Ramin Peymani, Gastautor / 20.05.2021 / 16:15 / Foto: Pixabay / 30 / Seite ausdrucken

Und ewig irrt das Klima-Horoskop

Es ist eine dieser Meldungen, die wir inzwischen eher beiläufig zur Kenntnis nehmen, weil sie täglich auf uns niederprasseln. Unser Unterbewusstsein befiehlt uns, sie zu ignorieren, um geistig gesund zu bleiben. „Klimawandel zerstört Agrar-Nutzflächen“, titelt ein großer Nachrichtensender. „Ein Drittel bis 2090 ungeeignet“, versichert man uns, wobei eine mit Konjunktiven nur so gespickte Prognose ganz bewusst als vermeintliche Tatsache präsentiert wird.

Sicher ist natürlich nichts, das wissen Forscher wie Journalisten, schon gar nicht, wenn es darum geht, siebzig Jahre in die Zukunft zu schauen. Der Schlagzeile liegt eine Studie zugrunde, die sämtlichen Redaktionen als willkommener Anlass diente, den Klimaalarmismus zu befeuern, der unter Corona arg gelitten hat. Gegen Ende des Jahrhunderts soll Forschern zufolge ein Drittel aller weltweiten Anbauflächen verschwunden sein. Die Botschaft ist klar: Milliarden von Menschen verhungern, wenn wir jetzt nicht radikal handeln. Diesmal kommen die apokalyptischen Reiter aus Finnland und aus der Schweiz.

Es handelt sich dabei um eine bisher nicht durch nobelpreisverdächtiges Tun aufgefallene Gruppe von Mitarbeitern nachrangiger Universitäten, was der Aufmerksamkeit, die sie erhalten, keinen Abbruch tut. Wer im Schreckenswettbewerb rund ums Klima das „Richtige“ sagt, darf auf die Bühne, erst recht, wenn er sich auf ein wissenschaftliches Modell beruft, das selbstverständlich niemand zu überprüfen fordert. Anders ergeht es jenen, die in ihren Modellen zu viel weniger dramatischen Schlüssen kommen. Sie müssen haarklein nachweisen, mit was sie ihre „Black Box“ gefüttert haben. Meist lässt man sie aber gar nicht erst zu Wort kommen.

Kein Revidieren vermeintlicher Erkenntnisse

So setzt sich zwangsläufig eine einzige „Wahrheit“ durch. Ein Diskurs ist nicht mehr erwünscht, das Revidieren vermeintlicher Erkenntnisse sowieso nicht. Nicht nur in Klimafragen. Corona zeigt uns seit über einem Jahr, dass dies auch für die Virologie gilt. Wir erleben das Gegenteil von Wissenschaft. Ein paar prominente Fürsprecher der wissenschaftlichen Einheitsmeinung reichen aus. Sie tummeln sich in der Weltgesundheitsorganisation, im Weltwirtschaftsforum oder in den Vereinten Nationen. Ihre Helfershelfer sitzen in den Umweltverbänden, Gesundheitsbehörden und Klimaräten.

Vor allem aber in den sogenannten Nichtregierungsorganisationen und in den Redaktionen. Gerade sind sie akribisch dabei, ihre Aktivitäten zu bündeln und ihre Parolen miteinander zu verzahnen. Wir spüren, dass es uns nicht gut tut, uns ständig aufs Neue mit den Kassandrarufen der Endzeitsekten auseinanderzusetzen, deren Horrorvisionen untaugliche Modelle zugrundeliegen, die nur deswegen Katastrophenszenarien liefern, weil sie mit den negativsten aller möglichen Werte gespeist werden. Und doch können wir uns den Untergangsprognosen nicht entziehen, obwohl diese kaum über die Seriosität von Horoskopen hinauskommen.

Wir müssen mit ansehen, wie ein Gesundheits- und Ökototalitarismus anstelle der Demokratie installiert wird. Machtlos stehen wir Politikern gegenüber, die zwar keine Ahnung haben, wie sie den tagesaktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen begegnen sollen, aber ganz genau wissen, dass der Weltuntergang bevorsteht, wenn wir in Deutschland weiterhin unser Obst in kleinen Plastikbeutelchen aus dem Supermarkt tragen oder 2030 immer noch Elektroautos verschmähen.

Der Mensch hat sich immer wieder angepasst

Blenden wir zurück: Im Jahr 1972 schockierte der „Club of Rome“ die Welt mit der Vorhersage, dass schon 1998 der Förderhöhepunkt für die Ölproduktion erreicht und der Menschheit danach rasch das Öl ausgehen werde. Als man sich dem Datum näherte und feststellte, dass immer neue Ölvorkommen erschlossen wurden, verschoben die Weltuntergangspropheten den „Peak Oil“ auf 2005. Als auch dies nicht eintraf, prophezeiten sie ihn für 2010 – und lagen abermals falsch. Heute wissen wir, dass der „Club of Rome“ nie ein brauchbares Modell hatte.

Er steht stellvertretend für seine Nachahmer vom IPCC, die sich seit 1988 bemühen, die Klimakatastrophe herbeizureden. Die Modelle taugen einfach nicht, um die Realität künftiger Generationen im Detail vorherzusagen. Viel zu komplex ist die Welt, viel zu unvorhersehbar die Zukunft. So, wie der „Club of Rome“ den technischen Fortschritt und die Chancen effizienterer Fördermethoden ausblendete, wollen die IPCC-Hysteriker nichts davon wissen, dass unser Planet in den Jahrmilliarden seines Bestehens gegen weitaus größere Herausforderungen bestanden hat.

Und auch der Mensch hat sich immer wieder angepasst. Es ist vermessen zu glauben, wir könnten das Klima steuern. Vielmehr müsste sich die Erkenntnis durchsetzen, dass es umgekehrt ist. Je eher, umso besser. Das mögliche Verschwinden eines Teils der Agrarflächen sollten wir nicht ignorieren. Ignorieren sollten wir aber auch nicht, dass die Erzeugung immer weiter optimiert wird und neue Anbauflächen entstehen. Wer über die Risiken einer sich allmählich wieder erwärmenden Erde spricht, ohne die Chancen aufzuzeigen, die sich daraus ergeben, degradiert sich vom Wissenschaftler zum Agitator. Daran ändert auch der jüngst erteilte höchstrichterliche Segen nichts.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Ramin Peymanis Liberale Warte.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 20.05.2021

@ Detlev Dechant: Richtig. An Wärme kann man sich anpassen, an Eiszeiten weniger.

Frances Johnson / 20.05.2021

+++ :-) Syb. Eden und Rol. Müller. Dummerweise habe ich das Gefühl, dass das politmediale Wesen unter dem bekannten Satz von Dieter Bohlen einzuordnen ist.

Jürgen Fischer / 20.05.2021

Schon Erwin Chargaff (1905-2002), ein untadeliger Wissenschaftler, hielt fest: »Eine der tückischsten und unheilvollsten Eigenschaften wissenschaftlicher Modelle ist ihre Fähigkeit, die Wirklichkeit zu schlagen (to beat reality) und sich an ihre Stelle zu setzen. Und oft dienen diese Modelle als Scheuklappen, indem sie die Aufmerksamkeit auf einen übertrieben engen Bereich beschränken. Das übertriebene Vertrauen zu Modellen hat viel zu dem gekünstelten und unechten Charakter großer Teile der gegenwärtigen Naturforschung beigetragen.« Offenbar gibt es das also schon länger. Und es ist immer schlimmer geworden, weil man heute von Naturforschung kaum mehr sprechen kann. Beobachtung und Beschreibung von Natur? Fehlanzeige. Nur ein Beispiel: vor ca. 40 Jahren gab es im Kosmos-Verlag (den gibt’s noch) ordentliche Bestimmungsbücher zu erschwinglichen Preisen. Heute darf man da nichts mehr kaufen, wenn einem an sachkundiger Information gelegen ist: man wird mit Ideologie zugedonnert. Klimawandel, Rettet die Bienen, alles da. Bestimmungsteil: unterirdisch. Wer die alten Bücher noch hat: achtet, hegt und pflegt sie. Das sind Zeitdokumente. Richtig gute, wissenschaftliche Werke kriegt man noch. Unter der Ladentheke, als Geheimtipp. Bissl teurer als früher, aber das muss einem der Spaß wert sein.

Elias Schwarz / 20.05.2021

Die zunehmende Zahl der Grünen-Anhänger deutet eher daruf hin, daß das größte problem die Totalverblödung heißt und in einem sochen Tempo werden die Menschen nicht von der Klima*innen verbrant, sondern in ihren eigenen Abfällen versinken und dort ertrinken.

c.witzner / 20.05.2021

Die Martin Luther Universität Halle Wittenberg führt Langzeit- Experimente zum Thema Bodenentwicklung durch. Also praktische Experimente, keine Modellberechnungen oder Metastudien zu Modellstudien. Vielleicht kann jemand von Achgut mal recherchieren, was man dort bisher ermittelt hat.

Heiko Stadler / 20.05.2021

“Klimawandel zerstört ein Drittel der Agrarfläche”: Ja, das ist auch meine Prognose. Die etwa 3000 Tonnen schweren Betonsockel für die Windräder, dem Symbol der Klimawandel-Religion, lassen sich nie mehr entfernen und verringern so die Agrarflächen.

N.Lehmann / 20.05.2021

Das sollten wir positiv sehen, denn die jungen Klimahüpfer gehen doch für ihre Steuerlast von morgen, fast täglich demonstrieren. Die Urbevölkerung im Abendland wird gerade weggespritzt und somit Freiraum für Leistungsempfänger in die Sozialsysteme aus dem Morgenland geschaffen. Merkel, Mengele oder Mielke hatte diese “geniale” Idee entwickelt. Das kann aber auch der gütige Pol Pot gewesen sein, wer auch immer?! Volksvertreter aus Fleisch und Blut oder Humanisten der Eiszeit eben.

Hans-Peter Dollhopf / 20.05.2021

Herr Koch, Sie schreiben: “Im Mittelalter (...) wurde der Ablasshandel begründet, damit sich die herrschende Klasse auf Kosten der Allgemeinheit bereichern konnte.” Es mag ja sein, dass Ihnen Ihr Seelenheil egal ist, aber sehen Sie es einmal so: Den Mittelalterlichen war ihres überhaupt nicht egal. Es verunsicherte sie darum enorm, dass sie auf die unverdiente Gnade Gottes angewiesen waren. Mit der Bezahlfunktion dagegen wurden die Leute plötzlich wieder selbst Herr ihres jenseitigen Schicksals und dadurch von einem ungeheueren psychischen Druck befreit. Sie kauften sich einfach ihre Lebensfreude.

Stanley Milgram / 20.05.2021

Zuviele Unbekannte in einer Gleichung. Kann ich auch behaupten: 2-3 größere Vulkanausbrüche und Abriss des Golfstroms hat eine fünfhundertzweiunddreißig Meter dicke Eisdecke in Europa zur Folge, sagt mein Modell. Genauso obsolet.

Karla Kuhn / 20.05.2021

“„Klimawandel zerstört Agrar-Nutzflächen“, titelt ein großer Nachrichtensender. „Ein Drittel bis 2090 ungeeignet“, versichert man uns, ....”  WARUM nicht bis 2091 ?  Sybille Eden, “Er lautete : ” Wir müssen wieder zu einem STABILEN KLIMA zurückfinden.” (????????????)”  STABILES KLIMA ist genau so irre wie NEUTRALES KLIMA. Mir konnte noch kein einziger “Klimaexperte” erklären, WAS ein NEUTRALES KLIMA sein soll. Wenn der Bärbock mal das Klimaruder übernehmen sollte, wird der ganze IRRSINN aufgeklärt werden, bei DER “Koryphäe” kein Problem. “Es handelt sich dabei um eine bisher nicht durch nobelpreisverdächtiges Tun aufgefallene Gruppe…..”  “Der Mann (in dem Fall ersatzweise Gruppe) war bloß berühmt gewesen, weil STÜMPER ihn gelobt, eh KENNER ihn gelesen.”  Christian Fürchtegott Gellert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ramin Peymani, Gastautor / 19.07.2021 / 14:00 / 29

Klimastreik statt Katastrophenhilfe. Oder auch: Wohlstandsverwahrlosung

Die Betroffenen brauchen tatkräftige Hilfe und finanzielle Unterstützung. Von den angeblichen Klima-Rettern können sie dies nicht erwarten. Die leben lieber infantile Reflexe aus. Stellen Sie…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 06.07.2021 / 16:00 / 12

Corona-Regime: England beendet, Deutschland wartet

Die Maskenpflicht fällt. Schon in wenigen Tagen wird die Regierung den Menschen nicht mehr vorschreiben, wie sie sich zu verhalten haben. Die Rede ist hier…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 29.06.2021 / 14:00 / 23

Generation „Schneeflöckchen“: Willkommen bei den Bravschafen

Immer häufiger stelle ich in Gesprächen mit jungen Menschen fest, wie verkorkst die Generation der seit der Jahrtausendwende Geborenen ist. Man kann dies für einen…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 14.06.2021 / 12:00 / 57

Corona-Theater aus Cornwall

Es reicht! Ich habe ehrlich keine Lust mehr, mich zum Narren halten zu lassen. Was die vermeintliche politische Elite da anlässlich des „G7“-Gipfels in England…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 10.06.2021 / 06:25 / 91

Grünes Licht für neue Notstands-Verlängerung

Als sich der Bundestag im vergangenen Frühjahr daran machte, das zwei Jahrzehnte zuvor zu ganz anderen Zwecken erschaffene Infektionsschutzgesetz zu ändern, schwante vielen Beobachtern nichts…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 31.05.2021 / 10:00 / 110

Ein VW kommt mir nie wieder ins Haus

Der Schneeferner auf der Zugspitze ist einer der am schnellsten abschmelzenden Gletscher. Daran gibt es keinen Zweifel. Bestreiten wird auch kein normal denkender Mensch, dass die Erde…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 12.04.2021 / 10:00 / 91

Angriffe auf das Grundgesetz – springt jemand ab?

Es wäre so wichtig für unsere Demokratie, wenn der Widerstand aus den staatlichen Reihen endlich massiver würde. Immerhin hat der deutsche Landkreistag nun deutliche Worte…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 05.04.2021 / 12:00 / 16

Wir können wieder aufstehen!

Ostern ist das Fest der Auferstehung Christi. Und selten hatte der höchste christliche Feiertag soviel Symbolcharakter wie in diesem Jahr. Wir liegen darnieder, fühlen uns…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com