Anabel Schunke / 12.02.2020 / 13:00 / Foto: Achgut.com / 42 / Seite ausdrucken

Two Shades of Scheiße

Er heißt Finn und  schreibt im "Stern", Links- und Rechtsextremismus gleichzusetzen sei Blödsinn. Zwar hätte der Linksextremismus weltweit auch viele Menschen getötet und so, aber es gäbe ja verschiedene Nuancen von Scheiße (das hat er wirklich so geschrieben) und Links sei halt weniger scheiße als Rechts. 

Finn hat also von polittheoretischem Basiswissen entweder keine Ahnung oder ist schlicht selbst ein Linker. Wahrscheinlich beides (was erklärt, weshalb er ein Linker ist). Vielleicht liegt es daran, dass Finn Sportjournalistik und Sportmanagement studiert und von Politik überhaupt keinen blassen Schimmer hat. Warum er trotzdem für den Stern über Politik schreiben darf, bleibt sein Geheimnis. 

Jedenfalls trägt Finn gerne die obligatorische Linken-Uniform. "Kapuzenpulli-Anfangdreißiger gegen das Anzug-tragende Establishment" könnte die Überschrift lauten. Verlodderte Frisur oder auch mal einen feschen Windbreaker in grün. Das ist Finn.

Ich muss Finn nicht kennen, um zu wissen, dass er persönlich, wie ein Großteil seiner natürlich rein „biodeutschen“ Freunde, Links oder Grün wählt und deshalb Linksextremismus nicht nur nicht so schlimm findet, sondern vermutlich sogar damit sympathisiert. Aber das darf Finn (noch) nicht so schreiben. Da ist die Zeit noch nicht reif für. 

Und so kann sich der Stern auch selbst die Frage beantworten, weshalb er kaum noch Leser hat.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Detlef Rogge / 12.02.2020

Meine Eltern lasen den Stern und ich das Sternchen. Da fanden sich neben ersten Versuchen Loriots auch Bildergeschichten, wie “Jimmy das Gummipferd”, alles schön kindgerecht und frei von politischer Indoktrination. Schön war das.

sybille eden / 12.02.2020

LIEBE frau SCHUNKE;  Ich halte Finn für gefährlich, weil er vieleicht bald an der Macht beteiligt sei wird !

Rolf Mainz / 12.02.2020

Der Link belegt nicht nur, dass “Finn” anscheinend selbst etwas Sport gut täte (wenn er schon über Sport berichtet), sondern insbesondere die Tatsache der weithin mangelnden Unprofessionalität des aktuellen deutschen Journalismus. Auffallend parallel zum Politikertum in Deutschland handelt es sich bei etlichen Journalisten um Ungelernte, welche hie und da eingesetzt werden oder sich als Freiberufler mit mannigfaltigen Berichtchen über Wasser halten. Heute eine Sportmeldung, morgen ein paar Sätze zur Oscar-Verleihung, danach dann die unvermeidliche Diffamierung aller Standpunkte jenseits des rosaroten Niveaus. Wenn man so will: “Brot und Spiele” plus zeitgeistiger, politisch-korrekter Moralfinger . Man kann sich natürlich fragen, wie solche Leute berichten würden, wenn sie einige Jahrzehnte früher auf die Welt gekommen wären - aber die Antwort liegt auf der Hand. Opportunismus rules.

Lothar Jöckel / 12.02.2020

Was das staatliche deutsche Bildungssystem durch gezielte Verdummung nicht schafft, erledigen anschließend die ÖR Sendeanstalten und der nachgeordnete Mainstream durch zusätzliche Verblödung, sehr geehrte Frau Schunke. Das Produkt ist dann halt ein wie oben beschriebener Finn. Er könnte natürlich auch Kevin, Tom oder Robert heißen. Warum dieser Finn, trotz der nicht vorhandenen Bildung und entsprechendem Hintergrundwissen, bei einem Mainstream-Medium wie dem Stern unterkriechen konnte und warum er so schreibt, wie er nun mal schreibt, das beschreibt Volkmar Weiss in seinem Buch - Das IQ-GEN - (Ares Verlag) gut verständlich und ausführlich.

Jörg Themlitz / 12.02.2020

Es ist schon eine interessante Sichtweise eine Partei wie die umbenannte SED die sich ein riesiges Transparent mit dem Konterfei eines Mörders, Che Guevara der eigenhändig nicht verurteilte Gefangene erschossen hat, an die Aussenwand ihres Karl Liebknecht Hauses hängt, weniger Scheiße zu finden, als Parteien die so etwas grundlegend ablehnen.

Michael Hinz / 12.02.2020

Ich hab’s: Es handelt sich um einen echten Nachfahren von Huckleberry Finn, der seinem Ur-Urgroßvater Freude gemacht hätte: Artigsein, Stillsitzen und Tischmanieren sind ihnen einfach ein Graus: Für die beiden unzertrennlichen Helden, den Waisenjungen Tom Sawyer und den Herumtreiber Huckleberry Finn, sollen die Tage und Nächte schließlich voller Gender-Freiheit, multikulturellem Spaß und linker Abenteuer sein!

Rolf Menzen / 12.02.2020

Kapuzenpulli aka Hoodie trag ich auch und das mit 64. Aber dass Scheiße immer Scheiße ist, egal aus welchem Arsch sie kommt, das weiß ich schon seit Jahrzehnten.

Qayid Aljaysh Juyub / 12.02.2020

Tja, da sagen wir doch zu der ganzen Problematik: Different shit, but the same smell! Soll man jetzt lachen oder weinen oder möchte der Stern dem ‘Eulenspiegel’ Konkurrenz machen? Ne, bestimmt nicht, denn da haben wir ja gehobene Satire… Cheerio JU

Richard Loewe / 12.02.2020

Liebe Annabel, bitte sei vorsichtig, in welche Stoffwechselendprodukte Du greifst. Ein praktischer Weiser kann nicht weise sein in der Gesellschaft von Schurken, sagt uns Aristoteles. Der Gesundheitszustand des lieben Kollegen Jordan Peterson sollte allen ein Warnung sein - besonders den von mir bewunderten mutigen und klugen Achse-Autoren. Ich habe es in Deutschland nicht mehr ausgehalten und mein seelischer Zustand ist viel besser geworden. Was ich persoenlich nicht so toll finde, ist, dass ich hier auf der Achse Jordan Peterson keine herzlichen Genesungswuensche schicken kann.

Roland Steffe / 12.02.2020

Außerdem ist die “Analyse” von Finn schlicht falsch. Er schreibt, dass 2018 ca. 20.000 rechtsextremistisch eingestufte Straftaten begangen wurden. Dabei verschweigt er, dass über 60 % dieser Straftaten sog. Propaganda Straftaten waren, also z. B. Schmieren von Hakenkreuzen, “Hitlergruß” zeigen, “Volksverhetzung” etc. “Das Strafgesetzbuch ist mit Blick auf Volksverhetzung und verbotene Symbolen stark auf rechtsextreme Handlungen zugeschnitten, daher ist die Anzahl von Propagandadelikten in der rechten Szene ungleich höher als bei den Linken” der Rest wären dann Gewaltdelikte und sog. Hassgewalt. Bei den Gewaltdelikten überwiegt eindeutig die linksextremistisch motivierte Gewalt. 6400 Straftaten listet das BKA auf, und “Betrachtet man die Entwicklung der linksextremistischen Straf- und Gewalttaten über einen längeren Zeitraum, lässt sich insgesamt ein deutlicher Anstieg der Zahlen feststellen. So haben beispielsweise linksextremistische Gewaltdelikte in den letzten zehn Jahren um 30,6 % zugenommen”, so das BKA. Dies ist dem lieben Finn nur ein kleiner Nebensatz wert. Bleiben schließlich noch die sog, Hassdelikte. “Mehr als 7000 sind auf der rechten Seite zu verzeichnen, nicht einmal 100 links. Antisemitische Straftaten kamen mehr als 1600 von rechts und 14 von links.”, schreibt er, gibt den Sachverhalt aber auch hier - wissentlich - nicht korrekt wider. Denn, bei den antisemitischen Straftaten werden auch diejenigen als “rechts” eingestuft, die z. B. von Migranten, Islamisten etc. begangen werden. “Wenn eine antisemitische Straftat nicht völlig aufgeklärt oder ausgeräumt werden kann, wird sie automatisch als rechtsextremistisch kategorisiert” Diese Gewalttaten dann noch mit der AfD in Verbindung zu bringen ist schlicht Diffamierung. Die AfD lehnt Gewalt ab - egal ob sie von rechts oder links kommt. Sein Hohelied auf Ramelow und die Linken als verantwortungstragendem Politiker ist gefährlich - denn Ramelow hat sich nie von SED und Schießbefehl distanziert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 25.08.2021 / 14:00 / 84

Afghanistan: Weltrettung ohne jeden Zweifel 

In Afghanistan herrschen wieder die Taliban. Jetzt muss alles ganz schnell gehen. In der deutschen Presse werden die Zahlen der ausgeflogenen Afghanen durchgegeben wie die…/ mehr

Anabel Schunke / 11.08.2021 / 12:00 / 73

„Keine Ahnung, wie man Männer besser integrieren kann“ 

Elke Breitenbach (Linke) hat etwas gesagt, das vielen übel aufgestoßen ist. Die Berliner Senatorin für „Soziales, Arbeit und Integration“ störte sich gegenüber dem Tagesspiegel jüngst…/ mehr

Anabel Schunke / 20.07.2021 / 14:00 / 80

Weil ich Bock dazu habe 

„Autofreie Innenstädte“ ist eine immer mal wieder aufflammende Diskussion. Sie wird aber, wie so oft, rein moralisch und nicht praktisch geführt. Außerdem: Ich muss mich…/ mehr

Anabel Schunke / 29.06.2021 / 17:28 / 89

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Vier Tage sind seit dem islamistischen Attentat eines somalischen Asylbewerbers in Würzburg vergangen. Drei Frauen verloren ihr Leben, als der 24-jährige Abdirahman J. „seinen Beitrag…/ mehr

Anabel Schunke / 01.05.2021 / 14:47 / 123

Die Angst vor Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen kandidiert für den Bundestag, und die deutsche Presse, deren Vertreter überwiegend nicht Schwarz, sondern Grün wählen, läuft Sturm und ist sich sicher, dass…/ mehr

Anabel Schunke / 30.04.2021 / 13:00 / 36

Die Freiheit ist ein totes Tier

Es ist eine bedrückende Lethargie, die mich in den letzten Wochen befallen hat, und sie hat ausnahmsweise nicht vorrangig etwas mit den Corona-Maßnahmen zu tun. …/ mehr

Anabel Schunke / 09.03.2021 / 16:00 / 65

Die linke Lust am Lockdown

Der Lockdown geht in die nächste Phase. Wöchentlich kostet das den Steuerzahler gemäß Schätzungen zwischen 1,5 Milliarden und 3,5 Milliarden. Zigtausende Menschen stehen vor den Scherben ihrer…/ mehr

Anabel Schunke / 09.12.2020 / 12:00 / 80

Es gibt keinen Schutz mehr

„Der Staat ist eine Anstalt zum Schutz, nicht zur Versorgung“, schrieb der österreichische Schriftsteller Franz Grillparzer einst. Dass es sich gut 200 Jahre nach Grillparzer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com