Henryk M. Broder / 15.10.2007 / 12:01 / 0 / Seite ausdrucken

Und immer wieder röhrt der Hersh

Seymour Hersh, der berühmte “investigative Journalist”, hat eine sichere Methode entwickelt, sich im Gespräch zu halten. Sie besteht zu einem Drittel aus Spekulation, zu einem Drittel aus Suggestion und zu einem weiteren Drittel aus der Wiederholung des schon Gesagten. It’s more of the same! Wobei er sich vor allem auf das schwache Kurzzeitgedächtnis seiner Kollegen verlassen kann, die morgen schon nicht mehr wissen, was er gestern gesagt hat. Hier ein paar Beispiele:

21. Februar 2005
Plant Bush einen Angriff auf den Iran?
n der Ausgabe der amerikanischen Wochenzeitschrift The New Yorker vom 16. Januar berichtete Investigativjournalist Seymour Hersh, das Pentagon hätte damit begonnen seine Pläne für eine Invasion des Irans auf den neuesten Stand zu bringen. Hersh berichtete, dass ?Strategen im Hauptquartier des US Central Command in Tampa, Florida dazu aufgefordert wurden, die Kriegspläne des Militärs hinsichtlich einer vollen Boden- und Luftoffensive im Iran zu überarbeiten.?
http://zmag.de/artikel/Plant-Bush-einen-Angriff-auf-den-Iran

17 August 2006
Libanon-Feldzug als Test für einen US-Angriff auf Iran?
“Vom Libanon zum Iran?” fragt Starjournalist Hersh im “New Yorker” und behauptet, der Feldzug der Israelis im Libanon sei mit den USA abgestimmt gewesen. Denn die erhofften sich Erkenntnisse für einen möglichen Militärschlag gegen den Iran. Selbst US-Präsident Bush beeilte sich, dem Bericht zu widersprechen.
http://www.tagesschau.de/ausland/meldung100812.html

15. August 2006
Bushs Blaupause für Angriff auf Iran
US-Starjournalist Seymour Hersh hat Indizien dafür zusammengetragen, dass Israel den Bombenkrieg gegen die Hisbollah von langer Hand plante - und die US-Regierung Bescheid wusste. Die Offensive gelte in Washington als Testlauf für einen Iran-Krieg.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,431774,00.html

21. November 2006
Neue Spekulationen über Angriff auf den Iran
Insider im Regierungsapparat der USA rechnen mit einem Angriff auf den Iran noch während der Amtszeit von Präsident George W. Bush, die Ende 2008 abläuft. Das berichtet der bekannte US-amerikanische Journalist Seymour M. Hersh in der neuen Ausgabe des Magazins “The New Yorker”. Hersh wurde zuletzt im Mai 2004 weltweit bekannt durch seine Enthüllungen über die Folterpraktiken der USA im irakischen Gefängnis Abu Ghraib. Bereits 1969 hatte er mit der Aufdeckung des Massakers im vietnamesischen Dorf My Lai und mit Artikeln über die chemische Kriegführung der USA Aufsehen gemacht.
http://www.knutmellenthin.de/artikel/aktuell/aktuelle-artikel/neue-spekulationen-ueber-angriff-auf-den-iran-21112006.html

26. Februar 2007
Spekulationen über US-Angriff auf Iran
Über einen möglichen US-Angriff auf Iran wird seit Monaten spekuliert. Nun hat der bekannte amerikanische Enthüllungsjournalist Hersh die Diskussion neu entfacht. Seinen Informationen nach steht im Pentagon bereits eine Planungsgruppe für den Ernstfall bereit.
http://www.tagesschau.de/ausland/meldung55616.html

2. Oktober 2007
Seymour Hersh: USA wollen Revolutionsgarde im Iran angreifen
Washington - Der amerikanische Journalist Seymour Hersh schreibt in der neuen Ausgabe des Magazins “New Yorker”, die Regierung Bush bereite einen Luftangriff auf Kommandostruktur und Kasernen der iranischen Revolutionsgarde Pasdaran vor. Bush und Dick Cheney hätten beschlossen, dafür von einem Angriff auf Atomanlagen abzusehen, sehr zur Beunruhigung Israels. London stehe hinter dem Vorhaben; Paris sei skeptischer, aber nicht völlig ablehnend. London wolle mit dem Angriff die Kaperung seines Kriegsschiffs im Persischen Golf durch den Iran vom Frühjahr wettmachen.
http://www.welt.de/welt_print/article1228958/Seymour_Hersh_USA_wollen_Revolutionsgarde_im_Iran_angreifen.html

Was bei Hersh “hearsay” ist, wird bei den Leuten, die bei ihm abkupfern, zur sicheren Information, weil sie sich auf den “investigativen” Reporter berufen. Wenn es so weiter geht, darf mit dem nächsten US-Angriff auf den Iran in drei bis sechs Monaten gerechnet werden. Seymour ist schon an der Front und berichtet live aus der Gulaschkanone.

Siehe auch:
“Ein Stachel im Fleisch der Mächtigen, einer, der die heißen Eisen anpackt, von My Lai bis Abu Ghraib”
http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Friedenspreise/blaetter-2007.html

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.09.2019 / 06:15 / 42

Mit Grüssen von Radio Yerevan

Ich bin seit ein paar Tagen in Armenien unterwegs und kann Jedermann und Jederfrau nur raten, sich in diesem Land einmal umzusehen. Die Armenier sind…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2019 / 09:46 / 112

Ein Abgrund aus Infamie und Schadenfreude

Heute ist der 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001. Aus gegebenem Anlass bringen wir einen Beitrag, der vor acht Jahren in der Welt…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.08.2019 / 14:59 / 38

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Memet Kilic, der Vize-Vorsitzende des Bundesrates für Zuwanderung und Integration, BZI, einer Dachorganisation der Landesarbeitsgemeinschaften der kommunalen Ausländerbeiräte und Ausländervertretungen, findet die geplante Nennung der Nationalität von…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.08.2019 / 14:00 / 130

Kinder in die Schlacht!

Ich liebe Greta. Nicht wegen ihrer Zöpfe, nicht wegen ihres Mondgesichts, nicht weil sie an Asperger leidet und auch nicht, weil sie das Schulschwänzen zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.08.2019 / 11:00 / 14

Trump and Merkel are “totally respectful” of each other

Heute erscheint in der Weltwoche ein längeres Interview, das Urs Gehriger und ich mit dem Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, geführt haben. Hier…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.07.2019 / 12:00 / 58

Der deutsche Urwald

Der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Gerd Müller – nicht zu verwechseln mit dem Fußballer gleichen Namens – hat Brasilien bereist und noch vor Ort…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2019 / 11:00 / 62

Was macht Sawsan Chebli heute?

Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftiches Engagement und ähnliches Gedöns hat vor kurzem wieder mal Auschwitz besucht. Privat, just for fun, oder mit einer Schülergruppe, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2019 / 06:59 / 40

Now, Praise the Lord and Pass the Ammunition

In der Nacht vom 5. auf den 6. Juni begann die Operation Overlord. Dass sie am Ende, trotz gewaltiger Verluste der Alliierten, erfolgreich verlief, hatte auch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com