Henryk M. Broder / 22.12.2018 / 10:00 / 36 / Seite ausdrucken

Und die Rechnung bitte an…

Sie erinnern sich bestimmt noch an unsere lustige Auseinandersetzung mit dem Bundespräsidialamt um die Gästeliste beim großen Staatsempfang für den türkischen Präsidenten. Hier, hier und hier.

Aber das war noch nicht das Ende der Fahnenstange. Unser Anwalt Joachim Steinhöfel, bekannt aus Film und Fernsehen, der sich der Sache angenommen hatte, arbeitet gut, viel und gerne, aber natürlich nicht für umme. Da aufgrund der unkooperativen Haltung des Bundespräsidialamtes sein Einsatz unvermeidlich geworden war, schickte Steinhöfel seine Rechnung an eben das Amt. Und erhielt umgehend den folgenden Bescheid:

1. Die Kosten des Widerspruchsverfahrens trägt das Bundespräsidialamt

2. Die Zuziehung eines Rechtsanwalts im Vorverfahren wird für notwendig erklärt.

3. Die zu erstattenden Aufwendungen werden antragsgemäß 1.019,83 Euro festgesetzt.

Das ist doch mal eine gute Nachricht. Offenbar gibt es im Bundespräsidialamt noch Mitarbeiter, die unter "Schadensbegrenzung" etwas Anderes verstehen als den Austausch defekter Nachtsichtgeräte beim Wachpersonal.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rüdiger Riedel / 22.12.2018

Das ist der Deutsche Michel 2018: - Wenn die von Frau Bundeskanzler Merkel verfassungswidrig erhobene Brennelementsteuer von 6,3 Milliarden € zurückbezahlt werden muss - schweigt er. - Wenn er jährlich 25 Milliarden € EEG-Subventionen zahlen muss -  schweigt er. - Wenn er jährlich 50 Milliarden € für die Willkomenskultur von Frau Bundeskanzler Merkel zahlen muss - schweigt er. - Wenn aber 1000 € Steuergeld von Herrn Bundespräsident Steinmeier für rechtswidriges Verhalten bezahlt werden muss - dann empört er sich. Wie kann Herr Broder eine Gästeliste verlangen, wenn das soooooo viel Geld kostet!? Sehr geehrter Herr Broder, ich bewundere Sie für Ihren Mut und Ihre Beharrlichkeit für Demokratie und Rechtsstaat!  Frohe Weihnachten, einen guten Start ins neue Jahr 2019, viel Energie und Ihren unvergleichlichen Humor bei Ihrer Arbeit wünsche ich Ihnen, Rüdiger Riedel PS: Mein Vater, 91 Jahre alt, ist weiterhin der Meinung, Herr Steinmeier würde einen guten Bürovorsteher abgeben.

Arnd Siewert / 22.12.2018

Die Unverschämtheit des Repräsentanten unseres deutschen Volkes - sich nicht an geltendes Recht zu halten - entspricht Diktatoren-Helfern! Fassungslos nehme ich zur Kenntnis das diese Heuchler auch noch gewählt werden! Der Berg der Verfehlung wird hier nur wage angedeutet!

Ronny Schuffenhauer / 22.12.2018

Mir reichts jetzt Herr Broder. Den Präsidenten werde ich anschreiben und ihn auffordern, für die Verfehlungen in seinem Amt selbst einzustehen (sprich selbst zu bezahlen) und nicht vom Volke hart erarbeitete Steuergelder zu verschwenden. Ich habe immer noch die Kassiererin vor Augen, die wegen ein paar Pfennigen Unterschlagung (das heiße ich natürlich nicht für gut), entlassen wurde. Dass diese Politiker immer ohne Strafe davonkommen, nervt mich zusehends.  Sie hören von mir.

F. Hoffmann / 22.12.2018

Von Hoffmann zu Hofmann (L.H.): Lieber Fastnamensvetter, die Herren Broder und Steinhöfel haben gezeigt, daß man sein Recht auf Information durchsetzen kann. Es wäre natürlich viel sinnvoller und schöner, wenn die direkten Verursacher der Kosten die Anwaltsrechnung bezahlen müssten. Die Partei, die eine solche Haftbarkeit einführen würde, bekäme meine Stimme. Daß diesen Herrschaften mal gezeigt wurde, daß sie nicht über dem Gesetz stehen, war mir die Nullkommanullnullnullnochwas Cent meines Rechnungs-Anteils als Steuerzahler wert.

Botho von Kopp / 22.12.2018

Lieber Herr Broder, Danke für Ihren unermüdlichen Einsatz.  Zur Sache ist ja schon alles gesagt, mein Anteil als Steuerzahler war es mir in jedem Fall wert,  Ich hatte aber längst vergessen, dass es da noch einen Bundespräsidenten - wie hieß der nochmal - gibt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 26.05.2019 / 17:35 / 56

Nahles hat fertig

Bevor Sie es sich vor dem Fernseher gemütlich machen, um zu erfahren, wie die Wahlen in Bremen und für das EU-Parlament ausgegangen sind, nehmen Sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.05.2019 / 10:35 / 55

Wem heute die Stunde schlägt

Heute ist der Tag der Schicksalswahl. Es geht vor allem um das Schicksal von Katharina Barley, der deutschen Spitzenkandidatin der SPD, und das Schicksal von…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2019 / 15:00 / 32

Europa ohne Juden

Nun hat es auch die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, das Zentralorgan des Zentralrates der Juden in Deutschland, bemerkt: Der Antisemitismus entwickelt sich zu einem Problem, in…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2019 / 13:00 / 78

Cicero: An allem sind die Juden schuld!

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2019 / 14:09 / 39

Nächste Station: Stuttgart

Letzte Woche gastierte ich vor dem Amtsgericht Duisburg, wo das Stück "Die beleidigte Frau Kaddor" Premiere hatte, die aber schon nach dem Vorspiel abgebrochen werden…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / 42

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2019 / 14:28 / 43

Wenn die Grünen der FDP auf die Pelle rücken

Menschen, denen nichts peinlich ist, bekommen entweder bei RTL2 eine eigene Show oder bewerben sich um einen Sitz im Europäischen Parlament. Dabei kommt es zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2019 / 12:00 / 65

Merkels Kampf gegen den Antisemitismus

Immer wieder und immer öfter ruft die Kanzlerin zum Kampf gegen den Antisemitismus auf. Die Bürger, die Zivilgesellschaft sollen das leisten, wozu die staatlichen Agenturen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com