Peter Grimm / 02.02.2019 / 16:30 / Foto: Pixabay / 18 / Seite ausdrucken

Unauffällig auffällig oder auffällig unauffällig?

Als „eher unauffällig“ hat eine ehemalige Mitarbeiterin der Ausländerbehörde in Oberhausen den Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss beschrieben. Doch ihre detaillierten Aussagen von ihren Begegnungen mit Amri im Herbst 2015 und Frühjahr 2016 zeigen auch deutlich, dass der Unauffällige eigentlich hinreichend auffällig wurde, um Konsequenzen zu ziehen. Sogar unabhängig von der drohenden Gefahr eines islamistischen Anschlags. Doch lesen wir, was heute im bundestag von der Ausschusssitzung berichtet:

„Ich kann mir Gesichter ganz gut merken“, sagte die Zeugin Sabrina Bové in ihrer Vernehmung am Donnerstag. Amri sei aber wohl „eher unauffällig“ gewesen, „sonst hätte ich präzisere Erinnerungen an ihn“. Die heute 34-jährige Verwaltungsfachangestellte war von 2010 bis April 2018 im Oberhausener Ausländeramt beschäftigt, wo sie ausschließlich Asylfälle bearbeitete. Sie ist derzeit in der Personalabrechnung der Stadtverwaltung tätig.

Nach dem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz, bei dem Amri im Dezember 2016 mit einem gekaperten Schwerlaster in eine Budengasse des Weihnachtsmarkts gerast war, sei ihr das Fahndungsfoto des Attentäters im Fernsehen bekannt vorgekommen, sagte die Zeugin. Zudem habe ein Kollege sie angesprochen, nachdem Medien berichtet hatten, dass im verlassenen Führerhaus des Tatfahrzeugs eine Bescheinigung der Ausländerbehörde in Kleve aufgefunden worden war: „Du hattest da doch mal jemanden, den hast du zum Kreis Kleve geschickt?“ Sie habe sich dann die Akte erneut vorgenommen und anhand des beigehefteten Fotos festgestellt: „Das ist er.“

Eingeprägt habe sich Amri ihrem Gedächtnis aber auch dadurch, dass sich die Sicherheitskonferenz im nordrhein-westfälischen Innenministerium im Frühjahr 2016 in mehreren Mails bei ihr nach dem Mann erkundigt habe: „Da wird man als Sachbearbeiter schon stutzig, wenn in diesem Fall nachgefragt wird.“ Darüber hinaus sei Amri einer jener Asylbewerber gewesen, denen sie habe nachweisen können, sich unter falschem Namen bei ihrer Behörde registriert zu haben.

Im November 2015 hatte Amri erstmals bei Sabrina Bové vorgesprochen und eine auf den Namen „Ahmed al Masri“ ausgestellte, bis zum Ende des Monats befristete „Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender“ (BüMA) vorgelegt. Am 5. Januar 2016 sei er wieder aufgetaucht, um das mittlerweile abgelaufene Papier verlängern zu lassen. Ein weiteres Mal wurde Amri am 29. März 2016 bei der Zeugin vorstellig, behauptete, seine BüMA verloren zu haben und ließ sich eine Ersatzbescheinigung ausstellen.

Am 18. Mai 2016 schließlich landete eine Strafanzeige der Berliner Polizei auf Bovés Schreibtisch, die den Anhaltspunkt für die Enttarnung des angeblichen „Ahmed al Masri“ lieferte. Das Dokument enthielt eine Liste von Alias-Namen. Davon ausgehend, berichtete die Zeugin, habe sie im Ausländerzentralregister recherchiert und festgestellt, dass ihr Klient, bevor er in Oberhausen auftauchte, unter dem Namen „Mohammed Hassan“ bereits dem Kreis Kleve zugewiesen worden war. Sie lud Amri vor und teilte ihm knapp mit, dass er sich Kleve zu melden habe: „Darauf war er nicht begeistert, das hat sich in der Mimik geäußert, und dann ist er halt raus.“

So unauffällig Amri auch aufgetreten sein mag, er ist zu diesem Zeitpunkt hinreichend aufgefallen, um zu sehen, dass seine Zuwanderung nicht gerade einen Gewinn für das Land darstellte, im Gegenteil. Wenn der Staat nicht die konsequente Durchsetzung des deutschen Rechts gegenüber Asylantragstellern zu diesem Zeitpunkt schon längst aufgegeben hätte, wäre konsequenteres Handeln geboten gewesen. Neben anderen Delikten war sein Betrug, mit mehreren Identitäten mehr Leistungen vom deutschen Staat zu kassieren, offenkundig. Doch die politisch Verantwortlichen hatten Zuwanderer in einer Größenordnung ins Land eingeladen, die nicht beherrschbar war. Das konnte jeder sehen, wie auch die Sachbearbeiterin bestätigt:

„Die Ausländerbehörde habe damals an der Grenze der Belastbarkeit gearbeitet, erinnerte sich die Zeugin: „Die Flure waren voll. Wenn man zur Toilette wollte, musste man sich da richtig durchquetschen.“ Als verhängnisvoll hätten ihre Kollegen und sie die Entscheidung empfunden, Asylbewerber unregistriert und ohne Asylantrag auf die Kommunen zu verteilen, „damit die Erstaufnahmen leer werden“. Die dunkle Ahnung sei damals gewesen: „Irgendwann knallt’s.“

Eigentlich wäre auch dies wieder ein Anlass, die verfehlte Migrationspolitik und ihre Auswirkungen endlich offen zu diskutieren. Denn auch wenn jetzt jährlich „nur“ noch die Bevölkerung einer kompletten Großstadt von der Größe Osnabrücks kommt, allerdings nur in der Zahl und nicht in der Zusammensetzung. Es kommen ja leider mehrheitlich nicht die, die gebraucht werden, sondern im Gegenteil vor allem die, die viel aufwändige Betreuung der verschiedensten Art brauchen. Und es ließe sich ja vergleichsweise leicht ein Umstand ändern: Man kann die falschen Anreize abschaffen. Allein das Signal, dass es erst nach einem bewilligten Asylantrag Geld gibt und nicht schon voraussetzungslos beim Betreten Deutschlands, würde die Zahl der Migranten deutlich reduzieren. Denn die bedingungslose Zahlungsbereitschaft wirkt wie eine Bürgschaft für die Schleuser. Das ist eigentlich augenfällig, wird aber bis zur Unauffälligkeit ignoriert.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Wachter / 02.02.2019

“Es kommen ja leider mehrheitlich nicht die, die gebraucht werden, sondern im Gegenteil vor allem die, die viel aufwändige Betreuung der verschiedensten Art brauchen.” Aber das genau ist doch der Trick, da werden Arbeitsplätze für das Grün-Linke-Wählerpotential generiert!

herbert binder / 02.02.2019

Statt “richtige” und “falsche” Anreize zu kommunizieren, sollten wir lieber von “wirksamen” Anreizen reden. Was spricht dagegen, wenn wir jedem Rübergemachten zusichern, hier in Deutschland die gleiche Unterstützung zu erhalten wie im Ursprungsland - sowohl finanziell als auch sonst? 1 zu 1. Kaufkraftunterschiede werden jedoch nicht ausgeglichen. Das könnte allerdings dazu führen, daß sich bestimmte Behördenmitarbeiter erst wieder an einen störungsfreien Toilettengang gewöhnen müßten.

Claudius Pappe / 02.02.2019

Staatsversagen auf allen Ebenen. Von der kleinen Sachbearbeitung bis zur GKAZ Merkel. Keine Papiere egal ! Mehrere Identitäten egal ! Als Risiko eingestuft egal ! Konsequenzen-keine. 12-facher Mord- immer noch keine Konsequenzen- Mitarbeiter entlassen-warum denn.  Kanzlerrücktritt- warum ?  87 % aller Deutschen wolle es so.  GELBE WESTEN

toni Keller / 02.02.2019

Ich hatte heute ein langes Gespräch mit einem schon länger hier Lebenden, der allerdings noch nicht ganz so lange hier lebt. Der hat mir erzählt, dass er arbeiten geht und dass er damit bei den noch nicht so lange hier Lebenden seiner Umgebung auf komplettes Unverständnis stößt, weil man ja das hierzulande gar nicht muss, wenn man was haben will, man kriegt doch alles bezahlt. Genau das ist es was unsere Regierung, die Kirchen und Sozialverbände nicht einsehen wollen, dass unser soziales Netz sehr gut ist, und im Vergleich zu Lebensbedingungen woanders lebt es sich hierzulande mit Hartz IV einfach gut und solange dem so ist, werden die Leute strömen, solange bis es nicht mehr geht und dann werden sie uns hassen.

Karla Kuhn / 02.02.2019

Früher wurden solche Typen als “Schläfer” registriert und überwacht.  Heute sind sie “unauffällig” und können unschuldige Menschen in den Tod befördern. WARUM wird eine Mitarbeiterin der Ausländerbehörde, die doch alleine durch ihre tägliche Arbeit mit Ausländern genug Erfahrung haben müßte, für so eine Einschätzung nicht zur Rechenschaft gezogen ?? Ach nee, das BKA (?) hatte ihn ja auch schon auf dem Schirm und weil er “eher unauffällig” war, wurde er wieder gelöscht ?? Terroristen scheinen eben gute Schauspieler zu sein. Vielleicht sollten nur noch studierte Psychologen im BAMF und beim BKA arbeiten ??  “Das ist eigentlich augenfällig, wird aber bis zur Unauffälligkeit ignoriert.” Ein wunderbarer Schlußsatz, der zu sehr vielen aktuellen Themen paßt.

Stefan Riedel / 02.02.2019

Die Opfer von Anis Amri sind dann auch wohl “eher”  tot.

Sepp Kneip / 02.02.2019

„Die Ausländerbehörde habe damals an der Grenze der Belastbarkeit gearbeitet, erinnerte sich die Zeugin: „Die Flure waren voll. Wenn man zur Toilette wollte, musste man sich da richtig durchquetschen.“ Als verhängnisvoll hätten ihre Kollegen und sie die Entscheidung empfunden, Asylbewerber unregistriert und ohne Asylantrag auf die Kommunen zu verteilen, „damit die Erstaufnahmen leer werden“. Die dunkle Ahnung sei damals gewesen: „Irgendwann knallt’s.“ Aber: “Wir schaffen das.” Die Frau diese Worte hat sich des zwölffachen Mordes schuldig gemacht.

Chris Hofer / 02.02.2019

Merkel will ja nicht mehr über ihr Debakel von 2015/16 diskutieren, im Gegensatz zu AKK. Merkel tut nun so, als sei nichts gewesen. Hände in Unschuld gewaschen und Schwamm drüber. Schon aus diesem Grund sollte man nicht locker lassen. Ganz abgesehen davon, dass immer noch eine illegale Migration stattfindet und die Regierung die Sache immer noch nicht im Griff hat. Das einzige, was sich zu ihrem Glück geändert hat, ist, dass einfach ein paar weniger kommen. Aber WER kommt, wie viele IS-Terroristen, weiss immer noch kein Mensch. Wie kann sich ein Staat denn einfach derart selbst aufgeben? Und wieso lassen die Staatsbürger/innen das zu? Man sollte immer und immer wieder gegen diese illegale, verlogene Migration protestieren und dagegen Leute aufzunehmen, die ihre Identität verheimlichen, also betrügen.

U. Unger / 02.02.2019

Na Bravo Herr Grimm, da haben Sie ja gut gebuddelt. Diesen Offenbarungseid von Frau Bove, brauchen wir nur kurz zu analysieren. Immerhin hat die Frau die Courage auch einige persönliche Handlungen anzusprechen, neben den allgemein im Plural dargestellten Handlungen. Nun dürfen wir alle raten, woran es liegen könnte, dass die Dame ein anderes Betätigungsfeld bekommen hat. Irgendwann knallts! Bumm, Frau Bove, bald auch bei Ihnen, wenn Sie begreifen, dass Sie mit jeder Beschreibung Ihrer Handlungen, die persönlichen Unterlassungen mitliefern. Der sicherste Schuss ist oft der Umkehrschluss. Aber schon wunderbar wie krass die Dame sich selbst widerspricht, unauffällig, soso,  aber an die Mimik kann Sie sich Jahre später genaustens erinnern, sagenhaft! Präziser wird’s, falls der geschätzte Herr Meins was dazu schreibt. Möglicherweise habe ich ein großes kognitiv, psychisches Problem, da mir unauffällige Personen fast nie auffallen. Vielleicht definiere ich nur falsch?

Wilfried Cremer / 02.02.2019

Der Ungeist der Gewalt ist aus der Flasche. Der Dümmste weiß, da geht der nicht mehr rein. Vielleicht schreiben wir uns hier nur die Finger wund, und alles ist für die Katz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com