Gastautor / 08.01.2019 / 06:25 / Foto: Pixabay / 80 / Seite ausdrucken

Unbegleitete minderjährige Ausländer: Hilferuf eines Betreuers

Von Herbert Heinrich.

Ich bin Erzieher und habe zweimal in meinem Leben, über insgesamt 3 Jahre, mit unbegleiteten minderjährigen Ausländern (behördlich abgekürzt "UmA") gearbeitet. Beide Male in stationären Unterbringungen im Rhein-Sieg-Kreis nach dem Paragraph 34 des Sozialgesetzbuches (§34 SGB VIII.) Das bedeutet Wohngruppen, in denen Kinder und Jugendliche 24 Stunden am Tag wohnen und an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr betreut werden.

Meine ersten Erfahrungen sammelte ich 2014, als die große Welle begann und plötzlich alle Notunterkünfte für Jugendliche überfüllt wurden. Meine Einrichtung begann, ausländische Jugendliche innerhalb der normalen Gruppen aufzunehmen. Das Zusammenleben funktionierte zu diesem Zeitpunkt gut, es waren meist gebildete und höfliche Afghanen, aber auch Syrer und Muslime aus Bangladesch, darunter.

Nachdem Schulplätze für alle gefunden wurden, um die man sich als Betreuer praktisch schlagen musste, weil sie kaum vorhanden waren, zeigten sich alle noch bemüht. Nach kürzerer Zeit haben sich Einzelne nur noch damit beschäftigt, Ihre Familien nachzuholen, was verständlich ist und quasi auch oft der Grund für deren Flucht. Nachdem Sie jedoch Kontakte zu Jugendlichen aus Bonner Brennpunktbezirken wie Bad Godesberg schlossen und mitbekamen, dass es in Deutschland auch Geld fürs Nichtstun gibt, war es häufig aus mit der Motivation für Schule und Ausbildung.

Wir nahmen einen Afghanen auf, welcher sich in der Einrichtung äußerst brutal gab, im Kraftraum der Einrichtung seinen zuvor in Afghanistan erlernten Kampfsport trainierte und sich auch Betreuern gegenüber renitent zeigte. Besonders Frauen hatten hier wenig Chancen. Nachdem er ein Büro aus Wut zerstörte, wurde er aus der Einrichtung entlassen und stach kurz darauf einen 17-Jährigen mit einem Messer in der Silvesternacht nieder. Da ich selbst einige heftige Auseinandersetzungen mit diesem Jugendlichen hatte, welche fast körperlich wurden, war ich sehr betroffen.

Ich bleibe jedoch dabei, dass sich hier gerade die asiatischen Muslime, aber auch andere gebildete Migranten sich stets höflich, hilfsbereit und hochmotiviert zeigten in Deutschland Schule und Ausbildung zu suchen, sowie die deutsche Sprache zu lernen.

Der Zahnarzt bemerkt Weisheitzähne 

Zwei Jahre später in einer anderen Einrichtung arbeitete ich wieder mit "UmA“s zusammen, diesmal in einer Inobhutnahme-Gruppe. Dies ist eine Unterbringung für Jugendliche, welche aus jeder anderen Jugendhilfemaßnahme beziehungsweise von Pflegeeltern herausgeworfen wurden. Ich dachte, ich wäre in einer anderen Welt. Was bisher schwer war, war nun unmöglich. Die Gruppe bestand aus Eritreern, Afghanen, Ägyptern, Ghanaern, Pakistanern und Syrern. Pakistaner konnten Araber nicht leiden, Ägypter hassten Pakistaner und Muslime wollten sowieso nichts mit afrikanischen Christen und umgekehrt, zu tun haben. Es kam regelmäßig zu körperlichen Auseinandersetzungen.

Bei mehr als der Hälfte der Bewohner, welche angeblich 15 bis 17 Jahre alt waren, wurde bei der regelmäßigen Zahnvorsorge festgestellt, dass bereits alle Weisheitszähne vorhanden waren und die Jugendlichen über 20 Jahre alt sind. Dies war dem Jugendamt bekannt, machte man die Verantwortlichen darauf aufmerksam, konnten und wollten die Mitarbeiter nichts dagegen unternehmen. Eine Meldung bei der Ausländerbehörde kam nicht in Frage.

Bei der Neuaufnahme eines Jugendlichen gab der Jugendliche an, bereits 15 zu sein, die Jugendamtsmitarbeiterin bestand jedoch darauf, dass er als 14-Jähriger aufgenommen wird und erklärte ihm in meinem Beisein: “Manchmal ist es besser, etwas jünger zu sein.“ Es ging dem Jugendamt darum, Volljährige wieder unter den Schutz der Minderjährigkeit zu stellen, um ihnen mehr Zeit zu geben, sich zu integrieren. Das Landesjugendamt in NRW zeigt sich hier besonders engagiert.

Die Jugendlichen waren teils verroht und beschimpften schlugen und traten meine weiblichen Kollegen. Ich konnte mich als einer der Wenigen einigermaßen durchsetzen, weil ich auf Grund von Kraftsport ein entsprechendes Äußeres hatte und die Jugendlichen nur auf Härte reagierten. Sie verachteten die Mitarbeiter, weil sie Ungläubig waren, Frauen hatten nichts zu sagen, war man zu höflich und nachgiebig, galt man als Schwuchtel.

Forderungen wurden oft mit Aggression untermauert

Die Schule wurde unregelmäßig bis gar nicht besucht, trotzdem verlangte man mit völliger Selbstverständlichkeit nach Geld, obwohl das Taschengeld bereits ausgezahlt war. Ein Jugendlicher zertrümmerte daraufhin die gerade neu erbaute Küche. Sanktionen gab es für diese „Jugendlichen“ nicht, da sie nicht in einem Flüchtlingsheim leben durften und wir als Inobhutnahme sehr viel Geld für die Plätze bekamen und sie daher aufnehmen und behalten mussten. Außerhalb der Einrichtung wurden viele der ausländischen Jugendlichen delinquent. Diebstahl, Körperverletzungen etc. waren häufig. Die Polizei, welche regelmäßig gerufen wurde, versuchte es immer auf die weiche Tour, Deeskalation stand im Vordergrund. Die Beamten wurden ausgelacht.

Die Anspruchshaltung war extrem, es wurde Geld gefordert, Handys und besondere Regeln für den Ramadan. Die Forderungen wurden oft mit Aggression untermauert. Als die Betreuer für den Ramadan extra die Dienstpläne änderten und nachts wach blieben, wurde sich zunächst über das Essen beschwert, was quasi ständig Grund für Beschwerden war. Dann konnten die Jugendlichen auf Grund von Müdigkeit erst recht nicht zur Schule. Später wurde der Ramadan von den Bewohnern aufgegeben, die Schule jedoch von einigen weiterhin nicht mehr besucht.

Nur Wenige zeigten Interesse, überhaupt Deutsch zu lernen. So wurde auch von uns regelmäßig ein teurer Dolmetscher bestellt, um Probleme zu klären. Sie suchten keinen Kontakt zu Deutschen.

Das Jugendamt besteht auf gut ausgebildete Erzieher und Sozialpädagogen im Umgang mit den UmA, so dass eine Gruppe für 6 bis 12-Jährige auf Grund des herrschenden Fachkräftemangels schließen musste. Die Träger wurden massiv von den Jugendämtern unter Druck gesetzt, UmA aufzunehmen, selbst wenn man daraufhin andere Gruppen schließen musste.

Die Zukunftsplanung war, trotz der ihnen von uns gegebenen Sicherheit, völlig unrealistisch. Man ging häufig davon aus, einen Beruf „zugeteilt“ zu bekommen. Die Berufswünsche waren in der Hauptsache Arzt oder Geschäftsmann, jedoch irgendetwas mit Papier. Berufe wie Pflegehelfer, Bäcker, Reinigungskraft, welche ihnen unter Umständen ein Bleiberecht nach der Volljährigkeit gegeben hätten, waren unmännlich. Praktika unter anderem in einer Autowerkstatt oder Baubetrieb wurden abgebrochen, da 8 Stunden Arbeit tatsächlich körperlich zu viel waren und man sich auch nicht dreckig machen wollte.

Ich werde nicht mehr mit UmAs arbeiten

Angst machte mir, dass die männlichen Jugendlichen auf Grund der muslimischen und christlich orthodoxen Moralerziehung extrem verklemmt und alleine extrem ängstlich gegenüber Mädchen gleichen Alters waren, so dass sie sich nur mit jungen Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren verabredeten, denen sie sich überlegen fühlten. Es kam auch zu Übergriffen gegenüber diesen Mädchen, welche sich jedoch nur im Bereich der Nötigung befanden und von der Einrichtung gar nicht verfolgt wurden.

Es gab auch Flüchtlinge, die nicht vor Krieg, sondern vor dem Wehrdienst davonliefen wie Eritreer, oder die generell den Wunsch nach der westlichen Lebensweise hatten. Diese ließen ihre Kultur, der sie eigentlich entflohen, jedoch nicht zurück. Mein Fazit: Ich werde nicht mehr mit unbegleiteten minderjährigen Ausländern arbeiten, da das System völlig aus dem Ruder gelaufen ist.

Es gab definitiv nette Jugendliche, welche sich engagieren und später auch ihren Weg gehen werden, gerade die asiatischen weltoffenen Muslime. Jedoch ist für die große Mehrheit nur der Weg in die Sozialkassen drin und man kann von Glück reden, wenn sie dabei nicht kriminell werden. Die Kultur der meisten Jugendlichen ist so archaisch, sexuell verklemmt und gewalttätig, dass eine Integration bei den meisten unmöglich war. Wobei ich klar sagen muss, dass sich die afrikanische christliche Kirche, was die unmögliche patriarchalische Moralerziehung angeht, kein Stück vom Islam unterscheidet. Es liegen Welten zwischen deren und unserer westlich aufgeklärten Kultur.

Auch wenn ich viele schreckliche Geschichten gehört habe, dass Verwandte in anderen Flüchtlingsbooten vor ihren Augen ertrunken sind, sie mit 9 Jahren von Verwandten zum Bombenlegen gezwungen wurden, oder ein Mädchen sich neben ihnen in der Schule in die Luft gesprengt hat, so ist für sie ein Leben als wertvolles Mitglied in unserer Gesellschaft auf Grund der Kultur größtenteils unmöglich. Es müssen andere Arten der Hilfe gefunden werden. Zum Beispiel:

  • ärztliche Altersfeststellung, damit nur wirklich Minderjährige in den Schutz der Jugendhilfe kämen. Zudem könnte Erwachsenenstrafrecht greifen. Ein Unterbringungsplatz kostet etwa 4.000 Euro monatlich.
  • geschlossene Unterbringungsformen bei allgemeingefährdender Delinquenz, was bereits möglich ist. Es gibt nur zu wenig dieser Einrichtungen und es ist moralpolitisch nicht gewollt.
  • Zulassung von anders qualifizierten Betreuern wie Sozialwissenschaftlern, Theologen, Erziehungswissenschaftlern, Heilerziehungspflegern. Sozialhelfern etc., um weiterhin Personal für bedürftige "einheimische" Jugendliche zu gewährleisten. Gerade das Landesjugendamt NRW ist hier besonders unflexibel und an keinerlei Lösungen interessiert, so dass in anderen Jugendhilfegruppen zu wenig Betreuer zur Verfügung stehen, oder gar geschlossen werden müssen. Anderen Jugendlichen kann so nicht mehr geholfen werden. Das Landesjugendamt NRW hat erst kürzlich die Genehmigung von Heilerziehungspflegern, selbst wenn diese seit 15 Jahren praktisch im Bereich Kinder- und Jugendhilfe tätig waren, trotz massivem Fachkräftemangel, grundlos aufgehoben. Erfahrene Heilerziehungspfleger aus diesem Bereich sind nun arbeitslos.
  • schnelle und harte Gerichtsurteile. Nicht nur für ausländische Jugendliche. Es kam vor, dass ein Jugendlicher vor einem dreiviertel Jahr einen Ladendiebstahl begangen hat und sich im folgenden Zeitraum von Körperverletzung bis Einbruch eine ganze weitere Palette an Straftaten geleistet hat. Es kam nach einem dreiviertel Jahr ein Schreiben der Staatsanwaltschaft, in dem das Verfahren wegen Ladendiebstahl eingestellt wurde, weil man davon ausging, dass es sich um ein einmaliges Vergehen handelte. Jugendliche kommen nach der fünften Körperveletzung noch immer mit Sozialstunden davon, nachdem die Festsetzung des Gerichtstermins ein Jahr Zeit benötigte. Meine Schützlinge (jeglicher Nationalität) hatten keinerlei Respekt vor dem Gesetz.
  • natürlich direkte Hilfe in der Heimat der Migranten

Aus meiner langjährigen Tätigkeit mit schwer auffälligen Jugendlichen, welche westlich geprägt sind (und keine muslimischen oder osteuropäischen Wurzeln haben), kann ich im Vergleich zusammenfassend sagen: Ich habe nur wenige erlebt, die sich in der Ausprägung von Gewalt und Grenzverletzungen so auffällig und nicht erziehbar verhielten wie minderjährige unbegleitete Ausländer. Diese Jugendlichen haben auf Grund von sexuellen und körperlichen Misshandlungen, schwerster Vernachlässigung und ständigen Todesängsten vor den Eltern und der Umwelt, Angst vor Verhungern auch schwerste Traumata. Nahezu alle von mir betreuten Jugendlichen hatten Traumata, aber die meisten Jugendlichen waren beherrschbar und man konnte Erfolge erzielen und ihnen helfen.

Viele UmA sind kaum erziehbar, bzw. sowieso nicht minderjährig. Wir Betreuer sind hilflos. Wir haben keine Sanktionen. Handy abnehmen, Hausarrest. Das interessiert diese Jugendlichen nicht. Und aus der Einrichtung rauswerfen geht nicht, weil sie "minderjährig" sind. Dadurch bekäme dann zudem eine andere Einrichtung das Problem. Vor allem kann man auf Volljährige, welche sich als minderjährig ausgeben, kaum noch einwirken, und das sind nach meiner Einschätzung etwa die Hälfte der UmA.

Herbert Heinrich arbeitet als Erzieher seit vielen Jahren in Intensivgruppen mit extrem auffälligen Jugendlichen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Bühler / 08.01.2019

Man kann die Zustände beklagen, aber ändern wird sich nichts, da es, warum auch immer, genau so politisch gewollt wird. Uns bleiben nur 2 Hoffnungen: Die deutschen Schafe wachen endlich auf und gehen auf die Barrikaden (sehr unwahrscheinlich) oder machen endlich ihr Kreuzchen in der Wahlkabine an anderer Stelle (wenig wahrscheinlich) - oder aber, die nächste Rezession leert die Staatskassen derart, dass kein Geld mehr für diese Umtriebe vorhanden ist und die Sozialsysteme in der heutigen Form nicht mehr finanzierabar sind (sehr wahrscheinlich).

T. Landdrost / 08.01.2019

Es wird perspektivisch nur eine Lösung dafür geben: Alles was unintegrierbar ist und wissentlich falsche Angaben zu Alter und Identität gemacht hat, ausschaffen. Und am besten die ganzen Protektoren und Profiteure direkt mit. Kurzfristig kann man nur einen großen Bogen um dieses Klientel machen und das sollte gerade jungen weiblichen Personen klargemacht werden. Finger weg von Muslimen und ungebildeten Schwarzafrikanern. Und auch jungen männlichen Personen sollte man klar machen, den Bogen möglichst groß ausfallen zu lassen. Im Zweifelsfall ist eine Flucht immer die bessere Lösung, als geschächtet zu werden. In diesem Sinne kann ich auch keinerlei Mitleid mit Opfern empfinden, die wissentlich und offenen Auges in diese Falle gerannt sind. Da ist auch das nähere Umfeld in einer direkten Verantwortung. Dazu dann noch solche Perversionen wie die Stiftung der Ladenburgers und es wird einem speiübel. Diese Familie trägt durch die Erziehung ihrer Tochter zur Sorglosigkeit die Verantwortung für deren Tod, hat aber nichts besseres zu tun, als gegen Menschen mit gesundem Menschenverstand und weniger Hirnlosigkeit zu hetzen. Mögen sie schmoren in allen Höllen die es gibt und noch geben mag.

Karl Mess / 08.01.2019

Wehrdienst in Eritrea ist oft einfach ARBEIT!Da die Leute aber dann Geld an den Staat überweisen ist die Fahnenflucht dem Staat egal,da diese Leute dort oft Urlaub machen.

Udo Lattek / 08.01.2019

Wenn ich den Text richtig interpretiere, sollen sich Die-hier-schon-länger-lebenden (Zweige? Grashalme?) daran gewöhnen, öfters mal eins auf die Fresse zu kriegen von den misratenen Schützlingen, die auf Bestellung der weisesten aller weisesten BundeskanzlerInnen ins Land kamen und weiterhin noch kommen! Also muss ich weiters, wenn ich den Text richtig verstehe, um mit dieser “neuen” Situation richtig umzugehen, eine Nahkampfausbildung mit Anfang 50 machen, meine Frau einsperren, und auch jederzeit bereit sein, mit rabiaten Umgangskonformen jedweder Art und jeder Zeit (zückende Messer, schwingende Fäuste, Tritt etc.) konfrontiert zu sein. Letzteres kann ich nur bestätigen, da letzte Nacht mein Nachbar beim Zeitungsaustragen sich seiner Papiere und seines Klapphandys entledigen musste und bedauerlicherweise seine Trägheit im Verbund mit der brutalen Nervosität seines “kommunizierenden” Angreifers mit körperlicher Verletzung (gebrochener Rückenwirbel) bezahlen musste. Ich würde sagen, “L Ä U F T !” ...

Elmar Schürscheid / 08.01.2019

Ich vergaß zu erwähnen, dass alle Einrichtungen auf die 4000 Euro mindestens nicht verzichten wollen, da nimmt man schon gerne mal ein paar Konflikte in Kauf. Was die Burschen die Krankenkassen kosten nimmt astronomische Züge an.

Patricia Steinkirchner / 08.01.2019

Das alles ist doch seit Jahren bekannt! Leider muss man sagen, dass Helfer - auch professionelle - ein Teil des Problems sind: nur unter der Hand die Wahrheit sagen, sich nicht gegen die unzumutbaren Zustände wehren ... jaja, ich weiß, dass man schließlich von etwas leben muss und dass ein Einzelner ganz schön verlassen dasteht! Nicht zu vergessen: Leute aus sozialen und pädagogischen Berufen wählen bevorzugt ... ja was wohl?

Herbert Müller / 08.01.2019

Die deutschen “Kuffar” haben es noch immer nicht begriffen. Ungläubige sind im Islam Menschen zweiter Klasse und können nie die gleichen Rechte wie Muslime haben. Die Verrichtung niederer Tätigkeiten ist den Kuffar vorbehalten. So einfach ist das. Das ist alles erst der Anfang, quasi Vorgeplänkel bis zum großen Finale.

Karla hoffmann / 08.01.2019

Danke Herr Heinrich für Ihren Einsatz an vorderster Front, ( und Ihren Kollegen/innen) wenn ich das mal so schreiben darf. Was Sie so eindrucksvoll beschreiben, haben garantiert 2015 viele kommen sehen, bei den damaligen Bildern von haupsächlich jungen männlichen Flüchtlingen im Fernsehen. Unsere westlichen Werte werden immer wieder mündlich eingefordert, das wars dann auch schon. Die Toleranz ist einseitig und das nehme ich schwer übel.

Karla Kuhn / 08.01.2019

“Viele UmA sind kaum erziehbar, bzw. sowieso nicht minderjährig. Wir Betreuer sind hilflos. Wir haben keine Sanktionen. Handy abnehmen, Hausarrest. Das interessiert diese Jugendlichen nicht. Und aus der Einrichtung rauswerfen geht nicht, weil sie „minderjährig“ sind. Dadurch bekäme dann zudem eine andere Einrichtung das Problem. Vor allem kann man auf Volljährige, welche sich als minderjährig ausgeben, kaum noch einwirken, und das sind nach meiner Einschätzung etwa die Hälfte der UmA.”  Mir würde es nicht mal im Traum einfallen solche Leute zu betreuen !! Auch wenn ich Erzieherin wäre. Sie hätten Merkel zur Unterstützung anfordern sollen, denn die “SCHAFFT das !”  Ich bin überhaupt der Meinung das ALLE, die so vehement diese Menschen verteidigen verpflichtet werden müssen, für sie auch zu sorgen, in jeder Hinsicht !!  Ich hoffe, Herr Heinrich, daß Sie sich wirklich an ihr Versprechen halten!! Und noch was, WARUM gehen ALLE, die so nahe an der Quelle sitzen/saßen und schlechte Erfahrungen gemacht haben nicht endlich auf die Straße ??

Karl Schmidt / 08.01.2019

Es ist unerheblich, ob asiatische Moslems höflicher als andere sind. Sie übersehen den entscheidenden Punkt: Auch dann haben sie kein Recht, sich in unserem Land aufzuhalten und Sozialleistungen auf Kosten der Einkommen und Vermögen der Einheimischen zu beziehen oder andere staatliche oder medizinsche Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Nichts davon ist unbegrenzt verfügbar - auch in Deutschland nicht (Linke bestehen doch so gerne auf der Feststellung, dass nichts - auch Wachstum - nicht unbegrenzt sein könne.) Unrichtig ist auch die These, dass wir den Herkunftsländern helfen müssten. Die Voraussetzungen dafür sind nicht vorhanden. Es ist nicht unsere Aufgabe, gescheiterte Regierungen, Herrschaftsformen, Kulturen und Religionen am Leben zu halten - das ist nur eine moderne Form des Kolonialismus. Wie immer lernen Menschen nur auf die harte Tour. Das gilt übrigens auch für die Retrospießer, die schon länger hier leben und uns das eingebrockt haben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com