Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 26.04.2019 / 06:25 / 96 / Seite ausdrucken

Uni-Frankurt: Das Kopftuch und der Aufstand der Nieten

Universitäten sind dafür da, Wissen zu vermitteln und kritisches Denken zu lehren, nicht religiöse Gefühle zu schützen. Susanne Schröter ist eine der fähigsten Experten zum Thema „politischer Islam“ in Europa. Nur wirbt sie nicht um Verständnis für die Scharia und das Kopftuch wie die üblichen Experten, und sie reitet nicht auf der Welle derer, die jede Kritik am Islam als Islamophobie abstempeln.

Nun organisiert sie eine Konferenz an der Uni Frankfurt mit dem Titel „Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?“ Muslimische und linke Studenten der Uni hätten zur Konferenz kommen können, um mit den eingeladenen Experten zu diskutieren. Aber nein, sie starten eine Kampagne (siehe hier und hier) gegen Susanne Schröter, nennen sie „Rassistin“ und fordern für sie ein Berufsverbot. Diese intoleranten Studenten führen diese Kampagne aber im Namen der Toleranz und merken den Widerspruch nicht.

Dieser Trend kommt aus Amerika, wo linke und muslimische Studenten kein Problem damit haben, dass Muslimbrüder überall an Unis eine Bühne kriegen, aber versuchen, jeden islamkritischen Vortrag zu verhindern. Sie verstehen Unis als „safe spaces“ für ihre Gefühle und Ideologien und bekommen von linken Professoren, Journalisten und Politikern Unterstützung. Doch wo sonst sollte man kontroverse Debatten führen, wenn nicht an Unis?

Alle, die Schröter Rassismus vorwerfen, weil sie das Kopftuch nicht verniedlicht, wie andere Experten es gerne tun, sind diskursunfähig und Wissensverweigerer. Sie sind intellektuelle Nieten, die an Unis nichts verloren haben! Sie sind die bewusste oder unfreiwillige Stütze des politischen Islam. Sie sind eine Gefahr für eine gesunde Debattenkultur, denn sie wollen, dass ihre Ideologie und Gefühle bestimmen, welche Argumente richtig und welche falsch sind!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Kremmel / 26.04.2019

Das Nichtzulassen kritischer Auseinandersetzung mit allen Themen, die den Islam betreffen, hat doch Methode und meiner Meinung nach nichts mit Schneeflöckchen zu tun. Ich verorte das eher unter der Rubrik Islamische Agenda mit ihrer Selbsterhöhung und der gezielt angestrebten Positionierung als sakrosankt, weniger als Überempfindlichkeit betroffener Studenten.

Dr. Klaus Rocholl / 26.04.2019

... endlich saht‘s mal einer!

Manfred Lang / 26.04.2019

In dem Aufruf dieser linken Agiprop-Studenten stehen sie für “Offenheit und Akzeptanz”. Sie meinen damit das Tragen des Kopftuchs, das für ein intolerantes Frauenbild einer gegenüber Andersgläubigen oder Ungläubigen intoleranten Religion steht. Wenn Studenten, die mit der Hochschulzugangsberechtigung auch die Studierfähigkeit nachgewiesen haben sollten, sich selbst dazu versteigen, einer intoleranten Religion sogar mit “Akzeptanz” zu begegnen, dann muss es einem angst und bange um eben diese Studierfähigkeit werden. Weiter sind sie in ihrem Aufruf “für eine Uni, an der alle bedenkenlos studieren können”. Mir würde schon reichen, wenn diese Agiprop-Studenten das Denken einschalten würden, bevor sie solche intoleranten Aufrufe absondern, die mit der Freiheit des Denkens an einer Hochschule nichts gemein haben.

Leopold Hrdlitschka / 26.04.2019

Armer Herr Abdel-Samad! Sie glauben auch noch an den Weihnachtsmann! Die Sache ist gelaufen, gerade an den Unis.

ellen widmaier / 25.04.2019

Im Netz (FB) ist eine große spontane Solidarisierungswelle für Susanne Schröter angelaufen, die renommierte Ethnologin und Kennerin des globalen politischen Islams. Das macht Hoffnung. Ich glaube, dass diese widerwärtige studentische Rufmord-Kampagne, die in totalitärer Sprache abgefasst ist, von außen gesteuert wird. Die selbst gemalten Plakate, die die studentischen AktivistInnen auf den FB-Fotos hochhalten, strotzen von Rechtschreibfehlern. Islamistische Strukturen reichen mittlerweile vielerorts in die Institutionen hinein. Das sieht man ja auch in Kiel, wo eine islamistische Organisation die juristische Vertretung der Niquab-Studentin übernommen hat, die das Verbot der Uni Kiel aushebeln will (Djihad durch alle Instanzen).

Frank Holdergrün / 25.04.2019

Sie wissen eins ganz genau: wenn die Schleusen für Islamkritik geöffnet werden, wird wenig von diesem Irrsinn übrig bleiben, den viele heute politischen Islam oder Islamismus nennen, nur um die tatsächliche Quelle zu verschleiern. Deutschland ist schon lange dabei, Bildung herunterzudimmen und stattdessen Glauben und Wünschbares zu setzen. Islam und Gender bzw. Feminismus arbeiten jetzt noch Hand in Hand, für später würde ich meine Hand aber nicht ins Feuer legen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 20.06.2019 / 11:27 / 75

YouTube sperrt meinen Kanal!

Bravo, YouTube! Islamisten wollen mich umbringen, um mich zum Schweigen zu bringen, und YouTube erfüllt ihnen den Wunsch! Mein YouTube-Kanal Hamed.TV wurde gestern von YouTube…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 20.04.2019 / 06:07 / 56

Versager bleiben Versager

Muslimische Intellektuelle in der islamischen Welt sind bestürzt über die Schadenfreude etlicher Muslime angesichts der Katastrophe von Notre Dame. Die meisten Kommentare unter den Beiträgen von BBC Arabic, France 24…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 03.04.2019 / 11:00 / 44

Die Freiheit stirbt nicht über Nacht!

Experten behaupten, Islamismus und Antisemitismus unter Muslimen seien eine direkte Folge von Islamfeindlichkeit im Westen. Wirklich? Dann müssten der Islamismus und der Antisemitismus ja in Pakistan,…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 01.04.2019 / 15:00 / 17

Was bedeutet Scharia?

Fragt nicht einen muslimischen Akademiker im Westen, der im Dienste seiner Community Wissenschaft betreibt, was Scharia bedeutet. Auch keinen westlichen Islamwissenschaftler, der Drittmittel für seine…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 17.03.2019 / 06:20 / 75

Hamed Abdel-Samad zu Christchurch

Die, die nach einem islamistischen Terroranschlag immer betonen, dass der Terror keine Religion hat, haben nach dem Anschlag auf die Moschee in Neuseeland festgestellt, dass…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 15.04.2018 / 06:18 / 27

Wie realistisch sind Studien zur Integration? (2)

Der Mensch ist nicht statisch. Er bewegt sich und verändert sich ständig, passt sich an neue Gegebenheiten an. Die klassische Wissenschaft arbeitet mit fixen Kategorien…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 13.04.2018 / 06:16 / 32

Wie realistisch sind Studien zur Integration?

Früher war die Forschung eine Autorität. Die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien wurden in der Regel von der Bevölkerung akzeptiert, und die Medien hatten die Aufgabe, die…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 25.10.2017 / 11:48 / 16

Eine Botschaft an junge Muslime in Europa

Hamed Abdel-Samad richtet eine Video-Botschaft an junge Muslime in Europa, über Asyl, Radikalisierung und Terror. Von Hamed Abdel-Samad. „Ich habe darauf gewartet, dass Du diese…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com