„Überleben der Menschheit“ oder was?

Das Heraufbeschwören des drohenden Weltuntergangs ist ein Trend, auch in den Medien. Der führt zum zweiten, industriellen Trend der realen Zerstörung. Das ist keine „schöpferische Zerstörung“ im Sinne von Schumpeter. Es ist bloß Zerstörung.

Die Erderhitzung droht! Der Boden trocknet aus! Die Erde brennt! Anderswo: Überschwemmungen plagen die Menschheit! Der Meeresspiegel steigt um Meter! – Dazu zeigt ZDF heute, die einst renommierte Nachrichtensendung, das Postkartenbild eines idyllischen Südseestrands, an dem kein Anstieg des Meeresspiegels sichtbar ist, aber der Sprecher sagt, dass dieser schöne Strand demnächst überschwemmt sein wird. Danach kommt ein Politiker aus der Südsee zu Wort – aufgenommen vermutlich auf der UNO- Tagung in Glasgow –, der wegen der Klimakatastrophe vom Norden viel Geld („Klimaanpassungsgeld“) verlangt. Und der Hollywood-Regisseur Adam McKay – der in seinem neuen Film Don’t Look Up einen Meteor von der Größe des Himalaya auf die Erde zurasen lässt – behauptet schlicht, dass „die Atmosphäre in immer schnellerem Tempo kollabiert“ (Der Spiegel 52/2021, S. 116). Und Omnid Nouripour, Nachfolgekandidat für den Parteivorsitz der Grünen, sieht ohne Windräder das Ende nahen:
 
„Wenn Sie mir etwas Pathos verzeihen: Nichts ist wichtiger als der Klimaschutz, weil es um das Überleben der Menschheit geht.“ (Der Spiegel 2/2022, S. 22)
 
Das alles ist der Apokalypsen-Trick. Er besteht darin, die Zerstörung, die die grün-gläubige Energie- und Klimapolitik anrichtet – siehe auch Minister Habecks Windrad-Begeisterung –, als harmlos gegenüber dem drohenden Ende der Welt erscheinen zu lassen.
 
Ein Beispiel für diese Verharmlosung der faktischen, industriepolitischen Zerstörung: Journalisten des Spiegel stellten vor Kurzem die weltweiten Folgen der staatlich verordneten Energiepreis-Erhöhungen dar: Die Preiserhöhungen von Kohle, Gas, Strom, Benzin, die der Subvention alternativer Energien dienen, haben eine katastrophale Verteuerung der Kunstdünger-Produktion zur Folge. Die Herstellung von Stickstoff-Dünger, von Ammoniak etc. erfordert eine Menge Energie, von Erdgas, Kohle, Strom. Die ideologische Besteuerung dieser Energie hatte zur Folge, dass für die Bauern und Farmer in aller Welt Kunststoffdünger zu teuer wurde. Das hatte zur Folge, dass Lebensmittel in aller Welt teuer wurden, mit der Folge, dass die landwirtschaftlichen Erträge zurückgingen und auch, dass sich die Ärmeren die notwendigsten Lebensmittel nicht mehr leisten konnten und können. – Soweit war der Bericht des Spiegel in Ordnung.

Leider muss die Welt leiden

Aber die Hintergrund-Recherche fehlte: die Untersuchung der Frage, wieso die Politiker damals, schon beim Erneuerbare-Energien-Gesetz, keine kompetente Folgenabschätzung zustande brachten. Statt dieser Frage nachzugehen, präsentierten die Journalisten nur die Phrase:
 
„Um die Klimakrise einzudämmen, werden die Preise für fossile Energieträger wie Gas oder Kohle wohl weltweit steigen müssen.“ (Der Spiegel 52/2021, S. 68)
 
Es muss halt „die Klimakrise eingedämmt“ werden. Leider Gottes muss halt die ganze Welt darunter leiden. Das ist das Ziel, die Mission und die Vision der grün-gläubigen Helden, da kennen auch manche Journalisten nichts.
 
Hinter den Katastrophen-Szenarien stehen materielle Interessen. Die Leute sollen erschreckt werden, damit sie die höheren Steuern akzeptieren, mittels derer mit Milliarden die Solar- und Windrad-Industrie und die Elektroauto-Industrie staatlich subventioniert und die vorhandenen Industrien staatlich zerstört werden sollen. – Und warum sollen sie zerstört werden? Weil die eigenen Söhne und Töchter in Ausbildung und Beruf nicht hart arbeiten wollen, sondern einen leichten Job bei den grün-gläubigen NGOs und Parteien oder im „Kulturbereich“ vor die Füße gelegt bekommen wollen; einen leichten Ideologen-Job, in dem man à la Greta mit einigen Phrasen durchs Leben kommt.
 
Die Heraufbeschwörung „der Krise“, „der Erderhitzung“, des „Kollabierens der Atmosphäre“, des „Untergangs der Menschheit“ etc. – das ist der gesellschaftliche Trend. Der führt zum zweiten, industriellen Trend der realen Zerstörung. Und weil jene den unschöpferischen gesellschaftlichen Trend realisiert, ist der industrielle Trend auch keine „schöpferische Zerstörung“ im Sinn von Schumpeter. Es ist bloß Zerstörung.
 
 
Dieter Prokop ist Professor em. für Soziologie an der Universität Frankfurt. Sein neuestes Buch ist: „Warum die Tiere jetzt immer ‚essen‘. Und andere mehr oder weniger unterhaltsame Stücke“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gus Schiller / 19.01.2022

Durch Ausgrabungen weiss man, dass es in der Vergangenheit schon wärmer, aber auch kälter war als in diesem Jahrhundert.  Die Menschen mussten für ihr Überleben hart arbeiten und haben ihre Lebensweise an die Umweltbedingungen angepasst. Für gendern usw. hatten sie keine Zeit.

A. Rettkowski / 19.01.2022

Es ist die Fortsetzung des Vernichtungskrieges mit anderen Mitteln. Die Folgen sind die gleichen wie bei einer militärischen Invasion in böswilliger Absicht: Zerstörung der Energieversorgung, der Nahrungsmittelversorgung, der Verkehrsinfrastruktur, Knechtung der Bevölkerung.

RMPetersen / 19.01.2022

Und alle Bunten tanzen den Apokalypto ... BlackRock, der grösste Geldvermehrer der Welt hat den Auftrag der EU-Kommission, die zusätzlichen von der EZB herbeigezauberten EURO-Billionen in die geeigneten Kanäle fliessen zu lassen, wobei traditionell die Finanzwirtschaft am meisten profitiert. Dass sich dabei die Schere zwischen Real und Finanzwirtschaft noch erweitern wird und ein herbeiphantasierter Wohlstandsgewinn allein aus den Papiergewinnen der Finanzdienstleister erscheint, während die produktiven Arbeitsplätze in Regionen mit bezahlbarem Strom und verlässlichen Regierungen verschwinden, das interessiert die “Klimapolitiker” nicht. Wir Deutschen werden sicherlich die CO2-Reduzierung im Stechschritt weiter vorantreiben; um trotz stillgelegter AKW den instabilen Windstrom kompensieren zu können, wird man den Erdgasverbrauch vervielfältigen. Und um auch bei Wind- und Sonnenflaute Strom zu erhalten, muss man aufwändige Speichereinrichtungen bauen müssen; weil kein Privatinvestor sein Geld darin versenkt, wird das mit Steuergeld finanziert werden müssen. Um alle Pläne der Elektrifizierung von Verkehr, Heizen und Produktion erfüllen zu können, bräuchte es dazu noch eine Vefünffachung (- manche sagen Versiebenfachung) der Windanlagen. Und das Alles möglichst schon 2030. Das ist zwar unmöglich, aber den ersten Schritt, das Abschalten der zuverlässigen und preisgünstigen Stromerzeuger, das wird man machen. Was danach kommt? Uns kann nur ein grösseres Wunder retten.

K. Goldbaum / 19.01.2022

Das besonders perfide daran ist, dass genau die gleichen Leute, die heute den Weltuntergang vorhersagen, Angst verbreiten, Verzicht fordern, ihre eigenen Kinder einspannen…. selbst als Jugendliche in absoluter Freiheit und gern auf Kosten der Eltern, um die Welt reisten.

S.Buch / 19.01.2022

So ist es. Frei nach der Regel, die erste Generation bauts auf, die zweite erhälts, die dritte reißts ab. Wer nichts für seinen Wohlstand getan hat, weiß eben auch nicht, wie viel Arbeit drinnen steckt und kann ihn daher auch nicht würdigen. Im Gegenteil: Jedenfalls in Deutschland verachten die linksgrün-asozialen Zerstörer ihn sogar. Natürlich nur, solange sie ihn haben.

lutzgerke / 19.01.2022

Bevor das Weltklima gerettet werden kann, müssen alle geimpft werden und das Gendersprech übernommen haben. Das Programm insgesamt deutet auf einen sehr niedrigen Gruppen IQ, auf reine Labervereine, und ich möchte wetten, daß der IQ der Protagonisten gar nicht meßbar ist, daß diese Leute Parolen und Behauptungen nicht unterscheiden können von einer Erklärung für Tatsachen. Das Problem bei der Fischschwarmintelligenz ist das der Fuballrowdies, Ole, Oleoleole .. die Gruppe zwingt dem einzelnen die Intelligenz auf. Der Journalismus leidet an exorbitanter Blödheit. Schließlich hat der die Fischschwarmintelligenz als etwas Erstrebenswertes postuliert. In der Gruppe wird der Einzelne dümmer. Wer nicht glaubt, stellt sich in die Südkurve.  

Ralf Pöhling / 19.01.2022

Das ganze Weltuntergangsgetöse ist nebelige Propaganda für etwas ganz anderes, was man nicht direkt aussprechen will. Also zimmert man ein Konstrukt um die eigentlichen Probleme herum, das in etwa zum selben wirtschaftspolitischen Endergebnis führen soll, wie der direkte Ansatz. Nur eben ohne sich die negativen Folgen des direkten Ansatzes mit einzufangen. Eigentlich geht es hier um die übliche Geopolitik. Also darum, wer auf welche Ressourcen wo in der Welt Zugriff haben darf, um sie zu verbrauchen oder damit Geld zu verdienen. Was man früher mit Kanonenbootpolitik direkt erreichen wollte, aber nicht selten im kriegerischen Konflikt endete, versucht man heute eben mit geschickter PR durch die Hintertür. Was alles nicht wundert, denn im Vergleich zu früher, wo die Welt zuvorderst durch militarisierte Staaten auf die harte Tour aufgeteilt worden ist, läuft es seit Jahren eher über die globale Wirtschaft, die es eben aushandelt. Und die Wirtschaft kennt sich nun mal damit gut aus, wie man den Kunden dazu bringt, sein Geld zu investieren oder seine Waren zu verkaufen. Wenn die Methoden der Werbung aber zur (geo)politischen Einflussnahme genutzt werden, ist der Schritt zur althergebrachten Propaganda hochgerüsteter Staaten nicht mehr allzu weit. Was dann auch erklärt, warum es trotz massiver Privatisierung der Welt und dem organisierten Entmündigen der Nationalstaaten dennoch nach Orwell riecht. Werbung ist nun mal nicht die uneingeschränkte Wahrheit, sondern eine geschickt verpackte Lüge, um den Kunden dazu zu bringen, das Produkt dennoch zu kaufen, auch wenn es für ihn nutzlos ist. Da war der alte Ansatz mit der Kanonenbootpolitik ehrlicher. Aber auch riskanter. Was man derzeit am Getöse zwischen der NATO und Russland sieht. Unterm Strich ist das Problem aber die steigende Weltbevölkerung bei gleichbleibenden Ressourcen. Ressourcenmangel ist Kriegsgrund Nr. 1. Wer nichts zu fressen hat, der holt es sich eben bei anderen. Und das dann mit Gewalt.

K. Schmidt / 19.01.2022

“Hinter den Katastrophen-Szenarien stehen materielle Interessen.”- Ja und bei allen anderen Lieblingsthemen der Linken auch.

Holger Kammel / 19.01.2022

Ich hätte 2 Vorschläge, wie wir die Co²-Emissionen sofort deutlich reduzieren könnten. Der erste wäre ein gesetzgeberischer Akt, ich nenne es Lex Reemtsma. Wir enteignen alle Unterstützer der grünen Weltuntergangssekte. Natürlich auch die Mitglieder dieser Sekte selbst, inklusive der Unter- und Partnerorganisationen, sprich FfF, Rebellion Extinction, Linke, SPD, CDU, FDP, GEW etc. Das ist auch sozial gerecht. Es handelt sich um überdurchschnittlich vermögende Leute. Inklusive der Schmarotzer, die in den grünen Bereichen abkassieren.  Wenn es nach mir geht, bis auf das letzte Hemd. Ich in überzeugt, das senkt den privaten Verbrauch und die privaten CO2-Emissionen deutlich. 2. Wir schicken alle Leute aus Ländern mit geringerem CO²-Abdruck, die keinerlei Anspruch auf Asyl haben, zurück. Z.B. sämtliche Iraker, ca. 90 % der Pakistaner, 100 % der Inder, 100% der Vietnamesen etc. Vorsichtig geschätzt sind das ca. 3 Millionen Menschen. Wenn wir den Grundgesetzartikel 16a, Absatz 2 zugrunde legen, werden es ein paar mehr.  Spontan fällt mir ein ditter Vorschlag ein. Wir wollen uns doch von ausländischen, fossilen Energieträgern unabhängig machen. Wir stellen die Energieversorgung auf Kernkraft um und gewinnen die Rohstoffe im eigenen Land. Die Vorräte sind groß genug, um die die gesamte Primärenergieversorgung mit derzeitigen Technologien für hunderte von Jahren sicher zu stellen.. Grünen Atomkraftgegnern sei gesagt: 1. Ist Uran ein völlig natürlicher Stoff, sozusagen vegan und 2. Senken wir dadurch dauerhaft die Radioaktivität, da wir strahlende, radioaktive Elemente in nichtstrahlende Spaltprodukte umwandeln. Jede gewonne kWh senkt die natürliche Radiaktivität dauerhaft.

Holger Kammel / 19.01.2022

Ich hätte 2 Vorschläge, wie wir die Co²-Emissionen sofort deutlich reduzieren könnten. Der erste wäre ein gesetzgeberischer Akt, ich nenne es Lex Reemtsma. Wir enteignen alle Unterstützer der grünen Weltuntergangssekte. Natürlich auch die Mitglieder dieser Sekte selbst, inklusive der Unter- und Partnerorganisationen, sprich FfF, Rebellion Extinction, Linke, SPD, CDU, FDP, GEW etc. Das ist auch sozial gerecht. Es handelt sich um überdurchschnittlich vermögende Leute. Inklusive der Schmarotzer, die in den grünen Bereichen abkassieren.  Wenn es nach mir geht, bis auf das letzte Hemd. Ich in überzeugt, das senkt den privaten Verbrauch und die privaten CO2-Emissionen deutlich. 2. Wir schicken alle Leute aus Ländern mit geringerem CO²-Abdruck, die keinerlei Anspruch auf Asyl haben, zurück. Z.B. sämtliche Iraker, ca. 90 % der Pakistaner, 100 % der Inder, 100% der Vietnamesen etc. Vorsichtig geschätzt sind das ca. 3 Millionen Menschen. Wenn wir den Grundgesetzartikel 16a, Absatz 2 zugrunde legen, werden es ein paar mehr.  Spontan fällt mir ein ditter Vorschlag ein. Wir wollen uns doch von ausländischen, fossilen Energieträgern unabhängig machen. Wir stellen die Energieversorgung auf Kernkraft um und gewinnen die Rohstoffe im eigenen Land. Die Vorräte sind groß genug, um die die gesamte Primärenergieversorgung mit derzeitigen Technologien für hunderte von Jahren sicher zu stellen.. Grünen Atomkraftgegnern sei gesagt: 1. Ist Uran ein völlig natürlicher Stoff, sozusagen vegan und 2. Senken wir dadurch dauerhaft die Radioaktivität, da wir strahlende, radioaktive Elemente in nichtstrahlende Spaltprodukte umwandeln. Jede gewonne kWh senkt die natürliche Radiaktivität dauerhaft.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dieter Prokop, Gastautor / 28.12.2021 / 06:00 / 57

Ideale sind keine Grundrechte

Eine Ermahnung zum Neuen Jahr, nicht so viele abstrakte Ideale vor sich her zu tragen und womöglich auch noch als Grundrechte „des Menschen auf unserem…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 11.12.2021 / 06:15 / 120

Moralischer Haudegen im Cocktailkleid

Kaum ein paar Tage im Amt, tritt die neue deutsche Außenministerin als Moralapostelin auf. China, Russland, Polen, alle kriegen ihr Fett weg. In der Moralphilosophie…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 03.12.2021 / 12:00 / 29

„Schutz künftiger Generationen“?

Eine Generation von Mehrwertfressern, die von Subventionen lebt, schafft für die übernächste Generation gar nichts: keine Arbeitsplätze, keine Fachkräfte und keinen industriellen Fortschritt. „Schutz künftiger…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 05.11.2021 / 06:25 / 92

Gerichts-Tourismus: Bauer aus Peru verklagt RWE wegen Klima ...

Laut SZ hat ein Peruanischer Bauer den Energiekonzern RWE verklagt, weil sein Haus angeblich droht, von einem schmelzenden Gletscher überschwemmt zu werden. Die Wege der…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 17.09.2021 / 11:00 / 16

Sagen Sie schon mal „Aua“

Bessere Welt, bessere Menschen, bessere Wölfe: die neue, aus Steuergeldern finanzierte Glaubenswelt. In jeder Fernsehdebatte, jeder Äußerung eines Role-Models in den Zeitungen und Illustrierten, in…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 25.12.2020 / 14:00 / 4

Im realen Leben gibt es Diversity von ganz allein

In quer, der Satire-Sendung des Bayerischen Fernsehens, sagt der Moderator Christoph Süß:  „Es gibt noch Gegenden, in denen ein Schwein nicht ein Macho, sondern ein…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 31.07.2020 / 15:45 / 20

Die Infantilität der neuen Campingplatz-Gesellschaft

Hier möchte ich ein Fundstück vorstellen. Es stammt aus dem dritten Teil der Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling. Das ist ein vierbändiger Episoden-Roman, dessen Hauptpersonen „das Känguru“ und der…/ mehr

Dieter Prokop, Gastautor / 10.06.2020 / 16:00 / 9

Ohne Unterschiede keine Demokratie

Freiheit und Demokratie haben nicht nur eine strukturelle Dimension, also nicht nur rechtlich abgesicherte Strukturen zur Voraussetzung, die Freiheiten garantieren. Freiheit und Demokratie haben auch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com