Eran Yardeni, Gastautor / 06.05.2018 / 17:30 / Foto: Eran Yardeni / 3 / Seite ausdrucken

Und warum haben Sie nichts unternommen?

Von Eran Yardeni

Im Jahr 2013 führte The European Union Agency for Fundamental Rights (FRA) in acht verschiedenen EU-Mitgliedstaaten (Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Schweden, Ungarn und dem Vereinigten Königreich eine Umfrage zum Thema Diskriminierung und Hasskriminalität gegen Juden durch. In diesen Staaten leben 90 Prozent der jüdischen Bevölkerung der EU. Es war die erste EU-Umfrage, die nicht das Ausmaß des Antisemitismus erkunden wollte, sondern dessen Wahrnehmung durch die Betroffenen. Zielgruppe der Umfrage war demnach nicht die Gesamtbevölkerung der oben genannten EU-Mitgliedstaaten (bzw. deren repräsentative Stichprobe), sondern die dort ansässigen Juden. Der Terminus „Jude“ wurde von den Forschern nicht definiert. Befragt wurde demnach Personen, die sich selbst als Juden betrachteten. Die Frage, ob diese Selbstwahrnehmung religiösen, kulturellen, ethnischen oder irgendwelchen anderen Identitätskomponenten entsprang, war in diesem Kontext irrelevant. Befragt wurden insgesamt 5.847 Personen, die älter als 16 Jahre waren.

Mindestens ein Befund ist für die heutige Antisemitismus-Debatte in Deutschland von großer Relevanz, weil er uns Hinweise über die Anzahl von antisemitisch motivierten Vergehen liefert, die in keine Statistik auftauchen.

Den Jüdinnen und Juden, die schon einmal Opfer eines antisemitisch motivierten Vergehens gewesen waren, stellten die FRA-Meinungsforscher die folgende Frage: Haben Sie oder jemand anderes diesen Vorfall bei der Polizei oder bei einer anderen Stelle gemeldet?

Die Dunkelziffer ist recht hoch

64 Prozent derjenigen, die eine antisemitisch motivierte Gewalttat erlebt hatten, erklärten, den Vorfall nicht gemeldet zu haben. In Bezug auf die Kategorie „Belästigung“ steigt die Anzahl auf 76 Prozent. Bei antisemitisch motiviertem Vandalismus wurden 53 Prozent dieser Vorfälle weder der Polizei noch einer anderen Stelle gemeldet. Schlimmer waren die Ergebnisse, wenn es um Diskriminierung ging. Von denjenigen, die sich aus antisemitischen Gründen diskriminiert wurden, haben 82 Prozent den Vorfall nicht gemeldet. Die Dunkelziffer der antisemitisch motivierten Kriminalität scheint somit recht hoch zu sein.

Die Forscher begnügten sich aber nicht damit. Sie wollten wissen, warum die jüdische Bevölkerung auf antisemitische Angriffe jeglicher Couleur mittlerweile resigniert reagiert. Aus diesem Grund gingen sie einen Schritt weiter und stellten den UmfrageteilnehmerInnen, die schon einmal eine antisemitisch motivierte Belästigung erlebt hatten, die Frage, warum sie nichts unternommen haben. 47 Prozent der Befragten antworteten, dass die Meldung der Vorfälle sowieso nichts ändern würde. 27 Prozent erwiderten, dass „es sich nicht lohnt zu melden, weil es sowieso die ganze Zeit passiert“. Angst vor Rache oder Einschüchterung durch die Täter hat das passive Verhalten bei nur 4 Prozent der Befragten erklärt.

Der Mechanismus läuft also wie folgt: Der Rechtsstaat versagt bei dem Schutz der jüdischen Bevölkerung. Der im Stich gelassene Jude begreift früher oder später, dass Meldungen von antisemitisch motivierten Angriffen sinnlos seien. Als Folge zieht er sich zurück und schweigt. So wird die Statistik durch die Handlungsunfähigkeit des Staates bestimmt.   

Zu faul zum Denken

Schlimmer als jede gefälschte Statistik ist die kurzsichtige. Sie zaubert ihre Zahlen und Daten nicht aus einem schwarzen Zylinderhut, deswegen werden diese oft als bare Münze genommen. Und tatsächlich verbreitet sie keine reinen Unwahrheiten, sondern lediglich faule Wahrheiten.

Eine solche faule Wahrheit findet man in der berühmten Feststellung der Berliner Polizei, laut deren Statistik aus den 1.453 gegen Juden gerichteten Straftaten im Jahre 2017 nicht weniger als 1.377 auf das Konto rechtsextremer Täter gingen.

Wenn man ein Hakenkreuz oder einen Hitlergruß per se als Zeichen einer rechtsextremistisch motivierten Tat sieht, als würden diese Symbole in der arabischen Presse nicht ständig benutzt, um Israel und Juden zu verteufeln und zu diffamieren, der lügt nicht unbedingt, sondern ist nur zu faul zum Denken.

Das ist aber schlimm genug.         

 

Foto: Eran Yardeni

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 06.05.2018

Die sind nicht faul, die folgen ihren Vorgesetzten.

Frieda Wagener / 06.05.2018

Meine Familie ist einmal antideutsch-rassistisch beleidigt worden. Wir haben dies auch nirgendwo gemeldet, weil uns der Aufwand zu hoch und die Aussichten auf irgend eine Wirkung zu klein waren. Das ist eine banale Kosten-Nutzen-Rechnung. In diesem Fall war aber keine echte Gewalt im Spiel, nur verbale. Ich denke auch, je geringer das Vergehen ist, desto wackliger die Statistik.

Hans-Peter Dollhopf / 06.05.2018

“Zu faul zum ... ” engagieren! Wenn es für Josef Schuster okay ist, dass Feindlichkeiten gegen seine Gemeindemitglieder von der Polizei nicht differenziert erfasst werden und er diesen Status quo als opportun empfindet, dann sollten wir uns da nicht weiter engagieren, sondern es halt so belassen, wie es ist. Eine Sorge weniger.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eran Yardeni, Gastautor / 02.05.2018 / 17:00 / 4

Atomdeal mit dem Iran: Gut gemeint und schlecht gemacht

Von Eran Yardeni. Der Schaden, den Obamas Politik im Nahen Ostens angerichtet hat, wird immer deutlicher. Der Atomdeal mit dem Iran vom 14. Juli 2015 ist…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 30.04.2018 / 17:04 / 19

Auf dem Weg zu einem judenreinen Europa

Von Eran Yardeni.  Es ist eine schleichende ethnische Säuberung. Nicht koordiniert, nicht zentral gesteuert. Ohne kaltblütige Generäle, skrupellose Lokaloffiziere und Schreibtischtäter, die man später vor…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 21.02.2016 / 14:00 / 22

Die AfD - Das Thermometer der deutschen Politik

Eran Yardeni In dem Kasperletheater der deutschen Politik fallen im Moment zwei Puppen besonders auf: Klöckner und Oppermann. Die eine unterstützt „ausdrücklich“ die Flüchtlingspolitik von…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 29.10.2015 / 13:48 / 5

Frau Groth lügt wie gedruckt

Manchmal denke ich, ich lese einfach nicht richtig. Auf ihrer Webseite veröffentlicht die Bundestagsabgeordnete Annette Groth (Die Linke) einen Beitrag zum aktuellen Stand des Konflikts…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 26.10.2015 / 17:50 / 3

Soli oder Sex on the Beach

Wer verstehen will, worum es eigentlich in der Flüchtlingskrise geht, der lese, was Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles der Tageszeitung Passauer Neue Presse anvertraut hat. Sie hat…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 18.10.2015 / 20:15 / 1

Viel Spaß, Herr Wendt!

Und jetzt ist der Chef der Polzeigewerksaft dran. Viel Spaß, Herr Wendt! Nachdem die Bundeskanzlerin die Bundesrepublik in eine 357.340 km² groß Transitzone verwandelt hatte,…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 10.10.2015 / 20:41 / 3

Rocky Angie Horror Show

Alles in Butter, oder? Die Kommunen kollabieren, die Zahl der Notunterkünfte reicht nicht aus, vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin erinnern die…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 25.09.2015 / 23:26 / 5

Huch! Nackter Mann in Frauen-WG!

Wenn der Name Eva B. Ihnen nichts sagt, ist es überhaupt nicht schlimm. Sie leben nicht alleine in Ihrer Ignoranz, denn auch ich habe nicht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com