Roger Letsch / 24.04.2017 / 06:05 / Foto: Kolforn / 10 / Seite ausdrucken

Türkei-Reisen: Ja oder nein?

Zum Referendum in der Türkei ist eigentlich alles gesagt. Auch ich habe enttäuscht, jedoch nicht überrascht auf den Ausgang des Referendums geschaut. Es fühlt sich, trotz der gockelhaften Aussetzer Erdogans und der damit einhergehenden schrittweisen Entfremdung von Europa, wie ein Verlust an. Denn ich habe persönlich tolle Erinnerungen an das Land und Freunde dort. Bodrum, Ephesos, Magnesia, traumhafte Landschaften im Hinterland, jeden Stein dort umgibt eine fingerdicke Patina aus Geschichte. Hetiter, Perser, Griechen, Römer, Byzantiner, Osmanen…und jede Menge wunderbarer gastfreundlicher Menschen. Göttliche Speisen, durchaus akzeptables Bier und Wassermelonen, die nirgends so köstlich schmecken, wie im Südwesten der Türkei. Aber nun?

Die Türken haben abgestimmt, das muss ich akzeptieren, sage ich mir. Und so gestimmt sprach ich gestern auch mit meinem türkischen Freund Hikmet*, der nicht nur in Deutschland lebt, sondern hier wirklich „angekommen“ ist. Ein Demokrat, also ein „Nein“-Sager, einer, der für gewöhnlich mit seinen ebenfalls in Deutschland lebenden Landsleuten hart ins Gericht geht, wenn manche von ihnen mal wieder lautstark um mehr integrative Aufmerksamkeit buhlen und Herr Mazyek in der Rolle des Opferlamms durch die TV-Shows tingelt. Hikmet hat noch nie gejammert. Er ist Unternehmer, arbeitet in der Reisebranche und pendelt seit Jahren aus beruflichen Gründen ständig zwischen Deutschland und der Türkei hin und her. Er kennt beide Länder, beide Völker.

Es tut gut, die eigene Sicht auf die Dinge gelegentlich mit dem abzugleichen, was andere Menschen erleben, weshalb seine Antwort auf meine erste Frage zum Türkei-Referendum mich auch sofort verblüffte. Ob denn überhaupt noch Deutsche in die Türkei reisen wollten, fragte ich ihn, sicher, die Antwort zu kennen. Es käme ganz darauf an, wen und wo man fragt, meinte Hikmet. Die kleinen Reisebüros auf dem flachen Land, wo die Dorfbewohner hingehen, um den Pauschalurlaub anlässlich des gelungenen Abi-Abschlusses der Enkeltochter zu buchen, die sind derzeit gekniffen. Da helfen auch 50 Prozent Rabatt kaum bei der Entscheidung für Izmir oder Antalya. „Was soll denn der Nachbar denken, wenn ich zu dem Erdogan hin mach, der uns Angela so beleidigt“, denkt man sich dort.

Türkei-Reisen sind nach wie vor in – aber heimlich

Anders sieht das im Internet aus, dem anonymen Buchungsstrich der Neuzeit. Da locken Rabatte und Anonymität und es wurden laut Hikmet in den drei Tagen nach dem Referendum mehr Reisen in die Türkei gebucht, als in den vier Wochen davor. Etwas belustigt stelle ich mir vor, wie sich diese „Nachbarn“ dann beim Check-In betreten schweigend wiedertreffen, aber das ist ein Thema für die Art Humor, wie ihn vorwiegend die Engländer pflegen. Zwei deutsche Nachbarn würden am Ende sicher behaupten, sie wollten nach Incirlik, um den dort stationierten Bundeswehrsoldaten Nelken in die Nachbrenner ihrer Tornados zu stecken.

Hikmet hat meine Neugier geweckt und so er berichtet mir von den letzten Wochen vor, und den ersten Tagen nach dem Referendum. Er fragt mich, ob ich die Karte mit den Wahlergebnissen gesehen hätte. Natürlich habe ich das. Alle Küstengebiete, die Großstädte, alle Regionen, die viel vom Tourismus leben oder Wirtschaftszentren sind und deren Bewohner schon deshalb eher westlich denken, hätten mehrheitlich mit NEIN gestimmt. Ebenso die Kurden. Dabei würde ich mir kaum eine Vorstellung machen können, wie massiv die Propaganda für das JA gewesen sei (außer in den Kurdengebieten) und wie schwach und abwesend die Werbung der Gegenseite.

Und dort wo der Propaganda-Honig nicht wirkte, sirrte die Peitsche. Bauern und Unternehmern, die in den letzten Jahren des Aufschwungs mit Krediten staatlicher Banken versorgt wurden, hatte man unmissverständlich mitgeteilt, was passieren würde, wenn die Neinsager gewinnen sollten. Dann würden ihre Kredite nämlich möglicherweise sofort fällig! Natürlich hätten sie dennoch die freie Wahl – man sei ja in der demokratischen Türkei und nicht im barbarischen Europa.

Ich hatte bisher zwar von nicht registrierten Stimmen gehört und davon, dass Wahlbeobachter bedroht, verhaftet oder behindert wurden. Von derlei Einschüchterung jedoch noch nicht. Und bevor ich meinen Unterkiefer wieder manuell schließen konnte, erfuhr ich durch Hikmet von Fällen, wo „bestimmte Bürger“ von der Polizei zuhause abgeholt und zur Wahl gebracht wurden, die sie dann öffentlich (sic) vollziehen mussten. Keine Wahlkabine, aber Scheinwerferlicht. Das allerdings kannte ich – aus der DDR.

Ein Veganer beim Steakessen. So geht Gesichtsverlust.

Doch Hikmets Optimismus wollte mir nicht so recht einleuchten. Warum bist du nicht niedergeschlagen, warum lachst du immer noch, wollte ich wissen. Seine Antwort wollte mir erst nicht so recht in den Kopf, aber je länger ich versuche, mich in die Gepflogenheiten in der Türkei hineinzudenken, umso klarer wurde die Sache: Die Repressionen und Einschüchterungen wurden vor Ort, in den Städten und Dörfern zwar im Auftrag der AKP begangen, aber von Menschen, die immer noch dort leben. Diese hätten durch das, was sie getan haben, ihr Gesicht verloren – und alle wüssten es. Gesichtsverlust ist etwas, dass man einem Deutschen wohl am besten so erklären kann: Ein Veganer, der den örtlichen Mezger jahrelang als Mörder bezeichnet und angespuckt hat, wird beim Verzehr eines 400 Gramm schweren Angus-Steaks mitten auf dem Dorfplatz erwischt. Englisch gegrillt. So geht Gesichtsverlust.

Erdogan hatte erwartet, dass sein Referendum die Skeptiker hinwegfegen würde. Er, Rais, der Anführer, würde seine Gegner in den Staub treten. Wäre das Referendum mit 70 Prozent oder mehr für ihn ausgegangen, wie er es sich gedacht hatte, läge die Sache anders. Doch nun ist die Mehrheit denkbar knapp und alle wissen von den Betrügereien, den Einschüchterungen und Erpressungen, weil viele Türken Zeuge solcher Vorfälle waren – und auch Erdogan selbst weiß, dass alle es wissen. Mit anderen Worten: Es gibt keine echte Mehrheit „pro“ in der Türkei!

„Hast du Erdogan gesehen an dem Abend?“ fragt Hikmet. „Der sah nicht glücklich aus, der war geschockt! Er hat nun eine Mehrheit, die keine ist, und seine treuesten Fans sitzen ausgerechnet in Deutschland und Österreich. Deren Jubel kann er aber nicht jeden Tag medial genießen und die helfen ihm auch nicht in Ankara. Erdogan dachte, er hätte nach dem Putschversuch alle Kräfte beseitigt, die gegen ihn sind. Und dennoch kann er ein Referendum im Land nur durch Betrug und Erpressung knapp gewinnen. Er kann nicht 50 Prozent des Landes zu Terroristen erklären! Die Sache ist noch nicht zu Ende.“

Die Deutschtürken werden in der Türkei einen schweren Stand haben

Und die Deutschtürken? Was ist mit denen, will ich wissen. Die würden in der Türkei nun wohl einen schweren Stand haben, mein Hikmet. Zumindest in den typischen Tourismusgebieten und Großstädten. Die Leute dort seien stinksauer. Man begreift in der Türkei nicht, wie „diese Deutschen“, obwohl niemand sie erpressen und bedrohen konnte, in der Mehrheit für den Erpresser und Bedroher stimmen konnten. Egal wo er hinkomme, meinte Hikmet, immer müsse er sich „als Deutscher“ rechtfertigen für das Abstimmungsverhalten seiner deutschtürkischen Landsleute. Den begeisterten deutschen Fähnchenschwenkern des Erdogan-Lagers empfiehlt er jedenfalls, die türkischen Urlaubsgebiete besser zu meiden.

Vielleicht ist es deshalb gar keine so gute Idee, die eigenen Reisepläne in Richtung Türkei vor dem Nachbarn schamhaft zu verbergen. Vielleicht ist es sogar eine gute Idee, zu sagen, dass man zu Hikmet, Hande oder Hüsnü nach Izmir, Bodrum oder Istanbul fährt, um dort ein paar schöne Tage bei Sonne, Efes-Bier, Wassermelone und guten Gesprächen mit Menschen zu verbringen, die mehrheitlich „Nein“ zu Erdogan, und „Ja“ zur Demokratie gesagt haben. Vielleicht sind die Euros, die durch solche Reisen in die Taschen des Despoten fließen ein Gift, das dieser nicht zurückweisen kann, das aber ausgerechnet seine erbittertsten Gegner am Leben hält. Man kann sich seine Feinde nicht aussuchen – seine Freunde schon.

Vielleicht sparte der Kaffee im „Westpaket“ der DDR einiges an Devisen. Sicher hat dieser Kaffee das Ableben der DDR aber eher beschleunigt. #KaffeeNachAnkara!

PS: Warum denn nun die Diaspora-Türken so gestimmt hätten, wurde ich gerade gefragt. Vielleicht hilft ein Blick auf die verschiedenen Länder. Denn in Saudi-Arabien stimmten 90 Prozent mit NEIN! Es scheint also der Pragmatismus vorzuherrschen, dass man zumindest EINE Demokratie haben sollte, zu der man flüchten kann. Außerdem, so Hikmet, hätten fast alle Türken in Saudi Arabien auch Arbeit und müssten für ihren Unterhalt selbst sorgen. Das sei in Deutschland und Österreich ein wenig anders. Seine Worte, nicht meine. Aber vielleicht hilft einer der irren Trump-Sprüche, um zu erklären, was Hikmet über viele seiner Landsleute hier in Deutschland denkt: Trump sagte bezogen auf Mexiko „Sie schicken uns nicht die Besten“…

*Name aus naheliegenden Gründen geändert

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Henryke Zimmer / 24.04.2017

Bei allem Verständnis für die Türken, die beim Referendum mit nein gestimmt haben: Ich mache keinen Urlaub in einem Land, dessen Gefängnisse mit politischen gefangenen überfüllt sind. Der “West”- Kaffee war es nicht. Es war die gemeinsame Nation. Und Gorbatschow.

Elmar Schlürscheid / 24.04.2017

Schön das die lieben Kurden mit Nein gestimmt haben, deshalb sind gerade diese aber noch lange nicht Integrationsweltmeister, oder?

Karla Kuhn / 24.04.2017

Ich weiß nicht ob Türkei Reisen weiterhin “in” sind.  Ich kenne einige Menschen, die einen weiten Bogen um das Land machen. Ich war und bin noch nie ein Anhänger für Türkei Reisen. Ich liebe Griechenland. Wenn man nicht mit einer Reisegesellschaft fährt, so wie ich lernt man Land und Leute wirklich kennen.  Die Griechen sind gastfreundlich und vor allem nicht aufdringlich.  Die Landschaft, die vielen Inseln, einfach herrlich.

Christine Maack / 24.04.2017

Ich war schon vor 30 Jahren bei meinen ersten Türkei-Reisen in die Gegend von Izmir total platt, dass die dortigen Türken überhaupt nicht gut auf ihre in Deutschland lebenden Landsleute zu sprechen waren. Sie entschuldigten sich sogar ständig bei mir für diese “schrecklichen Provinzler” und ich möge ja nicht denken, dass diese “hinterwäldlerischen Kopftuchträgerinnen” die Türkei repräsentierten. Jedenfalls nicht die Türkei, wie sie sie sich vorstellten. Viele dieser jugendlichen Türken besaßen einen trockenen Humor und überboten sich gegenseitig mit Bemerkungen, die für Patrioten unter “Beleidigung des Türkentums” gefallen wären.  Dazu floss Raki, genannt Löwenmilch, in Strömen und es waren lustige Abende, die genauso gut in Italien oder Frankreich hätten stattfinden können.  Religion war überhaupt kein Thema, und zwischen jungen Männern und Frauen herrschte das in Europa übliche kameradschaftliche Verhältnis. Viele Eltern, auch solche, die nicht zur Oberschicht gehörten, aber in Cesme oder Izmir mit ihrem Hotel oder ihrem Restaurant gutes Geld verdienten, schickten ihre Kinder zum Studieren nach England oder USA.  Diese Türken schüttelten nur den Kopf darüber, dass ihre in Deutschland lebenden Landsleute auf ihrem niedrigen Bildungsstand verharrten und nicht die Chance ergriffen, ihre Kinder am deutschen Bildungssystem, das sie bewunderten, teilhaben zu lassen. Als ich aus der Türkei zurückkam, habe ich vieles anders gesehen und mich seitdem geweigert, die türkischen Migranten ständig als arme Opfer unserer fiesen deutschen Gesellschaft zu sehen, denen angeblich “Bildung und Teilhabe” verweigert würden. Sie sind vielmehr Opfer ihrer eigenen inneranatolischen Weltsicht. Dass Claudia Roth diesen Blödsinn von der bösen   deutschen Ausgrenzung wie eine Monstranz vor sich her trägt, finde ich um so verlogener, weil sie es als Türkei-Kennerin eigentlich besser wissen müsste.

Rainer Matzen / 24.04.2017

Wahrscheinlich wäre den Türken die tiefe Spaltung ihres Landes erspart geblieben, wenn man, wie andernorts, auf eine 2/3-Mehrheit für eine Verfassungsänderung bestanden hätte. So etwas hat doch seinen guten Grund, wie man sieht..

Michael Dost / 24.04.2017

Eine kleine Korrektur zu diesem insgesamt sehr überlegenswerten und menschlichen Artikel. In den Wahllokalen der DDR standen sehr wohl Wahlkabinen, nur dass sehr genau hingeschaut wurde, wer sie benutzte. “Politisch korrekt” (das hies damals natürlich anders) war es, den Wahlzettel in Empfang zu nehmen, sichtbar interessiert durchzulesen, einmal andächtig zu falten und unter demonstrativer Meidung der Kabine schnurstracks in die Urne zu werfen. Ich habe mir Anfang 89 zur Kommunalwahl (dem endgültigen Sargnagel des Regimes, da alle wuussten, dass alle wussten, wie da - eigentlich unnötigerweise - gefälscht wurde) das diebische Vergnügen gegönnt, in die Kabine zu gehen und mich dann an den pflichtgemäss entsetzt-angewiderten Physiognomien der Wahlkommission zu ergötzen und das Lokal mit einem unerwiderten “Schönen Tag noch” zu verlassen.. Wie mir mein damaliger “Chef” dann später erzählte, war dieses mein Verhalten dann auch Thema in den “gesellschaftlichen Leitungsgremien” des Institus. Allerdings hielt damals mein Chef bewundernswert stoisch seine Hand über solche “Chaoten” wie mich, da er klug genug war, die Zusammenhänge zwischen unangepasstem Verhalten und Kreativität zu kennen. Zu touristischen Besuchen in der Türkei würde ich noch bemerken wolllen, dass auch die Besuche von Westlern in der Vorwende-DDR eine nicht geringe Beispielwirkung hatten (schon wenn wir neidvoll sahen: “Die dürfen hin, wo sie wollen”) und viel zur Wendestimmung beigetragen hat.  Das klappt natürlich nur, wenn die Bundesrepublik dieses leuchtende Beispiel bleibt und nicht durch repressive Tendenzen ihre demokratische Anziehungskraft verliert.

Matthias Junglewitz / 24.04.2017

Eine interessante Sichtweise. Obwohl deckt sich auch mit meinen Erfahrungen. Ich besuche manchmal ein Internetcafe, dass von einem Türken geführt wird. Ganz schlau bin ich aus ihm noch nicht geworden, nur dass er Erdogan für einen Schwächling hält und extrem rechte Positionen vertritt. Besonders religiös scheint er nicht zu sein, so dass ich ihn eher als einen Anhänger Atatürks sehe. Zumindest wenn ein Anschlag in der Türkei ist gehe ich zu ihm hin und weiß dann nach wenigen Minuten wer die Attentäter waren und ihre Beweggründe.  Im Fernsehen wird es dann in der Regel ein paar Tage später bestätigt oder unterdrückt. Je nach politische Lage. Ne, der Mann hat ausgezeichnete Beziehungen zu den rechten, nicht religiösen Gruppen in der Türkei. Und mit seinen Landsleuten geht er hier in Deutschland auch ziemlich hart ins Gericht. Er ist zwar ein extrem nationalistischer Türke, aber vielleicht hat er auch deswegen eine gewisse Zuneigung zur AfD. Wir müssen auf jeden Fall wieder unseren Nationalstolz finden (seine Rede) um wieder glaubhaft und in der Welt ernst genommen zu werden. Früher hatte die >Welt Angst vor dem deutschen Militarismus, jetzt vor dem deutschen Gutmenschtum und Pazifismus. Inhaltlich ist alles gleich. Vom deutschen Wesen soll die Welt genesen.

Klaus Beck / 24.04.2017

Ihre auf Verständnis und Sympathie für das Wahlergebnis abzielende (Psycho-)Analyse der türkischen Mentalität in toto ändert leider nichts an dem Umstand, dass ich als “schon länger hier Lebender” weder dem in der Türkei sich nicht wohlfühlenden Türken, noch dem sich in Deutschland ganz offensichtlich auch nicht wohlfühlenden Türken meine “Westpakete” schicke, also hier und dort nichts investieren werde. Ich fahre ja schließlich auch nicht nach Nordkorea, um dort sich unwohl fühlenden Hoteliers zu helfen. Nicht immer muss am deutschen Wesen die Welt genesen ...

Hartmut Laun / 24.04.2017

### Da helfen auch 50 Prozent Rabatt kaum bei der Entscheidung für Izmir oder Antalya. „Was soll denn der Nachbar denken, wenn ich zu dem Erdogan hin mach, der uns Angela so beleidigt“### Sehr geehrter Herr Letsch, nun wollen wir mal schön bei der Wahrheit bleiben und uns nicht einen fiktiven türkischen Freund herbei schreiben. Wenn Erdogan nur Frau Merkel beleidigt hätte, du meine Güte, das mache ich in Gedanken beinahe jeden Tag zu dem was diese Bundeskanzlerin zum Schaden Deutschlands und seiner europäischen Nachbarn mit ihrer Grenzöffnung verbrochen hat. Nein, der Herr Erdogan hat alle Deutschen als Nachfolger von Hitler genannt und die Europäer gleich mit. Jeder kennt irgendwo jemanden im Ausland der nicht so ist wie DIE Türken. Gleichwohl erinnere ich mich sehr gut, schon ein paar Jahre her, Merkel auf der Ehrentribüne des Olympiastadions, ein Fußballländerspiel Deutschland gegen die Türkei, in Berlin, nicht in Ankara. Ein Fahnenmeer türkischer Fahnen um mich herum. Eine gellendes Pfeifkonzert wenn die deutsche Mannschaft den Ball hatte. Ein infernalisches Gebrüll: “Türkiye” wenn die türkische Mannschaft stürme. Nach zehn Minuten bin ich aufgestanden und habe das Stadion verlassen. Ich konnte es nicht mehr ertragen. Und die Türken die dort sich so gegeben haben, die waren gewiss nicht aus der Türkei nach dorthin gekommen, ganz gewiss nicht. Das waren alle unsere heiß geliebten Deutsch/ Türken wie wir sie kennen, wir sie nennen und wie diese sich auch gern so nennen lassen.

Helge-Rainer Decke / 24.04.2017

Roger, schreiben Sie dieses Essay, um Punkte für einen Despoten zu sammeln? Ihre Schadenfreude darüber, auf welche boshafte Art und Weise Frau Merkel vom Despoten im Mäntelchen eines Muslimen beleidigt wurde, schimmert, besser schnattert unverblümt durchs unterholzige Wurzelgestrüpp.  Grüße aus Israel, wo ich zur Zeit bei Freunden die Sonne genieße.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 27.11.2021 / 14:00 / 24

Der Euro wird bald 20 – bitte anschnallen!

Am Neujahrstag 2022 werden genau 20 Jahre vergangen sein, seit wir den Euro als offizielles Zahlungsmittel erstmals in den Händen hielten. Zeit für den öffentlich-rechtlichen…/ mehr

Roger Letsch / 21.11.2021 / 12:30 / 30

Kyle Rittenhouse und der medial indoktrinierende Komplex

Ergänzend zum Beitrag von Oliver Haynold über den „Fall Kyle Rittenhouse“ möchte ich in Stichpunkten herausarbeiten, mit welchem Abgrund von Medien- und Politikversagen wir es…/ mehr

Roger Letsch / 21.11.2021 / 06:10 / 30

Scharfer Blick aus dem Exil: Chaim Noll ist „Der Rufer aus der Wüste”

Im israelischen Exil hat sich Chaim Noll das schon in der DDR trainierte Näschen für Denunziation, Lüge und Gleichschaltung bewahrt. Präzise beschreibt er, wie 16…/ mehr

Roger Letsch / 16.11.2021 / 06:00 / 161

Die Panische Angst vor Rechenschaft

Dummerweise gab es nie einen „Plan B“, weshalb man immer noch daran festhält, möglichst 100 Prozent der Bevölkerung durchzuimpfen. Die Zustimmung muss absolut sein, egal…/ mehr

Roger Letsch / 08.11.2021 / 06:10 / 88

Folge dem Grinsen. Zur Arroganz der Macht

„Klima-Gipfel in Glasgow: Zurück in die Steinzeit?“, so lautete das Thema des Talks im Hangar 7 bei Servus TV. Auch der Journalist und Achgut-Autor Ulli…/ mehr

Roger Letsch / 29.10.2021 / 12:00 / 126

Eine linke Ikone sieht doppelt rot

Der bald 93-jährige Noam Chomsky, Abgott der linken Welterklärung, hält Ungeimpfte für potenzielle Killer und schlägt vor, sie „abzusondern". Sie werden vielleicht nach der Relevanz für…/ mehr

Roger Letsch / 12.10.2021 / 11:00 / 95

Lauterbach, Covid, Kant

Ich habe Covid durchgemacht, kann es aber dank zweier negativer PCR-Tests nicht beweisen. Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch?…/ mehr

Roger Letsch / 01.10.2021 / 07:46 / 100

#wovorHabtIhrAngst?

Dieser Beitrag handelt von der medialen Reaktion auf die Aktion #allesAufDenTisch und damit von Journalisten und ihren sogenannten Experten. RND/DPA steht unter dem Agentur-Artikel, der die Leser über den Hashtag…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com