Georg Etscheit / 23.12.2021 / 11:15 / Foto: Henyk M. Broder / 67 / Seite ausdrucken

Ungeimpft an der Uni: Wie ein Hund in der Kälte

Mich erreichte jüngst der Hilferuf eines Studenten an einer bayerischen Universität, der in bewegenden Worten den bedrückenden Alltag von Ungeimpften unter den aktuellen Bedingungen des Corona-Maßnahmenstaates schildert. 

Unterdessen hat zwar der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof die dortige 2G-Regelung aufgehoben. Die 2G-Pflicht in der Corona-Verordnung des Landes greife in das grundgesetzlich verbriefte Recht ein, die Ausbildungsstätte frei wählen zu dürfen, weil ungeimpfte Studierende an den meisten Präsenzveranstaltungen nicht mehr teilnehmen könnten. Die grün-schwarze Landesregierung versucht nun offenbar, das Urteil zu umgehen und ungeimpfte Studenten weiter vom Präsenzbetrieb fernzuhalten.

Selbst in Bayern wurden gerade homöopathische Lockerungen verfügt. Demnach können die Hochschulen nicht geimpften oder genesenen Prüfungskandidaten, die im Einzelfall keinen PCR-Testnachweis vorlegen können, „ersatzweise“ eine Zulassung zur Prüfung auf der Basis eines täglichen negativen Antigen-Schnelltests ermöglichen. Studenten, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, sollen sich kostenfrei mittels eines PCR-Tests testen lassen können. Doch dies sind nur winzige Zugeständnisse, die überdies jederzeit wieder zurückgenommen werden können. 

Schließen sie uns bald vollständig aus?

Im Folgenden dokumentieren wir in anonymisierter Form den studentischen Erfahrungsbericht:

Es ist ein Trauerspiel, aber ich schreibe Ihnen gerne über die Erfahrungen, die ich bisher machen musste und die mich zunehmend an der Vernunft vieler Mitbürger und der Politik zweifeln lassen: Es gibt zwar an meinem Studienort mehrere hundert Studenten, die sich in Gruppen gegen das Apartheid-Regime an den Hochschulen zusammengetan haben, aber leider ist nur ein geringer Anteil davon in irgendeiner Weise aktiv. 

Ansonsten sieht der Alltag wie folgt aus: Seit die 2G-Regel in Kraft gesetzt wurde, darf ich keinen Fuß mehr auf das Hochschulgelände setzen. Beispielsweise muss ich Bücher, die ich vor Inkrafttreten der 2G-Regelung ausgeliehen hatte, einem Mitstudenten überlassen, damit dieser sie zurückgeben kann. Währenddessen muss ich wie ein Hund draußen in der Kälte warten. Einige Fächer kann ich gar nicht mehr belegen. In meinem konkreten Fall, aber auch in vielen anderen Studiengängen, gibt es praktische Kurse vor Ort, die blockweise über einige Wochen hinweg stattfinden. Auf den Ergebnissen dieses Kurses bauen wiederum andere Seminare auf. Einen oder zwei Tests kann man sich als Student schon leisten, aber wenn ich an den mehrwöchigen Blockveranstaltungen teilgenommen hätte, dann wären mein Bankkonto und mein Kühlschrank leer. 

Ich hatte in der Vergangenheit nie einen Kurs aufgeschoben, nun muss ich unverschuldet ein Semester länger studieren (wenn ich überhaupt darf) – anderen geht es genauso. Beim Vorbereiten von Studienarbeiten haben wir immer den quälenden Gedanken im Hinterkopf, ob wir überhaupt weiterstudieren dürfen oder man uns bald vollständig ausschließen wird.

Zusammen mit einigen Kommilitonen hatte ich die Herren von der Hochschulleitung, Präsident, Vizepräsident und Kanzler, mehrfach gebeten, zumindest einmal ihr Wort gegen diese schreienden Ungerechtigkeiten zu erheben, obgleich sie natürlich verpflichtet sind, die Maßnahmen umzusetzen. Obwohl sie für ALLE Studenten verantwortlich sind, haben sie bislang überhaupt nichts getan. Bernd Sibler, der zuständige Staatsminister in München, ist stolz auf die bislang erreichte hohe Impfquote bei Studenten und wertete dies als großen Erfolg, obwohl ich Gelegenheit hatte, ihm am Telefon zu erläutern, dass Studenten regelrecht genötigt werden und eine medizinische Behandlung nicht immer aus freien Stücken, sondern aus politischem Druck über sich ergehen lassen müssen. Als direkt Betroffener steht man vor der Wahl: Lasse ich mich nötigen, beuge ich mich dem Druck und gebe mein Recht auf Selbstbestimmung auf, dann darf ich weiterstudieren. Oder ich beharre auf mein Recht auf Selbstbestimmung, verliere aber im Gegenzug de facto mein Recht auf Bildung und bleibe möglicherweise ohne Abschluss auf meinen Studienkrediten sitzen.

Ungeimpfte coram publico als Schmarotzer bezeichnet

Staat und Medien hetzen die Menschen gegeneinander auf und radikalisieren sie. Unter Mitstudenten, Kollegen, Mitbewohnern ist das mehr als deutlich spürbar. Es wäre für mich in Ordnung, wenn man mir ins Gesicht sagen würde, dass mein Weg falsch oder verwerflich sei. Aber immer wird nur hinter meinem Rücken abgelästert und man erfährt es dann über zwei Ecken. Zum Glück gibt es auch Freunde, die andere Meinungen und Verhaltensweisen akzeptieren. Ich will doch niemanden für oder gegen Impfungen überreden, das geht mich nichts an, das muss jeder selber wissen und ich hoffe, dass es denen hilft, die sich impfen lassen möchten. Ich bin weder Impfgegner noch Impffanatiker, aber erpressen lasse ich mich nicht und gegen die Maßnahmen wehre ich mich, weil es hier schon lange nicht mehr (wenn überhaupt jemals) um Gesundheit geht.

In einem Zweitstudiengang muss ich einen betriebsmedizinischen Kurs belegen. Ein von mir ansonsten hochgeschätzter Medizin-Dozent hatte Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, coram publico als Schmarotzer bezeichnet, weil Ungeimpfte andere „vorließen“, sich selbst aber aus Furcht vor den Risiken zurückhielten. Zwei Monate später, im neuen Semester, sagte derselbe Mediziner nach dem Kurs, dass er gewisse Impfstoffe nicht mehr empfehlen könne, weil er in seiner eigenen Praxis so viele Nebenwirkungen beobachtet habe. Trotzdem lege er uns nahe, uns impfen lassen, um wieder richtig feiern gehen zu dürfen. 

Am 23. November saß ich wie immer mit meinen Studienfreunden, mit denen ich seit Jahren vertrauensvoll zusammenarbeite und auch meine Freizeit verbringe, in einem Arbeitsraum der Hochschule. Am 24.11. wurde die 2G-Regel an Hochschulen eingeführt. Zusammen mit engagierten Kommilitonen hängten wir Plakate auf, um auf die neue Ausgrenzungspraxis aufmerksam zu machen. Einige meiner bisherigen Studienfreunde beobachteten dies – jetzt meiden sie mich. Mir wird genau das vorgeworfen, was in der Zeitung steht und was die Politik sagt. Die Ungeimpften sind an allem schuld, ihretwegen gibt es so viele Kranke, Tote, ihretwegen gibt es die Maßnahmen, die Freiheitseinschränkungen, keine Normalität, die Spaltung. Impfverweigerer seien radikal, unwissenschaftlich, verrückt – der Teufel. Weil dies jeden Tag in Dauerschleife in den Medien behauptet wird, glauben es die Menschen, auch die jungen, doch so „kritischen“ Studenten.

Als wir noch Kinder waren, haben uns die Lehrer dreizehn Jahre lang gepredigt, bei Gruppenzwang niemals mitzumachen, immer kritisch und aufmerksam zu bleiben, was Freiheitseinschränkungen anbelangt. Haben das denn alle schon wieder vergessen?

Foto: Henyk M. Broder

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 23.12.2021

Ludwig Luhmann / 23.12.2021 “Es war eben alles nur gelogen!” Wie? Wollen Sie dem Autor sagen, dass er gerade nach einer Lüge handeln würde, indem Widerstand leistet? Ich verstehe Ihren Vorwurf nicht.

Hans-Peter Dollhopf / 23.12.2021

Gabriele Klein / 23.12.2021 “konsequent die Unis schließen und das ganze online betreiben. Denn die Universität im herkömmlichen Sinne wurde längst durch die Technik überholt. Nö. Dazu ist Technik nicht da. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Auch sind die kognitiven Leistungen bei Präsenz viel besser. Die Fernuni Hagen ist kein Ersatz für eine Uni aus Fleisch und Blut.

Hans-Peter Dollhopf / 23.12.2021

“Weil dies jeden Tag in Dauerschleife in den Medien behauptet wird, glauben es die Menschen.” Ich habe vor Jahrzehnten schon den Fernseher aus dem Fenster geworfen. Das hat mich gegen die Angsteinflößung rechtzeitig immunisiert und zur Wahrnehmung anderer Ansichten befähigt. Ab nun werde ich auch keine GEZ mehr zahlen. Aus Liebe zu anderen.

Fridolin Kiesewetter / 23.12.2021

“Und auf vorgespurten Bahnen zieht die Menge durch die Flur / den entrollten Lügenfahnen folgen alle - Schafsnatur.” (Goethe)

Freige Richter / 23.12.2021

Keine Panik. Die Ungeimpften werden wieder mehr,  wenn sich die doppelt Geimpften nicht boostern lassen.

Karlheinz Patek / 23.12.2021

Auch Andere im Forum haben das erkannt. Super. Und ich hab ebenfalls kein Mitleid mit dem Herrn und den Hühnern. Und mit dem Rest an der Uni auch nicht. Jetzt werden sie von der eigenen Wahl-Entscheidung aufgefressen. Sehr schön. Wer hat denn im September dieses Wahlergebnis zum grossen Teil hervorgebracht. Mehrheitlich jung (und weiblich). Ständig im Kampf gegen Räääächts, gegen Rassismus, gegen Sexismus, für Geschlechtergerechtigkeit, für Menschen am anderen Ende des Planeten, fürs Tierwohl, gegen Fleischkonsum, fürs Klima. Weiter machen.

S. Marek / 23.12.2021

If You’ve Had COVID You’re Likely Protected for Life, Joseph Mercola theepochtimes.com Wenn Sie an COVID-19 erkrankt sind, und sei es auch nur in einem leichten Fall, dann können wir Ihnen nur gratulieren, denn laut einem Forscherteam der Washington Uni. School of Med. haben Sie zur 99,99% eine langfristige Immunität. Es ist sogar wahrscheinlich, daß Sie lebenslang immun sind, wie es bei der Heilung von vielen Infektionserregern der Fall ist - wenn Sie die Krankheit einmal durchgemacht haben und wieder gesund sind, sind Sie wahrscheinlich lebenslang immun. Die Beweise sind überzeugend und vielversprechend und sollten eine willkommene und beruhigende Nachricht für die Öffentlichkeit sein, die das letzte Jahr, 2020, in Panik über SARS-CoV-2 verbracht hat. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, daß eine lang anhaltende Immunität besteht. Der Hauptautor der Studie, Ali Ellebedy, Ph.D., außerordentlicher Professor für Pathologie und Immunologie an der Washington Uni. School of Med. in St. Louis, wies in einer Pressemitteilung darauf hin, daß: “Letzten Herbst wurde berichtet, daß die Antikörper nach einer Infektion mit dem Virus, das COVID-19 verursacht, schnell abnehmen, und die MSM interpretierten dies so, daß die Immunität nicht von langer Dauer sei. Das ist jedoch eine Fehlinterpretation der Daten. Es ist normal, daß die Antikörperspiegel nach einer akuten Infektion sinken, aber sie sinken nicht auf Null, sondern erreichen ein Plateau.” In einem Kommentar zur Studie erklären Andreas Radbruch und Hyun-Dong Chang vom Deutschen Rheumaforschungszentrum Berlin: “Dies stimmt mit der Erwartung überein, daß 10-20 % der Plasmazellen in einer akuten Immunreaktion zu Gedächtnisplasmazellen werden, und ist ein klarer Hinweis auf eine Verlagerung der Antikörperproduktion von kurzlebigen Plasmazellen zur Antikörperproduktion durch Gedächtnisplasmazellen. Dies ist nicht unerwartet, da Immungedächtnis gegen viele Viren und Impfstoffe über Jahrzehnte, sogar ein Leben lang, stabil ist.

Michael Schweitzer / 23.12.2021

Herr Etscheit,habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen ist ein Zitat von Kant(Aufklärung) und hift gegen Indoktrination, Staatsobrigkeitshörigkeit,irrationale Medizin-Dozenten und gegen Impfnebenwirkungen. Leider muß bei einem großen Teil der Bevölkerung erst wieder alles in Trümmern liegen(es muß offensichtlich sichtbar sein)bis sie wieder selber anfangen zu denken.Zum Studenten:“Halten sie durch,ich tue es auch und es wird kippen!”

giesemann gerhard / 23.12.2021

Gerade in den Nachrichten: Portugal ist Hochrisikogebiet - und das als Impf-Euromeister mit 90% Impfquote.  Stimmt was mit mir nicht oder ist es doch was anderes?

Dennis Decker / 23.12.2021

Bald kommt es der Totimpfstoff, da müsste eigentlich der PCR-Test positiv werden. Zur Zeit gibt es die Test zum Testen von PCR-Tests. Sind nicht billig aber der PCR-Test ist sicher positiv und im Internet anonym bestellbar.  Letzte Ausweg eine Omikronparty angeblich weniger Nebenwirkungen als Impfung. Ich habe Telegram nach Coronaparty durchsucht, aber ohne Ergebnis. Nur tote Gruppen.  Vielleicht bin ich nicht richtig drin. Ich hoffe, dass alle Achgutleser bald zu den Genesenen zählen werden. Frohe Weihnachten und Gute Besserung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 19.09.2022 / 14:00 / 51

Prinz Charles: Ein „Grüner König“?

In jüngerer Zeit entwickelte sich Charles zu einem überzeugten, nachgerade militanten Klimaschützer. Wird er bereits laut gewordenen Forderungen und vielleicht auch seinen eigenen Impulsen widerstehen…/ mehr

Georg Etscheit / 18.09.2022 / 10:00 / 14

Cancel Cuisine: Full English Breakfast

Ich möchte diese Folge meiner gastronomischen Kolumne der Queen widmen. Wäre ich jetzt in England, würde ich auch zu ihrem Sarg pilgern, um ihr, Elisabeth…/ mehr

Georg Etscheit / 17.09.2022 / 16:00 / 13

Die teure Trennung vom Teufelsgeiger

Konzertmeister Lorenz Nasturica-Herschcowici hat die Münchner Philharmoniker verlassen. Angeblich war die Trennung „einvernehmlich“, also teuer. Seit dem Rauswurf Valery Gergievs wegen dessen Nähe zu Putins…/ mehr

Georg Etscheit / 13.09.2022 / 12:00 / 86

Mit Urin-Sammelstellen gegen die AdBlue-Krise?

Moderne Diesel-Autos fahren nicht ohne den Zusatzstoff AdBlue. Doch der ist knapp, weil synthetischer Harnstoff knapp ist. Wegen der hohen Erdgaspreise haben einige Hersteller bereits…/ mehr

Georg Etscheit / 11.09.2022 / 12:00 / 10

Cancel Cuisine: Aktenzeichen „Cheddar Cheese Ring“ … gelöst

Mein kulinarischer Fahndungsaufruf war erfolgreich. Einem Leser gelang es, das mutmaßliche Originalrezept von Rosalynn Carters „Cheddar Pecan Cheese Ring with Strawberry Preserves“ im Netz aufzutreiben. …/ mehr

Georg Etscheit / 01.09.2022 / 16:05 / 11

Bayreuther Festspiele: Katharina, die Letzte

Die diesjährigen Bayreuther Festspiele stießen größtenteils weder beim Publikum noch der Kritik auf Gegenliebe. Seit Jahren ist das Interesse an Tickets rückläufig. Dies liegt wohl…/ mehr

Georg Etscheit / 14.08.2022 / 12:00 / 5

Cancel Cuisine: Pausengastronomie

Die Pausengastronomie stellt sich zunächst eher als eine logistische denn kulinarische Herausforderung dar, der sich nur wenige Theater, Opernhäuser und Festivals gewachsen zeigen. Richard Wagner,…/ mehr

Georg Etscheit / 05.08.2022 / 16:00 / 48

Özden Terli: Klima-Heulboje des ZDF

Der ZDF-Meteorologe Özden Terli garniert seine Wetterberichte gerne mit apokalyptischen Klima-Drohungen. Die ZEIT nannte ihn jüngst den „Lauterbach der Klimakrise“. Am Abend des 19. Juli…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com