Claudio Casula / 21.11.2021 / 06:15 / Foto: Pixabay / 105 / Seite ausdrucken

Unerhörtes aus dem Paulanergarten

Dick aufgetragene, angeblich selbst erlebte Ereignisse, die einfach zu abenteuerlich sind, um wahr zu sein, machen in sozialen Medien die Runde. Ein Streifzug durch den linken Paulanergarten.

Mit Twitter ist es wie in den anderen (a)sozialen Medien und im real life auch: Man findet jede Menge kluge Gedanken, witzige Formulierungen, Anregendes und Interessantes, aber auch Schrott ohne Ende, Unappetitliches, Peinliches, Absurdes und geradezu Justiziables. Das hängt natürlich nicht unwesentlich davon ab, wem der Twitter-User folgt, was ihm also „in seine Timeline gespült“ wird. Die Spaltung der Gesellschaft, die in den vergangenen Jahren von höchster Stelle forciert und auf die Spitze getrieben wurde, offenbart sich natürlich auch in der Welt des Kurznachrichtendienstes, wo so mancher die erstaunliche Fähigkeit unter Beweis stellt, richtig viel Mist in nur 280 Zeichen oder weniger zu packen.

Ein Phänomen der Social Media sind die „Geschichten aus dem Paulanergarten“, so genannt in Anlehnung an eine Reihe von Werbespots einer Münchner Brauerei, welche stets in einem Biergarten spielten, in dem die Gäste allerlei skurriles Zeug zum Besten gaben. Unter einer Geschichte aus dem Paulanergarten versteht man also eine – zum Beispiel bei Twitter gepostete – angeblich selbst erlebte, aber vollkommen unglaubwürdige, ja erfundene Alltagsgeschichte, mit der sich der Urheber irgendwie interessant zu machen oder seine politische Haltung zu unterstreichen versucht.

Der Gerechtigkeit halber muss man sagen, dass solche Geschichten sowohl bei „Linkstwitter“ als auch bei „Rechtstwitter“ erzählt werden, wobei nach meiner Wahrnehmung, die mich selten trügt, die weit überwiegende Zahl der Fälle auf das Konto besonders „woker“, also politisch korrekter Zeitgenossen geht, die zeigen wollen, dass sie auf der „richtigen Seite“ stehen, also schlimme Dinge benennen und bekämpfen, wie Rassismus, Sexismus, Rechtsextremismus oder die Weigerung, sich einen experimentellen Impfstoff injizieren zu lassen.

Achtjährige mit non-binärem Stofftier

Als Protagonisten der mutmaßlichen Alltagserlebnisse, die so garantiert nicht stattgefunden haben können, werden nicht selten Kinder, auch Kleinkinder aufgeboten, die erstaunlich altklug auftreten, bereits eine fundierte, pointiert formulierte und selbstredend über jeden Zweifel erhabene Meinung haben und damit die Schurken dieser Welt (alte weiße Männer, Nazis, Machos, Regierungskritiker) kompromittieren. Ersatzweise eine alte Dame, die einen solchen Schurken coram publico in den Senkel stellt und dafür lautstarken Applaus einheimst. Schauplatz ist häufig ein Bus oder ein Supermarkt, um diese Öffentlichkeit herzustellen. Der Erzähler – meist eine Erzählerin – kommentiert die Geschichte dann selbst gern mit den Worten „Gänsehaut“ bzw. „Bin so stolz“ und garniert das Ganze mit einem roten Herzchen oder einem Emoji mit Träne im linken Auge. 

Aber genug der einleitenden Worte, hören wir doch ein paar dieser Geschichten im Original (des unverfälschten Genusses wegen unredigiert). Um die Verfasser wenigstens an dieser Stelle vor sich selbst zu schützen, verzichten wir darauf, ihre Namen oder Twitter-Pseudonyme zu nennen. Eben gestern stolperte ich über folgenden Tweet, der offenbar die Haltung der einen Problempony tragenden Urheberin (Eigenbeschreibung: „liebt Haie, Kaffee und Horror, lebt mit bipolarer Störung“) zur Vielfalt der Geschlechteridentitäten unterstreichen soll:

Kind (8) suchte vorhin einen Namen fürs Stofftier. "Mama, liest du mir aus dem Internet die Vornamen vor, die für alle Geschlechter sind? Das Stofftier soll weder männlich noch weiblich sein. Das ist mir zum lieb haben nämlich egal." Na dann: Willkommen im Kinderzimmer Jamie Joy.

Oder besser: Willkommen im Paulanergarten, Jamie Joy! Wie glaubwürdig ein des Lesens auch im Alter von acht Jahren noch unkundigen, seine Toleranz gegenüber anderen Geschlechtern von A wie Androgynen bis Z wie Zwittern bekundenden Kindes sein mag, bleibt den Lesern überlassen. Für mich ist das ein Kandidat für den Friedhof der non-binären Kuscheltiere. Aber immerhin 570 Personen allerlei Geschlechts klickten dafür ein Herzchen an.

Ein Grundschüler outet sich

Bleiben wir noch kurz bei der Generation der Jüngsten. Eine junge Frau gibt alles, um schon den Kleinsten, die sich vermeintlich nur für Süßigkeiten, die Sendung mit der Maus und Spielkonsolen interessieren, ein zeitgemäßes Bewusstsein für die Missstände dieser Welt zu vermitteln:

Ich komme von einer Grundschule und bin am heulen. Die Kinder fragen zu Rassismus. Warum Frauen weniger verdienen. Klimawandel + Tierschutz. Eine hat sich nach der Stunde geoutet weil ich so coole Antworten zu Sexualität gegeben habe. Für diese jungen Menschen mache ich das alles

Wie rührend, dass bereits 6–10-Jährige sich um genau die Probleme sorgen, die Linken und Grünen jede Nacht den Schlaf rauben: Rassismus, Gender-Pay-Gap und Klimawandel. Gut, den Tierschutz kaufe ich ihr noch ab. Aber bitte, bei aller Liebe: Ohne jetzt die Frage aufzuwerfen, ob sich Grundschüler schon mit Sexualität beschäftigen sollten – dass sich ein Kind dieses Alters „outet“, also seine sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität offenbart, weil die Frau da vorne das alles so toll erklärt hat, das ist schon mehr als fragwürdig, ist einfach over the top. Das „bin am heulen“ unterstreicht übrigens die Emotion, die bei den Paulanergartengeschichten immer dazugehört, so wie auch der Hinweis auf das eigene Engagement („Für diese jungen Menschen mache ich das alles"), dem unsere Bewunderung gelten soll.

Kommen wir zum Thema Rassismus, das allen woken Aktivisten am Herzen liegt, ja, auf das sie geradezu fixiert sind. Selbst völlig harmlose Fragen nach der Herkunft werden von ihnen als „Alltagsrassismus“ angeprangert, wie auch ein Lob für gute Sprachkenntnisse. Seit Black Lives Matter in aller Munde ist, wurden die Geschichten, die dieses ungeheuerliche Übel Rassismus ausgerechnet in der westlichen Welt – insbesondere in der gern von afrikanischen und mittelöstlichen Migranten angesteuerten bunten Republik Deutschland – illustrieren sollten, immer phantastischer.

Vorhin im Bus: Ein ziemlicher Hüne von Mann,schimpft grausig auf Touristen ein,die gerade ausstiegen.Eine kleine,zierliche,fein aussehende Omi dreht sich zu dem Mann."Haltest jetzt mal deine Klappe,Mensch ist Mensch du Nazi!" aber halt im Wiener Dialekt. GROßARTIG!

Der Bus, die Oma, der Nazi: Dieser Tweet enthält alle Ingredienzien, die einer Linkstwitter-Paulanergeschichte erst die richtige Würze verleihen. Ebenso den Respekt, der der couragierten alten Dame zu zollen ist, dazu ein wenig Lokalkolorit („Wiener Dialekt“), um mit diesem Detail zu suggerieren, man sei hautnah dabeigewesen. Relotiunesk!

Nix Nobelpreis – Baumwollplantage!

Noch dicker trägt allerdings folgende Begebenheit auf, die im Jahr des heiligen George Floyd die Runde machte:

Ich unterrichte eine 10. Klasse der Hauptschule. Jamal (16, PoC) hat einen Schnitt von 1,0. Bei der Berufsberatung sagt man ihm, er könne nicht Arzt werden und ein Heilmittel gegen Krebs entwickeln, er solle auf die Baumwollplantage

Rassismus 2020.

Warum der hochbegabte Jamal die Hauptschule besucht statt des Gymnasiums bzw. warum er nicht auf ein solches wechselt, irritiert ja schon ein wenig. Aber wahrscheinlich haben andere schlimme Rassisten seine Eltern dazu überredet, den schlauen Jungen auf die Hauptschule zu schicken. Dem Berufsberater aber, der Jamals Traum vom Krebsheilmittelerfinder brutal zerstört und ihm stattdessen bescheidet, auf einer der zahlreichen Baumwollplantagen zwischen Flensburg und Passau tätig zu werden, werden wir im wahren Leben wohl eher nicht begegnen.

Bleibt noch der Oberaufreger, der die Rassismus-Hysterie des Jahres 2020 abgelöst hat: die Pandemie! Hier geht es ans Eingemachte, an die großen Themen Verrat, Schuld, Leid und Tod. Das Böse ist hier klar definiert, in Gestalt der Kritiker der „Maßnahmen“, der Zweifler, ob denn Covid tatsächlich die neue Pest sei, der Skeptiker, die sich fragen, ob man sich gegen eine Atemwegserkrankung mit einer IFR von 0,15% unbedingt einen neuartigen Impfstoff verpassen lassen soll, der in Rekordzeit entwickelt, getestet und nur bedingt zugelassen wurde, außerdem offenbar nicht selten schwere Nebenwirkungen bis hin zum letalen Ausgang zeitigt und von dem sich mangels Langzeitstudien auch nicht sagen lässt, was er auf Dauer im menschlichen Körper anrichten könnte, noch dazu seine Wirksamkeit nach wenigen Monaten einbüßt.

Und jetzt die dramatische Geschichte, eine meiner Favoriten, fasten your seatbelt:

Entfernte Verwandte(Impfgegnerin) mit starken Beschwerden (Covid) ins KH ,lehnt Behandlung ab,geht am nächsten Tag auf eine Hochzeit, wo sie die Hälfte der Leute ansteckt, verstirbt am nächsten Tag zu Hause. 3 Hochzeitsgäste, darunter der Bräutigam,beatmet auf der intensiv.WARUM?

Die Impfgegnerin, die Hochzeitsgesellschaft und der Tod

Das ist nun starker Tobak: Eine Frau mit schweren Covid-Symptomen, die eigentlich selbst schon beatmet werden müsste, liegt im Krankenhaus. Hat sie jemand dorthin gebracht? Ist sie von allein dort aufgeschlagen? Und warum verweigert sie dann die Behandlung? Weiter: Sie geht nach Hause und am nächsten Tag auf eine Hochzeit (!). So weit, so schlecht erfunden. Dort steckt sie, ihrer schweren Covid-Symptome zum Trotz offenbar herzlich willkommen, die halbe Hochzeitsgesellschaft an. (Einschub: In 20 Monaten „Pandemie“ sind von mehr als 83 Millionen Menschen in Deutschland etwa vier Millionen irgendwann mal positiv getestet worden, die allermeisten haben es kaum bis gar nicht bemerkt und das Durchschnittsalter der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Einschub Ende.). Eine Hochzeitsgesellschaft, von der man mit Fug annehmen darf, dass sie nicht nur aus Senioren bestand.

Gleich drei erkranken richtig schwer (Beatmung nötig!), darunter der höchstwahrscheinlich sehr alte und multimorbide Bräutigam. Die Inkubationszeit ist ganz erstaunlich, zumal die „entfernte Verwandte“ der Geschichtenerzählerin gleich am nächsten Tag ihrem Schöpfer gegenübertritt. Ich leg‘ mich mal fest und sage: Wenn da auch nur ein Bruchteil stimmen sollte, fress‘ ich einen Besen oder massiere Claudia Roth den Rücken. Geradezu unglaublich, dass nirgendwo sonst von diesem ganz und gar bizarren Vorfall zu hören war, oder kann sich jemand vorstellen, dass sich eine Zeitung, ein TV- oder Radiosender so eine Geschichte entgehen lassen würde? Um es in den Worten der Twitter-Userin zu sagen: WARUM?

Jetzt kommt die Pointe: Binnen kürzester Zeit finden sich mehr als 9.000 Coronoiker, die den Tweet „liken“ und in den „Drukos“, den Kommentaren unter dem Tweet, ihrem Entsetzen über dieses tragische Ereignis und ihrer Wut auf die unverantwortliche Impfgegnerin Luft machen. Und da wundern wir uns noch darüber, warum im Mittelalter Hexenanklagen und Brunnenvergiftergeschichten auf breite Akzeptanz stießen. Man muss nur ganz fest im Glauben sein!

Ungeimpfte laufen Amok

Einen hab‘ ich noch. Als Sündenböcke unserer Tage werden „Impfgegner“ und „Ungeimpfte“ nicht nur von Politik und Medien aufs Korn genommen, als „Todesengel“ (ÖVP-Politikerin Juliane Bogner-Strauß), die eine „Tyrannei“ (Frank Ulrich Montgomery) errichtet hätten und „uns alle gefährden“ (Frank-Walter Steinmeier, SPD) bzw. „die Mehrheit terrorisieren“ (Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP), ja „mit dem Leben der anderen spielen“ (Karl Lauterbach, SPD). Diese Sportpalast-Rhetorik fällt unvermeidlich bei so manch bravem Bürger auf fruchtbaren Boden. Zeit, auch dazu einen Tisch im Paulanergarten zu decken:

Weil ich in den Medien nichts davon lese. #Ungeimpfte randalieren vor den Münchner impfzentren, dringen dort ein und greifen auch Mitarbeiterinnen an. Verbal bis zum Schubsen. Eine Mitarbeiterin, die neue Impfstoff holte, wurde geschlagen. Nicht mehr lustig. #COVID19

Der bloße Unwille, sich mit einem Covid-Vakzin impfen zu lassen, reicht als Beweis für die Gefährlichkeit der unbotmäßigen Aussätzigen nicht aus, nun muss man ihnen auch noch eine Neigung zur Gewalt unterstellen, einen Hass auf Impfpersonal, von dem sie doch eigentlich nur in Ruhe gelassen werden wollen. Fehlt nur noch, dass die ungeimpften Täter die Impfzentrumsmitarbeiter tödlich anstecken. Egal, 5.689 „Gefällt mir“-Angaben kann die Verfasserin nach sechs Tagen verbuchen, ein schöner Erfolg! Das habe ich tatsächlich mit über 15.000 Followern und den witzigsten Tweets der Güteklasse A noch nicht geschafft. Vielleicht sollte ich mich auch mal in den Paulanergarten begeben. Obwohl: nee, mir wär's zu peinlich.

Die Polizei München konnte übrigens auf Anfrage die Akte des Vandalismus und der ungezügelten Gewalt in den „Münchner Impfzentren“, wie die Twitter-Userin sie schildert, nicht bestätigen.

Foto: Staff Sgt. Marianique Santos via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lisa Deetz / 21.11.2021

@Judith Panther: “Nuhr im Ersten, 18.11.:  „ Man hört von Impfgegnern immer, es seien mehr Menschen an der Impfung gestorben, als an der Krankheit…..”———ach, der Nuhr, diese Flachzange! Dass Sie sich den noch antun! Ja, ich weiß, man muss informiert sein darüber, was der Feind so treibt.——- Bis vor ca. 6 Jahren habe ich den Kasperkopf auch noch, sogar gern, geschaut. Jetzt kann ich da nur noch kotzen, sorry. Und nicht nur bei ihm. Ich fand politisches Kabarett immer gut, aber es sind nur noch Hampelmänner ohne Rückgrat im TV.

Petra Wilhelmi / 21.11.2021

@Chris Janik Lieber: Okay, eine traurige Geschichte, aber ich würde solchen “Goldstücken” prinzipiell aus den Weg gehen. Die Bestimmer in diesem Land, lieben halt den Islam und wollen uns zu Muslimen machen. Das wissen Sie doch. Ich habe mich als alte Frau, als mein damaliges Viertel von Arabern überlaufen wurde, auch in der Öffentlichkeit so bewegt, dass kein Araber in meinem Rücken war. In unmittelbarer Nähe unserer Wohnung hatte man eine alte Frau überfallen und vergewaltigt. Übrigens, wieso haben die bemerkt, dass Sie schwul sind? Das gilt auch für Ihre Schulzeit. Die Schwulen, die ich kenne, haben sich rein äußerlich und in ihren Benehmen in nichts von jeden anderen Mann unterschieden. Entweder man wusste es oder wusste es nicht. Ist auch egal, weil das niemanden angeht, wer mit wem schläft. Übrigens, ich habe auch etwas dagegen, wenn schwule oder lesbische Minderheiten aufdringlich in der Öffentlichkeit darauf hinweisen, was sie sind. Wer das macht, muss auch die Konsequenzen verkraften können.

Udo Kemmerling / 21.11.2021

Die beste dieser Geschichten kam, wenn ich mich recht entsinne, von Chebli. Morgens beim Bäcker will sie einen mit NPD-Shirt(!) frisch gemacht haben. Morgens, Bäcker, Berlin, NPD-Shirt??? Genau!!! Wer es in Berlin mit NPD-Shirt bis zum Bäcker schafft, läßt sich natürlich von so einer halben Portion blöde von der Seite anlabern. Wenn der grobe Unfug bis zur Bäckertheke so stattgefunden hätte, wir nehmen das mal so hin, fürs erste, dann hätte sie danach so gefangen, dass sie bis jetzt ihre Einzelteile zusammensuchen würde. Wie kommt man eigentlich auf die verworrene Idee, die zu tellende Story müßte noch signifikant blöder sein als die ohnehin bekloppte Ideologie, der man anhängt???

Udo Kemmerling / 21.11.2021

Versteh´ ich gar nich, dat sie so aufen Paulanergarten schimpfen tun. Als ich ´45 mit meiner Panzerkompanie durchen Gorkipark bin, kam der doofe Stalin grade außem Bolscheuteater. Da hats ersma richtich geklatscht, un nich Beifall. Ganz echt!

Petra Wilhelmi / 21.11.2021

@Ulla Schneider: Herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Ich habe mich vor Lachen gekugelt. Da kommt zusammen, was zusammen passt.

Sabine Schönfelder / 21.11.2021

@Wiebke Ruschewski.“Sabine Schönfelder. Also ich wusste mit 11 Jahren was Homosexualität ist.“ Frau Ruschewski, Sie sind eine Frau mit bemerkenswerten Eigenschaften. Und dabei habe ich Ihre Schlagfertigkeit: “Lieber eine erstklassige Frau, als einen zweitklassigen Mann!” im E i n z e l n e n, noch nicht ausreichend g e w ü r d i g t! Kommt vielleicht noch…..

Martin Schau / 21.11.2021

Eine ganz besonders woke Politikerin aus Berlin, die ununterbrochen deutschen Corona- und Holocaust-Leugnern, Faschisten, Machos, Nazis, Rassisten, Rechtspopulisten und Xenophobikern persönlich begegnet und darüber twittert, ist Frau Sawsan Chebli (SPD). Sie twitterte heute: “War gestern im Supermarkt. Sage einer Frau ohne Maske, dass sie eine Maske aufsetzen möge. Sie: ‘Lassen Sie mich in Ruhe. Ich mache, was ich will.’ Ich sags dem Verkäufer. Er: ‘Kann nichts tun. Was meinen Sie, was ich hier erlebe. Jeden Tag Beschimpfungen, Drohungen, Gewalt.’”

Franz Klar / 21.11.2021

Sabine Schönfelder&Judith;@Panther, Danke für die INFO auch von mir . Habe mir eben BöhmerNuhr reingezogen und muß sagen , er wirkt alt,  lustlos , müde und spricht tonlos . Möglicherweise sind ihm als Impffolge zwei wichtige Körperteile abgefallen . Er spricht das Thema selbst an . Wirkt insgesamt so , als stünde eine Vertragsverlängerung an und er will da sichergehen ... . Am besten gefiel mir noch die ” evolutionäre Auslese ” der ignoranten Impfskeptiker , was er positiv sieht . Das hatte wenigstens etwas Biß .

Chris Janik Lieber / 21.11.2021

@Frau Schönfelder: Sie fragen, was ich will, dabei haben Sie mir doch Unglaubwürdigkeit vorgeworfen und eine total unnötige Nebendiskussion mit mir angefangen. Daß ich mich überhaupt zu meiner Neigung geäußert habe, liegt nicht daran, mich den Leuten aufdrängen zu wollen, sondern schlichtweg daran, daß ich mit Bezug auf den Artikel (!) klarstellen wollte, daß man schon recht blind sein muß, wenn man meint, “der Deutsche” sei homophob, sexistisch, rassistisch und antisemitisch - das genaue Gegenteil ist der Fall. Meine ganz kurz umrissene Biographie sollte das nur thematisieren. Daß Sie jetzt die “Stöckelschuhe” so hervorheben, irritiert mich. Lesen Sie das, was ich schreibe, eigentlich? Das war in meiner Jugend vor über 20 Jahren! Es ist allerdings auch heute so, daß ich eben wirklich klischiert schwul aussehe, auch ohne mich “andersartig” zu kleiden. Das haben mir Freunde schon bestätigt. Das hat nichts mit Koketterie oder einer gekünstelten Attitüde zu tun, es ist halt so. Punkt. Ich habe mit LGBTQ und Regenbogen nichts zu tun und lebe meine Neigung seit meiner Bekehrung auch nicht. Ich verstehe sowieso bis heute nicht, wie man aus einer “gefühlsmäßigen Neigung” eine politische Ideologie machen kann, sie jedem aufdrängt und jeden belästigt. Damit habe ich nichts zu tun. Damit hatte ich aber auch früher nichts zu tun. Ich war nicht politisch. Es war einfach nur ein Beispiel aus meinem Leben, mehr nicht. Jeder, der mir nicht glaubt, ist herzlich in meine Gemeinde in Frankfurt am Main eingeladen, um mir zu begegnen. Man kann mir gerne schreiben: epheser.vier@web.de Ich erlaube “Achgut” ausdrücklich, die Adresse zu veröffentlichen, da ich diese eh nur im Netz nutze. Für private Dinge habe ich eine andere Adresse. Sollte meine Adresse mißbraucht werden für Beschimpfungen, lösche ich sie ganz einfach.

Andreas Bitz / 21.11.2021

Also ich frage mich auch, warum sich die Sportler vor ihrer Myocarditis noch unbedingt haben impfen lassen? Und nicht vergessen, FfF-Mädels: Impfgegner sind für das Erdverglühen verantwortlich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 06.01.2022 / 06:00 / 67

Lehren aus 9/11: Der Westen und der Islamismus

Zwei Jahrzehnte nach 9/11 analysieren 20 Autoren den Umgang des Westens mit dem Islamismus. Sie warnen vor allem davor, dem vermeintlich konzilianteren politischen Islam auf…/ mehr

Claudio Casula / 31.12.2021 / 10:00 / 73

Chronik des Irrsinns – der Dezember

Der zwölfte Monat des Jahres 2021 geht zu Ende, also das letzte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 23.12.2021 / 06:15 / 48

Ein Tag im Leben des Robert H.

Frisch geduscht, aber natürlich weder rasiert noch gekämmt – der Tag konnte beginnen! Robert öffnete den Kühlschrank, griff nach dem Tetra-Pak Milch. Sie flockte aus.…/ mehr

Claudio Casula / 18.12.2021 / 10:00 / 15

Lesen und lesen lassen: Buchempfehlungen zum Fest

Sie wissen noch nicht, welches Buch Sie zu Weihnachten verschenken oder sich selbst schenken lassen sollen? Dann seien Ihnen einige Bücher ans Herz gelegt, die…/ mehr

Claudio Casula / 30.11.2021 / 12:00 / 73

Chronik des Irrsinns – der November

Der elfte Monat des Jahres 2021 geht zu Ende, also das elfte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 07.11.2021 / 17:00 / 59

Einmann sticht wieder zu

In einem ICE zwischen Regensburg und Nürnberg hat ein 27-jähriger Syrer, der 2014 nach Deutschland kam, auf Fahrgäste eingestochen, drei Menschen wurden schwer verletzt. Das…/ mehr

Claudio Casula / 31.10.2021 / 06:25 / 116

Chronik des Irrsinns – der Oktober

Der zehnte Monat des Jahres 2021 geht zu Ende, also das zehnte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 26.10.2021 / 14:00 / 155

Kimmich und die Medien: Übles Foulspiel

Während sich Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (doppelt geimpft) positiv getestet in Quarantäne befindet, fällt die Presse über seinen gesunden, aber ungeimpften Spieler Joshua Kimmich her. In…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com