Marcus Ermler / 13.07.2021 / 06:05 / Foto: Pixabay / 68 / Seite ausdrucken

Twitter-Bann nach Kampf gegen Antisemitismus

Auf Twitter verbreiten „Israelkritiker" eine antisemitische Karikatur des „Palästina-Portals". Eine Rolle in dieser Posse spielte nun ausgerechnet ein Antisemitismus-Beauftragter. Und Twitter selbst.

Am vergangenen Samstag verbreiteten auf Twitter ein paar ewiggestrige „Israelkritiker“ eine antisemitische Karikatur eines sogenannten Palästina-Portals, die Benjamin Weinthal, den Europakorrespondenten der Jerusalem Post, adressierte. In dieser Karikatur wird Weinthal bildhaft in die unterste Schublade gesteckt, in der bereits eine Flagge Israels steckt. Ein willfähriger Beklatscher dieses Spottbilds ging in seiner Verschwörungsesoterik sogar so weit zu behaupten, dass Weinthal „heimlich von der NPD bezahlt werde“. 

In mehreren Tweets beantwortete der Autor dieser Zeilen diese Ungeheuerlichkeit. So mit der Frage, ob der Verbreiter der Karikatur selbst zum Palästina-Portal gehört. Warum diejenige Person, es überhaupt notwendig findet, solche Karikaturen zu verbreiten. Und warum man eine Karikatur verbreiten muss, in der Israel und Benjamin Weinthal buchstäblich in die „unterste Schublade“ gesteckt werden. Schließlich fragte ich den Autor der NPD-Unterstellung, ob er hierfür bei Weinthal um Entschuldigung bitte.

Die Antworten der jeweiligen Protagonisten ließen keine Fragen offen. So schrieb der Verbreiter des Spottbilds, dass dieses für die „Hassschleuder Weinthal“ und „sein Verhalten absolut passend“ wäre. Denn, was Weinthal „betreibt[,] ist der Sache Israels nicht dienlich“. Ein klassisches antisemitisches Schauerstück, in dem die Juden, in diesem Fall der jüdische Journalist Weinthal, selbst für das Unglück der Heimstatt der Juden verantwortlich sind.

Von der Skrupellosigkeit, antisemitische Karikaturen zu verteidigen

Aber natürlich fügte der Akteur noch wie selbstverständlich hinzu, dass er „absolut [befürworte], dass es einen eigenen Staat Israel gibt“. Angesichts der Skrupellosigkeit, antisemitische Karikaturen zu verbreiten, kann man wohl feststellen: Ein Existenzrecht gewährt er dem Staat der Juden wohl nur zu den eigenen antisemitischen Konditionen.

Doch damit nicht genug. Ein Unterstützer dieser antisemitischen Fratze ergänzte, dass man nicht nur den „Schmutz schleudernder Wichtigtuer“ Weinthal in der „unterste[n] Schublade […] findet“, sondern dass man überdies „Leute wie sie [gemeint ist der Autor dieser Zeilen] und ihren korpulenten Freund Henryk [Broder]“ bekämpfen sollte.

Der Mensch mit der NPD-Unterstellung schrieb später als Replik, ich sei entweder „böswillig“ oder ein „kompletter Vollidiot“ und hätte „kein Urteilsvermögen“. Der Mangel an Manieren dieser Menschen geht offenkundig vortrefflich einher mit der Rücksichtslosigkeit, antisemitische Zerrbilder über einen jüdischen Journalisten zu verbreiten und später noch offensiv zu verteidigen.

Dazu passt, dass ein ausdrücklicher Antizionist später am Abend noch in die Richtung von Weinthal und meiner Person ergänzte, dass „rassistische zioNaZis […] immer schon unterste Schublade“ gewesen wären. Er bezeichnet hiermit also Zionisten als Nazis und Rassisten.

Antisemitismus-Beauftragter schweigt zu Antisemitismus vor seinen Augen

Eine besondere Rolle in dieser antisemitischen Posse spielte nun ausgerechnet ein Antisemitismus-Beauftragter. Und zwar Michael Blume, ein von Baden-Württembergs Landesregierung in diese Position beförderter ausgebildeter Finanzassistent und studierter Religions- wie Politikwissenschaftler. Blume stieß diese „Diskussion“ mit einer negativen Äußerung über Weinthals journalistische Arbeit an.

Obwohl mit der antisemitischen Karikatur und der anschließenden Verteidigung und Verbreitung dieser Schmähung konfrontiert, sagte Blume nicht ein Wort dazu. Man muss sich das vor Augen führen: Ein Antisemitismus-Beauftragter schweigt, wenn Antisemitismus offen vor seinen Augen praktiziert wird. Wozu genau bekleidet Herr Blume dieses Amt eigentlich?

Doch hier war immer noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Im Laufe der Diskussion fragte der Autor dieser Zeilen, wieso es eigentlich nicht möglich ist, Blume an seinen offiziellen Twitter-Account „Private Nachrichten“ zu schicken. Denn offenkundig möchten von Antisemitismus betroffene Menschen gerne diese Vorfälle in einem privaten Rahmen mit dem Antisemitismus-Beauftragten besprechen. Eine Antwort erhielt ich von Blume trotz mehrmaligen Nachfragens nicht.

Twitter prüft, ob Profil entfernt werden soll

Das stimmt allerdings nicht ganz. Seit dem Zeitpunkt, an dem ich Blume erstmals anfragte, gab es zunehmend Probleme mit der Anmeldung bei Twitter. Etwas, was ich zuvor noch nie hatte. Mal sollte ich zur Verifikation meines Kontos zusätzlich meine E-Mail-Adresse eingeben, mal bestätigen, dass ich kein Bot bin und mal sogar meine Telefonnummer hinterlassen.

Mein Account ist nun mittlerweile „vorübergehend eingeschränkt“, „da von diesem Account einige ungewöhnliche Aktivitäten ausgegangen sind“, so Twitter. Eine Folge ist, dass meine Tweets in Threads, das heißt Diskussionsverläufen, so nicht mehr lesbar sind. Am Sonntagmorgen erhielt ich dann eine Benachrichtigung von Twitter, die den Hintergrund klarer macht. So sei mein Account „unter dem NetzDG“ bezüglich meines „Profile[s]“ gemeldet worden und Twitter wollte feststellen, ob mein Profil „der Entfernung unterliegt“.

Halten wir also fest: Ich wurde von Twitter gebannt, nachdem ich die Verbreiter einer antisemitischen Karikatur adressierte, von diesen daraufhin persönlich angegriffen wurde und schließlich in diesem Zusammenhang einen Beauftragten gegen Antisemitismus fragte, warum man ihm eigentlich keine privaten Nachrichten schicken kann. Twitter prüfte in der Folge hierbei sogar, ob man mittels Anwendung des NetzDG mein Profil entfernen könne.

Welche Rolle spielt der Antisemitismus-Beauftragte Blume?

Offen bleibt die Frage, wer nun konkret meinen Account gemeldet und so letztlich die erfolgte vorübergehende Einschränkung und überprüfte Löschung meines Profils zu verantworten hat. Eine der Personen, die die antisemitische Karikatur verbreiteten und verteidigten? Gar der baden-württembergische Antisemitismus-Beauftragte Blume selbst?

Wer auch immer es war, so sagt es doch eine Menge aus, wenn derjenige Ziel von dezidierten Einschränkungen oder gar Löschungen ist, der Antisemitismus bekämpft und als Publizist derlei Vorfälle für antisemitismuskritische Medien wie die Jüdische Rundschau, die Achse des Guten oder Audiatur-Online dokumentiert. Wohingegen derjenige unberührt bleibt, der öffentlich und ungeniert Judenfeindlichkeit betreibt: Denn die antisemitische Karikatur steht auch heute noch auf Twitter. 

Was also all das mit dem Kampf gegen Antisemitismus zu tun hat, können sowohl der betreffende Antisemitismus-Beauftragte Blume als auch Twitter selbst, das sich öffentlich gegen „Hass schürendes Verhalten“ positioniert, gerne einmal beantworten.

Ausdrucke der Tweets liegen der Achse des Guten vor.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Becker / 13.07.2021

Diese emotionale Aufgeregtheit und das hyperventilierende Beleidigtsein scheint eine Kernkompetenz religiöser Fundamentalisten zu sein. Deswegen erinnert dieser Vorgang auch an die Mohamed Karikaturen von 2005. Der Begriff “Antisemitismus” wird hier und heute bereits reichlich überstrapaziert und politisch instrumentalisiert. Mit etwas mehr Gelassenheit ließe sich die Situation entschärfen, was aber offensichtlich nicht gewollt ist. Karikaturen zu Politikern, dem Pabst, dem Klerus oder dem Adel sind willkommen, aber Israel und die Juden sind sakrosankt.

Margreet Krikowski / 13.07.2021

Der Kampf gegen Rechts ist zum Kampf gegen Kritik mutiert, und der Antisemitismus-Beauftragter interpretiert seine Aufgaben ganz neu. Antisemiten sind immer die anderen.

Lars Bäcker / 13.07.2021

Da der Fisch bekanntlich immer vom Kopf her stinkt, tippe ich auf Blume (zumindest) als Initiator der Meldung. Selbst machen sich diese Herren die Finger wohl nicht schmutzig,  das erledigen mittlerweile ja die entsprechenden NGOs, die sich die Politik herangezogen hat und immer ordentlich füttert. Das ganze ist mittlerweile ein automatisierter Prozess schmutziger Schurkenstücke, und man müsste es eigentlich als Ritterschlag empfinden, von Twitter, Facebook und Konsorten geächtet zu werden, wären es nicht Monopolisten, die alleine und mit Deckung des Staates (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) darüber entscheiden, ob jemand mundtot gemacht wird oder nicht.

Hans-Peter Dollhopf / 13.07.2021

Die politische Kampflinie des Antisemtismusbeauftragten Blume ist deckungsgleich mit der Brüssels. Weinthal ist eindeutig zu sehr Zionist! Nichts ist der Herrschaft der EU-Bonzen beim Mehren ihrer Kontrolle über Völkerscharen, Ländereien und Reichtümer - also deren Ausbeutung! - so im Wege wie freie nationalstaatliche Volkssouveräne als eigenständige Subjekte der Politik! Der geballte Hass dieser Politmultimilinärskaste gilt jeglicher Volkssouveränität: Dem Brexit, dem Ungarn Orbans, den freien Schweizern, dem zionistischen Judenstaat! Darum finanziert und baut die EU ILLEGAL eigene Siedlungen mit EU-Fahnenmast im Area C des Westjordan-Gebietes, um die Souveränität Israels zu negieren. Darum verurteilt die EU im Schulterschluss mit allen anderen Schurkenstaatsgebilden und Shitholes der Welt zusammen Israel regelmäßig auf der UNO. Die EU bestreitet die Souveränität des demokratischen Israel über seine Golanhöhen und spricht sie der Assad-Willkürherrschaft zu. Gleichzeitig finanziert sie im Norden Syriens Erdogans Ansiedlungspläne von Turk-Menschen und die Vertreibung der Kurden zwecks Herauslösung aus Syrien. Die Entstehung eines volkssouveränen Kurdistan wird so von der EU beendet. Darum zerstörte die EU die volkssouveräne türkische Republik Atatürk und spielte dem Diktator Erdogan die Herrschaft über die Türken zu. Wo wir hinblicken, vernichtet der EU-Apparat heimtückisch die Fundamente der Freiheit der Völker! Das ist die Auflösung des Rätsels um Handlanger wie Blume, der einen Streiter der jüdischen Volkssouveränität Weinthal mit bekämpfen hilft.

Ilona Grimm / 13.07.2021

Vielen Dank, werter @Marcus Ermler, für Ihre Aufklärungsarbeit. Diese Widerwärtigkeit wäre mir ohne Ihr Bemühen verborgen geblieben. Ich bin geneigt, hier mal wieder Max Liebermann zu zitieren; aber jeder weiß schon, was ich meine.——- @Alfred Alex: Vielen Dank für die Information über das, womit sich Herr Blume so den lieben langen Tag beschäftigt. Die Entnazifizierung der Buchstabiertafel ist also vorrangigste Aufgabe eines Antisemitismusbeauftragten (ASB). Dafür wird er fürstlich entlohnt, und das ist schließlich die Hauptsache. Ich denke aber nicht, dass Herr Blume eine Ausnahme im stetig wachsenden Kreis der ASB ist. Deshalb habe ich vorhin schon geschrieben: „Sie reden so viel von Antisemitismus – ich glaube, sie haben was gegen Juden und Israel.“ Diese scheinheiligen Feigenblätter sind ekelhaft.

H.Milde / 13.07.2021

Btw. was macht eigentlich # so beruflich? “.... Schaden abwende, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegenüber Jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe”

Martin Müller / 13.07.2021

Klar ist, Antisemitismus wird in Deutschland wieder salonfähig!........ Nur wenn er von Rechts kommt - und Rechts das kann heute alles sein, was nicht im links-grünen Zeitgeist-Kostüm mitmacht - ist das Geschrei groß und die politischen Verantwortungsträger stellen sich demonstrativ schützend vor die sechs Millionen ermordeten Juden, nur beim Schutz für lebenden Juden kommen sie meist nicht über Lippenbekenntnisse hinaus….... Vor daher wundert es mich nicht, dass Twitter diesbezüglich Accounts sperrt, die antisemitische Umtriebe aufdecken.  Palästinenser-freundlich bedeutet eben heutzutage auch, Antisemitismus, der nicht von Rechts kommt, tolerieren, auch auf unseren Straßen…...Palästinenser-feindlich ist eben dem Staat der Juden das Existenzrecht zu legitimieren. Das ist dann wahrscheinlich Hasssprech und Hetze und wird vom Netz-DG via Twitter verfolgt, bzw. man lässt verfolgen und sperren. Und das im besten Deutschland aller Zeiten….

Burkhart Berthold / 13.07.2021

Während der jüngsten Raketenangriffe auf Israel konnten wir alle recht nachhaltige Eindrücke von der Vehemenz anti-israelischer Propaganda gewinnen. Meistens ging sie von Lagerfelds Lieblingen aus. Ich persönlich hatte vielleicht zwei- dreimal “Feindkontakt” mit Leuten, die anscheinend als Neo-Ns (bzw. Paläo-Ns) Israel angriffen. Diese Leute gibt es halt; glücklicherweise spielen sie politisch keine Rolle. Anders mit Lagerfelds Lieblingen, die doch schon recht beeindruckende Demos auf die Beine gestellt haben. Hier entsteht eine neue pressure group, die den Spielraum der deutschen Politik einschränken bzw. deren Kurs neu bestimmen will.

Frank Schubert / 13.07.2021

Ich bin absoluter Sympathisant und Verteidiger Israels und Bekämpfer des Antisemitismus. Schon aus historischer Verantwortung. Dennoch wähle ich eine Partei, die von den jüdischen Vertretern hierzulande verteufelt wird und deren Wähler stigmatisiert werden. Kritik ist sicherlich angebracht, ebenso wie sie gegenüber der israelischen Regierung angebracht ist.  Aber in Deutschland sind die Diskursbedingungen völlig aus dem Lot geraten.  Leider gibt es keine Institutionen oder Persönlichkeiten in diesem Land, um die Verhältnisse wieder in einen vernünftigen Rahmen zu bringen, ganz im Gegenteil.

Ilona Grimm / 13.07.2021

Sie reden so viel von Antisemitismus – ich glaube, sie haben was gegen Juden und Israel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com