Herbert Ammon, Gastautor / 11.04.2018 / 14:00 / Foto: Európa Pont / 6 / Seite ausdrucken

Ungarn und Europa: Wenn man sich in die Historie bemüht

Die classe politica europea ärgert sich über den eindeutigen Wahlsieg Victor Orbáns, statt sich erleichtert zu zeigen, dass dank der hohen Wahlbeteiligung die unzweideutig rechtsradikale Jobbik-Partei gegenüber den letzten Parlamentswahlen immerhin ein Prozent verlor. Der Luxemburger Jean Asselborn, seit 2004 Außenminister des als zweite EU-Zentrale fungierenden Großhergzogtums, seit 2014 auch noch Minister für Einwanderung und Asyl, diagnostiziert bei Orbán einen „Wertetumor". Womöglich strebt Asselborn noch eine späte Karriere als europäischer Gehirnchirurg an.

Während der neue deutsche Innen- und Heimatminister Seehofer sich über Orbáns Wahlsieg freut, äußern die deutschen Qualitätsmedien Missfallen über das Wahlergebnis. Sie erklären Orbáns Haltung in der Einwanderungs- und Asylpolitik mit dessen fehlender Bindung an „europäische Werte" und übersehen dabei, dass der Ungar anno 2015 mit seinem hässlich anzusehenden Grenzzaun Merkels späten Versuch, den von ihr eröffneten Strom von (Im-)Migranten wieder zu stoppen, überhaupt erst ermöglichte.

Von der Phantasie überrannt

Einen bemerkenswerten Kommentar zur Orbán-Wahl findet man auf welt-online: Die Verfasserin Silke Mülherr erklärt den Erfolg „mit einem ungarischen Minderwertigkeitskomplex, an dem nicht nur Ungarns Ministerpräsident leidet." Schuld sei die Jahrhunderte währende Erfahrung als „Schlachtfeld zwischen dem Osmanischen und dem Habsburgischen Reich". In derlei historischer Kurzfassung kommt die Schlacht von Mohács 1526 nicht vor. Die Schlacht kostete dem aus dem Geschlecht der Jagellonen stammenden Ludwig II., König von Böhmen, Ungarn und Kroatien, das Leben und ermöglichte den Türken unter Suleiman I. dem Prächtigen (Süleyman Kánonyi) den Vorstoß auf Wien, den „Goldenen Apfel" des Heiligen Römischen Reiches.

Gut, die Sache stimmt cum grano salis. Sodann fährt die Autorin bezüglich der ungarischen Fremdbestimmung und „der nationalen Psyche Ungarns, dass man sich unterjocht fühlt", wie folgt fort: „Wenn man sich nicht so weit in die Historie bemühen möchte, dann wären da die Deutschen, die im Dritten Reich Ungarn überrannten und im Horthy-Regime willfährige Kollaborateure fanden. Später dann kamen die Sowjets, die den Kommunismus brachten..." Was das Verhalten Ungarns unter Admiral Horthy während des II. Weltkriegs  betrifft, hätte ein Click auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel die Autorin davor bewahrt, sich von der Vorstellung, die Deutschen hätten wieder mal alles überrannt und Horthy sei nichts weiter als ein „willfähriger Kollaborateur" gewesen, überrennen zu lassen.

Die Autorin schließt mit einem düsteren Lamento: „Armes Ungarn, armes Europa! Es wird von einem kleinmütigen Geist zu Fall gebracht." Da überrennt die Phantasie den Gang der Geschichte.

Dieser Beitrag erschien auch hier auf Herbert Ammons Blog

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hartman, Diemo / 11.04.2018

Mit Verlaub: wer auf einen deutschen Wikipedia - Artikel über eine ungarische Person der Zeitgeschichte verweist, dem ist nicht zu helfen. Als Horthy sich den Deutschen widersetzte, wurde Ungarn 24 Stunden später annektiert und die Juden-Deportation begann umgehend.

Gerd Koslowski / 11.04.2018

Glückliches Ungarn, glückliches Europa, arme EU. Seine Majestät, der Wähler, hat entschieden.

Uta-Marie Assmann / 11.04.2018

Von Asselborn habe ich noch keinen einzigen vernünftigen Satz gehört, was umso erstaunlicher ist, als er ja dauernd und ausgiebig schwätzt. Der Aussenminister eines Zwergstaats, der meint, zu den ganz grossen und bedeutenden Politikern zu gehören. Nichts als heisse Luft.

Peter Zentner / 11.04.2018

Sehr geehrter Herr Ammon, Ihr Satz “Die Schlacht kostete dem aus dem Geschlecht der Jagellonen stammenden Ludwig II., König von Böhmen, Ungarn und Kroatien, das Leben und ermöglichte den Türken unter Suleiman I. dem Prächtigen (Süleyman Kánonyi) den Vorstoß auf Wien, den „Goldenen Apfel“ des Heiligen Römischen Reiches” ist historisch korrekt, aber grammatikalisch defekt. || Keine Beckmesserei, wenn Sie gestatten, aber das sprachliche Niveau von achgut.com sollte bewahrt werden. || Mag auch nur ein ,Typfäler’ sein, aber hier gilt nicht der Dativ, sondern der Akkusativ: “Es kostete *den* aus dem Geschlecht ...” || Herzliche Grüße!

Ilse Polifka / 11.04.2018

Könnte man nicht einfach diesem ständigen dumm-dreisten Geschwätz all dieser Leute keine Beachtung mehr schenken ?

Frank Holdergrün / 11.04.2018

“Minderwertigkeitskomplexe, weil man ein Schlachtfeld war”, auf einen solchen Megastuss muss man erst mal kommen. Know how mit Knabenlese, Entvölkerung und Versklavung - Kulturen, die das erlebt haben, denken und handeln anders. Ihre Vernunft ist noch präsent und durch Vorsicht geprägt. Grenzenlose Traumtänzer aus Deutschland sind dabei ein zu vernachlässigender Posten, der nur in die Irre führt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Herbert Ammon, Gastautor / 20.06.2019 / 17:00 / 10

Im Angesicht der Wohlfühlapokalpyse 

Wir Kinder der Aufklärung leben befreit von Sündennot und Höllenangst, wenngleich trotz allerlei Exit-Programmen noch keineswegs befreit von Tod und Todesangst. Doch mit Umweltaktivismus, Urlaubsfreuden…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 09.01.2019 / 16:00 / 17

Mediale Wachsamkeit im Kampf gegen Rechts

Rein moralisch betrachtet, sei das aus dem Rahmen demokratischer Kampfmittel  gegen den Kopf des AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz gefallene zu verurteilen, befand der politische Autor der Frankfurter…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 29.10.2018 / 06:25 / 39

Hessen: Im Tale grünet Hoffnungsglück

Vermutlich geht’s in Hessen weiter mit Schwarz-Grün, mit Al-Wazir unter Ministerpräsident Bouffier. Aber das ist nicht die relevante Frage. Auf lange Sicht entscheidend ist auch…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 12.10.2018 / 10:00 / 25

Gaulands Ghostwriter

In diesem unserem Lande, in dem – aufgrund spezifischer historischer Bedingungen – an Humor bei jener Kaste, die sich Intellektuelle nennt, Mangel herrscht, gibt es…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 03.07.2018 / 15:00 / 3

Frankfurter allgemeine Zukunft

Unlängst belohnte mich der Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung – mutmaßlich als Entschädigung für eine mehrtägige Nichtzustellung – mit einem (Werbe-)Exemplar des Hochglanz-Produktes "Frankfurter Allgemeine Quarterly". Anstrengende…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 08.05.2018 / 18:00 / 12

Erklärung? Gegenerklärung? Begriffsklärung!

Den vorerst letzten Kommentar zu der von der großkoalitionären Regierung Merkel – oppositionsfrei – betriebenen „Flüchtlingspolitik“ lieferten unlängst die Ereignisse in der württembergischen Kleinstadt Ellwangen.…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 22.01.2018 / 10:30 / 9

Wie lange trägt die GroKO?

Das Spiel ging 362:279 deutlich aus, weniger deutlich (323:313), wenn man die Parteivorstands-Stimmen abzieht. Doch schon wird in den social media spekuliert, ob das Ergebnis der Partei unter…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 29.10.2017 / 11:01 / 5

Stammtisch beim Griechen, Lage in Katalonien

Von Herbert Ammon. Im griechischen Restaurant (also nicht am allnazi-verdächtigen deutschen Stammtisch, dem einzigen Ort, wo außerhalb des Internets überhaupt noch freier Meinungsaustausch in diesem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com