Walter Krämer / 05.01.2020 / 13:00 / Foto: Raimond Spekking / 10 / Seite ausdrucken

Überall Gifte? Grenzwertige Grenzwerte (2)

Gegeben ein Schadstoff, wo ist nun die Grenze, ab der unserer Gesundheit Schaden droht? Leider appelliert man hier nur selten an die Fakten, es dominieren vorgefasste Meinungen und die Politik. Wie sonst ist etwa zu erklären, dass während der Dioxin-Panik Anfang 2010 Millionen von Frühstückseiern aus dem Verkehr gezogen wurden, weil sie angeblich mit mehr als 3 Billionstel Gramm (3 Pikogramm) an Dioxin belastet waren (bei den meisten stimmte das noch nicht einmal), während zur gleichen Zeit völlig legal und in großen Mengen deutsche Flußaale und Ostseefische auf den Märkten angeboten, gekauft und dann zu Hause auch gegessen wurden, die eine mehr als zehnfach so hohe Dosis Dioxin pro Kilogramm enthielten?

Ähnliche nur politisch zu erklärende Unterschiede findet man auch regional. Wird etwa in einer Kölner Schule eine Raumluftkonzentration polychlorierter Biphenyle von 8 μg/m3 gemessen, müssen die Behörden bauordnungsrechtlich einschreiten und die Schule wegen konkreter Gesundheitsgefahr sanieren. „Steht diese Schule dagegen in München, so sind dort Sanierungsmaßnahmen zur Abwehr einer möglichen Gefahr von Leben und Gesundheit nicht angezeigt.“ (Risikokommission)

Die gleichen Widersprüche auch bei Grenzwerten für Acrylamid und Dioxin. Aufgrund des Seveso-Unfalles wurden diese sehr niedrig, nahe der Erfassungsgrenze der Analytik festgelegt und betragen derzeit bei Müllverbrennungs- und verwertungsanlagen 1 Nanogramm (1 Milliardstel Gramm) pro Kilogramm im Boden und 0,1 Nanogramm in der Abluft, mit der Konsequenz, dass inzwischen eine Müllverbrennungsanlage sauberer ist als ein Dieselmotor oder eine Kohleheizung. Und warum sollen zur Abwehr von Krebsgefahr durch Acrylamid für Backwaren tausendfach höhere Richtwerte gelten als für das Trinkwasser?

Rational nicht zu begründen

Oder man nehme die aktuellen Aufreger Feinstaub und NO2. Der EU-Grenzwert (Jahresmittelwert) für die Stickstoffdioxidkonzentration (NO2) in der Außenluft beträgt 40 µg/m³ – der Arbeitsplatzgrenzwert ist mit 950 µg/m³ wesentlich höher. Generell übersteigt die Stickstoffdioxidkonzentration in geschlossenen Räumen die EU-Grenzwerte um das Zehn-bis Zwanzigfache – und bei einem Gasherd oder einem Adventskranz in der Wohnung noch viel mehr.

Ähnlich drastisch sind die Unterschiede in der Feinstaubbelastung, die den Menschen zugemutet werden darf. Der europaweite Tagesgrenzwert beträgt hier 50 µg/m3 und darf nicht öfter als 35mal im Jahr überschritten werden. Der zulässige Jahresmittelwert beträgt 40 µg/m3. Aber an vielen industriellen Arbeitsplätzen liegt die Belastung ganz legal um ein Vielfaches darüber.

Alle diese Unterschiede sind rational nicht zu begründen, diese Grenzwerte sind keine Verstandes-, sondern eine Verhandlungssache. Wenn etwa Mobilfunkgegner in einer Stadt besonders heftig opponieren, werden die Vorschriften für Sendemasten dort eben verschärft. Und die Fronten bei diesen Verhandlungen sind klar. Die Anbieter beziehungsweise Risikoverursacher hätten die Grenzwerte gerne möglichst hoch; das reduziert die Kosten. Die Aktivisten hätten gerne Grenzwerte von Null.

Der große Grenzwertkrieg

Wenig beachtet von der Öffentlichkeit tobt hier ein großer Grenzwertkrieg. So können etwa derzeit in einem Liter deutschen Trinkwassers ganz legal enthalten sein: Je 0,0001 mg Acrylamid und Pflanzenschutzmittel, je 0,001 mg Benzol und  Quecksilber, und je 0,01 mg Blei, Arsen, Uran, Selen und Bromat, von den weiter höheren legalen Mengen Aluminium, Eisen, Kalium, Magnesium, Natrium und Calcium gar nicht zu reden. Besonders die erlaubte Uranbelastung von 0,01 mg = 10 Mikrogramm ist vielen ein Dorn im Auge.

„E-Mail-Aktion: Fordern sie einen Grenzwert von 2 Mikrogramm!“ proklamiert Foodwatch im Netz: „Auch bei Uranbelastungen deutlich unter 10 Mikrogramm pro Liter können die Nieren von Säuglingen und Kleinkindern massiv geschädigt werden. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Analyse der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA von März 2009. Foodwatch fordert deshalb einen Grenzwert von 2 Mikrogramm Uran pro Liter. Die EFSA-Analyse stützt die These, dass bei einer Belastung von diesem Wert auch Säuglinge und Kleinkinder wirksam geschützt sind.“

Aber in der EFSA-Studie ist von den behaupteten Gefahren kaum etwas zu finden. Laut EFSA schwankt die Uranbelastung durch Trinkwasser zwischen 0,05 und 0,28 Mikrogramm pro Tag und Kilogramm Körpergewicht, je nachdem, wie viel man trinkt und wie viel „legales“ Uran im Trinkwasser enthalten ist. Für Kinder, die relativ zum Körpergewicht mehr Wasser zu sich nehmen, sind die Werte höher, zwischen 0,18 und 1,42 Mikrogramm pro Tag und Kilogramm. Aber dieser rechte Grenzwert, den die EFSA tatsächlich für bedenklich hält, wird nur dann erreicht, wenn Mütter neben dem Wasser aus dem Hahn für das Fläschchen auch noch alle möglichen weiteren uranhaltigen Substanzen in der Beikost verfüttern; für den normalen Säugling ist er völlig illusorisch.

Da aber über die Trinkwasserverordnung im Parlament beschlossen wird, gibt es demnächst vielleicht einen Grenzwert von 2 Mikrogramm. Und ab der übernächsten Wahl vielleicht 1 Mikrogramm, je nachdem, wer gerade regiert.

Wissenschaftlich nicht belastbar

Mit ähnlichen Scheinargumenten, das heißt Berufung auf abwegige Szenarien und untypische Extremverhalten, greift zum Beispiel Greenpeace die derzeit in der EU gültigen, ohnehin schon mehr als strengen Höchstwerte für Pflanzenschutzmittel an und versucht nachzuweisen, „dass zahlreiche dieser Höchstmengen auch nach Maßstäben der EU nicht sicher sind.“ Rund 600 der von der EU erlassenen Höchstmengen überschritten die sogenannte Akute Referenzdosis (ARfD) für Kinder und müssten daher als potentiell gesundheitsschädigend angesehen werden. „Besonders betroffen sind Äpfel, Birnen und Trauben, bei denen fast 10 Prozent aller festgelegten zulässigen Pestizidhöchstmengen potentiell gesundheitsschädigend für Kinder sind.“ Insgesamt wiesen 121 der 443 untersuchten Pestizidwirkstoffe einen oder mehr Höchstwerte auf, die als potentiell gesundheitsschädigend betrachtet werden müssten.

Greenpeace hatte „eine Bewertung der potenziellen chronischen und akuten Gesundheitsrisiken durchgeführt, die mit dem Verzehr großer Portionen bzw. mit dem regelmäßigen Verzehr kleiner Portionen belasteter Lebensmittel einhergehen,“ wobei „die Berechnungen ergaben, dass bei rund 570 der von der EU erlassenen Höchstmengen die Akute Referenzdosis (ARfD) für Kinder zum Teile massiv überschritten wird, wenn diese erlaubte Höchstmenge ausgeschöpft wird.“

Aber nur dann, wenn das Kind einen ganzen Tag nur Äpfel isst. „Die erforderlichen wissenschaftlich üblichen Methoden der Expositionsabschätzung zur Ermittlung des chronischen und akuten Risikos wurden nicht angewendet,“ kritisiert das Berliner Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). „Aus Sicht des BfR sind somit die Aussagen des Greenpeace-Berichts zu möglichen Gesundheitsrisiken wissenschaftlich nicht belastbar.“

„Die von Greenpeace gewählte Bewertungsmethodik und die in diesem Zusammenhang vorgenommenen Bewertungen von Höchstgehalten und Daten aus Überwachungsproben in Hinblick auf Mehrfachrückstände sind nicht geeignet, um Aussagen über ein mögliches Risiko für den Menschen abzuleiten. Aus den Ergebnissen ist kein unmittelbarer Handlungsbedarf, insbesondere aufgrund des Vorhandenseins von Mehrfachrückständen, ersichtlich. […] Die vom BfR durchgeführte Bewertung zeigt, dass sich die von Greenpeace als kritisch in Hinblick auf ein mögliches akutes Risiko eingestuften Rückstands-Höchstgehalte im Ergebnis der wissenschaftlichen Bewertung mit einer Ausnahme als unkritisch erweisen.“

Grenzwerte als Geldmaschine

Einen weiteren höchst unfairen Grenzwertkrieg führt die internationale Umweltallianz seit Jahrzehnten gegen den bekannten Kunststoff PVC. Insbesondere könnten die in PVC verarbeiteten Weichmacher bei Kindern Krebs erzeugen. Die in Kunststoff enthaltenen Weichmacher würden zum Beispiel durch Lutschen herausgelöst. Da werden dann Badeenten zu Giftmonstern und Schnuller zu Babykillern. Werden dann aber die etwa von Greenpeace behaupteten Schadstoffmengen von unabhängigen Instituten kontrolliert, kommen bis zu 500fach kleinere Konzentrationen heraus als von Greenpeace behauptet.

Neben vermeintlichen Umweltschützern gibt es noch weitere starke Kräfte, die hart daran arbeiten, gewisse Grenzwerte möglichst klein zu halten und damit Angst und vielfach sogar Panik zu erzeugen. Das sind die Ärzte und die Pharma-Industrie. So hat etwa die Weltgesundheitsorganisation entschieden, dass Blutdruckwerte höher als 140/90 als Indikator einer Krankheit und damit als behandlungsbedürftig einzustufen sind. Es wäre ein Wunder, wären nicht auch Vertreter der Pharma-Industrie an dieser Entscheidung beteiligt gewesen. Allein mit seinem Blutdrucksenker Diovan machte der Schweizer Pharmakonzern Novartis einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro jährlich. Bei Grenzwerten von 145/95 wäre dieser Umsatz vielleicht nur halb so groß gewesen.

Inzwischen hat man in den USA die Grenzwerte auf 130/80 abgesenkt. „The number of adults with high blood pressure, or hypertension, will rise to 103 million from 72 million under the previous standard,“ schreibt Gina Kolata (2017) in der New York Times. Die Firma Novartis, wie auch viele andere Pharmaproduzenten, wird das freuen.

In Deutschland sind die Deutsche Hochdruckliga und die Bundesvereinigung der deutschen Apothekerverbände für die Festlegung der Grenzwerte zuständig. In gemeinsamen Verhandlungen hat man sich vorerst der Weltgesundheitsorganisation angeschlossen. Aber wer kann verhindern, dass die beiden Interessengruppen eines Tages beschließen, dass 2 + 2 dann doch besser 5 ergibt und mit einem Federstrich ihr Klientel vergrößern?

Auf die Wohltaten der Pharma-Industrie komplett verzichten

Die gleichen monetären Interessen sind auch bei der Diagnose der Zuckerkrankheit zu erkennen. Derzeit soll es ja in Deutschland zwischen 5 und 15 Millionen Diabeteskranke geben, je nachdem, wo man die Grenze zieht. Dabei gilt ein Diabetes mellitus als gesichert, wenn der Glukosegehalt im Blut einen Wert von 200 mg/dl übersteigt. Aber warum nicht 180 oder 220? Auch hier nimmt das Heer der Behandlungsbedürftigen mit jedem Anheben der Schwelle ab und mit jedem Absenken der Schwelle zu. In den USA zum Beispiel gilt man schon ab 125 mg/dl als zuckerkrank.

Der Kasseler Statistikprofessor Hilmar Drygas, selbst an Diabetes leidend, hält das alles gleichermaßen für Unfug und geht sogar so weit, diese Dysfunktion als Rechenaufgabe und nicht als eine Krankheit zu bezeichnen: Wenn man nur das Richtige und zu den richtigen Zeiten esse, so Drygas, könnte man auf die Wohltaten der Pharma-Industrie komplett verzichten.

Dann wieder gibt es Ärzte, die warnen vor zu viel Cholesterin im Blut. Das gilt inzwischen als Risikofaktor Nr. 1 für Arterienverkalkung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen aller Art. Die deutsche Lipid-Liga, an der auch die Pharma-Industrie beteiligt ist, propagierte hier lange einen Grenzwert von 250 mg/dl. Aber auch hier kann man natürlich fragen: Warum nicht 230 oder 270? Und auch hier erhält man dieselbe Antwort: Weil bei 270 die Ärzte und die Pharmaindustrie weniger verdienen. Inzwischen ist man bei 220. Und man darf prognostizieren, dass in einigen Jahren ein Grenzwert von 210 für angemessen gelten wird. In den USA ist man bereits soweit; hier gilt ein Cholesteringehalt über 200 mg/dl als grenzwertig („boderline high“), ab 230 und ganz sicher ab 240 ist man krank.

Trauernde Witwen werden Opfer von Depressionen

In der angelsächsischen Literatur wird diese Krankmacherei unter dem Namen "disease mongering" diskutiert. Das australischen Autorenduo Ray Moynihan (Journalist) und David Henry (Arzt) haben diesem Thema ein ganzes Buch gewidmet. Unter anderem schildern sie darin, wie aus trauernden Witwen Opfer von Depressionen und aus eher schüchternen Menschen Sozialophoben werden, oder wie der amerikanische Pharma-Riese Merck, der gerade ein Haarwachstumsmittel erfunden hatte, hart daran arbeitete, Haarverlust bei Männern als Krankheit durchzusetzen.

Damit hätte man allein in Deutschland 20 Millionen Kunden mehr. Oder ein anscheinend wohlgemeintes, in Wahrheit aber von einem Arzneimittelkonzern gesponsertes medizinisches Erziehungsprogramm klärt die Australier über das sogenannte Reizdarmsyndrom auf. Das äußert sich durch Krämpfe im Bauch, Völlegefühl oder Probleme beim Stuhlgang und verschwindet meist nach einiger Zeit von selbst (beziehungsweise wenn man dem Patienten ein Placebo gibt). Aber wozu ein Placebo, wenn man auch richtige Arzneimittel verkaufen kann?

Und dann gibt es natürlich immer wieder auch andere Personen oder Firmen, abseits der Ärzte und der Pharmaindustrie, die auf einer Panik-Flamme ihr höchst privaten Suppen kochen und ein großes monetäres Interesse daran haben, dass diese Panikflamme nicht erlischt. Etwa die Asbest-Sanierer. Vor allem in den 90er Jahren haben die sich mit völlig überzogenen Anti-Asbest-Maßnahmen mehr als nur eine goldene Nase verdient.

Eine der unsinnigsten Geldvernichtungsaktionen

Der Eingreifwert für eine Asbestsanierung ist eine Belastung von 1000 Fasern pro Kubikmeter Luft (zum Vergleich: die sogenannte MAK-Liste hält eine Belastung von 250.000 Fasern pro Kubikmeter Luft für ungefährlich). Wenn wir einem Menschen, der dieser Belastung ein Jahrzehnt lang unterliegt, ein Risiko von eins zuordnen, dann hätte Tod durch Blitzschlag den Risikowert drei, ein tödlicher Fahrradunfall 75, ein ebensolcher Fußgängerunfall 290, ein Flugzeugabsturz 730 und der Tod durch Lungenkrebs 8800.

Das Krebs-Risiko von Kindern, deren Eltern rauchen, ist durch Passivrauchen etwa hundertmal höher als die Krebsgefahr durch Asbest in einem Schulgebäude. Die durch die Medien ausgelöste Asbest-Panik war eine der unsinnigsten Geldvernichtungsaktionen der Nachkriegsgeschichte in Deutschland, aber auch in anderen reichen Industrienationen, und die einzigen, denen die Asbestsanierung wirklich geholfen hat, waren die Asbestsanierer selbst.

Die Zeitschrift Science hat für die USA errechnet, dass dort höchstens 1 Mensch von 10 Millionen jährlich durch erhöhte Asbestbelastung in den Schulen stirbt. Dagegen kommen unter 10 Millionen Schülern mehr als 300 jährlich als Fußgänger durch Verkehrsunfälle um. Science schließt daraus, dass die durch die Asbestsanierung der Schulgebäude erzwungenen Zwangsferien weit mehr Schülern das Leben gekostet haben als durch Asbest auch unter schlimmsten Annahmen jemals hätten sterben müssen.

Dies ist Teil 2 eines zweiteiligen Beitrags.

Teil 1 finden Sie hier.

Dieser Beitrag erschien auch im PT-Magazin.

 

Quellen:

U. Beck (1986): Die Risikogesellschaft, Frankfurt (Suhrcamp).

Jörg Blech (2004): Die Krankheitserfinder. Wie wir zu Patienten gemacht werden. Frankfurt  (Fischer).

S. Campbell und G. Currie: "Against Beck: In defence of risk analysis," Philosophy of Social Sciences 36, 2006, 149 – 172.

Herbert Cerutti: "Ausgehaucht," NZZ Folio 9/1998.

Diehl, J.F. (2003): "Von Delaney zu de minimis – die Illusion des Nullrisikos," Deutsche Lebensmittel-Rundschau 99, 359 – 365.

Deutsche Forschungsgemeinschaft, Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe: MAK- und BAT-Werte-Liste: maximale Arbeitsplatzkonzentrationen und biologische Arbeitsstofftoleranzwerte. Weinheim 1992 (Wiley-VCH).

Hilmar Drygas (2009): "STATISTICAL ANALYSIS OF DIABETES MELLITUS," Discussiones Mathematicae, Probability and Statistics 29 (2009) 69 – 90.

European Food Safety Authority (EFSA): "Uranium in foodstuffs, in particular mineral water," The EFSA-Journal 2009, 1018, 1 – 59.

Greenpeace: Die unsicheren Pestizidhöchstmengen der EU, Bericht von 2008.
G. Kolata (2017): „Under new guidelines, millions more Americans will need to lower blood pressure,“ New York Times vom 13. November.

R. Moynihan, und D. Henry (2005): Selling Sickness: How the World's Biggest Pharmaceutical Companies Are Turning Us All into Patients, New York (Nation Books).

B. T. Mossmann, J. Bignon, M. Corn, A. Seaton, J.G. B. Gee (1990): “Asbestos: Scientific developments and implications for public policy,” Science 247, 294-301.

Umweltbundesamt: Rund um das Trinkwasser, Bonn 2011.

Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 05.01.2020

“Der EU-Grenzwert (Jahresmittelwert) für die Stickstoffdioxidkonzentration (NO2) in der Außenluft beträgt 40 µg/m³ – der Arbeitsplatzgrenzwert ist mit 950 µg/m³ wesentlich höher.” Dieser Widerspruch wird damit erklärt, dass am Arbeitsplatz nicht jederman sechs bis acht Stunden (oder länger) sondern nur der gesunde Erwachsene arbeitet und anscheinend durch die Verweildauer auf Arbeit nicht krank wird (wer arbeitet bleibt gesund, Arbeit macht freie Atmung oder Kraft durch Freude am Arbeitsplatz). Schwangere, Rentner und Kinder sollen mit dem Grenzwert 40 µg/m³ in der Außenluft geschützt werden. Der Grenzwert für Wohnungen ist nicht festgelegt, da dies ein Eingriff in die Privatsphäre wäre. Brennöfen, Gasherde, Tabakrauch und brennende Kerzen in Wohnungen sind Hauptverursacher hoher NO2-Konzentrationen. Die Gesundheit wird mit einem Grenzwert von 40 µg/m³ NO2 nicht verbessert, da man lediglich Todesfälle durch erhöhte NO2-Konzentration annimmt, aber auch andere gesundheitsschädliche, pulmonare Einflüsse als Todesursache nicht ausschliessen könne (bisher nicht dokumentierte Todesursache im Totenschein: NO2). Die neuen Religionsapostel sind für weit niedrigere Grenzwerte als 40 µg/m³.

toni Keller / 05.01.2020

Wir können hier schreiben wie wir wollen, der Hype wird weitergehen, und er geht auch deshalb weiter, weil Krankheiten zum Menschen gehören und besonders das Sterben etwas ist, was 100% aller Menschen trifft. Da wir aber komplett antinatürlich leben, auch und gerade die, die es beständig mit der Natur haben, ist uns das alles nicht mehr bewusst. Gerade weil die Medizin gewaltige Fortschritte gemacht hat, wollen wir es nicht wahr haben, dass alles Leben in und auf dieser Welt endlich ist. Wir werden alt wie nie, und heulen rum, als wäre es bei uns wie im Neandertal, wo man maximal 35 wurde!

Steffen Huebner / 05.01.2020

Am gefährlichsten ist das mediale Gift, welches in Deutschland durch zwangsfinanzierte Anstalten in immer höherer Dosis verabreicht wird. Das Gegengift gibt`s auf unabhängigen Online- Plattformen, wie Achgut. Danke!

Dr. W.-H. Storch / 05.01.2020

Grenzwerte sind der Versuch, Schäden auf ein erträgliches Maß einzugrenzen, d.h. erträglich für das Individuum bzw. die Allgemeinheit. Neben objektiven Kriterien spielen dabei auch subjektive Faktoren eine Rolle. Im Allgemeinen macht es wenig Sinn, potentielle Schadstoffe auf Mengen unterhalb ihrer Nachweisgrenze oder auch der Menge zu begrenzen oberhalb derer Schäden überhaupt nachgewiesen werden können. Geschieht das dennoch, sind tatsächlich häufig finanzielle oder politische Interessen im Spiel. Die Festlegung idealer Blutdruckwerte ist im Ergebnis großer Studien erfolgt, bei denen die Überlebenszeit verschiedener Gruppen ermittelt wurde. Die Blutdruckwerte der langlebigsten Gruppe wurde dann als Zielwert genommen. Es bleibt eine individuelle Entscheidung zu welchen Maßnahmen gegriffen wird, ob und wie dieses Ziel erreicht wird. Bei allgemein gültigen Grenzwerten ist es natürlich auch ein politischer Aushandlungsprozess, wie viel Schaden eine Gesellschaft bereit ist zu akzeptieren um andere gesellschaftliche Aktivitäten (z.B. Verkehr) zu ermöglichen.

Dr. Rainer Voß / 05.01.2020

Das Problem ist die künstlich erzeugte Angst, die durch einen kindischen Umgang mit hochempfindlichen Messgeräten und einem kindischen Umgang mit Zahlen bei den Menschen hervorgerufen wird. So kann man zusammen mit der ohnehin schon vorhandenen Angst vor allem, was sich der unmittelbaren Wahrnehmung entzieht, wunderbar Politik machen. Wer nach noch niedrigeren Grenzwerten ruft, liegt ganz weit vorn, wenn ihm sonst nichts einfällt. Er ist halt progressiv.// Ich glaube nicht, dass man daran etwas ändern kann. Menschen mit Existenzsorgen haben diese Probleme allerdings nicht. Es könnte also eine Kehrseite des Wohlstands sein.// Der Beitrag von Professor Krämer ist hervorragend und erschöpfend.

Andreas Rochow / 05.01.2020

“Dees haut de stärkste Grüne um!” Bereits nach wenigen Zeilen wird er/sie die “rechte Tonart” erkennen. Grüne ächten ja konsequent wissenschaftliche Aussagen, die ihren Alarmismus nicht stützen. Diese Art des “Lernens” führt direkt in den Gretismus: Dumme Erwachsene, Lenker, Leiter, Staatsführer beweisen das, wenn sie sich auf Greta berufen! Statt Wissenschaft halten sie sich am agnostischen Vorsorgeprinzip fest, das sie als Pflicht zu Fürsorge, Rückschritt und Entmündigung missverstanden haben. Und zur Belohnung dafür klnnen sie mit exzessiver Öko-Abzocke Geld umverteilen, weil die Deutschen zur angeblichen Weltrettung noch jede Kröte schlucken! Wir sollten täglich und überall laut und deutlich darauf hinweisen, welchen fundamentalen Schaden Linksgrüne anrichten!

Jürgen Althoff / 05.01.2020

Dass Greenpeace bewusst mit falschen Zahlen öffentliche Kampagnen anheizt, ist doch schon von der Brent Spar - Kampagne in den 90er Jahren bekannt. Der damalige Kampagnenchef Thilo Bode hat seine Fälschung später aus Dummenstolz sogar öffentlich zugegeben. Und weil das bei Greenpeace so erfolgreich war, hat Herr Bode dann mit foodwatch eine eigene Angstmacher-NGO gegründet, für sein eigenes Konto und fern von jeder Wissenschaft.

Detlef Dechant / 05.01.2020

Ziel der Pharmafirmen ist es, ihren Wirkstoff in den medizinischen Leitlinien zur Therapie zu verankern. Ich habe nach einem Krankenhausaufenthalt, Verdacht auf Schlaganfall - unbestätigt, u.a. Statine bekommen. Beim anschließenden Besuch beim Hausarzt, der mir auch ein entsprechendes Rezept ausstellen wollte, stellte meine Frau ihm die Frage, welche der vorliegenden Befunde eine Therapie mit Statinen rechtfertige. Antwort: Von den Befunden und Laborwerten sei dies nicht herzuleiten. Aber aufgrund der Eingangsdiagnose sei das leitliniengerecht. Mit anderen Worten, der Arzt war somit aus der Haftung und der Patient allein mit den Nebenwirkungen. Und ich lebe jetzt hervorragend ohne Statine ohne deren Nebenwirkungen.

Dr. Hartmut Bredereck / 05.01.2020

Sehr geehrter Herr Prof. Krämer, Ihre Beiträge zur Diskussion diverser Grenzwerte ist außerordentlich wichtig, da durch willkürlich festgelegte Grenzwerte hohe volkswirtschaftliche Schäden verursacht werden und sogar ganze Industriezweige ausgerottet werden können. Der erwähnte Grenzwert von 40 Mikrogramm NO2/ Kubikmeter Luft für den Straßenverkehr ist ein typisches Beispiel dafür. Das Problem ist, dass die meisten Menschen mit derart niedrigen Konzentrationsangaben nicht umgehen können und damit Regierungen, NGO‘s und anderen „Wohltätern“ auf den Leim gehen. Weitere Aufklärungen in populärwissenschaftlicher Art sind deshalb nötig.

Bernhard Freiling / 05.01.2020

Potentielle Risiken und deren Bewertung hängen natürlicher Weise von dem Blickwinkel des Bewerters ab. Es gibt sie nicht und es wird sie wohl auch nie geben: Die absolut unabhängige und völlig neutrale “Risiko-Bewertungsstelle”. +++ Wenn ich das Beispiel mit den Eiern und dem Fisch richtig verstanden habe, läuft sogar eine Kapazität wie Prof. Krämer möglicher Weise Gefahr, sich in den Fallstricken zu verheddern. ;-) Ein durchschnittlich großes Hühnerei weist ein Gewicht von rd. 60 Gramm auf. Für ein Kilo braucht man also rd. 16 bis 17 Eier. Ei, der Daus. Schon beträgt die Dioxinmenge nicht mehr 1/10 dessen, was im Fisch vorhanden ist, sondern das 1,6 bis 1,7-Fache. Wenn ich dann noch unterstelle es gäbe Menschen, die täglich 1 bis 2 Frühstückseier zu sich nehmen, sich darüber hinaus über Back- und sonstige Teigwaren weitere Eiäquivalente zuführen und das in die Relation setze zur durchschnittlich täglich verzehrten Menge von Flußaalen und Ostseefischen, dann halte ich die damals eingeleitete Vorsichtsmaßnahme schon fast für angebracht. Zu einer anderen Auffassung käme ich natürlich, wenn die Angabe von 3 Pikogramm sich nicht auf das einzelne Ei sondern auch auf das “Kilogramm Ei” bezöge. +++ Womit ich die grundsätzlichen Aussagen des Beitrags keinesfalls anzweifle. Mit Panik lassen sich die Massen bewegen und mit Panikerzeugung kommt man an deren Geld.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 27.08.2020 / 16:00 / 7

Unstatistik des Monats: Frauen als Krisenverliererinnen?

In Österreich wird derzeit eine hitzige Debatte darüber geführt, ob Frauen von der Corona-Krise stärker betroffen sind als Männer. So schreibt die österreichische Ausgabe der…/ mehr

Walter Krämer / 31.07.2020 / 11:30 / 1

Unstatistik des Monats: Verwirrende Zahlen zur Hautkrebsgefahr

„AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle“, meldete das Deutsche Ärzteblatt am 21. Juli. Von 2003 bis 2019 hätte sich die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs…/ mehr

Walter Krämer / 03.07.2020 / 12:00 / 7

Deutsche auf kubanischer Parteilinie

Bekanntlich berichtet oder berichtete die regierungsamtliche Statistik in der DDR, in Kuba oder in Nordkorea stets korrekt über Lebenserwartung, Säuglingssterblichkeit, Alphabetisierungsgrad oder Außenhandelsüberschüsse. Beweis: Selbst…/ mehr

Walter Krämer / 01.07.2020 / 12:30 / 34

Unstatistik des Monats: Zahlen zur Corona-Warn-App

Eine statistische Zahl hat in den vergangenen Tagen zu vielen Diskussionen geführt: die 60 Prozent Nutzer, die die Corona-Warn-App angeblich benötigt, damit sie zur Eindämmung…/ mehr

Walter Krämer / 29.05.2020 / 11:00 / 11

Unstatistik des Monats: Corona-Antikörper-Tests und ihre Grenzen

Die Unstatistik Mai ist, wie die beiden vorangegangenen, keine übliche Unstatistik. Vielmehr erklärt sie wichtige statistische Konzepte, die helfen, die Ungewissheiten in der Corona-Zeit besser…/ mehr

Walter Krämer / 23.05.2020 / 06:05 / 38

Zwei Intensivpatienten, nur ein Bett.

Zu den Opfern der Denkverbote der Merkel-Ära gehört auch das Wort „Triage“. Darüber redet man in Deutschland nicht. Zwei Intensivpatienten, nur ein Bett. In der…/ mehr

Walter Krämer / 14.05.2020 / 17:00 / 17

Sparen auch am höchsten Gut?

Gesundheit ist das höchste Gut; zur Rettung Corona-bedrohter Menschenleben sind keine Kosten zu scheuen: „Oberstes Gebot muss einfach der Schutz der Menschenleben haben" (Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer).…/ mehr

Walter Krämer / 20.04.2020 / 15:00 / 16

Wikipedia: Die im Dunkeln sieht man nicht

Seit George Orwells Farm der Tiere wissen wir, dass in basisdemokratischen Systemen gern am Schluss die Schweine die Kontrolle übernehmen. So wie bei Wikipedia. Dieses von zehntausenden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com