auch die lediglich Guten auf Englisch.

Genauere Auskunft für das wahre Können liefern deshalb nicht universitäre Großorganisationen, sondern Spezialfelder, auf denen von vornherein das Englische Lern- und Arbeitssprache ist. Ganz oben steht dabei künstliche Intelligenz (KI). Bei Publikationen mit Peer-Review liegt Ostasien im Jahr 2020 mit 26,7 Prozent Weltanteil (China allein 18%) deutlich vor Nordamerika (14%) und Europa (13,3%). https://aiindex.stanford.edu/wp-content/uploads/2021/03/2021-AI-Index-Report-_Chapter-1.pdf; figure 1.1.9">Beim Zitieren durch andere führt China mit 20,7 Prozent. Es erreicht damit erstmals die Weltspitze vor den USA (19,8%) und der EU (11,0%).

Da Amerika überhaupt nur noch im Rennen ist, weil 64,3 Prozent seiner KI-Doktoranden aus dem Ausland stammen, liefert es zugleich das Gegenrezept zu Japan und seinen kognitiven Mitstreitern: Wer unheilbar auf dem zweiten Platz liegt, kann nur durch Abwerbung von Ostasiaten weiter mithalten. Als die Vereinigten Staaten 2019 bei der 60th International Mathematical Olympiadmit China gleichziehen, stehen fünf American Chinese in ihrem Sechser-Team.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PALLA Manfred / 20.06.2021

+ + + MELDE hiermit “TAUSEND-jährigen” PATENT-Schutz auf > G E N D E R S T E R N C H E N < in ALLEN Farben, Grössen etc. pp. an - und zwar INTERNATIONAL in ALLEN Sprachen und Kulturen !!! - Die “Produktion” dürfen dann auch FranchiseNehmer und Ähnliche im “Ausserdeutschen” Land übernehmen - und sämtliche Bibliotheken etc. müssten auch noch “umgeschrieben” werden !!!  - DAS ist doch mal eine EXPORT-IDEE ?!?  ;-)

Petra Wilhelmi / 20.06.2021

@lutzgerke: Ich kann Ihnen nicht ganz folgen, wenn Sie meinen, dass der PC schon vor 60 Jahren das gleiche konnte wie heute. Sie vermengen auch 2 Sachen: wissenschaftliche Entdeckungen im weitesten Sinne und Anwendung danach. Wenn sie davon ausgehen, dass man mit dem PC vor 60 Jahren schon schreiben und rechnen konnte - okay. Aber der Komfort spielt eine Rolle. Sonst könnte man auch sagen, dass es das Auto auch schon seit sonst wie lange gibt. Der PC wurde immer verbessert. Ich erinnere, was für ein großer Schritt es war, als man Dateien nicht mehr mit nur 8 Buchstaben speichern konnte. Das war auch eine längere Entwicklung. Ich erinnere daran, wie leicht die Anwendung einer Textverarbeitung oder eines Tabellenprogrammes gemacht worden ist. Das ist eine sehr große Weiterentwicklung. Ich erinnere daran, wie dürftig die Grafik der Computer war und was für tolle Grafiken man heute im PC sehen kann. Das machen vor allem die PC-Spiele so richtig sichtbar. Diese Entwicklung ging auch nicht von heute auf morgen, sondern es mussten neue Speicherkapazitäten entwickelt werden und neue “Innenleben” der PCs. Man muss keine Ahnung haben, WIE ein PC funktioniert, aber jeder muss in die Lage gebracht werden, einen zu Bedienen und eben auch die Software zu bedienen. Dass das heute kein Spezialwissen mehr erfordert, ist ein großer Fortschritt. Auch dass man auf PCs und deren kleineren Geschwistern mit Hand wischen kann, ist ein weitere Entwicklung, die nicht sofort kam und auch die Sprachsteuerung ist ein Gebiet, wo große Fortschritte gemacht wurden. Man kann auch mit den Augen einen PC steuern. Ich denke nicht dass man vor 60 Jahren schon daran gedacht hat. Da war das noch Utopie. Ich könnte noch mehr ausführen, will aber sagen, dass man diese Entwicklungen nicht so einfach wegwischen kann und sie mit einem “Dampf"computer vergleichen kann. Ohne PC ist die Welt heute kaum noch denkbar. Und die Entwicklung geht weiter bis hin zu einer wirklich leistungsfähigen KI.

Elias Schwarz / 20.06.2021

Der eine patentiert jeden neuen dämmlichen Webshop und der andere arbeitet an Lösung der jetzigen kernenergetischen Problemen. Frage 1: wer braucht mehr Intelligenz? Frage 2: wer ist besser in Rating?

Jens Hofmann / 20.06.2021

Das Zählen von Patentanmeldungen ist sinnfrei, wenn man es nicht auf Patente begrenzt, die tatsächlich kommerziell verwendet werden. Ich habe viele Jahre als Ingenieur für meine Arbeitgeber regelmäßig Patente der Wettbewerber analysiert. Die wachsende Flut chinesischer Patente war ein reines Arbeitsärgernis, da kaum Substanzielles dabei war. Masse statt Klasse, im Auftrag der Partei. Im Übrigen werden viele wichtige Dinge oft nicht patentiert.

Petra Wilhelmi / 20.06.2021

Eine Gesellschaft, die abnimmt und viele ältere Menschen hat, ist gezwungen sich intensiv um technologischen Fortschritt zu bemühen. Weniger Arbeitskräfte, also auch mehr Technik und zwar auf dem höchsten Stand. Das sagt uns der japanische Weg. Der deutsche Weg sagt gerade das Gegenteil: eine abnehmende Gesellschaft und viele ältere Menschen. Man holt sich dafür junge Menschen aus anderen Kulturen, die einen niedrigen IQ haben und auch nicht gerade durch Fleiß und Lernwillen auffallen. Das reicht vielleicht auf einigen Gebieten gerade noch so, wie z.B. für Logistik-Unternehmen auf den billigen Plätzen. Für Hochtechnologie reicht es schon lange nicht mehr. Dazu kommen noch unsere Jugendlichen, denen man eine gute naturwissenschaftliche Bildung vorenthält und sie statt dessen mit grüner Ideologie vollstopft und die es auch verlernt haben, zu büffeln. Somit haben wir ganz schlechte Karten im weltweiten Spiel der Wirtschaft. Noch verheerender ist die grüne Technikfeindlichkeit und der Weltrettungsfimmel. Auch unser Maschinenbau wird sich nicht mehr allzulange in den oberen Regionen halten können. Woher sollten die das gut ausgebildete Personal denn nehmen, wenn Gendersternchen wichtiger sind als Bildung. Wie sollten sie mit den grünen Weltrettungsfimmel überleben können. Sie werden auch auswandern. Mit Gefühl, Feminismus und einer sozialistischen Ideologie ist man zum Abstieg verurteilt. Warum man dann immer wieder und immer wieder so einen Quatsch probiert, ist mir schleierhaft.

Hartwig Hübner / 20.06.2021

@Daniel Oehler, träumen Sie schön weiter, wenn Sie diesem rotchinesischen Drecksloch, bessere Aussichten ausstellen, als den freien asiatischen Ländern. Dann wissen Sie nicht wie es heute noch im Kommunismus zugeht (genau wie damals, es hat sich nichts geändert), ein Armutszeugnis Ihrerseits, oder Sie verschweigen uns gegenüber wichtige Infos. ++ Sie scheinen vergessen zu haben, ein einziger exzellent arbeitender Donald Trump (Wirtschaftsfachmann mit fertigem Studium) genügte um dieser rotchinesischen Verbrecherbande das Fürchten zu lehren, unzählige schlaflose Nächte zu bereiten. Geheult haben die auch. ++ Jetzt stellen Sie sich mal vor, zwanzig Trumps dürften daran arbeiten, wie man das menschenverachtende Rotchina fair außer Gefecht setzt?

Charles Brûler / 20.06.2021

Wenn es uns nicht gelingt, Bedienungsanleitungen und Fertigungsunterlagen anständig durchzugendern, sowie den Frauenanteil in Nicht-Frauenberufen zu erhöhen, werden weitere Sanktionen und Handelshemmnisse in Form von EU-Verordnungen notwendig (...an welche sich dann die immer flexibler werdenden Konkurrenz abzuarbeiten hat)

Daniel Oehler / 20.06.2021

Die Priorisierung von Ideologie verbunden mit Einschränkung persönlicher Freiheit hatten wir bereits 1933 - 1945 und war mit ein Grund für die vernichtende Niederalge Deutschlands 1945. Wissenschaftler wie Einstein gingen ins Ausland. Der Szene der Elektrobastler fehlte die notwendige Freiheit. Deshalb wurden kriegsentscheidende Entwicklung wie Radartechnik und “proximity fuse” - Zünder, die bei Annäherung explodieren, was ideal bei der Flak war - ausserhalb von Deutschland perfektioniert. USA, Deutschland und die EU versumpfen in Ideologien wie Gender, Woke, BLM, Klimakult, Grünkram. China konzentriert sich auf seriöse Forschung und Entwicklung. Da ist sonnenklar, wem die Zukunft gehört.

Helmut Müller / 20.06.2021

CWUR, CWRU, CRWU, CRWU … das hätt sich doch noch konjugieren lassen ..

Heiko Stadler / 20.06.2021

@Jakob Mendel: Mit den Prozessoren verhält es sich etwa so wie mit den Benzinmotoren: Motoren gab es schon vor vielen Jahren. Die eigentliche Ingenieurkunst liegt aber in deren Optimierung (Wirkungsgrad, Leistungsgewicht, Haltbarkeit). Beide Produkte sind aber jetzt an die physikalischen Grenzen angekommen. Der Verbrennungsmotor hat mittlerweile fast den Carnotschen Wirkungsgrad und der Mikroprozessor hat die physikalische Grenze der Taktfrequnz erreicht. Das Tragische ist nur, wenn ein Produkt erst einmal richtig gut ist, dann wird es in die Tonne getreten und z. B. durch den minderwertigen Elektroantrieb bzw. durch das leistungsschwache Notebook oder Handy ersetzt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 07.06.2021 / 16:00 / 23

700 Millionen Deutsche. Ein Gedankenexperiment.

700 Millionen Deutsche gäbe es, wenn sie sich seit 1950 vermehrt hätten wie der Gazastreifen, dem in dieser Zeit der Sprung von 200.000 auf zwei…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 11.05.2021 / 06:15 / 32

Amerikas groteske Unterschätzung Chinas

“Sixty Minutes”, Amerikas berühmte Plattform für hochkarätige politische Interviews, befragt Anfang Mai den US-Außenminister Antony Blinken zur Zukunft der Konkurrenz mit China. Er gibt sich…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 28.04.2021 / 18:00 / 8

Ostasien, Schweiz und Liechtenstein glänzen bei PCT-Anmeldungen 2020

85 Prozent aller Kinder unter 15 Jahren mit dem Potenzial zu allerhöchsten geistigen Leistungen leben 2020 in Ostasien. Zu ihren Resultaten gehört das Anmelden von…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 01.03.2021 / 16:00 / 17

Die Reichen werden immer reicher – und können nichts dafür

Peter und Paul haben pfandfähiges und derzeit unbelastetes Vermögen – Firmenanteile und Zentrums-Immobilien – von je zwanzig Millionen. Einer liebäugelt mit einem Aktienpaket, das zehn…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 12.12.2020 / 14:00 / 37

Hightech: Deutschlands Abschied, Koreas Aufstieg

Im Jahr 1994 führt Deutschland 22:1 gegen Südkorea bei den scharf gesiebten PCT-Patentanmeldungen. 2019 steht es 1:1. Die Ostasiaten mit heute 50 Millionen Einwohnern haben…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.11.2020 / 16:00 / 11

Mozambique wieder im Bürgerkrieg

“I like to spend some time in Mozambique The sunny sky is aqua blue And all the couples dancing cheek to cheek It's very nice…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.11.2020 / 11:00 / 9

Chinas Augen im Himmel

Ende Juli 2020 befinden sich 2.787 aktive Satelliten im Weltraum. Mehr als doppelt so viele Kunstmode funktionieren nicht mehr. Sie gehören zu den 29.000 Portionen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 23.08.2020 / 16:00 / 16

Hightech: Das Rennen der Einhörner

Die Sino-Amerikanerin Aileen Lee (*1970) schöpft 2013 den Terminus Unicorn für junge Hightech-Firmen (startup companies), die mit mindestens einer Milliarde US-Dollar bewertet, aber noch nicht an Börsen gehandelt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com