Gastautor / 16.03.2021 / 16:00 / Foto: Abbey Hendrickson / 16 / Seite ausdrucken

Und immer wieder „die Zahlen!“

Von Bernd Ole Oster.

Seit etwa einem Jahr wird kaum eine Nachrichtensendung ohne „Die Zahlen!“ gesendet. Täglich erfahren wir, dass der Lockdown notwendig ist, weil „Die Zahlen!“ es gebieten. Aber warum sind die Zahlen wichtig? Und warum „Die Zahlen!“? Die Antwort darauf ist meiner Meinung nach zweigestaltig. Erstens offenbaren (aussagekräftig zusammengestellte) Statistiken eine Wahrheit, die wirklicher ist als die Wirklichkeit selbst, weil sie über das unmittelbar Erfahrbare, das unmittelbar Erlebbare hinausgeht. Weil sie Zusammenhänge bildet, die dem bloßen Auge verborgen bleiben. Zweitens lassen sich mit (wieder: aussagekräftigen) Statistiken große Organisationen steuern. Deshalb sind die Controlling-Abteilungen in den Unternehmen so mächtig. Oder es lassen sich Aspekte der Gesellschaft steuern.

Die Bundesregierung versucht, das Land durch die Pandemie zu steuern, indem sie sich einer Kennzahl bedient. „Die Zahlen!“, das sind die Inzidenzen. Gemeint sind die täglich gemeldeten positiven Testergebnisse. Gerne auch im 7-Tage-Durchschnitt, also geglättet. Das ist dann die 7-Tage-Inzidenz.[1] „Die Zahlen!“ sind deshalb wichtig, weil die Regierung annimmt, dass „Die Zahlen!“ eine Vorhersage der Belastung des Gesundheitssystems erlauben. Konkreter, dass sie die Belastung der knappen Intensivstationen erlauben.[2]

Die Belastung der Intensivstationen ist deshalb wichtig, weil genau hier die Begründung für alle Maßnahmen liegt, die seit einem Jahr alternativlos erscheinen. Schulschließungen, Geschäftsschließungen, Kontaktbeschränkungen, Versammlungsverbote und so weiter und so fort erfolgen offiziell aus diesem einen Grund: das Gesundheitssystem, genauer: die Intensivstationen müssen vor Überlastung geschützt werden. Und als Frühwarn-Indikator für die Belastung von Intensivstationen dienen der Regierung „Die Zahlen!“.[3]

Wenig schwere Atemwegserkrankungen

Interessant ist bei der Betrachtung von „Die Zahlen!“ auch folgendes: Das Robert-Koch-Institut, RKI, klassifiziert COVID-19 als schwere Atemwegserkrankung. Abseits der Kennzahl „Die Zahlen!“ hat das RKI zur Beurteilung der bundesweiten Lage in Bezug auf die Häufigkeit schwerer Atemwegserkrankungen auch eine eigene Arbeitsgruppe. Die Arbeitsgruppe Influenza. Diese Arbeitsgruppe hält engen Kontakt zu so genannten „Sentinel-Praxen“. Diese Sentinel-Praxen melden schwere Atemwegserkrankungen an das RKI. So entsteht ein realitätsgerechtes Lagebild zur Verbreitung schwerer Atemwegserkrankungen im Bundesgebiet. Ruft man die Website der Influenza-Arbeitsgruppe auf, so kann man dort sehr transparent einsehen, wie die aktuelle Lage im Land ist.

Bei der Lektüre der Website erfahren wir, dass zurzeit eine sehr geringe Verbreitung von schweren Atemwegserkrankungen vorliegt. Und weiter, dass COVID-19-Erkrankungen ca. 60 Prozent dieser aktuell wenigen schweren Atemwegserkrankungen ausmachen.

Hier passt etwas nicht zusammen

Hier wird ein krasser Widerspruch sichtbar: Auf der einen Seite betrachtet das RKI COVID-19 als schwere Atemwegserkrankung und stuft das gesamte Aufkommen schwerer Atemwegserkrankungen als „normal“, also niedrig [4] ein. Auf der anderen Seite verwendet die Bundesregierung „Die Zahlen!“ zur Begründung und Rechtfertigung schwerer Grundrechtseingriffe.

Entweder stimmt die Einschätzung der Influenza-Arbeitsgruppe, dann bewegt sich das Grippe- und COVID-19-Aufkommen im vollkommen normalen, unspektakulären Rahmen. Oder die Bundesregierung hat recht. Dann können wir von Glück reden, wenn wir im Sommer ein paar Wochen ohne drakonische Einschränkungen leben können, bevor es wieder in den nächsten (Wellenbrecher-)Lockdown geht.

Das ist aber nicht der einzige Widerspruch. Denn auch die Todeszahlen stimmen bedenklich. In den Medien erfahren wir täglich, wie viele Menschen inzwischen „an oder mit Corona“ verstorben sind [5]. Das COVID-19-Dashboard des RKI zeigt die Altersverteilung aller im Laufe der Pandemie positiv Getesteten und der Verstorbenen. Auf den ersten Blick zeigt sich hier nichts Besonderes. Aber eine kleine Division verändert das Bild: Wenn man nämlich die Zahl der Verstorbenen jeder Alterskohorte durch die Zahl der positiv Getesteten der gleichen Alterskohorte teilt, dann erhalten wir für diese Alterskohorte ein Maß für die altersspezifische Gefährlichkeit der Krankheit.[6] In der medizinischen Literatur wird von Case-Fatality-Rate, CFR oder Fallsterblichkeit gesprochen.[7]

Diese Zahlen ergeben folgendes Bild: Von den erkrankten Männern [8] sterben im Alter von

•    14 bis 34: 0,02 Prozent

•    35 bis 59: 0,36 Prozent

•    60 bis 79: 6,67 Prozent

•    80 und älter: 29,99 Prozent

Das ist der Stand vom 08. März 2021. Diese Werte verändern sich seit Wochen kaum. In Bundesländern, in denen die Zahlen feiner aufgegliedert erfasst werden, zeigt sich, dass zwischen 60 bis 69 und 70- bis 79 Jahren eine Verdreifachung der Sterblichkeit zu beobachten ist.[9]

Wer ist wirklich gefährdet?

Wenn „Die Zahlen!“ mit den Grundrechenarten untersucht und mit den Zahlen schwerer Atemwegserkrankungen anderer Grippe-Saisons verglichen werden, dann ergibt sich folgendes Bild: Eine Erkrankung mit COVID-19 endet für Menschen unter 70 in der Regel nicht tödlich. Besonders gefährlich ist die Erkrankung für über 80-Jährige. Insgesamt ist die aktuelle und vergangene Grippesaison nicht außergewöhnlich. Ohne die COVID-19-Erkrankungen wäre es eine außergewöhnlich milde Grippesaison.

Wir haben es also mit einer Pandemie zu tun, die vor allem Menschen jenseits des Erwerbslebens stark bedroht. Insgesamt aber stellt sie für die meisten Menschen kein lebensbedrohliches Risiko dar. Hinzu kommt: In Amerika sind 75 Prozent der hospitalisierten COVID-19-Patienten übergewichtig oder schwer übergewichtig. Die stark erhöhte Gefährdung Übergewichtiger, schwer an COVID1-9 zu erkranken, betrifft alle Altersgruppen.

In den obigen Absätzen wurden die kumulativen Zahlen betrachtet. Im Zeitverlauf ergibt sich ein weiteres, unschönes Bild: Die Fallsterblichkeit der über 80-jährigen erkrankten Männer steigt langsam aber kontinuierlich an. Mitte Dezember lag sie bei knapp unter 20 Prozent, heute dagegen bei etwa 25 Prozent. Das kann bedeuten, dass eine spürbare Anzahl COVID-19 Erkrankter lange Zeit mit der Krankheit dahinsiechen und schließlich sterben. Alternativ kann es bedeuten, dass die Medizin wenig Fortschritte bei der Behandlung früher Stadien von COVID-19 macht.

Evidenzbasierte Maßnahmen ohne Evidenz

Es gibt keine belastbaren Zahlen, die ein erhöhtes Ansteckungsrisiko in Restaurants, Eiscafés, Friseursalons oder Baumärkten belegen. Die nach Alterskohorten differenzierte CFR deutet mit großer Sicherheit darauf hin, dass Schulen und Kindergärten der großen Nähe wegen zwar Ansteckungsherde sind, die Betroffenen jedoch wenig gefährdet sind, schwer oder tödlich an COVID-19 zu erkranken. Zugleich ist das Risiko für pflegebedürftige Senioren als sehr hoch einzuschätzen, egal ob in Pflegeheimen oder in ambulanter Pflege.

Die Bundesregierung jedoch ergreift auch heute noch keine gezielten Maßnahmen zum Schutz der Alten. Auch der unbequeme, aber inhaltlich untadelige Ökonom Dr. Daniel Stelter kommt auf seinem Blog und auf Twitter zu diesem Schluss. Stattdessen fokussiert sie die Stilllegung der Wirtschaft, um Menschen zu schützen, die der Zahlenlage nach nicht gefährdet sind, schwer zu erkranken.

Man kann die Maßnahmen der Regierung in aktive und passive Maßnahmen unterteilen. Passive Maßnahmen sind Verbote, aktive Maßnahmen sind die Organisation von Masken, Tests, Impfstoffen. Es ist festzustellen, dass die Regierung die passiven Maßnahmen wirksam durchsetzen kann. Polizei und Ordnungsämter sind hier sehr effektive Mittel. Die aktiven Maßnahmen jedoch wollen nicht gelingen. Egal ob Maskenbeschaffung, Teststrategie oder Impfkampagnen: Nichts klappt so wie beabsichtigt.

Fazit: Falsche Zahlen, falsche Maßnahmen

Die Wahl der Kenngröße bestimmt das Handeln. In der New Economy vor 20 Jahren ging es in erster Linie um Wachstum. Rentabilität hielt man für überbewertet. Die Folge waren zahlreiche und spektakuläre Firmenpleiten.

Heute sehen wir, wie die Bundesregierung ihre Politik an „Die Zahlen!“ ausrichtet. Das Ergebnis sind Maßnahmen, die die Wirtschaft schwer schädigen und gleichzeitig die Risikogruppen schutzlos lassen. Zu allem Überfluss sind die aktiven Maßnahmen zumeist ineffektiv und ineffizient umgesetzt.

In Anlehnung an Karl Kraus möchte man ausrufen: „Es reicht nicht, auf der Basis falscher Kennzahlen falsche Maßnahmen zu beschließen. Man muss auch unfähig sein, die falschen Maßnahmen umzusetzen.“

Fußnoten:

[1] Die Glättung über 7 Tage ist deshalb nützlich, weil die Pandemie zwar die gesamte Bevölkerung in ihrer Gesundheit gefährdet, diese Bedrohung jedoch nicht so schwer wiegt wie die Arbeitszeitregelungen deutscher Behörden.

[2] Es wird viel darüber diskutiert, ob die Tests zuverlässig sind, ob ein positiver Test tatsächlich eine Erkrankung darstellt. Zu dieser Diskussion habe auch ich eine Meinung. Die ist aber für diesen Artikel nicht interessant. Deshalb lasse ich sie weg.

[3] Wie die Frage nach der Zuverlässigkeit der Tests, ignoriere ich auch die Frage, warum ausgerechnet während einer „Pandemie von nationaler Tragweite“ die Gesamtkapazität der Intensivbetten gesenkt werden.

[4] Normal ist die niedrigste Stufe in der Visualisierung der Lage durch die Influenza-Arbeitsgruppe des Robert-Koch-Instituts.

[5] Die Diskussion darüber, ob jeder Corona-Tote auch an Corona gestorben ist, gehört nicht hierher, so interessant zum Beispiel die Erkenntnisse der Pathologie des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) auch sein mögen.

[6] Der aufmerksame Leser hat es sofort bemerkt: Nicht jede schwere COVID19-Erkrankung endet mit dem Tod. Was ist also mit den schwer Erkrankten, die nicht sterben? Hierzu gibt es leider keine öffentlichen Zahlen über das COVID-19-Dashboard des RKI. Vermutlich, weil diese Zahlen nicht bundeseinheitlich erhoben werden. Deshalb müssen die Todeszahlen genügen. Sie sind der beste Indikator für die Häufigkeit schwerer Krankheitsverläufe, der öffentlich verfügbar ist.

[7] Die wissenschaftlichen Bemühungen rund um die CFR fokussiert derzeit vor allem die Vorhersage in Bezug auf die Auslastung der Krankenhäuser, weniger der Eingrenzung der Risikogruppen.

[8] Warum Männer? Weil diese den Worst Case abbilden. Frauen sterben nicht so leicht an COVID-19 wie Männer.

[9] vgl. Berlin, Lageso

 

Bernd Ole Oster ist Ingenieur, IT-Projektmanager und Unternehmer. Seine „Déformation Professionelle" ist es, die Prämissen von Entscheidungen zu hinterfragen, um seine Projekte und sein Unternehmen wirksam führen zu können.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andre Marschall / 16.03.2021

Erneutes Addendum bezüglich der geringeren Prävalenz von Atemwegserkrankungen und auch Influenza-Fällen im Netzwerk der Sentinel-Kliniken: Influenza ist seit Langem die häufigste Ursache für klinisch relevante, saisonale Atemwegserkrankungen. Das größte endemische Reservoir für Influenza sind Kinder, alles unter ca. 10 Jahre. Hier verbreiten sich die Viren aufgrund einer Vielzahl von Ursachen fleißig, von den Kindern gelangt es dann direkt oder auch über Umwege zu den empfindlicheren Großeltern, welche die Menschen sind die letztlich durch, in diesem Fall eine Influenza-Infektion, sterben. Durch die Lockdown-bedingten Schließungen der Schulen bzw. Kindertagesstätten und den, in großen Teilen der Bevölkerung mit moralisch grenzwertigen Gehorsam beachteten, Kontaktbeschränkungen wurde die Interaktion zwischen Kindern und somit auch die endemische Übertragung von Influenza stark reduziert. Quasi der einzige epidemiologisch absehbare Vorteil der Lockdown-Politik. Die Kosten dafür sind mittlerweile hinreichend bekannt.

giesemann gerhard / 16.03.2021

What is life? A tale, told by an idiot, full of sound and fury, signifying nothin’. Nach W. S.

Stanley Milgram / 16.03.2021

Ich war schon sooft “tot”, da kommt es doch auf einmal mehr oder weniger, ob mit oder an Corona, gar nicht an. Natürlich möchte man noch etwas leben, sich über irgendetwas mal wieder ärgern, sein Ego bedienen und sinnlos Dinge anhäufen, materielle sowie nicht-materielle. Funksteckdosen, Beintrainer, Computer, Erfahrungen, Wissen, Bekannte, Alkoholika und dicke Köpfe davon am nächsten Morgen. Und danach ist man doch sicher froh, wenn der Unfug endlich mal ein Ende hat. “Leben ist Leiden”, wie die Buddhisten sagen. Überlegen denn die Vögel abends, welches Lied sie am nächsten Morgen singen? Nö, die gehen pennen und beten, dass sie vor dem Falken morgens wach werden. Oder der Katze. Ich habe mir mal überlegt, wenn man im Zimmer nur ein Bett hat, sonst nichts. Dann gehts doch auch irgendwie weiter. Kauft man sich halt ne Bratwurst oder Fleischkäse jeden Tag am Imbiss. Dazu ne Flasche O-Saft im REWE. Oder 2, dann braucht man nicht jeden Tag los. Ein Jogginganzug, paar Unterhosen und Socken, Schuhe, fertig. Keine Unordnung, keinen Stress mit Internet und TV, vor allem keinen Stress mehr im Kopf, wo denn dies und jenes liegt, was man aus unerfindlichen Gründen gerade braucht und sucht. Nur, was mit der vielen freien Zeit anfangen, die Bekannten sind ja alle am arbeiten? Vielleicht einen Verein gründen? Siehe auch Youtube: “Loriot - Vorstandssitzung” ;-)

Dieter Kief / 16.03.2021

Klaus Keller - eine falsche Maßnahme kann zu richtigen Konsequenzen führen, wenn man sie falsch umsetzt. - Ihr Einwand gegen einen schwankenden Bewunderer von Karl Kraus sticht insofern. - Chapeau! Karl Kraus hat derlei schlampiges Epigonentum übrigens gehasst. Mei o mei, da hätte es was gesetzt. Puhh.

Mafalda Berleburg / 16.03.2021

Dass das Bundeskanzleramt da ein perfides Dilettantenstück aufführt, dürfte klar sein. Aber das Parlament lässt sich vorführen. Wozu? Man sollte sich gezielter in den Bundesländern erkundigen, was da so abläuft. In Hessen scheint das Gesundheitsministerium den Gesundheitsämtern widersprüchliche und sehr wirre Anweisungen zu erteilen. Denn die Gesundheitsämter geben noch wirrere Anweisungen, die nicht den Schutz von Risikogruppen priorisieren, sondern gerade das Gegenteil bewirken und die Erkrankungs- und Todesfälle absehbar erhöhen werden. Wozu? Um die Rentenkassen zu erleichtern? Um den verfassungswidrigen Notstand fortzusetzen?

Gido von Bertholdstein / 16.03.2021

Gesundheitssysteme können auch den Situationen angepasst werden. Spahn braucht nur jedem Pfleger 5 t€ netto geben. Die Menschen würden von Gesundheitsamt bis zum Fernsehturm für die Jobs anstehen. Und wie schwer kann es sein, einen Patienten häufig umzubetten, dafür braucht niemand eine dreijährige Ausbildung. Die dummdreiste Lüge mit den fehlenden Intensivbetten ist doch der Witz des Jahrhunderts. Oder sind die im 5Jahresplan der großen Vorsitzenden nicht vorgesehen. Mal Kevin fragen.

S.Niemeyer / 16.03.2021

@ Dr. Hendrik Hurz: In Berlin wurde im Frühjahr 2020 eine Messehalle zu einer Großstation mit 500 Intensivbetten gemacht, mit kompletter Ausstattung.  Wurde nie gebraucht.

Stephan Bujnoch / 16.03.2021

Die Bundesregierung versucht nicht das Land durch die Pandemie zu steuern, umgekehrt wird ein Schuh draus! Sie versucht durch die Pandemie das Land zu steuern. Und dabei ist jedes Mittel recht, die latente Angst großer Bevölkerungsteile am Kochen zu halten. Ein positiver PCR Test, der - schon viele haben darüber geschrieben - eine ganze Bandbreite von Interpretationen zulässt, wird als Inzidenz interpretiert, überall und immer. Jeder Versuch über eine Anti-Körper Testung einer die Bevölkerung signifikant abbildende Kohorte, den Umfang der Infizierten Dunkelziffer zu erlangen, wird systematisch abgeblockt. Wenn der Chef eines Instituts wie das RKI vor laufender Kamera postuliert, an einem bestimmten Tag hätte es etwa 1100 Corona-Tote gegeben, ist das geeignet Panik auszulösen. Wenn gleichzeitig nach Euromomo die Gesamtzahl der an diesem Tage Verstorbenen im statistischen Tagesmittel von etwa 2700 liegt, wird klar, daß die 1100 Coronatoten gefaked sind. Es sind vielleicht ein Zehntel davon Covid-indiziert. Vor dreißig Jahren hätte ein solcher dreister Verdummungsversuch der Bevölkerung ausgereicht, der Quelle dieser Nachrichten nahezulegen, er solle seinen Rücktritt bekanntgeben um einem Rausschmiß zuvorzukommen! Aber heute ist natürlich alles anders. Was zählt, ist die große Transformation nach Klaus Schwab Gutsherrenart. Eine “Weltregierung” will man. Hier gewinnt der Terminus Covidioten eine neue Bedeutung. Angesichts des Chaos mit der Vakzinbestellung und seiner Abwicklung, angesichts der chaotischen dezentralen Impforganisation, die aber zentral zu steuern versucht wird, gibt es doch tatsächlich Leute, die einer weiteren Zentralisierung das Wort reden. Keiner von denen hat je in einem modernen international aufgestellten Unternehmen gearbeitet, wenn er oder sie überhaupt jemals “gearbeitet” hat. Diese Phantasten sind die eigentlichen Covidioten.

Petra Wilhelmi / 16.03.2021

Tja, wenn es denn um Zahlen überhaupt gehen würde. Zitat: “Die Bundesregierung versucht, das Land durch die Pandemie zu steuern, indem sie sich einer Kennzahl bedient.” Es gibt keine Pandemie und keine Kennzahlen, die relevant wären. Die Zahlen entstehen durch einen Test, der nichts taugt, der alles misst, aber keine Infektionen erkennt, der mit sauren Getränken manipuliert werden kann. Es gibt sogenannte Corona-Tote, die kaum an Corona gestorben sind, sondern an allen möglichen auch an Influenza, wie ein Pathologe bei seinen Untersuchungen herausfand. Coronatote, sind finanziell schließlich einträglicher als ganz normale Tote. Der Test ist dazu dazu, dass man eine Pandemie ausrufen kann und die Pandemie ist dazu da, dass man, lt. Schwab vom WEF, die Weltordnung ändern kann und dass Herr Gates mit allen seinen Stiftungen und seinen übermächtigen Einfluss in der WHO mit noch anderen Stiftungen als die BMG, sich seinen Traum erfüllen kann, alle Welt durchzuimpfen, koste es was es wolle. Er ist auch derjenige, der das Wuhan-Laboratorium sponsert und der Leiter des Laboratoriums ist leitend in der BMG-Stiftung involviert. In meinen Kreisen sagt man dazu: Nachtigall ick hör dir trapsen.  Die Zahlen sind nur für den dummen Bürger da. Das weiß ein RKI-Drosten oder der RKI-Tierarzt Wieler genauso wie eine Merkel und Co.

Bernhard Freiling / 16.03.2021

“Noch so Einer, der meint, Corona sei mit Vernunft, mit Zahlen, Daten und Fakten, beizukommen” - sag ich jetzt mal ganz despektierlich.  ;-). ++ Doch Herr Oster, Ihre Fußnoten und deren Beantwortung gehören hier hin. Diese Chaotentruppen, nicht nur in Berlin sondern fast weltweit, verlassen sich darauf, daß den wirklich wichtigen Fragen nicht die ihnen zukommende Relevanz beigemessen wird. Es ist schon schlimm genug, daß die Mainstreammedien diesen ganzen Unsinn des RKI und der Regierung fast kommentarlos reproduzieren - bitte in den “Nischenmedien” nicht auch noch damit anfangen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 10.05.2021 / 06:20 / 34

Vier Nullen für ein Halleluja

Von Okko tom Brok. Haben Sie jemals den Wunsch verspürt, nichts zu tun? Absolut NICHTS? Das tun, was man eigentlich schon von Natur aus am…/ mehr

Gastautor / 09.05.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Wird Italien seine Schulden begleichen? Da bin ich sehr skeptisch.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 07.05.2021 / 17:00 / 15

„Ich mach da nicht mehr mit! #5“

Von Bernd Gast. Es kommt etwas ins Rutschen in Deutschland. Nicht nur bekannte Schauspieler, sondern auch ganz normale Bürger formulieren öffentlich und ohne Scheu ihren…/ mehr

Gastautor / 07.05.2021 / 16:00 / 7

Wie geht man mit einem Diktator um?

Von José Ruprecht. Vor sechs Jahren erschien in den USA das Buch “Back Channel To Cuba – The hidden history of negotiations between Washington and…/ mehr

Gastautor / 07.05.2021 / 10:00 / 8

Italien – Der Kampf um den Sommer

Von Hermann Schulte-Vennbur. "E un disastro" – erklärt Marzia, Wirtin und Köchin meines Stammlokals. Seit November ist die Trattoria geschlossen, glücklicherweise ein Familienbetrieb. Die mithelfenden Familienangehörigen…/ mehr

Gastautor / 06.05.2021 / 14:00 / 52

Die Abgründe des Sich-Gut-Fühlens

Von Vincent Czyrnik. Es gibt einen Wunsch, den wir alle hegen – ob Arzt oder Obdachloser, Politiker oder Heroinsüchtiger, Polizist oder Dieb. Dieser Wunsch ist:…/ mehr

Gastautor / 05.05.2021 / 06:15 / 114

Integrations-Politik: Die freundliche Übergabe

Von Adrian Müller.  Unter Leitung von Annette Widmann-Mauz, Staatsministerin der Bundeskanzlerin und Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, wurde der Nationale Aktionsplan Integration (NAP-I) entwickelt.…/ mehr

Gastautor / 02.05.2021 / 09:00 / 40

Wer hat’s gesagt? „Mit der CDU will ich nichts zu tun haben.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com