Uni heute: Denken unerwünscht

„Wir folgen der Wissenschaft“ – Diese Phrase aus der bleiernen Merkel-Zeit wird sicherlich in die Geschichte eingehen. Es war eine dreiste Lüge, denn das Gegenteil ist der Fall.

Die Tempel der Wissenschaft, die Universitäten, sind Forschung und Lehre verpflichtet, as heißt sie müssen neue Erkenntnisse erarbeiten und gleichzeitig ihre Studenten zu Fachleuten ausbilden. Diese Ausbildung hat Etappen, etwa das „Diplom“, das für eine entsprechende Arbeit verliehen wird. Falls dann noch Interesse an weiterer wissenschaftlicher Tätigkeit besteht, so kann das im Rahmen einer Doktorarbeit geschehen, die etwa zum Dr.-Ing. führt.

Unser Doktorand ist Diplomingenieur, mit Zusatzstudium in Mess- und Regeltechnik und mit vielen Jahren Berufserfahrung, speziell auch in Fehlerstatistik. Er kam nun auf die Idee, diese Methodik auf ein naturwissenschaftliches Phänomen anzuwenden, welches von öffentlichem Interesse ist. Das sollte seine Doktorarbeit werden, und es gelang ihm, einen Doktorvater an einer mitteldeutschen Universität dafür zu gewinnen.

Grobheiten im elfenbeinernen Turm

Mit ihm vereinbarte er das Thema: „Analyse zur Bewertung und Fehlerabschätzung globaler Daten und deren Bestimmungsprobleme“. Aufbauend auf seine beruflichen Erfahrungen fertigte er in zwölf Monaten seine Doktorarbeit an und reichte sie bei der Universität ein, welche den Empfang ordnungsgemäß bestätigte.

Doch dann passierte lange nichts. Erst nach viel Hin und Her wurde ihm mitgeteilt, dass seine Arbeit nicht akzeptiert würde. Die Tonart der Kommunikation mit dem Doktoranden hätte dabei eher auf den Hinterhof eines Gebrauchtwagenhändlers gepasst als in den elfenbeinernen Turm einer im Jahre 1409 gegründeten, ehrwürdigen deutschen Universität.

Was war geschehen?

Ein wichtiges Thema

Stellen Sie sich vor, Sie steigen morgens auf die Waage, und die zeigt ein halbes Kilo mehr an als gestern. Haben Sie zugenommen oder irrt sich die Waage? Wann immer wir etwas messen, dann müssen wir die Genauigkeit des Messgerätes kennen. Auf der Waage ist ein Aufkleber „Genauigkeit 400 Gramm“. Was machen Sie jetzt? Dürfen Sie heute noch ein Stück Kuchen essen oder nicht?

In realen Forschungsprojekten wird sehr viel gemessen, und fast immer ist man mit der Genauigkeit am Limit, denn alles, was leicht zu messen war, das wurde längst untersucht. Deshalb ist eine zuverlässige Betrachtung der unvermeidlichen Messfehler und deren Auswirkung auf das Endresultat von zentraler Bedeutung.

Genau darum ging es in der Arbeit unseres Doktoranden. Allerdings hatte ich Ihnen oben nicht die ganze Wahrheit über das Thema verraten. Der Titel lautete tatsächlich:

„Analyse zur Bewertung und Fehlerabschätzung der globalen Daten für Temperatur und Meeresspiegel und deren Bestimmungsprobleme“.

Unerwünschte Erkenntnisse

Es handelte sich also um eine Analyse der Messwerte, welche Grundlage für die Theorie von Global Warming sind. Dabei kam heraus, dass die von Satelliten seit etwa 1980 gemessenen Werte für Temperatur und Meeresspiegel präzise genug waren, um die von IPCC etc. angestellten Berechnungen zur globalen Erwärmung möglich zu machen.

Ältere Messungen mit traditionellen Instrumenten aber waren dafür ungeeignet. Deren Unsicherheit war ähnlich groß oder größer als die angeblich gefundenen Zunahmen von Temperatur und Meeresspiegel. Damit war ein Vergleich heutiger Klimadaten mit den historischen irrelevant – aber gerade der stellt einen wesentlichen Teil des aktuellen Klima-Narrativs dar.

Dieses Ergebnis hat Doktorand und Doktorvater nicht überrascht, denn etwas anderes war, aufgrund der abgeschlossenen Vergangenheit, nicht zu erwarten. Die Temperaturen von 1850 konnte man ja nicht gerade mal mit heutigen Satelliten genauer nachmessen.  Man hoffte nun, dass sich diese, in einer wissenschaftlich objektiven Arbeit gewonnene Erkenntnis in der akademischen Welt und dann in die Öffentlichkeit verbreiten würde.

Das wäre natürlich eine Revolution. Der Dekan der Fakultät, unter deren Dach die Arbeit entstanden war, hatte jetzt eine Bombe im Haus und geriet in Panik, und mit ihm noch ein paar Professoren, welche die Arbeit gelesen hatten.

Diese Bombe musste entschärft werden – oder entsorgt!

Entschärfen oder entsorgen?

Nun war es gut möglich, dass der Doktorand Fehler gemacht hatte, dass also die finale Aussage seiner Arbeit nicht stimmte. Die Suche nach solchen Fehlern wäre die eigentliche Aufgabe der Gutachter gewesen, aber die wollten sich nicht so recht an die Arbeit machen. Vielleicht waren sie fachlich überfordert, vielleicht war ihnen das Eisen zu heiß. Auf jeden Fall fand sich niemand, der in der Lage gewesen wäre, die „Bombe zu entschärfen“.

Nun kümmerte sich der Dekan der Fakultät um die Entsorgung der Bombe. Er suchte im deutschen Klimawandel-Milieu nach willigen Schergen, die Gutachten schreiben sollten, mit deren Hilfe man sich die eingereichte Doktorarbeit als insgesamt „inakzeptabel“ vom Halse schaffen konnte, ohne auf ihren fachlichen Inhalt eingehen zu müssen.

So geschah es. Dank der bestellten Gefälligkeitsgutachten entsorgte man die Bombe schließlich, nachdem es nicht gelungen war, sie zu entschärfen. Der Doktorand wurde um das Recht betrogen, seinen akademischen Titel zu erwerben.

Keine Sternstunde

Er gab sich damit jedoch nicht zufrieden. Er klagte auf sein Recht zur Einsicht der detaillierten Beurteilungen, die zur Ablehnung geführt hatten. Daraufhin musste ihm die Universität die Kopien seiner Arbeit aushändigen, die mit den handschriftlichen Kommentaren der Gutachter versehenen waren.

Es war offensichtlich, dass die beiden bestellten Experten weder die Absicht, noch die Fachkenntnis hatten, um die wissenschaftlichen Aspekte der Arbeit nachzuvollziehen und gegebenenfalls sachliche Fehler zu finden. Ihre Kommentare beschränkten sich auf den Anfang der 130-seitigen Schrift, wo noch keine Formeln und Gleichungen standen.

Da aber zeigten die Herren Gutachter ihre ganze fachliche Expertise und ihre akademische Bildung. Sie hatten handschriftlich, am Rande der Seiten, ihr qualifiziertes Urteil hinterlassen: „Hat keine Ahnung“, „Bullshit“, „Schei*e“.

Ich vermute, dass diese ehrwürdige Alma Mater in ihrer 600-jährigen Geschichte schon bessere Zeiten gesehen hat. Eine Institution, die Verstand, Wissen und Moral fördern soll, verbietet jetzt deren Einsatz.

Diese skandalöse Begebenheit liegt zehn Jahre zurück, die Abschaffung von akademischer Freiheit und Ethik hat in Deutschland also schon vor Corona eingesetzt.

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog des Autors Think Again. Sein Bestseller „Grün und Dumm“ ist bei Amazon erhältlich.

Foto: The Kiddie Ranch via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heribert Glumener / 04.09.2021

@Herrn Dippel: unten auf „think again“ klicken, dann finden sie weitaus mehr, u.a. die Arbeit im Original, mit Danksagung usw. Randbemerkung: Sämtliche an der Juristischen Hochschule Potsdam-Golm (Hochschule des MfS) bis 1990 realisierten Dissertationen lassen sich online finden. Interessehalber hatte ich mal recherchiert, was aus den promovierten Fachleuten (fast alles Männer) – die Dr.-grade haben laut Einigungsvertrag ewigen Bestandsschutz – geworden ist. Etliche der Promovierten sind relativ früh verstorben (so zwischen dem 55. und 70. Lebensjahr, typisches Krebstodalter), recht viele, heute auch alle im Alter von mindestens >60, sind aber „gut dabei“, u.a. als Anwälte und Steuerexperten unterwegs, haben teils regelrechte Firmen für Vermögensberatung und auch für Sicherheitsdienstleistungen gegründet. Einer scheint als „Laubenpieper“ zu leben, bei dem dürfte der vermeintlich radikale Systemwechsel 1990 einen ziemlichen Knacks verursacht haben.

dr.goetze / 04.09.2021

Ich hätte einer Mitteldeutschen Universität, der Alma Mater Lipsiensis, etwas mehr A**** in der Hose zugetraut!

Thomas Brox / 04.09.2021

“Diese skandalöse Begebenheit liegt zehn Jahre zurück, ... ” Die effektiven Ursachen liegen schon viele Jahrzehnte zurück. Der schmierige, schmarotzende deutsche Obrigkeitsstaat wurde 1949 zum zweiten mal restauriert - unmittelbar nach der zweiten Katastrophe. Während der Aufbauphase und im kalten Krieg waren die Konstruktionsfehler der BRD nicht sonderlich auffällig. Ab den frühen 90-er Jahren wurden dann immer größere Fehler gemacht, die Organisation des Staates wurde immer miserabler, unter anderem wurde das GG wurde total verpfuscht. ++ Auf welchem Platz im “QS World University Rankings” liegt denn die zitierte ehrwürdige Alma Mater. Ich würde tippen deutlich schlechter als 100. Die drittklassigen verbeamteten Wissenschaftsbürokraten wissen genau, was sie dem Regime schuldig sind. Und heute, in der aufziehenden Phase des totalen Staates, erleben wie die Renaissance des Lyssenkoismus, siehe [Wikipedia: Trofim Lyssenko].

Richard Loewe / 04.09.2021

ein guter Freund (Volkswirt) hat mal ein Paper bei dem führenden Journal für Klimamumpitz angenommen bekommen. Er kam in mein Büro mit der Annahme-eMail vom Editor: das Paper sei von den Reviewern für publikationswürdig befunden worden und er müsse in seine Einleitung lediglich einen Satz einfügen. Der Satz war vorgegeben und lautete ungefähr: “Man-made climate change is a scientific fact”. Da brach für meinen Freund eine Welt zusammen und er, der bisher den “Klimaforschern” als Kollegen vertraut hatte, verstand, daß das alles nichts weiter als ein großer und brutaler Schwindel war. Ein Professor, der heute von Kollegen sage würde, daß er nicht an den anthropogenen Klimawandel glaubt, könnte alle seine eMails mit Heil Hitler beenden. Das hätte denselben Effekt.

Uwe Dippel / 04.09.2021

“Pictures, or it didn’t happen!” Natürlich ist das ein Skandal. Allerdings, journalistisch würde ich mir doch ein klein wenig mehr erwarten als ‘mitteldeutsche Uni’, und den Titel als Hyperlink der zu nichts zeigt. Eine Geschichte, die auch einfach so erzählt hätte sein können, sollte auch mit ein wenig mehr Referenzen (wissenschaftliches Arbeiten!) aufwarten können. Finden Sie nicht?

Elias Hallmoser / 04.09.2021

Eine naturwissenschaftliche Dissertation an einer Fakultät für Physik und Geowissenschaften ist keine politische Überzeugungsarbeit. Sie muss deshalb klar sagen, was sie wie untersucht. Der Titel hätte womöglich lauten können: ‘Analyse zur Fehlerabschätzung und Bewertung der historischen und gegenwärtigen Messung globaler Daten für Temperatur und Meeresspiegel’. Dann erfolgt sachlich und nüchtern die Darstellung des Forschungsgangs und dessen Ergebnisse sowie die daraus möglichen naturwissenschaftlichen Folgerungen. Da ist kein Platz für Vermutungen und Unterstellungen.

Horst Jungsbluth / 04.09.2021

Wenn die Wissenschaft das vorgibt, was man bestellt hatte, dann folgen Politik, Ämter, Justiz und und auch die Medien bereitwillig. Wir haben es zunächst in (West) Berlin kurz vor dem Mauerfall, dann im vereinten Berlin nach “dem Mauerfall zur falschen Seite” erlebt, als der von der diktatorischen SED gewünschte SPD/AL-Senat das Heft in die Hand bekam, und unter schlimmstem Missbrauch der Verwaltungsvorschriften unbescholtene Bürger mit gefälschten!!! Vorschriften und unzutreffenden Gründen wie Verbrecher jagte, während letzteren zwecks Einschüchterung der Bevölkerung der rote Teppich ausgerollt wurde. Oppositionsführer Diepgen merkte das zwar, prangerte im Abgeordnetenhaus die schlimmste Gleichschaltung seit Kriegsende von Politik, Ämtern, Justiz, Verfassungsschutz und “sogar der Wissenschaften” an, handelte aber aus unerfindlichen Gründen nicht.  Mit Wissenschaften meinte er die mit dem O, wie es auch der damalige Innensenator Schönbohm zutreffend erkannte. Also die pOlitischen, die sOzialen, die sOziOlOgischen, die psychOlOgischen usw, wo sich insbesondere in Berlin die modernen Dr. Mengeles mit Wonne austoben. Und wenn man die absurden Verhältnisse in unserem Land so betrachtet, dann findet man in diesen Bereichen die größten Probleme, die dann logischerweise weitere verursachen. Dominospiel eben!

Ernst Marquardt / 04.09.2021

Unser Professor der Regelungstechnik hat uns vor über 50 Jahren wiederholt darauf hingewiesen, dass Regeltechnik ein medizinisches Problem sei, und es deshalb Regelungstechnik heißen muss.

Walter Sobchak / 04.09.2021

Ich würde gern das Ende der Geschichte erfahren!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 26.06.2022 / 16:00 / 35

Volks-Zeugnistag für die Regierenden

Wie rechnet man eigentlich Schulnoten für Politiker aus? Vielleicht kennen Sie diese Beklemmung, wenn Sie einem unbekannten Experten dabei zuschauen, wie er versucht, Ihr Auto zu…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 09.06.2022 / 14:00 / 7

Erst fordern und verhindern – kapieren kommt später

Das Erwachen aus der Naivität möchte ich als „WTTC“-Effekt bezeichnen – vom Englischen „Welcome to the Club!“, sinngemäß übersetzt „Hast Du’s jetzt auch kapiert?“ Ein…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 06.06.2022 / 16:00 / 30

Energiewende: Eine Psychose nationaler Tragweite

Die Psychose ist eine Geisteskrankheit, bei der das Opfer Überzeugungen annimmt, die der Realität widersprechen, die es aber vehement verteidigt. Das bedeutet nicht, dass solch…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.05.2022 / 06:15 / 81

UN-Klimakonferenz: Das Murmeltier am Roten Meer

Alljährlich grüßt das Murmeltier, diesmal aus Scharm el-Scheich. Die 27. UN-Konferenz zum Thema Klimawandel findet im November 2022 im Taucherparadies an der Südspitze der Halbinsel…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 08.05.2022 / 15:00 / 1

Das Ahrtal in Chile

Im vergangenen Sommer kamen mehr als hundert Personen bei einer Flut im Ahrtal ums Leben. Ein ähnlich chaotisches Katastrophen-Management wie in Rheinland-Pfalz ließ sich bereits…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 13.04.2022 / 14:00 / 32

Kernfusion für Anfänger

Der „International Thermonuclear Experimental Reactor (ITER)“ soll den „Proof of Concept“ liefern, dass kontrollierte Kernfusion zur Gewinnung von Elektrizität eingesetzt werden kann. Ist das eine Hoffnung…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 19.01.2022 / 06:15 / 104

Die grüne Materialschlacht

Eine Materialschlacht ist eine Kampfhandlung, bei der unter extremen Verlusten von Gerät und „Menschenmaterial“ ein militärisches Ziel verfolgt wird. Die Geschichte lehrt uns, dass derartige…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 08.01.2022 / 10:00 / 25

Vom Kraftwerk zum Kraftzwerg

Immer mehr Länder denken wieder an Kernenergie – die deutschen Grünen nicht! Doch sie könnten umkehren und auf Kernreaktoren setzen, die wesentlich schwächer und kleiner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com