News-Redaktion / 16.07.2019 / 17:00 / 0 / Seite ausdrucken

Umweltministerium fordert Ausstiegsplan für Glyphosat

Im November 2017 verlängerte die EU die Zulassung für das beliebte Pflanzenschutzmittel Glyphosat bis 2022. Maßgeblich war die Zustimmung des damaligen deutschen Agrarministers Christian Schmidt (CSU) gewesen. Mit seinem Votum im Brüsseler Berufungsausschuss sorgte er für Irritationen innerhalb der Großen Koalition, denn viele andere deutsche Politiker versuchen sich in der Glyphosat-Debatte mit Verbots- und Ausstiegsforderungen zu profilieren.

Mit einem nationalen Totalverbot vor 2022 rechnet kaum jemand, denn die einzelnen EU-Mitgliedsländer – oder auch Regionen – können nur in absoluten Ausnahmefällen ein Verbot von zugelassenen Wirkstoffen verhängen. In Österreich wurde zwar kürzlich ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, doch die Europäische Kommission wird es höchstwahrscheinlich wieder kassieren (Achgut.com berichtete). Anstatt ein generelles Glyphosatverbot anzustreben, will die Bundesregierung den Einsatz mit einer „systematischen Minderungsstrategie“ deutlich einschränken und die Anwendung so schnell wie möglich „grundsätzlich“ beenden – ein Ziel, das auch im aktuell geltenden Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD festgehalten ist.

Vergangene Woche bestätigte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) im „Tagesspiegel“-Interview, dass die Bundesregierung zurzeit an einer Minderungsstrategie für Glyphosat arbeitet. Mit einer Weiterzulassung nach 2022 rechne sie ohnehin nicht. Laut einem aktuellen Bericht, der ebenfalls im Tagesspiegel erschienen ist, hat das Bundesumweltministerium Klöckners Bekenntnis zum Glyphosat-Aus begrüßt. Nun brauche man für die Zeit vor 2022 einen „überzeugenden Ausstiegspfad mit Einschränkungen bei Flächen und Anwendungen“.

Die Forderung nach einem konkreten Ausstiegsplan kommt paradoxerweise zu einer Zeit, in der die angebliche Schädlichkeit von Glyphosat zunehmend in Zweifel gezogen wird. Am Montag hat ein Bundesgericht in San Francisco eine Strafe gegen den Glyphosat-Hersteller Bayer von 80,3 Millionen auf 25,3 Millionen US-Dollar reduziert. Es sei nicht erwiesen, dass Bayer ein bekanntes oder offensichtliches Gesundheitsrisiko bewusst vertuscht habe. Der Leverkusener Konzern war von einem Amerikaner verklagt worden, der Glyphosat für seine Krebserkrankung verantwortlich macht. Bayer will nun in Berufung gehen und für einen kompletten Freispruch streiten.

Im Juni war bereits eine Studie der Universität für Bodenkultur (Boku) in Wien zu dem Schluss gekommen, dass für glyphosathältige Pflanzenschutzmittel „kein erhöhtes Risiko für diesen Wirkstoff im Vergleich zu anderen zugelassenen Herbiziden“ abgeleitet werden könne. Es gebe auch „keine gesicherten Belege dafür, dass Glyphosat die Artenvielfalt stärker beeinflusst als andere Maßnahmen zur Unkrautregulation.“ Rückstandsdaten von Lebensmittelproben hätten gezeigt, dass von den untersuchten Produkten „keine Gefahr für die menschliche Gesundheit “ ausgehe.

Über das Für und Wider eines Glyphosat-Verbots wird vor allem seit 2015 leidenschaftlich diskutiert. Damals stufte die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) das Pflanzenschutzmittel als „wahrscheinlich krebserregend“ für den Menschen ein. Zu beachten ist allerdings, dass die IARC Glyphosat in die selbe Gefährlichkeitsstufe wie Wurst eingeordnet hat. Auch durch hohen Konsum von Wurst oder Schinken steigt die Krebsgefahr. Dutzende andere Forschungsinstitute und Regulierungsbehörden in aller Welt vertreten die Ansicht, dass von Glyphosat bei sachgemäßer Handhabung überhaupt keine Gefahr für den Menschen ausgeht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 16.08.2019 / 10:00 / 0

Nahostkonflikt: Die Politisierung des Einkaufens

Im vergangenen Monat sprach sich der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Gerard Hogan in einem Rechtsgutachten dafür aus, eine EU-weite Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel einzuführen, die…/ mehr

News-Redaktion / 03.08.2019 / 13:00 / 0

Irische Zentralbank will Lohnwachstum durch Migration dämpfen

In ihrer aktuellen Vierteljahresschrift spricht sich die Irische Zentralbank für ein hohes Maß an Migration – auch von Geringqualifizierten – aus. Sollte Irland weiterhin auf…/ mehr

News-Redaktion / 03.08.2019 / 10:00 / 0

Boris Johnson will bis zu zehn „Freihäfen“ schaffen

Die neugebildete britische Regierung unter dem konservativen Premierminister Boris Johnson will nach dem Austritt ihres Landes aus der EU (Brexit) bis zu zehn sogenannte „Freihäfen“…/ mehr

News-Redaktion / 02.08.2019 / 16:37 / 0

Harte Kritik am geplanten Medienstaatsvertrag

Der geplante „Medienstaatsvertrag der Länder“ soll die Auflagen für die Anbieter von Medienplattformen an einer Stelle bündeln und den Begriff Rundfunk „zeitgemäß“ anpassen. An einem…/ mehr

News-Redaktion / 02.08.2019 / 11:00 / 0

Malediven wollen fünf neue Flughäfen eröffnen

Die Malediven, ein Inselstaat im Indischen Ozean, wollen im Jahr 2019 fünf neue Flughäfen eröffnen, berichtet das Internetportal „Maldives Insider“. Die Flughafen-Bauprojekte auf den Inseln…/ mehr

News-Redaktion / 01.08.2019 / 17:03 / 0

Diesel-Skandal: VW verschrottet mehr als 100.000 zurückgekaufte Autos

Volkswagen hat mehr als 100.000 von amerikanischen Kunden zurückgekaufte Diesel-Fahrzeuge verschrotten lassen. Das meldet „Focus-Online“ mit Bezug auf Berichte des Unternehmens an US-Behörden. Im September…/ mehr

News-Redaktion / 01.08.2019 / 16:00 / 0

Französischer Abgeordneter will „ländliche Geräusche“ schützen

In Frankreich schwelt seit Monaten ein Konflikt zwischen der einheimischen Landbevölkerung und Ferienhausbesitzern, Rentnern und Urlaubern aus den Städten. Letztere fühlen sich vor allem durch…/ mehr

News-Redaktion / 31.07.2019 / 15:30 / 0

Erdoğan: „Wer auf Israels Seite ist, ist unser Gegner“

„Wir möchten allen sagen: Wer auf Israels Seite ist, ist unserer Gegner.“ Das sagte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan nach Angaben der „Jerusalem Post“am Samstag…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com