Gastautor / 09.03.2016 / 15:00 / 1 / Seite ausdrucken

UKK - Unsere kafkaeske Kanzlerin

Von Rainer Grell.

In meiner recht ansehnlichen Bibliothek nehmen die Werke von und vor allem über Franz Kafka den größten Raum ein (fast 30 Bände). Dieser verblüffende Umstand ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass niemand diesen Dichter des Absurden wirklich verstanden hat und versteht. Dabei ist seine Sprache klar und schnörkellos, aber der Inhalt bleibt dunkel. Ähnliches empfinde ich bei Äußerungen der Bundeskanzlerin, namentlich zur Flüchtlingskrise.

Es ist nicht so, dass Angela Merkel keine Ahnung hätte. Auf einer CDU-Veranstaltung in Neubrandenburg/Mecklenburg-Vorpommern erklärte sie vollkommen zutreffend: „Nahezu keiner der zu uns Kommenden bekommt einen Asylanspruch.“ In der Tat: Nach Mitteilung einer Polizeisprecherin gegenüber der „Welt“ hat die Bundespolizei „im Jahr 2015 insgesamt 1699 Asylsuchende fest[gestellt], die nicht über einen sicheren Drittstaat beziehungsweise sicheren Herkunftsstaat nach Deutschland eingereist sind.“ Und zwar zum größten Teil auf dem Luftweg und zu einem geringeren Teil auf dem Seeweg, während das Gros der „Flüchtlinge“ ja über die so genannte Balkanroute, also auf dem Landweg, und dabei zwangsläufig über einen EU-Mitgliedstaat gekommen ist, was dem Asylanspruch in Deutschland nach Artikel 16a Absatz 2 Grundgesetz entgegensteht.

Außerdem unterschied die CDU-Vorsitzende auf der besagten Veranstaltung völlig korrekt zwischen dem Status nach der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) mit einem auf drei Jahre begrenzten Aufenthaltsrecht und dem „subsidiären Schutz, der noch einmal darunter liegt“.

Wenn trotzdem immer von „Asylantrag“ und „Asylverfahren“ sowie von „Asylpaketen“, Asylbewerberheimen und Ähnlichem die Rede ist, hat das die gleiche Ursache wie die ständige Floskel vom „deutschen Pass“, wenn in aller Regel die deutsche Staatsangehörigkeit gemeint ist: Die Formulierung ist kürzer und griffiger. Wie klänge denn „Heim für GFK-Flüchtlinge“ oder „Heim für subsidiär Schutzbedürftige“.

Wenn Merkel also betont „Asyl kennt keine Obergrenze“, ist das an sich kein Grund zur Aufregung. Denn erstens ist der Satz richtig und zweitens betrifft er nur die wenigen, die auf dem Luft- oder Seeweg zu uns gekommen sind, um hier Schutz zu suchen.

Deshalb hat der Bundesinnenminister in einer Pressemitteilung vom 13. September 2015 ebenfalls völlig korrekt erklärt: „Nach dem geltenden europäischen Recht ist Deutschland für den allergrößten Teil der Schutzsuchenden nicht zuständig.“

Das Blöde ist nur, dass sich keiner dran hält. Von den Schutzsuchenden kann man das natürlich nicht erwarten, von denen, die einen Eid auf die Verfassung abgelegt haben und nach dieser an Gesetz und Recht gebunden sind, allerdings schon. Oder?

Wir haben also die kafkaeske Situation, dass rein rechtlich gesehen im letzten Jahr nicht einmal 2.000 Asylsuchende gekommen sind, dass aber gut 600 Mal so viele tatsächlich da sind, nämlich 1.200.000 oder 1,2 Millionen und einen „Asylantrag“ stellen.

Auch kein Grund zur Aufregung, sagt Merkel; denn: „Wir erwarten, dass, wenn wieder Frieden in Syrien ist, wenn der IS im Irak besiegt ist, dass Ihr [gemeint sind die Flüchtlinge] auch wieder mit dem Wissen, das Ihr jetzt bei uns bekommen habt, in Eure Heimat zurückgeht." Offenbar weiß die Kanzlerin, wann der Syrienkrieg zu Ende geht, allerdings „nicht genau“. Und deshalb prophezeit sie, dass aus den drei Jahren nach der GFK auch mehr werden könnten: „Viele von ihnen werden nach menschlichem Ermessen sehr lange bei uns bleiben.“ Deshalb brauchen wir ja rund 68.000 neue Kitaplätze, natürlich mit dem entsprechenden Personal, und rund 16.000 zusätzliche Lehrer und viele neue Wohnungen in den Ballungsgebieten. Und wenn dann 70 Prozent wieder zurückgegangen sind wie seinerzeit beim „Jugoslawien-Krieg“, auf den die Kanzlerin Bezug nimmt, was machen wir dann mit den vielen Lehrern und dem sonstigen „Flüchtlings-Personal“. „Wir werden sehen“, sagte der Blinde; denn in der Flüchtlingspolitik fährt Merkel „auf Sicht“.

„Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.“ So beginnt „Der Prozess“ von Kafka. Und er endet mit der Hinrichtung von Josef K., ohne dass er je vor einem Richter gestanden hätte. Die Hinrichtung K.s erledigen zwei Herren, von denen der eine ihn an der Gurgel packte, „während der andere das Messer ihm tief ins Herz stieß und zweimal dort drehte.“ Der Inhalt auf den 270 Seiten zwischen diesen beiden Ereignissen, von Alpha bis Omega, ist das, was wir als „kafkaesk“ bezeichnen.

Die Situation vor dem Budapester Hauptbahnhof im August/September letzten Jahres war für Angela Merkel so unerträglich, dass sie sich am 4. September entschloss, die Flüchtlinge nach Deutschland einzuladen und den Grundstein für die „Willkommenskultur“ und das „Refugee-Sommermärchen“ zu legen. Die Lage der mittlerweile 11.000 oder gar 14.000 Flüchtlinge in dem griechischen Grenzdorf Idomeni lässt sie dagegen kalt: „Ich glaube, die Situation ist nicht vergleichbar.“

Und jetzt tritt ausgerechnet die Türkei als Retter in der Not auf und könnte sich damit nicht nur viel Geld, sondern vor allem die Eintrittskarte für die EU sichern. Und Angela Merkel wird dem Stimmvieh als diejenigen verkauft, die „den europäischen Laden“ zusammen hält.

Zweimal habe ich den Kafka-Roman „Das Schloss“ bis Seite 100 gelesen und dann resigniert zur Seite gelegt. Erst im dritten Anlauf habe ich das Buch bis zu Ende gelesen. Verstanden habe ich es bis heute nicht. Genauso geht es mir mit der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anne Cejp / 09.03.2016

Eine Mischung aus Kafka und Orwell!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 11.01.2020 / 10:00 / 5

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (12)

Von Hubert Geißler. Dass die Schrauberei in Ländern, die entweder unterentwickelt sind oder völlig andere Moral- und Rechtsvorstellungen haben, gelegentlich schwierig, ja sogar gefährlich sein…/ mehr

Gastautor / 11.01.2020 / 06:05 / 63

Dada und die Windmacher

Von Ralph Willenbücher. Die Energiepolitik der EU, der Bundesregierung und vor allem der grün regierten Länder setzt auf die völlige Dekarbonisierung bis 2050. Erreicht werden…/ mehr

Gastautor / 11.01.2020 / 06:00 / 139

Luisa löscht Down Under

Von Leopold Vogt. Es ist wieder soweit, das neue Jahr hat noch kaum begonnen, aber Luisa Neubauer und ihr Buddy Nick Heubeck (bei Fridays for Future…/ mehr

Gastautor / 07.01.2020 / 16:00 / 35

Fridays for Future: Der Hype verstummt

Von Manuel Freund. Schon in den letzten paar Ferien ließ sich ein für wahre Klimaaktivisten unerklärliches Phänomen beobachten. Auch aktuell sind deutschlandweit wieder Ferien gewesen,…/ mehr

Gastautor / 07.01.2020 / 11:00 / 38

Die SPD-Spitze verrät die iranische Demokratie-Bewegung

Von Jérôme Buske. Nach dem Drohnenangriff auf Qassem Soleimani sind es vor allem die notorisch friedensbewegten Politiker von SPD und LINKE, die sich in billiger…/ mehr

Gastautor / 04.01.2020 / 01:17 / 7

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (11): Nochmal Libyen

Von Hubert Geißler. Im Mai 2000 ging es zu einem weiteren sechswöchigen Einsatz in Libyen. Mit von der Partie war mein Bruder, ein weiterer Servicemechaniker…/ mehr

Gastautor / 03.01.2020 / 06:19 / 133

Einwanderung: Wie wir unseren Sozialstaat retten können

Von Prof. Dr. Fritz Söllner. Helmut Schmidt hat einmal unseren Sozialstaat als „die größte Kulturleistung, die die Europäer im Lauf dieses schrecklichen 20. Jahrhunderts zustande…/ mehr

Gastautor / 28.12.2019 / 16:00 / 70

Warum ich nicht mehr in die Kirche gehe

Von Manuel Freund. Die Kirche ist ein Ort des Zusammenseins. Deswegen haben wir in Religion gelernt, dass heilig im Prinzip ganz leicht mit „verbindend“ übersetzbar…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com