Manfred Haferburg / 03.10.2018 / 06:00 / Foto: Pixabay / 109 / Seite ausdrucken

Umsturz im Medienstadel

Das Zeitunglesen wird wieder unterhaltsam. Die Leitmedien sorgten in den letzten Tagen mittels unfreiwilliger Komik für extrem viel Heiterkeit bei ihren Lesern. Erst fanden sie heraus, dass Angela Merkel die Person ist, die die Deutschen am meisten stolz macht. Sogar viel mehr als Andrea Nahles und Ralf Stegner. Dann wurden die Leser damit überrascht, dass Angela Merkel Donald Trump schlägt. Nein, jetzt nicht im Boxring, sondern in der Weltbeliebtheit. Und dann hat die Bertelsmann-Stiftung noch herausgefunden, dass immer mehr Deutsche sich dem Populismus hingeben. Soweit, so lustig. Doch seit gestern biegen sich die Leser der Leitmedien über einen Bericht vor Lachen: Rechtsterroristen haben in Deutschland für den Tag der Deutschen Einheit den Umsturz geplant.

Sensationelle 1.500 Leserkommentare, meist heiterer Art, gab es bis heute allein in der Welt dazu. Was gab es Gewaltiges zu melden? Acht Vollpfosten aus Chemnitz haben sich am 11. September als Gruppe „Revolution Chemnitz“ zum rechtsradikalen Umsturz verabredet. Die Umstürzler gehören der Hooligan-, Skinhead- und Neonazi-Szene im Raum Chemnitz an. Ihre Bewaffnung bestand aus Glasflaschen, Quarzhandschuhen, einem Elektroschocker, Knüppeln und einem Luftgewehr. Die Mitglieder der Gruppe wurden verhaftet, auch auf dem Weg zu ihren Arbeitsstätten.

Die Neonazis sollen für den dritten Oktober Angriffe auf Ausländer und politisch Andersdenkende geplant haben. „Zu den politisch Andersdenkenden zählen die Beschuldigten, den Erkenntnissen zufolge, auch Vertreter des politischen Parteienspektrums und Angehörige des gesellschaftlichen Establishments.“ Das Echo in Medien und Politik war überwältigend. Im Fernsehen rasten Polizeiwagen mit Blaulicht auf die Kameras zu. Sachsens Innenminister setzte im Fernsehen stolz ein klares Zeichen, dass solche rechtsterroristischen Strukturen bereits frühzeitig erkannt und zerschlagen werden. Acht auf einen Streich?

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) warnte vor einer generell unverändert hohen Terrorgefahr. Zugleich begrüßte er die Festnahmen. „Das ist die Realisierung unseres Grundsatzes ‚Null Toleranz gegenüber Rechtsradikalen und Rechtsextremisten‘.“

 „Von rechtem Terror geht reale und große Gefahr aus“, sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Hooligans, Skinheads und Neonazis schließen sich zu gefährlichen Gruppen zusammen, um mit schweren Gewalttaten Angst und Hass zu verbreiten.“

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) sprach von einem entscheidenden Schlag im Kampf gegen Rechtsextremismus: „Wer aus niederen Motiven Anschläge auf Ausländer, Amtsträger, Politiker oder andere Menschen plant, dem begegnet das Gesetz zu Recht mit ganzer Härte.“

Die Linke im Sächsischen Landtag mahnte eine härtere Gangart gegen Rechtsextremisten an. „Dass die neue Zelle in Chemnitz entstanden ist, zeigt auch, welche Ausmaße die rassistische Radikalisierung vor Ort angenommen hat – und dass die Gefahr neonazistischer Gewalt hochpräsent ist“, betonte die Abgeordnete Kerstin Köditz.

Es lohnt, die 1.500 Leserkommentare zu lesen. Der Tenor ist:

Wenn es tatsächlich für möglich gehalten wird, mit sechs Mann, einem Luftgewehr und ein paar Knüppeln dieses Land "umzustürzen", dann sind die Probleme größer, als ich es bisher vermutet habe“. Ein anderer Leser schreibt: „Bei der enormen Truppenstärke und der Schwere der Bewaffnung solle wohl eher das örtliche Toilettenhäuschen gestürmt werden und selbst da wäre es wohl eng geworden.“ Wieder ein anderer Leser meint: „Da hätten sie mal lieber Nachhilfe bei der Volksfront von Judäa nehmen sollen. Nein ehrlich, die Aufbauschung dieser Sache wäre einfach nur zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.“

Das Ganze erinnert zumindest im Moment peinlich an die Affäre Franco A., die sang- und klanglos unter dem Teppich gelandet ist. Mich wundert, wie Politiker und Staatsanwälte bei ihren Pressekonferenzen ernst bleiben können.  

Nun ja, die Wahlen in Bayern und Hessen stehen an. Und natürlich die kommende Europawahl. Nackte Angst geht um: Herr, die Not ist groß, die Teuflischen sind schon zweitstärkste Kraft in den Umfragen. Es würde wohl niemanden mehr wundern, wenn die böse Oppositionspartei noch rechtzeitig vor den Wahlen auf die Beobachtungsliste des Verfassungsschutzes gesetzt würde.

Biermann sang seinerzeit den revolutionären Zitterern ins Stammbuch: „Müder Klassenkämpferpose; Unsern Feind im Westen zeigen; Mit gestrichen voller Hose; Aber hier im Osten schweigen… Was hast du im Schädel? Dreck oder Stroh? Du, bist du so dumm? – Oder tust du nur so?“

Und Biermann hatte auch die Antwort: Sie haben im Schädel; sowohl Dreck als auch Stroh; Sie sind so dumm – und sie tun auch noch so.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Viktor Wallenstein / 03.10.2018

Nach dem “Chemnitzer Pogrom” nun die “Chemnitzer Revolution”... ob der Landtag in Sachsen in “Reichskammer” umbenannt wird, sollte dort AfD im kommenden Jahr tatsächlich stärkste Kraft werden. Aber es gibt auch positive Nachrichten aus Sachsen: Wegen sinkender Auflage wird Leipziger Volkszeitung (LVZ) und die Dresdner Neuesten Nachrichten (DNN) zukünftig anderweitig gedruckt.

Paul Siemons / 03.10.2018

Noch nicht ein Mal ist es mir gelungen, bei der WELT einen Leserbeitrag unterzubringen. Dabei war nie einer davon auch nur im Ansatz verwerflich im Sinne von inhaltlich zu weit gehend. Spöttisch-ironisch-sarkastisch ja, aber nicht etwa justiziabel. Irgendwann gab ich es dann auf. Wenn ich aber meine Erfahrungen als beispielhaft einschätze, dürfte es real eine solide fünfstellige Zahl von Kommentaren gewesen sein, von denen dann knapp 1000 durchkamen. Dass eine Zeitung wie die WELT, einst als solides, seriöses Blatt bekannt, heute derartige Mumpitze verbreitet, ist eine Schande. “Merkel weltweit beliebt, die sieben Zwerge stürzen Deutschland ins Chaos” und vieles vieles mehr - altgediente WELT-Journalisten, ein Herausgeber und zahllose seriöse Leser sind not amused. Me too.

Thomas Hechinger / 03.10.2018

@ Helge-Rainer Decke Wenn eine Gruppe von Leuten, die einen Anschlag geplant haben, aus dem Verkehr gezogen wird, dann ist das richtig. Und wenn die Ermittlungen ergeben, daß es sich um Attentäter oder Terroristen handelt, dann müssen die auch ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Da gibt es auch nichts zu veralbern. Darum geht es aber nicht. Absurd wird die Sache doch deswegen, weil in der Öffentlichkeit mit dem Wort Umsturz eine Hysterie erzeugt wird, deren Zweck so offenkundig ist, daß man darüber kein Wort verlieren muß. Wenn ein Terrorist auf dem Berliner Breitscheidplatz mit einem Lkw in die Menge fährt und Menschen ermordet, dann ist das ein schlimmes Verbrechen. Aber würden Sie dafür das Wort Umsturz in den Mund nehmen?

Martin Stumpp / 03.10.2018

Sehr geehrter Herr Helge-Rainer Decke, erlauben Sie mir folgende Anmerkungen zu Ihren Ausführungen. In keinem Kommentar den ich gelesen habe wurde die vorläufige Festnahme der mutmaßlichen Terroristen kritisiert. Kritisiert wurde im Wesentlichen wie die Medien damit umgegangen sind und umgehen. Auch die Gefahr die Politiker und Behörden zum Besten geben und die Medien verbreiten, es wird sogar von einem geplanten Umsturz gesprochen, wird von den bisher veröffentlichten Fakten nicht gestützt. Drei Tage vor dem geplanten Umsturz, verfügen die 8 Hanseln gerade mal über ein Luftgewehr? In einem haben Sie aber Recht. Menschen sind kein Rotwild. Aber das sollten Sie vielleicht einmal den Deutschen Politikern, Behörden und Gerichten zur Kenntnis geben. Keine Ahnung ob Ihnen aufgefallen ist wieviel mehr an Messerangriffe und Raubvergewaltigungen es in Deutschland seit 2015 gibt? Würden die Behörden genauso konsequent gegen Messerstecher (Messer sind gefährlicher als Luftgewehre), Vergewaltiger und Intensivtäter (King Abode lässt grüßen) vorgehen, hätte sich niemand über Vorgehen und Äußerungen von Behörden, Politik und Medien lustig gemacht. Lustig ist das alles nicht. Lustig ist bestenfalls, dass man Zahnstocher verbietet, weil man sich damit verletzen kann, Messer aber weiterhin benutzt werden dürfen. Ich hoffe Sie verstehen die Analogie.

Dr. Borkner-Delcarlo / 03.10.2018

“Ihre Bewaffnung bestand aus Glasflaschen, Quarzhandschuhen, einem Elektroschocker, Knüppeln und einem Luftgewehr” Nun ja, beim gegenwärtigen Zustand der Bundeswehr, hätte der Umsturz vielleicht doch etwas werden können. :)

Marc Blenk / 03.10.2018

Lieber Herr Haferburg, wenn es es nicht so traurig wäre und Methode hätte…... Man könnte sogar lachen über diese ‘Helden’. Nun haben wir politisch aber ganz andere Sorgen als ein ein paar Luftnummern, die mit Luftpistolen einen Staatsstreich ‘versuchen’. Welcher Bürger,, der noch einigermaßen bei Groschen ist, nimmt solche Berichterstattung noch ernst?  Eben. Fast das ganze Volk lacht über die bewusste und inszenierte mediale Verschiebung und Verdrängung von gesellschaftlicher Gefährdungen. Tag der deutschen Einheit…... Bald sind dann Wahlen. Da braucht es Schlagzeilen. Ein armseliges Trauerspiel. Ihnen und allen einen schönen Tag der Deutschen Einheit.

Franck Royale / 03.10.2018

Es gibt in Deutschland eine rechtsextreme Organisation, welcher 303 Vereine mit mehr als 18.500 Mitgliedern angehören, sie agiert europaweit. Angela Merkel hatte dem Vorsitzenden des Dachverbandes dieser Organisation, welcher mit einer ausländischen Delegation unterwegs war, unlängst auf dem Nato-Gipfel die Hand geschüttelt. Man verstand sich scheinbar sehr gut, jedenfalls hat Bundespräsident Steinmeier (SPD) die ausländische Delegation vor kurzem zu einem Staatsbesuch nach Deutschland eingeladen - da war die rechtsextreme Organisation ganz aus dem Häuschen und zur Feier auf der Straße. Warum sich Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) und andere Hellerleuchtete jetzt auf die sieben Zwerge aus Chemnitz stürzen, hatte ein sächsisches „Weypsstücke“ schon vor 325 Jahren herausgefunden: „Damit Ir’s wisset: Ir seyed Mücken-Seiger und Kamels-Schlucker“ (danke an Arnold Vaatz für dieses Fundstück).

Ulrich Bohl / 03.10.2018

Um nicht auch als Terrorist angesehen zu werden, habe ich sicherheitshalber alle Kirschkerne und ähnliche Waffen beseitigt. Sie sind in den Händen einer                                                                                                         mit einem Katapult bewaffneten Gruppe staatsgefährdend. Habe leider keinen                                                                                                       Waffenschrank für diese schweren Waffen.

Wolfgang Richter / 03.10.2018

@ Peter Kern Politisches Programm der uns Betreuenden: Illegal - Legal - Scheißegal , weil “niemandem wird etwas weggenommen”, weil die Staatshaushälter gut und solide rechnen. Nur noch “Anstalt”.

I. Hamann / 03.10.2018

Schon vergessen: Im März 2018 wurden in Rudolstadt bei Durchsuchungen Sprengstoff und mehrere Kilogramm Chemikalien bei zwei Männern entdeckt.  Einer der Tatverdächtigen gehörte früher zum “Bündnis für Zivilcourage und Menschenrechte.” Meines Wissens wurden die Ermittlungen eingestellt.  Ja, ja die Linken ... wollen halt nur spielen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.09.2019 / 06:05 / 35

Das AKW, das in die Kälte kam

Ich bin gerade im Kerkraftwerk Rostov am Don, als mich eine gute Nachricht erreicht. Nach einer Reise von 5.000 KIlometern durch arktische Gewässer hat die…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.09.2019 / 18:00 / 20

Berlin: Der Deal mit den Dealern

Im Görli ist der florierende Drogenhandel seit Jahren fest in afrikanischer Dealerhand. Kreuzberger Logik – wer für Flüchtlinge ist, kann nicht gegen Dealer sein. Und…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.08.2019 / 16:30 / 17

Die Rückkehr der Propaganda – für die gute Sache

„Wenn es ernst wird, muss man lügen“, so äußerte sich Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission auf einer Veranstaltung zur Euro-Krise im April 2011. „Halt…/ mehr

Manfred Haferburg / 13.08.2019 / 06:29 / 75

Energiewende: Hallo Deutschland, Kudankulam is calling

Ich arbeite für ein paar Tage im Kernkraftwerk Kudankulam am Indischen Ozean. Wir sind ein kleines Team – mit dabei sind ein Russe, ein Katalane…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.08.2019 / 16:15 / 92

Drei Monate Meinungsfreiheitsentzug 

Von allen Qualitätsmedien in Deutschland ist nach meiner persönlichen Ansicht die „Welt“ am ausgewogensten, eine Zeitung, wo man ein Meinungsspektrum von Schmidt bis Broder findet.…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.07.2019 / 12:00 / 74

Wer kollabiert zuerst: Der Planet oder der Euro?

Die Klima-Panik ist vor allem ein Phänomen, das in den wohlhabenden Kreisen der westlichen Industrie-Nationen kreist. Der Rest der Welt hat andere Sorgen, sieht aber…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.07.2019 / 15:30 / 23

Mit zweierlei Maas

Bergpredigt 7.5 „Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen.“ In der…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.06.2019 / 06:19 / 69

Bericht aus Belojarsk: Energie ohne Ende – und ohne uns (2)

Belojarsk liegt, von uns aus gesehen, hinter dem Ural, also rein formal schon in Asien. Die Autofahrt von Jekatarinburg führt durch riesige Wälder, ab und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com