Achgut.tv / 25.09.2018 / 15:00 / 2 / Seite ausdrucken

Ulrich Schacht: Kein Nachruf

Der am 16. September verstorbene Dichter, Schriftsteller und Journalist Ulrich Schacht ist in vielen Nachrufen (auch hier) gewürdigt worden. Sein literarisches Werk, sein mutiger Widerstand gegen das SED-Regime und auch sein politisches Anecken in der Bundesrepublik. Doch statt sich nun nur von Nachruf-Autoren erklären zu lassen, was ihn zum Widerspruch antrieb, lassen wir ihn lieber selbst zu Wort kommen. Achgut.Pogo hatte ihn in diesem Sommer interviewt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Kief / 25.09.2018

Fromm, Eppler, Helmut Schmidt: schon allein das geht ja eigentlich gar nicht, aber für Ulrich Schacht ging das schon. Dann Schachts Fronde gegen Christa Wolf, Walter Jens, Stephan Hermlin und Stefan Heym, als die sich jammerig zusammentaten und - mit Rückenwind der Bwrtelsmann-Stiftung, die gesamte übrige Presse der BRD der “Hetze” gegen - nun ja, die DDR bezichtigten, als es diese aber schon gar nicht mehr gab… - das wird man bald nur noch erzählen können mit vielen Anmerkungen, weil es sonst keiner kapiert, aber so waren nun mal die wirklichen Konfliktlinien. Aktuell: Schachts Reserve nicht allein (nicht:  a l l e i n ! )  gegen Hitler, sondern gleichzeitig und mit erheblicher Verve auch gegen die linken Totalitarismen:  Hier besteht der größte Aufholbedarf der Deutschen Öffentlichkeit gegenüber dem erheblichen einzelnen Ulrich Schacht. Wenn die Achse denn hoffentlich einmal den großen Jordan B. Peterson Abend in - Osnabrück oder wo, in Berlin oder in Halle oder halt anderswo organisiert würde, dann wäre auch Schachts Kampf gegen die linken Verirrungen nun auch dieses Jahrhunderts mit auf dem Programm: Denn haargenau wie Peterson ist Schacht ein in der Wolle gefärbter Linker, dem es aber doch einmal klar wurde, dasss auch links keine Heilslehre darstellen kann (=es nicht darf). Dem einzigen Buch, das ich bisher von ihm besitze (“Gewissen ist Macht”), hat Ulrich Schacht ein Motto von Camus vorangestelt: “(...) es muss als konzentrationslagerartig dargestellt werden, was konzentrationslagerartig ist, sogar der Sozialismus (...).” Er ruhe sanft!

Bernhard Maxara / 25.09.2018

Es ist gut, diesen Ausschnitt noch einmal hervorzuheben; man sollte ihn als mitfühlender Betrachter des Herunterwirtschaftens der ehrwürdigsten “linken”  Partei ihren derzeitigen degenerierten Urenkeln eindringlich ans Herz legen: genau da liegt ihr selbstverschuldet eingebüßtes Wählerpotenzial, dessen Wegbrechen genau in den Jahren seinen Ursprung hatte, als Ulrich Schacht als begeisterter und erwartungsvoller wirklicher Sozialdemokrat bereits 1976 auf einen bereits ideologisch viel zu weit nach links abgedrifteten Haufen traf. Die Aufarbeitung der SPD von heute muß, wenn sie noch einmal greifen soll, die Fehler der letzten vierzig Jahre schonungslos ins Auge fassen, von den die Partei durchsetzenden Achtundsechzigern bis zu den vielen Unbegreiflichen, denen der Untergang der DDR echte Verlustempfindungen bereitete, und die ihr in Wahrheit bis heute nachtrauern. Es sind dieselben, die sich nicht entschließen können, die linke Scheuklappe endlich in die Tonne zu hauen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 18.02.2019 / 06:25 / 61

Broders Spiegel: Adolf und Adolfine

Die geschlechtergerechte Sprache ist auf dem Vormarsch. Die Stadtverwaltungen in Hannover und Augsburg müssen schon im Gender-Deutsch mit ihren Regierten kommunizieren. Welch ein Fortschritt. Dummerweise…/ mehr

Achgut.tv / 11.02.2019 / 06:10 / 78

Broders Spiegel: Das Ende der freien Wahlen

Im Brandenburger Landtag wurde schon ein entsprechendes Gesetz beschlossen, andere deutsche Parlamente wollen folgen: Die Parität, also die gleiche Zahl männlicher und weiblicher Abgeordneter, muss…/ mehr

Achgut.tv / 04.02.2019 / 06:15 / 75

Broders Spiegel: Rette sich wer kann!

Deutschland kann schon ganz genau planen, dass es im Jahr 2038 keine Kohle mehr brauchen wird. Zwar konnten Deutschlands-Chefplaner weder die Krisen um den Euro,…/ mehr

Achgut.tv / 28.01.2019 / 06:18 / 71

Broders Spiegel: Bundesregierung mit künstlicher Intelligenz?

Die Brücken bröckeln, auf den Autobahnen reiht sich Baustelle an Baustelle, das Mobiltelefon-Netz ist schlechter als in Albanien und die Bahn fährt auch immer unzuverlässiger.…/ mehr

Achgut.tv / 21.01.2019 / 06:15 / 59

Broders Spiegel: Die Antisemitismus-Flüsterer

Wenn man sich schon mehr als 30 Jahre lang mit Antisemitismus beschäftigt, dann hat man sich an ein Ritual gewöhnt: Regelmäßig stellen einschlägig bekannte Experten…/ mehr

Achgut.tv / 14.01.2019 / 06:25 / 51

Broders Spiegel: “Das nutzt den Rechten”. Welch idiotisches Argument.

Nach dem Überfall auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz sorgten sich viele Politiker und Medienvertreter vor allem darum, ob das nicht letztlich Wasser auf die Mühlen…/ mehr

Achgut.tv / 07.01.2019 / 06:07 / 45

Broders Spiegel: Ami go home?

Donald Trump erfüllt gerade wieder eine alte Forderung der deutschen Linken. Jahrzehntelang wurde nahezu jeder Auslandseinsatz der US-Truppen von der Forderung "Ami go home" begleitet. Die…/ mehr

Achgut.tv / 31.12.2018 / 06:15 / 30

Broders Spiegel: Plan B für Neujahr

Ich war eigentlich absolut sicher, wir würden dieses Jahr ein merkelfreies Silvester erleben. Das alte Jahr war schlecht und normalerweise wünscht man sich ja deshalb ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com