Joachim Nikolaus Steinhöfel / 20.11.2015 / 19:20 / 2 / Seite ausdrucken

UNESCO: Frieden schaffen mit Kriegsverbrechern

Die Unesco, die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur, hat ein wirklich bewegendes Leitmotiv: „Building peace in the minds of men and women“. Und jedermann besucht gerne Stätten, die von dieser ehrenvollen Instanz als „Weltkulturerbe“ eingestuft wurden.

Aber die bedeutende Rolle der UNESCO geht weiter über Leitmotiv und Weltkulturerbe hinaus. Darauf hat uns im Oktober US-Aussenminster Kerry hingewiesen, der Paris besuchte und auf einer Veranstaltung der Organisation die „wichtige Arbeit“ lobte, die diese bei der Bekämpfung von „gewalttätigen Extremismus“ leiste. Gut, wenn da die „Völkergemeinschaft“ an einem Strang zieht.

Um dies dann auch wirklich zu gewährleisten, wurde das sudanesische Regime am Freitag in den Exekutivrat der UNESCO gewählt. Man wäre ein Spielverderber, wiese man darauf hin, dass der sudanesische Staatschef Omar al-Bashir wegen Völkermords und Kriegsverbrechen in Dafur vom Internationalen Gerichtshof mit Haftbefehl gesucht wird.

Der Sudan befindet sich in guter Gesellschaft. In der letzten Woche wurde auch die Islamische Republik Iran in das Gremium gewählt. Dem stand die Tatsache, dass die Mullahs Assad in Syrien tatkräftig bei der Ermordung Hunderttausender unterstützen und zu den größten Terrorhelfern überhaupt gehören, nicht im Wege.

Stolz verkündete die UNESCO selbst auf ihrer Website diesen schönen Erfolg der schiitischen Theokratie.

Es ist doch nur konsequent, wenn diejenigen, die aus eigener Erfahrung die größte Expertise bei Völkermord, Terrorismus und Kriegsverbrechen besitzen, der „Weltgemeinschaft“ bei deren Bekämpfung unter die Arme greifen.

Siehe auch hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jungnickel / 22.11.2015

Man ist ja durchaus auch ein Spielverderber, wenn man den Kreml - Herrscher in diesen Kontext stellen würde. Er reiht sich nahtlos ein in die machtbesessenen , verlogenen und skrupellosen Diktatoren in diesen lausigen Zeiten. Jetzt gibt er sich die Ehre, an der Seite Frankreichs und den USA den IS zu bekämpfen zu wollen. Wobei es ihm eher darum geht, indirekt die Flüchtlingsströme so lange wie möglich nicht versiegen zu lassen. Denn die Destabilisierung Westeuropas ist sein Ziel sowie endlich wieder ein Logenplatz im Welttheater. Man möchte Obama und Hollande an die gute alte Weisheit erinnern: Wer sich mit dem Teufel zu Tische setzt, muß einen langen Löffel haben. Dirk Jungnickel

Sybille Schrey / 20.11.2015

Wo ist das Problem? - schließlich hat Saudi-Arabien auch den Vorsitz im UN Menschenrechtsrat übernommen!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.03.2019 / 09:00 / 15

Mit Facebook vor Gericht – ein kleiner Erfahrungsbericht

Der 23. Januar 2019 war kein guter Tag für Facebook. An diesem Tag hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart auf die Berufung des von…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.02.2019 / 16:00 / 19

40 Jahre Mord und Totschlag – Aussenamt feiert mit den Mullahs

Vor 40 Jahren übernahmen die Mullahs die Macht im Iran (siehe auch “30 Jahre Schach mit Affen“). Massenhinrichtungen, Folter und Terror waren die Folge, Beteiligung…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.11.2018 / 09:00 / 16

Facebook zeigt Gesicht – aber kein schönes

Am 28.11.2018, Hamed Abdel-Samad war gerade als Teilnehmer der Islamkonferenz in Berlin, sperrte ihn Facebook für drei Tage und löschte den nachstehenden Text als „Hassrede“.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.11.2018 / 14:30 / 91

Warum wir wegen der Hessenwahl Strafanzeige erstattet haben

Von Ramin Peymani und Joachim Steinhöfel. Eine Anfrage bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft vom 13.11.2018 hat ergeben, dass bis zu diesem Zeitpunkt wegen der in den Medien…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.11.2018 / 13:00 / 13

Die Zensurminister der Länder legen nach

Die Justizminister der Länder wollen eine Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) verlangen, berichtet das “Handelsblatt”. Die Zeitung zitiert aus einer Beschlussvorlage für die Justizministerkonferenz am Donnerstag. Darin fordern…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.11.2018 / 12:00 / 15

Landgericht Berlin verhängt 10.000 Euro Ordnungsgeld gegen Facebook

Facebook gerät juristisch weiter unter Druck. Mit am 07.11.2018 zugestelltem Beschluss vom 02.11.2018 (6 O 209/18) verhängte das Landgericht Berlin erstmals überhaupt in Deutschland ein…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 25.10.2018 / 15:16 / 31

Gericht verbietet Facebook Löschung der „Erklärung 2018“ als Hassrede

Ende Juni diesen Jahres fiel mir die Kinnlade herunter. Nachdem aus der „Erklärung 2018“ die „Petition 2018“ wurde und ein Nutzer von Facebook diese in wörtlicher…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 24.09.2018 / 15:00 / 15

Sir Charles Napier – Multikulti für alle

Folgt man den Thesen von Douglas Murray in seinem großartigen Buch „Der Selbstmord Europas“, so sind die hier mehr dort weniger präsenten Identitätsprobleme europäischer Staaten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com