Vera Lengsfeld / 07.05.2022 / 11:00 / 29 / Seite ausdrucken

Und plötzlich ist man 70!

Ich habe in meinem Leben mehr Unterstützung, Solidarität und Liebe erfahren als Gegnerschaft, und dafür bin ich unendlich dankbar. Was die Zukunft betrifft: Die 7 ist eine Glückszahl, ich betrete also das glückliche Jahrzehnt.

Als ich 17 war, las ich in meinem Sibylle-Kosmetikbuch, dass man mit 17 beginnen müsse, wenn man mit 70 noch eine ansehnliche Dame sein will. Dieses Alter schien damals so weit weg wie ein anderes Universum, aber ich habe mir diesen Satz gemerkt und mich mehr oder weniger an die vorgeschlagenen Regeln gehalten. Ach ja, die Sybille war eine elegante Zeitschrift für Kultur und Mode, die ich heute noch vermisse, wenn ich die Blättchen sehe, die Frauen heute kaufen sollen.

Mit 35 war ich drauf und dran, meinen Geburtstag als die Mitte des Lebens zu feiern. Ein Freund brachte mich davon ab und ließ mich schwören, dass mir so ein Gedanke nie wieder in den Sinn kommt. Ich erinnere mich noch an sein Gesicht und seine roten Haare. Seinen Namen habe ich vergessen, aber ich bin ihm heute noch dankbar, besonders an meinem Geburtstag (dem 4. Mai), der hoffentlich nicht das Ende meines Lebens ist.

Kurz nach dem 35. folgten turbulente Jahre mit vielen Prüfungen, die ich offensichtlich bestanden habe. Seitdem haut mich nichts mehr um. Den 40. feierte ich in meinem aus den Grundmauern wieder auferstandenen Haus in Sondershausen, das für mich zum Lebensmittelpunkt geworden war.

Ich trauerte der Politik kein bisschen hinterher

Die neue Herausforderung bestand darin, als alleinerziehende Mutter Politikerin zu sein. Meines Wissens war ich die erste im Bundestag. Ich entschied mich, Hinterbänklerin zu bleiben und in den sitzungsfreien Wochen für meine Kinder da zu sein. Das funktionierte, auch wenn es jede Menge Probleme gab, denn damals gab es keinerlei Verständnis oder gar Rücksicht für solche Lebenssituationen. Etwa um diese Zeit las ich in der Bibel, das Leben gehe wie ein Geschwätz vorbei. Ich kann bestätigen, dass, je älter man wird, die Zeit immer schneller vergeht.

An meinem 50. bestieg ich den Ätna, der mich immer fasziniert hat, weil er noch aktiv ist. Ich wusste, meine Zeit als Politikerin geht zu Ende. Anders als die meisten Kollegen, wollte ich selbstbestimmt aufhören. Dass es dann schneller ging als geplant, lag an der Neuwahl, die Bundeskanzler Schröder nach drei Jahren ansetzte und daran, dass mein Wahlkreis zum dritten Mal aufgelöst wurde. Ich trauerte der Politik kein bisschen hinterher und startete sofort meine Karriere als Bloggerin.

Damit war ich erfolgreicher, als ich es mir je hätte vorstellen können. Meine Leserschaft schwankt zwischen 750.000 und 1 Million im Monat, nicht schlecht für ein Einfrau-Unternehmen. Das macht mich glücklich.

Kein bisschen lebensmüde

Ich gehöre nicht zu den Menschen, die meinen, die Welt verändern zu müssen. Ich wollte immer nur mein Erdendasein genießen. Das brachte mich in die Lage, mich gegen jene zur Wehr setzen zu müssen, die mich an diesem Genuss hindern wollen. Allerdings hatte ich mir nach der Friedlichen Revolution nicht vorgestellt, mich wieder gegen jene wehren zu müssen, die mir und uns allen ihre ideologischen Vorstellungen oktroyieren wollen.

Als Kind der glücklichen Generation, die über 70 Jahre keinen Krieg erleben musste, irritiert es mich, wie die Meinungsmacher mit der Möglichkeit des Dritten Weltkrieges spielen, als wäre es ein Video-Game.

Ich hatte nie Probleme mit meinem Alter, außer als es auf die 60 zuging. Aber am Morgen meines 60. schlug ich die Augen auf, fühlte mich wie immer und fragte mich, wieso ich vorher so nervös gewesen war.

Bei diesem runden Geburtstag bin ich eher philosophisch gestimmt. Ich denke an meine Eltern und meine Schwester, die keine Chance hatten, 70 zu werden. Ich denke an meine Großmutter, die schon lebensmüde war, als sie 70 wurde. Ich bin kein bisschen lebensmüde. Ich freue mich an jedem Tag über meine Enkel. Wenn ich den kleinen Aaron auf dem Arm trage, flüstere ich ihm ins Ohr, dass er stark werden muss für diese Welt, aber keine Angst haben soll.

Nimm Dich selbst nicht so wichtig

Leiden und Schmerz gehören zum Leben, gäbe es sie nicht, gäbe es auch keine Freude. Das wusste schon Goethe, als er an die Ilm ging, um ein nächtliches Bad zu nehmen: „Alles geben die Götter ihren Lieblingen ganz: die Freuden, die unendlichen, die Leiden, die unendlichen, ganz.“

Ich bin nicht gläubig, kann also nicht zu Gottes Lieblingen gehören, aber ich kann versichern, dass Goethes Feststellung im Kern auch auf Atheisten zutrifft. Darf ich noch eine Lebensweisheit hinzufügen? Nimm Dich selbst nicht so wichtig, das macht das Leben leichter.

Meine Omi war der Meinung, dass in der Welt einer des anderen Deibel, also Teufel, sei. Ich antwortete damals: „Aber Omi, die Welt ist schön, der Mensch ist gut, ausgenommen die Kapitalisten.“ Das war ein cooler Spruch aus dem Stück „Unterwegs“, eine Art sowjetisches Roadmovie.

Ich habe es anders erlebt. Ich habe in meinem Leben mehr Unterstützung, Solidarität und Liebe erfahren als Gegnerschaft, und dafür bin ich unendlich dankbar. Was die Zukunft betrifft: Die 7 ist eine Glückszahl, ich betrete also das glückliche Jahrzehnt und ich bin sehr froh und dankbar für alle, die mir über die Schwelle geholfen haben.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Vera Lengsfeld.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marion Sönnichsen / 07.05.2022

Herzlichen Glückwunsch! Viel Glück und Gesundheit wünsche ich Ihnen.

Richard Loewe / 07.05.2022

Alles Gute, liebe Frau Lengsfeld!

Kai Nissen / 07.05.2022

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Lebensjahrzehnt! Alles Gute! Bleiben Sie gesund und uns gewogen!

Roland Stolla-Besta / 07.05.2022

Liebe Frau Lengsfeld, auch ich möchte Ihnen zu Ihrem runden Geburtstag alles Gute wünschen. Ich habe diese Zahl schon seit 5 Jahren hinter mir und schätze, ja bewundere diesen Ihren Text und Ihre darin geäußerte positive Lebenseinstellung. Die kann ich als alter weißer Mann in diesen eher pessimistisch stimmenden Zeiten nicht mehr so recht aufbringen. Und doch zeigen Sie die positive Seiten auf! Beispielhaft! Danke!

giesemann gerhard / 07.05.2022

Thomas Robert Malthus, 1766 - 1834. Um 1800 gab es ca. eine Milliarde Erdenbewohner, Um 1900 waren es dann ca. zwei Milliarden - hundert Jahre später. Davon 0,2 Mill. Moslems, mithin 10%. Heute acht Milliarden, davon 20% Moslems, mithin 1,6 Milliarden. Also eine Vervierfachung insgesamt, eine Verachtfachung der Moslems. Diese Zahlen verbieten es, Malthus und seine Bevölkerungstheorie überhaupt noch zu zitieren - der hätte einen Herzanfall gekriegt und wäre auf der Stelle verstorben. Schon 1800, nicht erst 1834. Näheres bei wikipedia/wiki/Thomas_Robert_Malthus Die Situation, in der wir uns heute befinden ist historisch völlig erst- und einmalig, unvergleichlich. Begreifen wir es endlich - jede/r kann daraus seine persönlichen Schlüsse ziehen. Und wenn man mich zitiert, dann bitte einigermaßen schlüssig: “Es wird immer schwieriger, ein menschlich-angenehmes Leben zu führen”. Hätten wir die heutige Technik, die Medizin nicht, dann wäre es unerträglich, bzw. es wäre gar nicht so weit gekommen. Demographisch.  Aber die Demographie wird alles zunichte machen - bin gespannt, wie sich die Ernährungslage entwickelt, ganz aktuell. Die Verelendung weiter Bevölkerungskreise ist zu erwarten - auch bei uns. Machen wir uns keine Illusionen. Der Club of Rome hat recht, von Anfang an. Der alte Sack Schwab/WEF interessiert mich nicht.

Horst Jungsbluth / 07.05.2022

Auch von mir herzlichen Glückwunsch zur sieben plus null, alles Gute, vor allen Gesundheit und lassen Sie sich nicht entmutigen, obwohl die Zeiten wahrhaft nicht rosig sind und uns allen noch einiges bevorsteht.

Hans-Peter Dollhopf / 07.05.2022

Auf Ihre Gesundheit, Frau Lengsfeld, *klinnng*!

Helmut Zeitz / 07.05.2022

Liebe Frau Lengsfeld, Ihnen alles erdenklich Gute. Und bleiben Sie sich stets treu wie bisher.

Hans Meier / 07.05.2022

Meinen herzlichen Glückwunsch Frau Lengsfeld. Ich bin ja deutlich älter und „trample ja auch hier“ gerne im Blog herum, kämpfe mit Schreibprogrammen um „Inhalte rüber zu bringen oder Ansichten“. Schere mich nicht um die Misanthropen, die ihre „miese Laune“ als amtlich „notwendiges Prinzip“ zur allgemeinen Pflicht machen möchten. Oder denen, vor denen ich auf andere Schreibprogramme umsteigen muss. Kurz es gibt welche die glauben wir wären alle blöd, und sie die Weltmeister. Dabei halte ich Sie, Frau Lengsfeld für eine Webmeisterin. Sie haben ihr Leben gemeistert, ohne an all den Halunken zu scheitern, die genau diese Absicht hatten, Sie Mundtod zu machen. Diese Feinde der Freiheit einer Zivilisation von Bürgern die viel lieber souveräner, als „geknechtete Merkel-Molche“ sein wollen. Genießen Sie ihre gute Laune, alles Gute!

H.Milde / 07.05.2022

Massel tov, und bleiben Sie sich weiterhin treu! MdbgG H.M.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 26.04.2022 / 14:00 / 27

Transnistrien? Da war doch was.

Als Wladimir Putin kürzlich seine neuen Kriegsziele bekannt gab, hörten nicht wenige Europäer zum ersten Mal von Transnistrien, einem Zwergstaat, der sich von der Republik Moldau…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.04.2022 / 12:00 / 96

Vom Zurückgetreten werden

Die Grünen haben mit der Affäre um Anne Spiegel ein Problem offenbart, das weit über die Causa Spiegel hinausreicht. Deshalb schreiben sich ihre Anhänger in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.04.2022 / 13:00 / 53

Von der Umweltschutz- zur Umweltzerstörungspartei

Im Schatten des Ukrainekrieges stellten am 4. April 2022 die Bundesumweltministerin Steffi Lemke und der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Dr. Robert Habeck einen Großangriff…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.03.2022 / 10:00 / 12

Gräben in der Gesellschaft

Konrad Adams Buch „Gräben“ handelt von der Freiheit und ihrem allmählichen Verschwinden. Freiheit lebt laut Adam in den beständig gefährdeten Zwischenregionen, „in denen die Menschen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.03.2022 / 14:00 / 34

Hände weg von unseren Kindern!

Eine Enkeltochter kam 2020 in die erste Klasse, eine kam in den Kindergarten, und die Große musste ihr Universitätsexamen unter Corona-Bedingungen ablegen. Deshalb soll mein…/ mehr

Vera Lengsfeld / 16.03.2022 / 12:00 / 93

Habeck und Lindner: Die Irreführung der Öffentlichkeit

Die Grünen, die sich schon in der Lage sahen, ihre Zukunftsvorstellungen ungebremst zu verwirklichen, sehen sich jetzt mit der Realität konfrontiert, dass sie, wenn sie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 10.03.2022 / 15:00 / 130

Frieren für die Freiheit?

„Frieren für die Freiheit.“ Das empfiehlt uns Alt-Bundespräsident Joachim Gauck, der garantiert nicht beim Frieren und eventuell Hungern dabei sein wird, ebenso wenig wie die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.03.2022 / 15:00 / 16

Ein Ukrainer in Putins Gulag

In seinem Buch „Haft" beschreibt der ukrainische Filmemacher und politische Aktivist Oleg Senzow seine Zeit als politischer Gefangener des Putin-Regimes. Oleg Senzow ist ein ukrainischer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com