Markus Somm, Gastautor / 28.04.2018 / 06:29 / Foto: Robert J. Fisch / 50 / Seite ausdrucken

Und erlöse uns von dem Bösen

Roger Schawinski, ein Schnellschreiber, Schnellsprecher und Schnelldenker, hat ein kluges, aufschlussreiches, ja brillantes Buch geschrieben, das mir gefällt – und mich ab und zu auch geärgert hat. Wer mich kennt, weiß, dass das durchaus als Kompliment zu verstehen ist „Verschwörung!“ lautet der Titel des Buches, das dieser Tage im Verlag NZZ Libro erschienen ist, und Schawinski kümmert sich vielleicht als einer der ersten bekannten Journalisten um ein Phänomen, von dem wir alle wissen, das wir manchmal belächeln, oft nicht ernst nehmen – und das wir aber je länger, desto mehr ernst nehmen sollten. Das überzeugend vermittelt zu haben, ist eines der großen Verdienste des Buches.

Tatsächlich, das weist Schawinski nach, haben sich Verschwörungstheorien in der jüngsten Gegenwart stark verbreitet – und vor allen Dingen haben sie viel mehr Gewicht erhalten. Dass Schawinski glaubt, dass manche dieser Ansätze selbst bis ins Weiße Haus vorgedrungen sind und den amerikanischen Präsidenten Donald Trump befallen haben, gehört zu den Thesen des Buchs, die mich ärgern, weil sie so überzogen sind. Dennoch bleibt der Fakt richtig: Verschwörungstheorien genießen eine beispiellose Hochkonjunktur – immer mehr Menschen vertrauen wildesten Erzählungen über wichtige Vorgänge in unserer Welt; immer häufiger lassen sich selbst gut informierte Zeitgenossen davon täuschen, immer mehr Bücher, Artikel, Filme mit kaum überprüftem, unwissenschaftlichem, ja tollkühnem und bösartigem Inhalt erscheinen und finden ein dankbares Publikum, das stetig wächst. Selbst intelligente Menschen wie etwa der Basler Friedensforscher Daniele Ganser sind inzwischen Teil und Akteur einer Informationsverseuchung, die nurmehr schwer zu bändigen ist.

Dem promovierten Historiker und Bestsellerautor Ganser widmet sich Schawinski ausführlich – und seine Recherche in dieser Hinsicht gehört zum Besten im Buch: Viel Neues und Bedenkliches erfahren wir – auch Deprimierendes. Dass nämlich Ganser, den ich als Diskussionspartner durchaus schätze, weil er den Widerspruch liebt und erträgt, sich dermaßen verrannt hat, wenn es um die Interpretation der Anschläge auf das World Trade Center in New York im Jahr 2001 geht, ist für mich schwer nachzuvollziehen.

Surreale Irrfahrt eines Wissenschaftlers

Gewiss, jedes historische Ereignis wirft Fragen auf und lässt sich oft nicht bis ins letzte Detail klären, mit neuen Forschungsergebnissen ist stets zu rechnen – das gilt auch für 9/11. Dennoch wirkt es abstrus und fahrlässig, wenn Ganser allen Ernstes meint, hinter diesem Anschlag, dem rund 3.000 Menschen zum Opfer gefallen sind, die Mehrheit davon Amerikaner, könnten die USA selber stecken, – seien es auch nur unbekannte Mitglieder ihrer Regierung oder Geheimdienste. Warum ist das abstrus? Weil einer solchen Interpretation eine Annahme zugrunde liegt, die den Kern vieler Verschwörungstheorien bildet: dass sehr, sehr wenige Leute eine gigantische Verschwörung planen und ausführen, ohne dass dies je jemand bemerkt und ohne dass je jemand nachher diese Sache verrät. Terrororganisationen wie die RAF oder Al-Qaida sind dazu in der Lage, hin und wieder, meistens scheitern auch sie, aber Regierungen oder Geheimdienste, also bürokratische, politisierte, in der Öffentlichkeit stehende Institutionen, wo tausende von Menschen arbeiten und allenfalls involviert werden, sind dazu nie und nimmer imstande.

Also zu glauben, es lasse sich innerhalb der amerikanischen Regierung oder Verwaltung derart Monströses, Kriminelles und Komplexes entwerfen – und alle Beteiligten hielten nachher jahrzehntelang den Mund, hat etwas Surreales. Wenn man darüber hinaus daran denkt, wie ungeheuerlich ein solches Komplott wäre, wird klar, wie halluzinatorisch diese Theorie wirkt: Gibt es einen einzigen amerikanischen Staatsangestellten, der den Tod von tausenden von Amerikanern in Kauf nehmen würde – allein deshalb, um einen Vorwand zu erhalten, einen Krieg im Nahen Osten auszulösen? Einen Krieg notabene, für den einen Anlass zu finden schon vorher jederzeit möglich gewesen wäre. Al-Qaida, das sich in Afghanistan unter dem Schutz der Taliban versteckte, hatte schon vorher Anschläge ausgeübt; Saddam Hussein hielt sich nicht an die Sanktionen der UNO, lange bevor in Manhattan Menschen starben. Kurz, es ist ein Fiebertraum, eine Fata Morgana, wirres Zeug, das Ganser und viele seiner Anhänger glauben, so dass ich mich frage, was ihnen den Verstand geraubt hat.

9/11 und die damit verbundene Verschwörungstheorie ist jedoch lange nicht die einzige Fata Morgana, mit der sich Schawinski befasst, im Gegenteil, man staunt, wieviel Unsinn kursiert. Ob die Angst, Impfungen könnten Autismus auslösen, was offenbar Trump befürchtet, oder die Erwartung, die Außerirdischen würden uns irgendwann wieder einmal besuchen: Es sind der Fantasie wenig Grenzen gesetzt, was ja in Ordnung wäre, wenn die betreffenden Menschen wüssten, dass es sich um Fantasien handelt. So gesehen liest man Erich von Dänikens Märchen noch gerne, die Schawinski fast liebevoll darstellt, wohl weil sie so harmlos wirken im Vergleich zum Gift, das sonst neuerdings gemischt wird. Von Däniken, ein begnadeter Fabulierer, der so gut fabulierte, dass er sich wohl selber zu glauben begann, gehört offensichtlich einer anderen Epoche an. Denn davon geht Schawinski aus, und er dürfte recht haben: Die Verschwörungstheoretiker befinden sich im Aufschwung – und was sie auslösen, ist lange nicht mehr so kurios, sondern mitunter richtig gefährlich.

Das Internet als „Brandbeschleuniger"

Warum hat die Neigung zugenommen, Verschwörungstheorien zu verfallen? Schawinski nennt zwei Ursachen: Zum einen sieht er in 9/11 ein Ereignis, das wie kein anderes zuvor den Verschwörungstheoretikern Stoff zum Spintisieren und Spekulieren verschafft hat, was nicht der Logik entbehrt, zumal 9/11 ein epochaler, unheimlicher Einbruch war, der die Ängste und Albträume aller Menschen beschäftigte.

Zum anderen, so Schawinski, habe das Internet wie ein „Brandbeschleuniger“ gewirkt. Ohne Frage hat er hier einen Punkt: Was vorher allein in gedruckten Zeitungen, Büchern oder Sendern ausgebreitet werden konnte, was immer gewisse empfindliche Anfangsinvestitionen erforderte, lässt sich seit des Aufkommens des World Wide Web mit Leichtigkeit milliardenfach unter die Leute bringen. Schawinski: „Die Kombination einer neuen, unglaublich wirkungsvollen Verbreitungstechnologie mit einem sensationsträchtigen Ereignis [9/11] erwies sich als geradezu explosiv.“

Jedes Buch hat auch Schwächen, jeder Text birgt Ärgernisse. Schawinskis Befürchtungen hinsichtlich Trump habe ich angedeutet, sie hier zu vertiefen, macht keinen Sinn, wir streiten uns jeden Montag auf Radio 1 darüber.

Worin ich eine andere Schwäche sehe, ist eine gewisse Einseitigkeit. Schawinski räumt zwar ein, dass es Verschwörungstheorien auf der linken und der rechten Seite gibt, und er geht auch auf einige linker Provenienz ein, doch richtig zu beschäftigen scheint ihn das kaum, viel Raum gewährt er ihnen nicht – und wenn er vor Gefahren warnt, und das tut er engagiert, dann lauern die Gefahren in der Regel rechts. Ich halte dies nicht bloß für eine Schwäche, weil sie politisch motiviert wirkt und darum seine Ausführungen an Glaubwürdigkeit einbüßen, sondern auch aus analytischen Gründen. Wer hier den Beitrag der Linken zu wenig würdigt, vergibt sich mancher Chance, diese neuartige intellektuelle Epidemie zu durchdringen.

Der Marixmus ist eine Verschwörungstheorie

Ganser zum Beispiel ist ein Linker – und deutet damit an, wie wichtig und wirkungsmächtig Verschwörungstheorien auf der Linken waren und nach wie vor sind. Der Marxismus ist im Grunde genommen nichts anderes als eine groß angelegte Verschwörungstheorie, in der die Bourgeoisie das Proletariat unterdrückt und alles, was der Staat und die Behörden unterlassen oder tun, nur diesem Zweck unterworfen ist. Die paranoide Angst mancher Verschwörungstheoretiker vor dem Staat, ja ihr Hass und die Bereitschaft, den Behörden, insbesondere der Polizei und den Geheimdiensten, jedes Verbrechen zu unterstellen, geht nicht zuletzt auf die Paranoia von Karl Marx zurück. Dieses Phänomen bleibt bei Schawinski unterbelichtet.

Trotz dieser Einwände handelt es sich hier um ein kleines, schlankes Meisterwerk: gut, flüssig, zeitweise wie ein Krimi geschrieben, immer anregend und vor allem relevant, da ein Thema beleuchtend, das wir lange unterschätzt haben, lohnt sich die Lektüre des jüngsten Buches eines der produktivsten Journalisten unseres Landes auf jeden Fall. 

Roger Schawinski: „Verschwörung! Die fanatische Jagd nach dem Bösen in der Welt“, NZZ Libro, Zürich 2018, 192 Seiten. 

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heiner Newe / 28.04.2018

Selten soviel Unsinn auf einer Seite gelesen. Ganser ein Verschwörungstheoretiker? Der scheint Sie ja mächtig geärgert zu haben. Jetzt müssen Sie nur noch schlüssig erklären wie WTC7 zusammenstürzen konnte (senkrecht wie bei einer Sprengung), ohne von einem Flugzeug getroffen worden zu sein. Auf weitere Ungereimtheiten ihres Textes muss man gar nicht eingehen.  Dafür ist die Zeit zu schade.

Stadtwald, Rainer / 28.04.2018

So weit, so gut Herr Somm. Ihre Argumentation hat nur einen Haken. Sie verbleibt im Bereich der Spekulation. Gerade der 11. September 2001 ist ein gutes Beispiel für unzureichende Information der Öffentlichkeit. Anstatt das kritische Fragen der sog. “Verschwörungstheoretiker” zum 11. September sachlich zu beantwortet werden, diffamiert man sie. So, wie Sie es im Artikel auch mit Herrn Ganser machen. Schade. Die offizielle Version zum 11. September ist in sehr vielen Bereichen sachlich nicht zu halten. Beantworten Sie wichtige kritische Fragen, das würde Klarheit schaffen. Ihr Beitrag schafft keine Klarheit, sondern verunglimpft viele seriöse Menschen, die nicht alles glauben, was diverse Regierende mit Unterstützung vieler Medien gerne behaupten.

Thomas Schöffel / 28.04.2018

Der Artikel wirkt deplaziert hier. Herrn Dr. Daniele Ganser als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen, erscheint mir überaus gewagt und es hätte dem Autor gut zu Gesicht gestanden, uns zu beweisen, wo denn Herr Ganser da falsch liegt. 9/11 wird als Thema genannt, aber nichts konkretes. Wenn uns der Autor erklärt hätte, wie denn 2 mal 7,26 cm Stahl (Fakt, nicht Fata Morgana) durchschlagen worden sind, hätten wir jetzt alle einen Gewinn davontragen können, aber nur Behauptungen aufzustellen und merkwürdige Zuordnungen zu treffen, ist gar wenig. Mal eine Frage: Wer in unserem Land darf denn eigentlich entscheiden, was eine Verschwörungstheorie ist und wer ein solcher Theoretiker wäre. Außerordentlich dünn das Ganze. Sonst sind die Artikel sehr viel besser hier.

HaJo Wolf / 28.04.2018

In jeder noch so abstrusen Verschwörungstheorie steckt ein Körnchen Wahrheit. Auch wenn die USA 9/11 nicht selbst surchgeführt haben, sie haben die Initiatoren erst mächtig genug gemacht, solchen Terrror über die Erde zu bringen. Befeuert werden solche Theorien durch die zunehmenden und immer dreisteren Lügen der Politiker, Deutschland spielt dabei mal wieder eine unrühmliche Vorreiterrolle ...

Alexander Rostert / 28.04.2018

Auch dieser Artikel ist Ausdruck des fundamentalen Irrtums, dass “Verschwörungstheorien” sich selbst als solche verstehen. Zwar wird eine Verschwörung vom Autor ganz richtig definiert damit, dass “sehr wenige Leute eine gigantische Verschwörung planen und ausführen, ohne dass dies je jemand bemerkt und ohne dass je jemand nachher diese Sache verrät”, jedoch belegen die über das Vorhaben in der Öffentlichkeit kursierenden Aussagen, dass es sich eben gerade nicht um eine Verschwörung handeln kann, da es ja offenkundig doch bemerkt wird oder doch verraten. Was auch kein Wunder ist, denn tatsächlich ist es ja viel eher so, dass die internationalen Entscheidungsträger in Politik, Medien und Wirtschaft sich nicht im Geheimen verschwören, sondern uns pausenlos völlig offen und unverhohlen ins Gesicht sagen, wie sie unsere Zukunft zu gestalten gedenken. Man müsste ihnen einfach mal nur richtig aufmerksam zuhören, statt auf die Jagd nach “Verschwörungstheorien” zu gehen.

Werner Liebisch / 28.04.2018

Ich glaube nicht an die Einzeltäter-Theorie beim Mord an JFK. So glaubte auch der Sohn von Frank Olson nicht an einen Unfall bezüglich des Todes seines Vaters und behielt Recht mit seinen Zweifel. Ich traue einem Land, dass Atombomben auf Großstädte abwirft, schon viel zu. Auch glaube ich ich nicht, daß Gebäude mit massiven Stahlträgern, so in sich zusammenstürzen, wie es dort passiert ist. (Vor allem WTC 7) Und dass weiterhin Akten zu 9/11 unter Verschluss gehalten werden, wundert mich auch ein wenig. Oh, es geht ja um die “National securiy”. Und ja, es gab in der Vergangenheit “Verschwörungstheorien” die sich im Nachhinein als wahr erwiesen hatten. Am “Manhattan-Projekt” (Forschungsprojekt) waren zig Tausende Menschen unter höchster Geheimhaltungsstufe beteiligt, wahrlich “erfolgreich” beteiligt, deswegen glaube ich schon, dass es gelänge ein Geheim-Projekt mit Beteiligten im fünfstelligen Bereich durchzuführen. Es wird, um Kriege durchführen zu können, gelogen, betrogen. Man denke an die Brutkastenlüge, die Powell-Point Präsentation etc.. Und solange Akten unter Verschluss gehalten werden, habe ich Zweifel, berechtigte Zweifel an sogenannten offiziellen Versionen. Gibt es (hier) Architekten und Bauingenieure die Zweifel an der offiziellen 9/11 Version haben?

Miguel David / 28.04.2018

Herr Somm, ein derartiges Pamphlet braucht ausser Politikern die ihre Dreck unter den Teppich kehren wollen kein Mensch.  Herrn Ganser als Surrealisten zu bezeichnen ohne Fakten zu liefern lässt darauf schließen das Sie ihr Auskommen in irgendeiner staatsdienlichen Position geniessen. Als einziges Pseudoargument gegen Ganser sagen Sie das die Regierung der USA sowas doch niemals machen würde.  Also die kriegsgeilste und aggressivste Regierung des Planeten die Städte mit Atombomben ausradiert, Chemiewaffen in schier unglaublichen Mengen auf fremde Völker herabregnen liess, Länder mit Uran und sonstiger Munition verseucht und vor keiner Lüge zurückschreckt um ihre globalen Interessen also ihren puren Egoismus, ihre Gier mittels militärischer Gewalt durchsetzt , diese Regierung bzw. der tiefe Staat dahinter hielte sich an irgendeiner Stelle durch sein eigenes Gewissen gesteuert zurück? Vielleicht können Sie sich nicht vorstellen das eine Regierung so handelt obwohl die Geschichtsschreibung voller Gegenbeweise ist, die Psychopathen an der Spitze der Macht können dies offenbar schon. Und dann weist ein Geschichtsschreiber auf die offensichtlichen Widersprüche hin und Ihr sozusagen wissenschaftlich untermauerte Argument lautet “nee, also das kann ich mir echt nicht vorstellen “. Machen Sie sich keine Sorgen um die Wahrheit denn die Fakten interessiert es nicht ob Sie sich etwas vorstellen können.

Schlomo Gertrud / 28.04.2018

World Trade Center 7 - Mehr braucht man nicht erwähnen. Ich denke ich stehe weiterhin zu Dr. Daniele Ganser. Er ist weitaus glaubwürdiger, als so manch verkleidetes Uboot.

Bernhard Freiling / 28.04.2018

Meine Lieblingsverschwörungstheorie? Merkel ist ein kommunistisches U-Boot und hat sich der Zerstörung der Bundesrepublik verschrieben. Sie steht in der Tradition von G. Guillaume, wurde sorgsam aufgebaut und hat es, womit nicht unbedingt zu rechnen war,  in das höchste parteipolitische Amt Deutschlands geschafft. Abschaffung der Wehrpflicht und damit “irgendwie” auch der Bundeswehr, deren Reste dem technischen Verfall preisgegeben werden.  Preisgabe der sicheren Energieversorgung. Preisgabe der Landesgrenze obwohl Schengen seiner Verpflichtung nicht nachkommt, Import von Millionen inkompatibler Zuwanderer. Aufgabe des Rechtssystems (gleiches Recht für Alle) Ausleitung deutschen Geldes - egal, wohin, egal wofür. Verteufelung von Schlüssel- und Zukunftsindustrien, z.B. Agarchemie, Gentechnik, Automobilindustrie. Plünderung der Sozialsysteme. Weitermachen?  Dann hat IM Viktoria ganz sicher auch nicht von jedem Abgeordneten ein Dossier im Schreibtisch. Wie sagt man?: wenn etwas quakt,  watschelt und aussieht wie eine Ente,, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß es sich tatsächlich um eine Ente handelt. Im Gegensatz zu Schawinski gibt es für meine schöne Theorie ;-) jede Menge Indizien - und die sind nicht an den Haaren herbeigezogen. Trotzdem, bei aller Abneigung Merkel gegenüber, ende ich mal damit: “Vertan, vertan, sprach der Hahn und stieg von der Ente”. ;-)

Judith Hirsch / 28.04.2018

Bis vor wenigen Jahren hätte ich die Grenzöffnung, die Zwangsabgabe für ARD+ZDF und das Zensurgesetz auch für Verschwörungstheorien gehalten. So naiv bin ich heute nicht mehr. Mittlerweile halte ich sogar die zeitnahe Abschaffung des Bargeldes, das Enteignen von Wohneigentum für Neubürger und Wahlmanipulationen, im Sinne der Regierung, für durchaus realistisch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Somm, Gastautor / 03.02.2020 / 08:56 / 122

Singapur an der Themse - Morgendämmerung einer neuen Epoche

Woran manche nie geglaubt hatten, ist nun wahr geworden: Grossbritannien tritt aus der Europäischen Union aus, und es handelt sich wohl um das folgenreichste historische…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 13.01.2020 / 06:25 / 94

Trump hat alles richtig gemacht

Nachdem die Amerikaner General Qasem Soleimani, einen der höchsten Militärs des Iran, und dessen terroristische Helfershelfer in Bagdad getötet hatten, wurde da und dort bereits…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 06.11.2019 / 17:00 / 17

Ein Schweizer Blick auf blühende Landschaften

Vor einer Woche wurde in Thüringen, einem ostdeutschen Bundesland, der Landtag neu bestellt – und seither wartet man auf eine Regierung, weil die Bildung einer…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 12.03.2019 / 06:15 / 48

Die Besserwisser wissen nichts

In einer Studie hat der The Atlantic, eine berühmte, linksliberale Zeitschrift, versucht, das Ausmaß oder je nach Standpunkt: das Elend der politischen Polarisierung in den USA auszumessen. Dass dieses…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 05.11.2018 / 12:00 / 17

Bescheiden an der Macht kleben

Heute vor einer Woche hat Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin, angekündigt, dass sie den Vorsitz ihrer Partei, der CDU, aufzugeben gedenke, wenige Stunden später standen drei…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 25.09.2018 / 06:20 / 59

Strafe Britannien, erziehe Resteuropa

Dass England das Land von Shakespeare ist, lässt sich vielleicht am besten erkennen, seit Großbritannien versucht, mit der EU den Brexit auszuhandeln, den Austritt aus…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 09.09.2018 / 11:00 / 42

Der letzte macht das Licht aus in der Villa Kunterbunt

Als ich ein Knabe war, in den damals endlos glücklich scheinenden 1970er-Jahren, gehörten die Pippi-Langstrumpf-Filme zu den Höhepunkten der Freizeitbeschäftigung in unserer Familie und Nachbarschaft.…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 27.08.2018 / 06:07 / 16

Die sieben Leben des Donald Trump

Ist das der Anfang vom Ende der Präsidentschaft von Donald Trump? Ohne Zweifel sieht es nicht gut aus. Seit letzte Woche sein einstiger Anwalt und Mann…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com