News-Redaktion / 10.12.2019 / 06:15 / 0 / Seite ausdrucken

Uiguren: Wie eng kooperierte VW mit chinesischer Polizei?

Der Volkswagen-Konzern (VW) hat offenbar enger mit der Polizei in der chinesischen Autonomieregion Xinjiang kooperiert, als bislang bekannt – obwohl dort muslimische Minderheiten stark unterdrückt werden. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ mit Bezug auf die sogenannten China Cables. So wird ein Leak von geheimen Dokumenten der chinesischen Regierung bezeichnet, die die systematische Verfolgung und Unterdrückung der Volksgruppe der Uiguren in Umerziehungslagern in Xinjiang belegen.

Nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ hatte VW 2013 bei der Eröffnung eines Werks in Urumqi, Hauptstadt der Autonomieregion, ein Abkommen mit der Bewaffneten Volkspolizei abgeschlossen, die in der Nähe des Werks eine Kaserne unterhält. Im Rahmen der Zusammenarbeit habe VW der Polizei-Einheit zwei Fahrzeuge, vermutlich Geländewagen, überlassen. Autos, mit denen die Polizei möglicherweise Menschen abgeholt und in Internierungslager deportiert hat. Außerdem seien mit der Volkspolizei gemeinsame Feste sowie die „patriotische Ausbildung“ und „militärisches Training“ für neue VW-Mitarbeiter vereinbart worden.

Laut „tagesschau.de“ hat VW dementiert, dass ein militärisches Training tatsächlich stattgefunden hat. Die Schenkung von zwei Autos habe der Konzern allerdings bestätigt. Eine Anfrage zum genauen Inhalt der Vereinbarung mit der Bewaffneten Volkspolizei habe VW trotz mehrfacher Nachfragen unbeantwortet gelassen. Auch das Land Niedersachsen, das mehr als elf Prozent der Unternehmensanteile der Volkswagen AG hält, habe mehrere Anfragen zu den Vorwürfen gegen VW ignoriert.

Das Engagement von VW in Xinjiang war von Anfang an umstritten. Als der Vertrag für den Werksneubau in Urumqi 2012 im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel unterzeichnet wurde, gab es zwar noch kein umfassendes System von Umerziehungslagern, aber die Volksgruppe der Uiguren wurde bereits systematisch überwacht und diskriminiert. Entsprechend vernichtend fiel die Kritik von Menschenrechtsgruppen, etwa der in München ansässigen Exil-Organisation „Weltkongress der Uiguren“, aus. Ein weiterer Vorwurf lautet, das Werk in Urumqi sei grundsätzlich unrentabel, und VW habe es nur eröffnet, um im Gegenzug etliche neue Fertigungen an Chinas Ostküste aufmachen zu dürfen. Diese These vertraten u.a. im November dieses Jahres drei Autoren der „Süddeutschen Zeitung“.

VW-Chef Herbert Diess hatte noch im April auf der Shanghaier Automesse behauptet, ihm sei von den chinesischen Lagern, in denen nach Expertenschätzungen mehr als eine Million Uiguren interniert sind, „nichts bekannt“. Mittlerweile heißt es beim Konzern, man sei sich „der Lage in der Region bewusst“. VW sei bemüht, „einen Beitrag zur Entwicklung der Region und zum Zusammenleben der dortigen Volksgruppen zu leisten“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 24.01.2020 / 15:00 / 0

Hamburgs Türken sollen gegen die AfD wählen gehen

Am 23. Februar ist Bürgerschaftswahl in Hamburg. Kazim Abaci ist Hamburger SPD-Politiker und er hat jüngst gemeinsam mit dem Oberbürgermeister von Istanbul die türkischstämmigen Wahlberechtigten…/ mehr

News-Redaktion / 24.01.2020 / 14:30 / 0

Wer holte Sigmar Gabriel in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank?

Der Ex-SPD-Vorsitzende und Ex-Außen- und Wirtschaftsminister geht in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Wer hat ihn in dieses Amt gebracht? Spiegel.de äußert folgende Vermutung: Gabriels einflussreiche…/ mehr

News-Redaktion / 24.01.2020 / 13:00 / 0

Klimaschutz soll Staatsziel in Sachsen-Anhalt werden

Kürzlich berichtete die Mitteldeutsche Zeitung laut presseportal.de, dass das Land Sachsen-Anhalt vor Verfassungsänderungen und der Landtag vor einer umfassenden Parlamentsreform stehe. Erstmals seit 2014 hätten…/ mehr

News-Redaktion / 24.01.2020 / 08:43 / 0

Die Morgenlage: Sanktionen und Steuermillionen

In Libyen hat General Haftar eine Flugverbotszone für Tripolis ausgerufen, die USA verhängen neue Sanktionen gegen den Iran, Mexiko stoppt eine Migranten-Karawane an seiner Südgrenze,…/ mehr

News-Redaktion / 23.01.2020 / 16:15 / 0

Frankreich: Islamisten kontrollieren 150 Gebiete

Die Generaldirektion für Innere Sicherheit (DGSI) beim französischen Innenministerium hat eine Liste von 150 Distrikten und sogenannten „Mikro-Territorien“ veröffentlicht, die faktisch unter der Kontrolle von…/ mehr

News-Redaktion / 23.01.2020 / 08:06 / 0

Die Morgenlage: Blockade und Bombenfunde

Die Waffenruhe in Libyen ist brüchig, nigerianische Islamisten ermorden eine Geisel, im Libanon wird weiter gegen die Regierung protestiert und auf den griechischen Inseln gegen…/ mehr

News-Redaktion / 22.01.2020 / 14:53 / 76

Donald Trumps komplette Davos-Rede auf Deutsch

Ich danke Ihnen sehr. Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem fünfzigsten Jahr als Gastgeber der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums, eine wirklich erstaunliche Leistung. Es ist mir eine Ehre,…/ mehr

News-Redaktion / 22.01.2020 / 13:45 / 0

„Vorintegration“ vor dem Aufbruch nach Deutschland wird gefördert

Die Bundesregierung will künftig potenzielle Migranten schon in deren Heimatland auf das Leben in Deutschland vorbereiten, meldet welt.de. Das geht aus einer "Erklärung des Bundes"…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com