Henryk M. Broder / 05.02.2015 / 00:30 / 11 / Seite ausdrucken

Überleben durch Unterwerfung

In Deutschland leben etwa vier Millionen Muslime, das sind fünf Prozent der Bevölkerung. In Deutschland leben auch etwa 200.000 Juden, das sind 0.25 Prozent der Bevölkerung. In Deutschland sind rund 100 Synagogen in Betrieb, die zu Festungen ausgebaut wurden. Zu den Hohen Feiertagen rät der Zentralrat der Juden den Gemeinden, darauf zu achten, dass sich die Besucher nicht im Freien vor den Gotteshäusern aufhalten. Das sei zu gefährlich.

Die Zahl der Moscheen liegt bei etwa 3.000, je nach Quelle ein wenig darunter oder etwas darüber. Sie stellen, anders als die Synagogen, kein Sicherheitsrisiko dar. Es kommt immer wieder – und immer öfter – vor, dass Menschen, die durch eine Kippa oder einen Davidstern als Juden erkennbar sind, auf der Straße angepöbelt, bespuckt und verprügelt werden. Die Täter sind meist „junge Männer mit Migrationshintergrund“, aber keine katholischen Polen oder protestantischen Dänen, die einen über den Durst getrunken haben, sondern stocknüchterne Muslime, die eben keine Juden mögen.

Unter diesen Umständen mutet es mehr als seltsam an, dass ausgerechnet führende Funktionäre des Zentralrates der Juden als Fürsprecher des Muslime auftreten, so als würden sich zwei Minderheiten verbünden, um einander beizustehen. Dass Antisemitismus und Islamophobie heute in einem Atemzug genannt werden, ist weitgehend das Verdienst des früheren Generalsekretärs des Zentralrates, der diese absurde Analogie salonfähig gemacht hat.

Nun hat der neue Präsident des Zentralrates noch eins draufgesattelt. In einem Interview mit einer deutschen Tageszeitung warnte er vor „rechtspopulistischen Netzwerken“, die „immer mehr Einfluss in Deutschland gewinnen würden“. Er meinte nicht antisemitische, sondern islamkritische Netzwerke, die eine „Hetze übelster Sorte“ betrieben.

Was treibt den Sprecher der Juden in Deutschland zu einer solchen Stellungnahme? Die Sorge um die politische Kultur in Deutschland? Nein, es ist die pure Angst vor jenen, bei denen er sich anbiedert. Es ist die gute alte Dhimmi-Tradition: Überleben durch Unterwerfung. Ihr tut uns nichts, und wir reden nur Gutes über Euch. So kommen wir prima miteinander aus. Vier Millionen Muslime und 200.000 Juden.

Zuerst erschienen in der Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (11)
Manfred Schneidereit / 06.02.2015

Hallo Herr Broder, erst heute habe ich im TV wieder gehört das 90 % der in Deutschland lebenden Muslime unsere Gesellschaftsordnung akzeptieren. Dann sind eben die 10 % für den ganzen Stress verantwortlich. Gut zu wissen, dass es Menschen wie Sie oder Ralf Giordano gibt, die nicht im Verdacht stehen “Nazi” zu sein. Warum traut sich niemand von Presse und TV die entsprechenden Zahlen über Kriminalität, Bildung, usw. von Migranten aus türkisch- und arabischstämmigen “Mit"bürgern zu sagen?

Eduard Grabherr / 05.02.2015

Habe mich als Katholik schon sehr über die Äußerungen des Vorsitzenden der jüdischen Gemeinden gewundert. Brachte das logisch nicht zusammen. Vielen Dank Herr Broder! Jetzt verstehe ich die Zusammenhänge.

Wilfried Paffendorf / 05.02.2015

Wenn ich mich recht erinnere, dann war es Michael Wolffson, der vor etwa 12 oder 13 Jahren eine strategische Partnerschaft zwischen dem Zentralrat der deutschen Juden und dem Zentralrat der Muslime in Deutschland vorschlug. Ich habe das damals schon nicht nachvollziehen können, und heute will mir das Verhalten des jüdischen Zentralrates in Deutschland erst recht nicht vernünftig erscheinen. Was reitet einen Juden in Deutschland, wenn er dem heutigen Erzfeind der Juden bis zur Unterwerfung entgegenkommt? Stattdessen wird von “Rechtsextremisten” gefaselt, die in Deutschland inzwischen so rar gesät sind wie die Trüffel im Hochgebirge. Es waren doch keine deutschen Nazis, die im vergangenen Jahr auf Deutschlands Straßen lauthals die Juden ins Gas wünschten. Es waren hasserfüllte, von Imamen aufgehetzte Muslime, die den Juden den Tod wünschten. Kein Deutscher würde es heute noch wagen, öffentlich zum Angriff auf Juden aufzurufen oder Juden auf offener Straße anzupöbeln, zu schlagen oder anzuspucken. Auch bei noch so angestrengtem Nachdenken kann ich keinen Sinn, geschweige denn eine plausible Strategie hinter dem Verhalten des ZdJ entdecken. Im Gegenteil: Es ist unglaublich, was der ZdJ hier veranstaltet. Das muss mir jemand erklären!

Dr.Wilhelm Dierkopf / 05.02.2015

“Überleben durch Unterwerfung” : Wir haben den Kalten Krieg überlebt, weil wir uns der Aufrüstung im Osten nicht unterworfen haben. Wir haben den Unrechtsstaat auf deutschen Boden (DDR) überlebt, weil wir uns nicht (wenn auch spät) diesem unterworfen haben . Wir werden überleben, wenn wir uns nicht unterwerfen lassen, und mutig “NEIN” sagen, was nicht mit unserem Humanismus vereinbar ist. Es gibt keinerlei 2 Menschenrechte, so wie es keinen Unterschied gibt, zwischen Terror und Terrorismus auf der einen Seite und Islam und Islamismus auf der anderen Seite.

Hildegard Behrendt / 05.02.2015

Na endlich. Ich als Nichtjüdin habe mich nicht getraut, einen Brief mit diesen Fragen an die Jüdische Allgemeine zu schreiben. Mir stößt schon seit dem Sommer auf, wie gleich die Jüdische Allgemeine Islam und Judentum behandelt, ja sich sogar vor die Moslems stellte. Fand ich echt irre angesichts der “Palästinenser”, die im Sommer auf dem Ku’Damm “Juden ins Gas” brüllten”.  Aber wie gesagt, es wäre sicher nicht gut angekommen, wenn ausgerechnet ich sowas geschrieben hätte. So wie ich neulich auf FB auch ordentlich von einem Israeli abgewatscht wurde aufgrund meiner Bemerkung, dass es doch seltsam sei, dass die Ultraorthodoxen in Israel keinen Dienst in der IDF machen müßten, aber zum Teil doch gut vom Staat leben und manche offenbar sogar den Staat Israel bekämpfen. Als Deutsche hätte ich dazu keine Berechtigung. Kann ich akzeptieren. Ich persönlich bin froh, dass es die IDF gibt und dass sie Israel so gut beschützt. Mir fehlt die Unterstützung Israels durch den Westen! Shalom! Am Yisrael chai!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.07.2018 / 10:30 / 59

Volltrunken in Brüssel, aber nicht in der Tagesschau

Es ist in und außerhalb von Brüssel kein Geheimnis, dass der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, ein Alkoholproblem hat. Man hat ihn schon öfter nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.07.2018 / 14:44 / 29

Wofür hat Sami A. 320.000 Euro erhalten?

SPIEGEL Online berichtet, der nach Tunesien abgeschobene "Gefährder" Sami A. habe "seit Jahren mit seiner Familie monatlich Unterstützung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz", erhalten, "bereits 2002 belief…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.07.2018 / 13:00 / 58

SPD: Nach unten gibt es keine Obergrenze

Ein paar Wochen, nachdem Martin Schulz im März 2017 ohne eine einzige Gegenstimme zum Vorsitzenden der SPD gewählt und dementsprechend als Hoffnungsträger gefeiert wurde, trafen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2018 / 10:00 / 24

EU und NATO rücken zusammen!

Die Nachricht kam zur Prime Time. In der 20-Uhr-Tagesschau hieß es, die EU und die NATO wollten "ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen". EU-Ratspräsident Tusk, Kommissionspräsident Juncker und…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2018 / 17:30 / 18

Jakob, der Heuchler

Robert von Loewenstern hat an dieser Stelle darauf hingewiesen, wie sich ein Multimillionär die Lösung des Migrationsproblems vorstellt – durch die Abschaffung des  Sozialstaates. Man muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.07.2018 / 11:00 / 24

Es gibt ein Drittes!

In jeder intakten Demokratie gibt es eine klare Arbeitsteilung zwischen der Regierung und der Opposition. Die Regierung regiert, die Opposition sitzt der Regierung im Nacken.…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.06.2018 / 16:00 / 18

Niemand wird etwas weggenommen, alle bekommen was ab

Man sollte in diesen Tagen öfter Lokalzeitungen lesen, weil man da Geschichten findet, die es nicht in die großen überregionalen Zeitungen schaffen. Zum Beispiel den…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.06.2018 / 10:00 / 19

Elmar Brok verlegt die Türkei nach Afrika

„Zweimal nix macht Null zu Null, multipliziert mit gar nix", sagt die Wiener Toilettenfrau Wetti Himmlisch in ihren 1906 erschienenen Erinnerungen: Leben, Meinungen und Wirken der Witwe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com