Anabel Schunke / 12.02.2020 / 13:00 / Foto: Achgut.com / 42 / Seite ausdrucken

Two Shades of Scheiße

Er heißt Finn und  schreibt im "Stern", Links- und Rechtsextremismus gleichzusetzen sei Blödsinn. Zwar hätte der Linksextremismus weltweit auch viele Menschen getötet und so, aber es gäbe ja verschiedene Nuancen von Scheiße (das hat er wirklich so geschrieben) und Links sei halt weniger scheiße als Rechts. 

Finn hat also von polittheoretischem Basiswissen entweder keine Ahnung oder ist schlicht selbst ein Linker. Wahrscheinlich beides (was erklärt, weshalb er ein Linker ist). Vielleicht liegt es daran, dass Finn Sportjournalistik und Sportmanagement studiert und von Politik überhaupt keinen blassen Schimmer hat. Warum er trotzdem für den Stern über Politik schreiben darf, bleibt sein Geheimnis. 

Jedenfalls trägt Finn gerne die obligatorische Linken-Uniform. "Kapuzenpulli-Anfangdreißiger gegen das Anzug-tragende Establishment" könnte die Überschrift lauten. Verlodderte Frisur oder auch mal einen feschen Windbreaker in grün. Das ist Finn.

Ich muss Finn nicht kennen, um zu wissen, dass er persönlich, wie ein Großteil seiner natürlich rein „biodeutschen“ Freunde, Links oder Grün wählt und deshalb Linksextremismus nicht nur nicht so schlimm findet, sondern vermutlich sogar damit sympathisiert. Aber das darf Finn (noch) nicht so schreiben. Da ist die Zeit noch nicht reif für. 

Und so kann sich der Stern auch selbst die Frage beantworten, weshalb er kaum noch Leser hat.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 13.02.2020

Das ist ja eine interessante Veränderung, liebe Frau Schunke, Sie haben also jetzt bei der Achse die Broder-Kolumne “Große Denker des 21. Jahrhunderts” übernommen. Für den Anfang wirklich sehr gut, ein vielversprechender Einstieg. Aber werden Sie jetzt bitte nur nicht übermütig, das “Spieglein” sollte schon noch beim Hausherrn verbleiben, ...obwohl…

Volker Kleinophorst / 12.02.2020

Björn Höcke darf man laut Gerichtsurteil “Faschist” nennen. Nehmen wir die Fake-News zum Gerichtsentscheid der kein Urteil ist, wie hier ja schon erwähnt von Hadmut Danish wunderbar aufgedröselt, mal für ernst. Darf. OK. Aber doch sicher nicht muss. Oder, besagt jene Gerichtsentscheidung man muss Höcke so nennen? Gleiches gilt auch für Drecks….-Künast. Auch da mag es gerichtlich abgesegnet sein, Künast so zu bezeichnen. Gezwungen ist man aber nicht.

Thomas Schmied / 12.02.2020

Möchte gerne noch meine Beobachtung ergänzen, dass nicht nur die Verkaufszahlen, sondern auch die Kommentiermöglichkeiten unter den Produkten des linken Mainstreams eher abnehmen. Für´s Geld gibt´s da nur Einbahnstraße.

Thomas Schmied / 12.02.2020

“Und so kann sich der Stern auch selbst die Frage beantworten, weshalb er kaum noch Leser hat.” Macht ja nix, das mit den Lesern. Jedenfalls am Einkommen dieser bessermeinenden Lohnschreiber soll sich ja nicht viel ändern. Bald soll´s ja Staatskohle nicht nur für den Staatsfunk, sondern auch für nicht mehr so doll gelesene Druckerzeugnisse geben. Wegen der Meinungsvielfalt und so. Bislang wollen sie uns zwar überall die gleiche “Meinung” oder eben Haltung verkaufen - aber Meinungsvielfalt hört sich auf jeden Fall als Begründung ganz toll an. Ist nur die Frage, was sie mit ihren subventionierten Haltungsbekundungen erreichen wollen - oder besser wen. Denn wenn den immer gleichen Käse tatsächlich nur noch Leute kaufen und lesen, die ihre eigene Haltung bestätigt sehen wollen, dann sind deren Druckerzeugnisse doch nur noch ideologische Wixxblättchen.  (Die Ausdrucksweise sei unter dieser Überschrift gestattet). Abweichler und selbstständig Denkende sind eh naaaazie. Solchen Abweichlern kauft die Redaktionen des Mainstream keine Artikel mehr ab. Die wirklich freien Journalisten oder unabhängigen Autoren schreiben heute für lau. Nur für lau gibts unter Merkel deshalb die Texte und Infos, die wirklich interessant sind. Unabhängigkeit ist einigen Leuten dann auch mal eine freiwillige Spende wert. Solche Spenden oder freiwilligen Käufe sind dann das positive Gegenstück zur GEZ-Propagandasteuer. Freiwilligkeit! Wahrscheinlich ist es auch nur so journalistisch redlich.

Dieter Kief / 12.02.2020

Lieber Lothar Jöckel - der Finn im Stern muss im technischen Sinne kein bisschen doof oder IQ mäßig unterernährt sein. Er scheint eher bildungsverwahrlost, und das kommt leider in den besten Familien vor.

Dietmar Herrmann / 12.02.2020

Ach Gott, der Kevin , der ist in Wirklickeit gar nicht dämlich, der ist nur irgendwie so .... hochbegabt. Und seine neue Praktikantin, die Luna-Cheyenne kann immer noch nicht weiter als bis acht zählen ; macht aber nichts, sie ist ja erst in der siebten Klasse. Und gehüpft hat sie auch schon, also für Greta jetzt.

Bernd Klingemann / 12.02.2020

Finn ist soo Mainstream. Ohne Scheiß!

Wolf Hagen / 12.02.2020

Wüsste Finn, was echter “Schornallizmus” ist, hätte er sicher nicht so einen Unsinn geschrieben und es wäre ihm aufgefallen, dass antisemitische Straftaten automatisch den “Rechten” in der Kriminalstatistik zugesprochen werden, auch wenn sie von muslimischen Fanatikern begangen wurden. Denn da unterscheidet man nicht so gern. So ist es ja auch viel einfacher und politisch wirkungsvoller. Gleiches gilt für “false flag”-Aktionen der Linken. Ich hörte von einigen Linken, die es irre lustig finden, ihren politischen Gegner damit zu diskreditieren. Ebenso wäre Finn aufgefallen, dass der Linksextremismus, bzw. Kommunismus nummerisch weit mehr Menschen gekillt hat, als der Rechtsextremismus, einschließlich des ollen österreichischen Vaterlandsverräters. Aber was rede ich?! Das ist alles längst bekannt und es sind Leute, wie Finn und seine Kollegen von der Haltungspresse plus massenweise Lehrer, die weiter unbeirrt den Blödsinn erzählen, das wäre ja gar kein echter Kommunismus gewesen und linke Ideen seien per se menschenfreundlich… blablabla

Alexander Schilling / 12.02.2020

Wenn’s mit den Lesern wieder werden soll— vielleicht tauchen ja per Zufall demnächst Görings oder Göring-Eckardts Tagebücher auf dem Schwarzmarkt auf…

Jörg Themlitz / 12.02.2020

“Björn Höcke ist ein Faschist.” Finn Rütten; Ich war der Annahme, dass sich mittlerweile selbst zum letzten “stern” Deuter herumgesprochen haben müsste, dass es dazu kein Gerichtsurteil gibt. Betonung Urteil;  Herr Danisch liefert dazu eine sehr ausführliche Darlegung. Wenn es irgendwann doch mal ein Gerichtsurteil in der von Herrn Rütten insinuierten Absicht geben sollte, heisst dass nur, ein Gericht erlaubt jemanden als Faschist oder Drecksfotze zu bezeichnen. Mit dem Istzustand hat das nichts zu tun. Verweist nur auf die geistige Verfasstheit desjenigen der diese Worte in den Mund nimmt. Herr Rütten sollte über seine Unwissenheit nicht traurig sein, er ist da in guter, sorry das guter nehme ich zurück, Gesellschaft. Selbst als Rechtsanwalt Kubicki Frau Will auf diese Rechtsposition hinwies, konnte man nur Unverständnis und ein Nachlassen der Medikamente sehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 20.07.2021 / 14:00 / 80

Weil ich Bock dazu habe 

„Autofreie Innenstädte“ ist eine immer mal wieder aufflammende Diskussion. Sie wird aber, wie so oft, rein moralisch und nicht praktisch geführt. Außerdem: Ich muss mich…/ mehr

Anabel Schunke / 29.06.2021 / 17:28 / 89

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Vier Tage sind seit dem islamistischen Attentat eines somalischen Asylbewerbers in Würzburg vergangen. Drei Frauen verloren ihr Leben, als der 24-jährige Abdirahman J. „seinen Beitrag…/ mehr

Anabel Schunke / 01.05.2021 / 14:47 / 123

Die Angst vor Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen kandidiert für den Bundestag, und die deutsche Presse, deren Vertreter überwiegend nicht Schwarz, sondern Grün wählen, läuft Sturm und ist sich sicher, dass…/ mehr

Anabel Schunke / 30.04.2021 / 13:00 / 36

Die Freiheit ist ein totes Tier

Es ist eine bedrückende Lethargie, die mich in den letzten Wochen befallen hat, und sie hat ausnahmsweise nicht vorrangig etwas mit den Corona-Maßnahmen zu tun. …/ mehr

Anabel Schunke / 09.03.2021 / 16:00 / 65

Die linke Lust am Lockdown

Der Lockdown geht in die nächste Phase. Wöchentlich kostet das den Steuerzahler gemäß Schätzungen zwischen 1,5 Milliarden und 3,5 Milliarden. Zigtausende Menschen stehen vor den Scherben ihrer…/ mehr

Anabel Schunke / 09.12.2020 / 12:00 / 80

Es gibt keinen Schutz mehr

„Der Staat ist eine Anstalt zum Schutz, nicht zur Versorgung“, schrieb der österreichische Schriftsteller Franz Grillparzer einst. Dass es sich gut 200 Jahre nach Grillparzer…/ mehr

Anabel Schunke / 27.11.2020 / 06:00 / 124

Leaks aus dem Lehrerzimmer

„Was Sie erst noch wissen müssen“ – so beginnt das Buch einer jungen Lehrerin, die aus ihrem Alltag an einer Berliner Brennpunktschule berichtet. Selbstironisch beschreibt…/ mehr

Anabel Schunke / 05.11.2020 / 12:48 / 149

Die SZ und ihr grünes Mädchen

Am Dienstag machte eine Umfrage die Runde, die es in sich hatte. Hierbei wurden Volontäre der ARD befragt, was sie wählen würden, wenn am kommenden Sonntag…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com