Peter Grimm / 29.05.2021 / 10:00 / 33 / Seite ausdrucken

Überholen im N-Dorf

Walter Ulbricht, der SED-Chef in den ersten Jahrzehnten der DDR, hat neben seinem berühmten Satz, wonach in seinem Staat niemand die Absicht hätte, eine Mauer zu errichten, noch ein beinahe ebenso häufig zitiertes Motto hinterlassen: „Überholen ohne einzuholen“. Der Genosse Ulbricht wollte so den kommenden Sieg der sozialistischen DDR im Wettbewerb mit dem kapitalistischen Westdeutschland beschreiben. Diesen Versuch kreativer Dialektik nutzten Zeitgenossen gern zum Spott, denn in Diktaturen lacht man ja bekanntlich vor allem dann gern über die Machthaber, wenn man unter ihnen nichts zu lachen hat.

Heutzutage passt dieses Motto aber auch zu dem Verhältnis von Satire und Wirklichkeit. Sobald ein Autor versucht, sich eines Themas satirisch anzunehmen, zieht die Wirklichkeit nicht nur nach, sondern sofort an der Satire vorbei.

Sie erinnern sich vielleicht noch, es ist ja kaum länger als zwei Wochen her, dass der Gebrauch des Wortes „N…schwanz“ die Republik erregte. Als Robert von Loewenstern hier auf achgut.com die übertriebene Hysterie rund um das „N-Wort“ karikieren wollte, schrieb er, auf die Kraft zuspitzender Überhöhung setzend:

„Was zum Beispiel geschieht mit den Einwohnern von 57462 Neger an der Neger, unterteilt in Oberneger, Mittelneger und Unterneger? Wie sollen diese bedauernswerten Menschen künftig eine behördliche Anfrage nach ihrem Wohnsitz beantworten? Etwa mit „Darf ich nicht sagen“ oder mit „Ich lebe in N-Wort am N-Wort“? Oder müssen die Sauerländer einfach umziehen? Zum Beispiel nach 24392 Mohrkirch oder 95199 Schwarzenhammer?"

Diese Zeilen erschienen am 20. Mai. Acht Tage später konnte man bei bild.de die Schlagzeile lesen: „Grünen-Nachwuchs will Dorf umbenennen – es geht um das ’N’-Wort“. Das aber war keine Satire, sondern es ging darum, dass die Grüne Jugend aus Bad Segeberg ernsthaft forderte, den Namen des nahegelegenen, knapp 1000-Seelen-Dorfes Negernbötel zu ändern: „Der Ortsname N***rnbötel enthält das sehr verletzende und rassistische N-Wort“, habe die Grüne Jugend Segeberg bei Instagram geschrieben und gefordert: „N***rnbötel umbenennen!“

BILD erklärt in dem Artikel den Ursprung des plötzlich umstrittenen Ortsnamens:

„Erstmals erwähnt wurde das Dorf 1306, als eine weitere Siedlung (Plattdeutsch: ‚Botele‘) am Kloster Segeberg entstand. Die eine lag näher (Platt: ‚negern‘) am Kloster, die andere weiter weg (Platt: ‚fehren‘). So entstanden die Dörfer Negernbötel und Fehrenbötel.“

Das wissen auch die Bad Segeberger Grünen, doch sie glauben, weil Plattdeutsch „keine sehr weit verbreitete Sprache mehr“ sei, assoziiere heutzutage jeder den Ortsnamen „mit dem rassistischen, Jahrhunderte zur Unterdrückung von schwarzen Menschen genutzten N-Wort“. Die Sprachreiniger schlagen, so liest man, alternativ den Namen „Näherbötel“ vor.

Nun kommen von außen vorgeschlagene Umbenennungen von Orten oder auch Straßen bei den betroffenen Anwohnern selten gut an. Es ist auch nicht zu erwarten, dass Negernbötel in allernächster Zukunft umbenannt wird. Insofern wurde in Negernbötel Loewensterns Satire vielleicht noch nicht von der Wirklichkeit, sondern von der Realsatire überholt. Letztlich ist es ja nur eine amüsante Provinzposse.

Allerdings zeigte sich in den vergangenen Jahren immer wieder, dass solche Art der Realsatire erst immer häufiger auftritt, um nach einer Weile immer realer und immer weniger satirisch zu werden. Doch auch wenn es ernst wird, über eine Realsatire zu lachen, ist in jedem Falle unvermeidlich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 29.05.2021

Werter Herr @ F. Auerbach. Ich finde Herr Krammel hat doch einiges angeboten. Da kann man dann auch selbst aktiv werden ohne “Aufträge” zu vergeben. Dass die Herero und Nama als Eroberer ins Land kamen, die dort ansässigen Buschmänner ermordet und versklavt haben, ist unstrittig, aber natürlich vollkommen in Ordnung. Dass die Kolonialisten, die Weißen das beendeten, ist in letzter Konsequenz: Völkermord. Was war dann der Bombenkrieg gegen die deutsche Zivilbevölkerung mit Ausnahme der “Können wir sicher auch noch mal brauchen”-kriegswichtigen Industrie? Ich sage es Ihnen: Ein verdientes Strafgericht. Das hat man uns so eingehämmert, dass es heute Deutsche gibt, die sich dafür bedanken und sich gleichzeitig für jede “Schuld” in der Vergangenheit in den Staub werfen. @ F. Auerbach: Wenn Sie bei solchen Historien unsicher sind. Einfach die “Veröffentlichungen” der Regierung und Staatsmedien lesen. Faustregel: Meist ist das Gegenteil näher an der Wahrheit, Zahlen werden je nach Haltung runtergerechnet (Dresden) oder eben hoch (Opfer der “Weißen”.). PS.: Alle Zahlen aus solcher historischen Entfernung beruhen eh auf Schätzungen und wenn man sich mal erinnert, wie lange wir hier darüber diskutieren, wie viel Demonstranten auf einer Demonstration waren…

Stanley Milgram / 29.05.2021

Nachdem Mohrenköpfe alias Negerküsse und Zigeunerschnitzel ausgemerzt wurden, suchen die grünen Nerds im Internet nach Städtenamen. Danach könnte man noch Anagrammen suchen. Z.b. heißt Neger ja rückwärts Regen. Die Wörter “Regen”, “gerne” und “Genre” müssen sofort umbenannt werden! Aber wer bin ich schon? Ich glaube ja auch, dass mich das Wasser aus den Wolken nass macht.

Michael Schroeder / 29.05.2021

Ich entschuldige mich und schwöre es ab, es war unverzeihlich. Ich gebe es zu, ich habe damals, als es noch Karneval gab, mal Ernst Neger singen gehört…

A. Ostrovsky / 29.05.2021

Jetzt verstehe ich auch, warum der Baumarkt mit dem Gartencenter so lamge zu war. Das war wegen den Conni-Fehren und der gedanklichen Nähe zu Fehrendödel. Und wikipedia sagt: “Blasonierung: Schräglinker Silberbalken auf Rot ...” Gehts denn noch unkorrekter? Alles dicht machen, das ist ja Sodom und Gomorradingens!  Gut, dass es die Grünjugend und Pippi Langstrumpf gibt.

F. Auerbacher / 29.05.2021

@Holger Kammel: sehr interessante Daten, die man sonst nirgendwo liest. Gibt es eine verlässliche (!) Quelle für die Aussage: “... weil doppelt so viele Herrero (sic!) von den Deutschen völkergemordet wurden, als es zum Zeitpunkt des Aufstandes überhaupt gab….” Ich bin gespannt, ob es eine Antwort gibt: Hic Rhodus, hic salta!

Thordis Holm / 29.05.2021

Ich habe neulich gehört, Menschen im Ort “Dümmer”, PLZ 19073, ärgern sich über Sprüche wie “dümmer gehts nicht” und dergleichen. So soll eine Initiative den Vorschlag zur Umbenennung betreiben. Als bester Vorschlag wird bisher die Umbenennung in “Grüner” angesehen.  Begründung ist, man wolle sich nicht zu weit vom historischen Ortsnamen entfernen. Außerdem könnte der Spruch “Grüner gehts nicht”, die Nähe zur möglichen Kanzlerin ausdrücken. Kritiker vertreten allerdings die Ansicht, da sei der alte Ortsname besser geignet.

Kay Ströhmer / 29.05.2021

Schauen Sie den Kindern dieser Jugendorganisation mal tief in die Augen. Sie können durchgucken bis zur hinteren Schädeldecke. Aber Bad Segeberg braucht vermutlich solche Guten. Da laufen nämlich seit Jahrzehnten ungestraft die Karl-May-Festspiele, angeblich ein Publikumsmagnet. Damit muss endlich Schluss sein. Wo kommen wir denn sonst noch hin? Also los, grüne Kinder, nehmt euch mal der echten Probleme in eurer Heimatgemeinde an. Zufahrten blockieren, Ticketschalter zukleben, Rizinus ins Pferdefutter mischen, Stromleitungen anzünden - das ist doch genau euer Ding.

Hans Reinhardt / 29.05.2021

Da müssen wir ja froh sein, dass die Grüne Jugend noch nie etwas vom “singenden Dachdeckermeister” Ernst Neger gehört hat. Sonst hätten sie jetzt richtig was zu tun: posthume Aberkennung de Bundesverdienstkreuzes, des Verdienstordens des Landes Rheinland-Pfalz, des Ehrenringes der Stadt Mainz und unzähliger Karnevalsorden. Im Archiv des ZDF müssten Sonderschichten gefahren werden um alle Sendungen von “Mainz, wie es singt und lacht”, in denen diesem widerlichen Rassisten jahrzehntelang eine Plattform geboten wurde, einzustampfen. Eine gemeinsam unterschriebene Erklärung aller noch lebenden Mainzer Karnevalspräsidenten in der sie ihrem Scham darüber Ausdruck geben diesen Hassprediger überhaupt gekannt zu haben, ist überfällig. Ab September ist eh Schluss mit lustig, ab dann wird in diesem Land jeder, der noch lacht endlich vom Verfassungsschutz beobachtet. Gelacht werden darf dann nur noch einmal die Woche freitags nach der Tagesschau von 20:15 bis 20:30 unter Aufsicht von Jan Böhmermann.

Belo Zibé / 29.05.2021

Ich würde Baerbötel und Bockbötel vorschlagen . Und damit in späteren Jahrhunderten keine Unklarheiten entstehen, auf welcher Grundlage der Änderungsprozess stattgefunden hat, müsste   nur   Bötel durch Kötel ersetzt werden.

Lutz Herzer / 29.05.2021

Mein Vorschlag zur Umbenennung: Nähgernbeutel. Dort kann die grüne Jugend dann den ganzen Tag Jutetaschen nähen. Zu viel mehr sind die anscheinend nicht zu gebrauchen. Und selbstverständlich von Hand, ohne Nähmaschine, denn damit kann einfach zu viel passieren. Und hat ja auch so ein alter weißer Sack erfunden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 16.09.2021 / 11:00 / 73

Die Antifa kämpft für den CDU-Gesundheitsminister

Wenn Jens Spahn auftreten will und einige Bürger würden dort gegen die Corona-Politik des Ministers protestieren, bietet sich scheinbar neue tatkräftige Unterstützung an. Die Antifa sorgt…/ mehr

Peter Grimm / 15.09.2021 / 11:00 / 27

Großspenden-Abhängigkeit bei den Grünen?

Die Grünen wollen Großspenden von mehr als 100.000 Euro an eine Partei verbieten, zum Erhalt der Unabhängigkeit. Gleichzeitig kassieren sie gerade Millionen-Spenden. Werden sie jetzt…/ mehr

Peter Grimm / 31.08.2021 / 14:01 / 82

Niemand hat die Absicht, Zahlen zurückzuhalten

Ausgerechnet die Veröffentlichung der Todesursachen-Statistik für das erste Corona-Jahr kommt verspätet, erst nach der Wahl. Das hat Geschmäckle, weil die Regierenden auch andere Zahlen nie…/ mehr

Peter Grimm / 30.08.2021 / 16:14 / 49

Wie wählen Corona-Positive?

Müssen sich Ungeimpfte testen lassen, bevor sie im Wahllokal wählen dürfen? Darf man nicht mitwählen, wenn man am Wahlsonntag plötzlich ein positives Testergebnis bekommt? Die…/ mehr

Peter Grimm / 23.08.2021 / 14:46 / 79

Deutschland impft sich frei

Regierende Politiker sagen, dass wir die Freiheit nur durch Impfungen zurückbekommen können. Ein Skandal, oder? Nein, der Aufreger ist ein dummer Nazi-Vergleich. Markus Söder, bayerischer…/ mehr

Peter Grimm / 11.08.2021 / 08:26 / 210

Nicht-Geimpfte sind keine Nicht-Wähler

In gut sechs Wochen ist Bundestagswahl. Wir sollten uns also eigentlich im Wahlkampf befinden. In einer Zeit, in der die Bürger seit fast eineinhalb Jahren…/ mehr

Peter Grimm / 06.08.2021 / 06:10 / 228

Mehrheit der Deutschen für Diskriminierung?

Eine satte Mehrheit der Deutschen ist gegen gleiche Rechte für alle Bürger? Stimmen die Zahlen nicht oder hat die politische Bildung versagt? Wenn man eine…/ mehr

Peter Grimm / 27.07.2021 / 14:00 / 134

Der Ausgrenzungs-Workshop des Dr. Braun

Bislang gibt es nur einzelne Workshops, in denen die Deutschen lernen sollen, wie sich Diskriminierung und Ausgrenzung anfühlt. Manch einer denkt aber scheinbar volkspädagogisch größer.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com