Und bist Du nicht rot-rot-grün, so musst du gehn

So langsam fällt’s auf: Die rot-rot-grüne Landesregierung in Berlin agiert immer unverfrorener dabei, unbequeme Personalien durch devote Gefolgsleute zu ersetzen. Aktuell tritt der neue Verfassungsschutzchef, Michael Fischer, sein Amt an. Sein Vorgänger, Bernd Palenda, hatte um seine Versetzung gebeten, weil er sich vom Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) drangsaliert gefühlt hatte; nicht zuletzt durch dessen Maßnahmen zur stärkeren Kontrolle des Verfassungsschutzes. Akmann folgte damit einer Empfehlung der von der Innenministerkonferenz eingesetzten Bund-Länder-Kommission Rechtsextremismus.

Der Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes sagte damals dem Tagesspiegel zur Causa Palenda:

„Der aktuelle Versuch ihn zu diskreditieren und kaltblütig aus dem Weg zu schaffen ist der durchsichtige Versuch, funktionierende, föderalistische Strukturen des Verfassungsschutzverbundes zu beschädigen und zu schwächen.“

Es habe „Intrigen, Verdächtigungen und falsche Anschuldigungen hinter den Kulissen“ gegeben. „Enttäuschend sei, dass sich die politische Führung in Berlin an solchen Intrigen und Machtspielen führend beteilige.“

Die Berliner Verwaltung reagiert regelmäßig mit nicht greifbaren und beweisbaren Spekulationen, die ebenso wenig von den Diskreditierten gegenbewiesen werden können: Palenda habe erstmals einen Staatssekretär vor sich gehabt, der was vom Metier versteht. „Damit sei Palenda nicht zurecht gekommen.“ 

Ähnlich gegängelt fühlte sich auch der Polizeipräsident Klaus Kandt, der im Februar „ganz überraschend“, ohne „konkreten Anlass“, entlassen wurde. Ihn ohne Festakt „einfach sang- und klanglos vom Hof“ geschickt zu haben „ist ein Angriff auf die Würde“, so Gunnar Schupelius.

In eine ausweglose Situation brachten Berliner Regierungsverantwortliche außerdem Hubertus Knabe, geschasster Direktor der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen. Und weiter geht man den Forschungsverbund SED-Staat an. Der wehrt sich in einer Pressemeldung: Der jüngst „ausgestrahlte Bericht des rbb über das vom Forschungsverbund SED-Staat 2017 vorgelegte biografische Handbuch ‚Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes an der innerdeutschen Grenze 1949–1989‘ enthält Falschbehauptungen, Unterstellungen und Mutmaßungen, die der Selbstverpflichtung des öffentlichen-rechtlichen Fernsehprogramms zu sachlicher und fairer Berichterstattung Hohn sprechen.“ 

Schupelius meint dazu an anderer Stelle: Der Angriff erwecke „den Eindruck, der Forschungsverbund an der FU sei eine Bande von Schummlern“.

„Genauso hatte man es zuvor mit Hohenschönhausen gemacht. Die Beschuldigten bekamen keine Gelegenheit zur Gegenwehr, man stellte sie als zwielichtige Gestalten dar und jagte sie vom Hof. In beiden Fällen regiert das Prinzip des Rufmordes und der Ehrabschneidung. Die Politiker Lederer und Grütters sind immer nur indirekt beteiligt und waschen ihre Hände rechtzeitig in Unschuld.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Lufwurzel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Sabine Schönfelder / 23.11.2018

Berlin ist ein politischer Dreckhaufen und dieser wächst von Tag zu Tag. Keiner gebietet Einhalt oder Widerstand, denn Mutti Merkel braucht die Linken. Sie sind ihre politischen Unterstützer. Es dauert mich um jeden Euro, der durch den Länderfinanzausgleich auf diesen Dreckhaufen draufgelegt wird. Inkompetenz, Korruption, Vetterleswirtschaft sind mittlerweile Synonyme für das politische Berlin. Eine deutsche Schande.

Chris Hofer / 23.11.2018

Ja mei, wählt doch endlich derart unfähige Regierungen ab. Man sagt, jedes Volk habe die Regierung, die es verdient. Offenbar will man in DE Araberclans die dominieren, man will halb verblödete und unfähige Politiker, man will die ganze Migrationsidiotie und wehrt sich nicht einmal, wenn Diskussionsverbote wie in Bananenrepubliken und Diktaturen herrschen. Natürlich, die Achse kämpft dagegen an. Aber der grosse Bürgerrest verharrt im Biedermeier, Kopf in den Sand gesteckt und Merkel weiterwursteln lassen. Vor ein, zwei Tagen muckte Merz ein bisschen auf. Und schon kuscht er wieder, wie es Seehofer seit Jahren unter Merkels Knute tut. Der einzig mutige war Maassen, den sein Mut das Amt gekostet hat. Asylrecht lebenslang für alle. Dümmer geht es nicht mehr.

Brigitte Brils / 23.11.2018

„Systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben“; „Erzeugen von Misstrauen und gegenseitigen Verdächtigungen”; „Erzeugen bzw. Ausnutzen und Verstärken von Rivalitäten” - so machte es die Stasi. Im rot-rot-grünen Berlin lernt man dazu.

Helmut Bühler / 23.11.2018

Zur allgemeinen politischen Verwahrlosung in der Merkelrepublik kommt noch der Berlin-Malus hinzu: Inkompetenz mit großer Klappe. Dazu noch unangefochtenes Zentrum der Sozialtransfers und der linksgrünen Gesinnung (zwei gesellschaftliche Gruppen mit hoher Überlappung). Und dann noch der ganze Bodensatz und Auswurf des hauptstättischen Poitikbetriebs. Als ich vor 15 Jahren aus Berlin weggezogen bin hatte die Stadt noch ihren leicht morbiden Charme, zwar schon angekratzt durch den unglücklichen “Aufstieg” zum Regierungssitz, aber es lebte sich gut dort und die Toleranz gegenüber Andersdenkenden war vorbildlich. Heute, nach gefühlt 100 Jahren Merkel, 1000 Jahren Tugendterror und 100.000 “Schutzsuchenden” ist die Katastrophe da. Dazu noch ein rot-rot-grüner Senat der, man hält es kaum für möglich, die Wowereitsche SPD-Regierung an Inkompetenz und Dreistigkeit noch überragt - es ist unerträglich. Wann drehen die Geberländer des Länderfinanzausgleichs diesem schwarzen Loch den Geldhahn endlich zu?

Horst Jungsbluth / 23.11.2018

Wer sich noch über das wundert, was dieser Senat alles verzapft, der sollte sich nicht nur mit der Zusammensetzung, den handelnden Figuren, den Ämtern, der Justiz, den Medien und der lachhaften Opposition befassen, sondern mit jenem Senat, der 1989 unter anderen Umständen eigentlich in der gleichen Formation nach einem Strategiepapier mit gefälschten Vorschriften und unzutreffenden Gründen unter schlimmstem Missbrauch der Verwaltungsgesetze unbescholtene Bürger wie Verbrecher jagte, während er diese zum Entsetzen der Bürger und zum Schaden der Stadt unbehelligt schalten und walten ließ, weil die damalige Justizsenatorin “Täter interessanter als Opfer” fand.  Staatsanwälte warfen ihr in einem offenen Brief vor,  dass “sie mit ihren Maßnahmen die Berliner Bevölkerung den Verbrechern aussetze,” was sie ebenso eiskalt ignorierte, wie eine Rede des Oppositionsführers Diepgen im Abgeordnetenhaus, der “die schlimmste Gleichschaltung seit…............ von Politik, :Ämtern, Justiz und sogar der Wissenschaften” anprangerte. So konnte der Verwaltungsrichter der 16. Kammer, der wie in einer Diktatur unzählige rechtswidrige Fließbandurteile verhängte, seine Verhandlungen mit den Worten beginnen: “Der rot-grüne Senat will…............, weil die Anwälte dreist Mandantenverrat begingen, da sie in diesem bitterbösen Spiel eingebunden waren. Und da das alles außer für die Opfer keinerlei Konsequenzen nach sich zog, schaltet man mit neuen Komplizen einfach einen Gang höher., Die Medien verhalten sich wie die drei Affen: “nichts sehen, nichts hören und nichts sagen”, jedenfalls dann,  wenn sie dringend sehen, hören und etwas sagen müssten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.12.2018 / 06:21 / 103

Flüchtlingshelfer wollen nicht mehr schweigen

Unter Flüchtlingshelfern breitet sich zunehmend Realismus aus. Konsequenzen allerdings traut sich immer noch kaum jemand klar einzufordern. Obwohl das aus sozialverträglichen wie auch ökologischen Gründen…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.12.2018 / 16:30 / 12

Migrationspakt: Anträge vom Verfassungsgericht abgelehnt

Das kann man mal zur Kenntnis nehmen: Beim Bundesverfassungsgericht wurden 13 Anträge eingereicht mit der Absicht, „im Wege der einstweiligen Anordnung der Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 29.11.2018 / 16:00 / 5

Presse-Zensur als Wiedergänger

Der aktuelle Beitrag „Deutsche Gesinnungs-Journalistenschule“ als Zeugnis der tragischen Unterwerfung der deutschen Journalistik unter den politischen Zeitgeist darf veranlassen daran zu erinnern, wie sich die…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 27.11.2018 / 16:00 / 10

Grünes Beschwerde- und Zensur-Förderungsgesetz

„Nutzerrechte stärken“, heißt es im Titel des Grünen-Antrags zur Weiterentwicklung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes. Der einzige relevante Forderungspunkt im Antrag zur Wiederherstellung aufgrund von Beschwerden gelöschter, aber nicht rechtswidriger…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 20.11.2018 / 11:00 / 33

Morgenluft für Auswanderer: Her mit dem Migrationspakt!

Weil das hier nicht mehr mein Land ist, wäre ich gerne Migrantin. Der umstrittene „UN-Migrationspakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration“ zur Verbesserung der Zusammenarbeit bei…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.11.2018 / 17:10 / 33

Gedenkfeiern: Merkels Spaltungs-Rhetorik

Die ewig selbe Phrasendrescherei vom „Nationalismus“ erhält inzwischen die Qualität eines täglichen Stundengebets. Merkel benutzte jetzt die Gedenkfeier zum Ende des Ersten Weltkriegs, um vor der Gefahr…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 07.11.2018 / 06:20 / 9

Der unverblümte Merz

Da jetzt der Run auf den CDU-Vorsitz und in der Folge aufs hoffentlich bald frei werdende Kanzleramt losgeht, darf man sich gerne an dieses Phoenix-Streitgespräch zwischen Friedrich…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.10.2018 / 09:20 / 2

Erinnerung an die Abstimmung zum Einigungsvertrag

Der Entwurf zum Einigungsvertragsgesetz vom 31.8.1990 wurde am 20.9.1990 im Bundestag beraten und abgestimmt. Die Reden dazu stehen im Plenarprotokoll unter Tagesordnungspunkt 3. Ergebnis der namentlichen Abstimmung:…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com