Markus Somm, Gastautor / 13.01.2020 / 06:25 / Foto: Pixabay / 94 / Seite ausdrucken

Trump hat alles richtig gemacht

Nachdem die Amerikaner General Qasem Soleimani, einen der höchsten Militärs des Iran, und dessen terroristische Helfershelfer in Bagdad getötet hatten, wurde da und dort bereits der dritte Weltkrieg ausgerufen. Insbesondere in Amerika, wo die meisten Medien inzwischen etwa so objektiv berichten wie seinerzeit die Pressesprecher des Vatikans über Martin Luther, herrschte eine interessante Mischung aus Kriegslust und Apokalypse.

Aber auch die europäischen Journalisten warnten sehr: Ausrufezeichen, düstere Adjektive, schwerwiegende Fragezeichen zerfurchten ihre Texte wie die Sorgenfalten ihr Gesicht. Es war die Stunde der Kriegsexperten angebrochen, wo Leute über Krieg redeten, die schon die Rekrutenschule als unnötiges Massaker empfunden hatten. Angst und Genugtuung zugleich: Hatte Donald Trump, der ungeliebte Präsident der USA, nicht endlich den entscheidenden Fehler gemacht, der all die Prophezeiungen erfüllen würde, wonach dieser grobe Mensch am Ende die Welt in den Ruin führt?

Wenige Tage später schlug der Iran zurück, ein paar alte Raketen machten Wind im Irak, wenig wurde zerstört, kein Mensch kam um, weder ein Amerikaner noch ein Iraker, sofern die Informationen stimmen, die wir erhalten haben. Der dritte Weltkrieg fand nicht statt. Die Iraner schreckten vor der Eskalation zurück, die sie noch kurz zuvor pathetisch angedroht hatten. Warum? Weil sie Angst hatten.

Mitleid mit den Mullahs

Wäre auch nur ein Amerikaner gestorben, so wussten sie jetzt genau, würde Trump es ihnen tausendfach vergelten. Der Mann schien zu allem fähig. Vielleicht würde er ihre gesamte (schwache) Marine versenken? Die geheimen Atomforschungsstätten bombardieren? Das Regime in die Luft sprengen? Wenn es zu Krieg kommt, ist der Iran den USA auf eine Art und Weise unterlegen, wofür man fast etwas Mitleid fühlen könnte, handelte es sich nicht um eine der brutalsten Diktaturen der Gegenwart. Im Iran werden gemäss Amnesty International Homosexuelle öffentlich aufgehängt, Ehebrecherinnen können gesteinigt werden, Dieben hackt man die Hand ab, der Staat foltert und peitscht aus. Wer gegen das Regime demonstriert, wird erschossen.

Nach dem wirkungslosen Feuerwerk der Iraner, das sie wohl nur angezündet hatten, damit sie sich vor dem eigenen Publikum und der internationalen Presse nicht vollends blamierten, konnte sich Trump grossmütig zeigen. Er verzichte auf jede weitere militärische Reaktion, sagte er und verschärfte trotzdem die wirtschaftlichen Sanktionen, die der Iran schon jetzt an den Rand des Bankrotts gebracht hatten. Gleichzeitig lud er die Iraner ein, über ihr illegales Atomprogramm zu verhandeln. Mehr musste er nicht mehr tun. Er hatte bewiesen, dass Abschreckung, jene uralte Kriegsvermeidungsstrategie, nach wie vor etwas taugt. Mit anderen Worten: Trump hat alles richtig gemacht.

Ein Virtuose des Bösen

Gewiss, gelöst wurde mit dieser sehr professionell ausgeführten Tötung gar nichts. Der Nahe Osten bleibt ein Pulverfass, der Iran ein Brandstifter, der so gut wie alle Nachbarn gegen sich aufgebracht hat, weil er sie bedroht. Der Iran betreibt Terrorgruppen im Libanon und im Irak, er heizt den Bürgerkrieg im Jemen an, er hält das kriminelle Regime in Syrien an der Macht, er destabilisiert die Region, wo immer er kann. Das geht so weit, dass Saudiarabien und Ägypten inzwischen faktisch zu Verbündeten Israels geworden sind. Für so gefährlich halten die meisten arabischen Staaten die terroristischen Abenteuer der Iraner und deren Pläne, eine Atombombe zu bauen, die sie nie aufgegeben haben.

Es irrt, wer glaubt, das iranische Regime habe irgendetwas mit der grandiosen Vergangenheit der Perser zu tun. Es ist eine Tragödie, dass ein so fähiges Volk eine solch unfähige, blutige, ungerechte Herrschaft ertragen muss. Immerhin, mit Soleimani hat dieses Regime einen ihrer besten und effektivsten Militärs verloren, ein Mann, der, so mein israelischer Freund, „leider“ ein „brillanter“ General war, ein Virtuose des Bösen, ein Meister des Todes, der Hunderte von Menschen auf dem Gewissen hat: Seit Jahrzehnten hatten ihn sowohl Amerikaner als auch Israelis auf der Abschussliste geführt, nie kam es dazu, oder nie hatte man es gewagt. Bis Trump den Befehl gab.

Wenn du den Frieden willst, bereite den Krieg vor, sagten einst die Römer, und sie haben immer noch recht. Die iranischen Theokraten spielen mit dem Krieg, solange sie glauben, damit ihre Ziele zu erreichen. Es war Zeit, sie eines Besseren zu belehren. Der dritte Weltkrieg findet nicht statt, wenn solche Regimes befürchten müssen, ihn zu verlieren.

Zuerst erschienen in der Zürcher SonntagsZeitung.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Detlef Fiedler / 13.01.2020

@B.Jacobs: Danke, jetzt ist mir alles klar. Restlos sogar.

Karl-Heinz Vonderstein / 13.01.2020

Stell mal ne wage These auf, Linke, bzw. links eingestellte Menschen haben eine Schwäche für Diktaturen und Terrorregime, weil die ihre Bürger weitestgehend im Griff haben und skrupellos ihre Ziele verfolgen.

Paul Siemons / 13.01.2020

@B.Jacobs wie beurteilen Sie den Beitrag der Amerikaner zum 2. Weltkrieg? Da diese nach Ihren Worten seit mehr als 200 Jahren überall rumzündeln, wo sie nix zu suchen haben, müssen Sie ja strikt dagegen sein, dass erst durch das amerikanische Engagement Europa (und die gesamte Welt) vom Faschismus befreit wurde. Ich wohne in einem Land, in dem alle paar Kilometer ein amerikanischer Soldatenfriedhof liegt. Gleich in meiner Gemeinde einer mit 11.000 Toten. Und wir sind bis heute dankbar, dass die Amerikaner unser Land und die Bevölkerung von den Nazi-Deutschen befreit haben. Das dürfte in anderen Ländern nicht anders sein.

Leo Hohensee / 13.01.2020

Liebe Foristen, sehr geehrter Herr Broder, gerade gibt es wieder super interessante Beiträge zu Ihrem “Spiegel” ( wenige Worte ihrerseits - wichtige Resonanz der Leser ). Der Eine geht auf den Anderen ein, und das ist spannend, und es überschreitet mehrfach mein aktuelles Wissen.—Und ich muss rumsuchen, wer antwortet auf welches Argument? Wo stimmt hier was, und was nicht? - Ich habe für vermeidbare Sucherei die Zeit nicht ! Hier nochmals meine Anregung, bitte richten Sie eine Antwortfunktion ein. Warum soll ich nicht sehen können, wer was gesagt hat und was geantwortet / ergänzt wurde (?) direkt auf den Urheber bezogen? So kriege ich es auf die Reihe. ( @ Herr Dollhopf vom 6.1. ) // Bei dem Thema heute und den vielen wirklich wichtigen aber unberücksichtigten Aspekten, kann ich nur anerkennen, dass meine Bildung “weit ergänzungsbedürftig” ist. (Über dieser Formulierung habe ich lange Zeit brüten müssen - wer will schon sagen, ich bin zu doof?) Okay, ich bin Techniker und kein Philosoph - ändert aber nichts. Ich frage immer nach einer Ursache, und nur so gehts: - Großzügig sein kann ich SCHADLOS aus einer Position der Stärke, – aus nichts anderem, – will ich nicht andere plündern Kraft einer (Irgendwie-) Überlegenheit (Macht). -  Positionen der Stärke können sein: finanzielle Stärke, wirtschaftliche Stärke, militärische Stärke, Wissensstärke, Glaubensstärke, Überzeugungsstärke … - MILDTÄTIG kann ich nur sein bei finanzieller Stärke oder wirtschaftlicher Stärke – oder Inkaufnahme EIGENER ZUKÜNFTIGER VERARMUNG (einschließlich der Versorgung/Altersversorgung auch von Politikern, NGO-Leuten, Gewerkschaftern und Kirchenleuten !!!!!! ) – Das Verfahren wäre auf jeden Fall Plünderung des eigenen Volkes kraft politischer Macht! Sozialismus und Kommunismus sind aus diesen Gründen, gepaart mit Demotivation der WERKSCHAFFENDEN Menschen, immer schon gescheitert. Menschenleben wurden gewissenlos der Ideologie geopfert. Das ist Realität! Maulaffen haben Vorfahrt!

Karla Kuhn / 13.01.2020

B. Jacobs, es tut mir leid, wenn ich Sie mißverstanden habe,  Wenn sie eine Partei, dazu eine aus den USA nicht beim Namen nennen, dürfen Sie sich auch nicht wundern. Punkt !

Dr, Inge Frigge-Hagemann / 13.01.2020

Ein guter Artikel, Herr Somm und ich stimme Ihnen voll zu. Deutschland hat als Folge der zahlreichen falschen Entscheidungen der Kanzlerin stark an Bedeutung verloren und diese negative Entwicklung nimmt durch mangelnde Einsicht oder Starrsinn der Kanzlerin weiter zu. Mit Trump wäre es Deutschland erheblich besser gegangen. Aber so gibt sich Deutschland mehr und mehr der Lächerlichkeit preis. Von wegen “am deutschen Wesen soll die Welt genesen”.

Alexander Schilling / 13.01.2020

@Sabine Schönfelder “Der Orient einschließlich des maurischen Spaniens waren damals Zentrum philosophischer Diskussion, da keine politische Bevormundung existierte”—In diesem Punkt kann ich leider nicht ganz mit Ihnen übereinstimmen, sehr geehrte Frau Schönfelder, dieses Thema hat uns zu lange schon dazu verleitet, romantischen Geschichten aus 1001 Nacht unser Gehör (und einmal mehr unseren Glauben) zu schenken. Das Schicksal des Averroes in Spanien (i.e. die Verbrennung und Ächtung seiner Schriften) zeigt deutlicher als alles andere, wie es eben politische und fundamentalreligiöse Bevormundung waren, welche die islamische philosophische Diskussion in al-Andalus auf dem Stand vor Averroes arretierten: dessen Werk ist aus diesem Grunde beinahe ausschließlich in jüdischen Gelehrtenkreisen und an den christlichen Universitäten Europas studiert, aber niemals in der islamischen Welt rezipiert worden.—Averroes’ Kontrahent, der Perser al-Ghazzali, der, wenn man so will, einer ‘islamischen Philosophie’ das Wort geredet hatte, steht für diejenige Tradition, die in der islamischen Welt auf ganzer Linie reüssierte. Und dazu gehört eben auch, dass man sich bis heute in den Masnavi und einschlägige jüngere Kommentarerzeugnisse vertiefen und anschließend Gedanken darüber machen kann, ob man eine Frau mit einer Gurke allein zu Hause lassen sollte…

B, Jacobs / 13.01.2020

@Eduard Schunak: Ich würde es mir nicht anmassen, nur weil ich anderer Meinung bin als Sie, Sie als jemanden zu bezeichnen, dessen “Koordinaten durcheinander geraten sind” - aber das nur am Rande. Und noch einmal:  Wer mir persönlich als Hegemon lieber ist oder nicht, steht nicht zur Debatte, denn das steht ohnehin nicht in unserer Macht, das zu entscheiden. Allerdings sehe ich in den USA auch nicht einen Staat mit funktionierender Demokratie, wie Sie es beschreiben. Das ist er schon lange nicht mehr, denn die eigentlichen Strippen werden nicht von den Politikern gezogen, geschweige denn vom Wahlvolk und da ist die USA weltweit sicher nicht alleine. Und ja, es wird immer einer den Ton angeben und das werden über kurz oder lang andere sein als die USA, denn keiner hält sich da oben ewig, die Frage ist nur, wieviele werden für diesen Machtkampf ins Gras beissen müssen. @Martin Landvoigt: “Ich denke, moralische bleibt man in einer düsteren Grauzone, wenn man das töten anderer menschen betreibt. Aber ist es nicht zugleich eine Pflicht, sich die Hände schmutzig zu machen, wenn eine Gefahr absehbar ist? “ Genau das ist mein Problem, wer beurteilt, für wen eine Gefahr besteht und wer entscheidet, wer getötet werden darf und wer nicht? Wer darf sich aufgrund von Schätzungen und Zukunftsdeutungen herausnehmen, zu bestimmen, wer leben darf und wer nicht. Und genau dafür haben wir das staatliche und internationale Recht: Wenn einer anfängt sich darüber hinwegzusetzten, werden andere sich ebenfalls dieses Recht herausnehmen. Wird das nicht genau bei den vielen unschuldigen Opfern enden, die man zu vermeiden trachtete?

Frank Holdergrün / 13.01.2020

@ Sabine Schönfelder, danke für die Ausführungen. Das sogenannte goldene Zeitalter des “Islams” ist ein Mythos. Die Ursache der Leistungen war nicht der Islam, sondern die Tatsache, dass die Moslems Hochkulturen eroberten, die nicht sofort verschwanden. Die geistigen Größen, die wissenschaftliche Leistungen erbrachten, waren meist noch den alten Religionen, vor allem Juden- und Christentum verbunden, oder kritische Moslems, die damals schon verfolgt wurden wie Averroes/Ibn Rushd. Hinsichtlich Technik war das angeblich so dunkle westliche Mittelalter immer der islamischen Welt überlegen, die mit Eindringen des Islams weitestgehend das Rad und den Wagen zugunsten von Kamelen verlor. Noch im 13. Jh. gehörte fast die Hälfte der Einwohner nicht zum Islam. Eigenständige fortschrittliche Bewegungen im Islam wie die Mutaziliten wurden schon im 8./9. Jh erstickt. Diese Religion war immer der real existierende Islam.  ” Ein Schöpfer kann uns keinen Verstand geben und gleichzeitig eine Scharia die ihm widerspricht.” (Averroes) Die Inquisition startete im Spätmittelalter und der Frühneuzeit zur Bekämpfung der Häresie, nicht im 5. Jh.!

CZECH ALEX / 13.01.2020

Das Establishment ist im Panikmodus. Ein Präsident der seine Agenda tatsächlich durchzieht

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Somm, Gastautor / 06.11.2019 / 17:00 / 17

Ein Schweizer Blick auf blühende Landschaften

Vor einer Woche wurde in Thüringen, einem ostdeutschen Bundesland, der Landtag neu bestellt – und seither wartet man auf eine Regierung, weil die Bildung einer…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 12.03.2019 / 06:15 / 48

Die Besserwisser wissen nichts

In einer Studie hat der The Atlantic, eine berühmte, linksliberale Zeitschrift, versucht, das Ausmaß oder je nach Standpunkt: das Elend der politischen Polarisierung in den USA auszumessen. Dass dieses…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 05.11.2018 / 12:00 / 17

Bescheiden an der Macht kleben

Heute vor einer Woche hat Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin, angekündigt, dass sie den Vorsitz ihrer Partei, der CDU, aufzugeben gedenke, wenige Stunden später standen drei…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 25.09.2018 / 06:20 / 59

Strafe Britannien, erziehe Resteuropa

Dass England das Land von Shakespeare ist, lässt sich vielleicht am besten erkennen, seit Großbritannien versucht, mit der EU den Brexit auszuhandeln, den Austritt aus…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 09.09.2018 / 11:00 / 42

Der letzte macht das Licht aus in der Villa Kunterbunt

Als ich ein Knabe war, in den damals endlos glücklich scheinenden 1970er-Jahren, gehörten die Pippi-Langstrumpf-Filme zu den Höhepunkten der Freizeitbeschäftigung in unserer Familie und Nachbarschaft.…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 27.08.2018 / 06:07 / 16

Die sieben Leben des Donald Trump

Ist das der Anfang vom Ende der Präsidentschaft von Donald Trump? Ohne Zweifel sieht es nicht gut aus. Seit letzte Woche sein einstiger Anwalt und Mann…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 19.08.2018 / 12:00 / 39

Zirkus der Sprachreiniger

Als ein paar Basler Fasnächtler im Jahr 1927 eine Gugge (Kapelle) mit dem Namen Negro Rhygass ins Leben riefen, ging es wohl keinem der Gründer darum, Menschen…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 12.08.2018 / 15:30 / 4

Die Schweiz – ein Flugzeugtraeger für Trump?

In einem Kommentar für die Washington Times hat Ed Feulner vor wenigen Tagen die Trump Administration aufgefordert, mit der Schweiz unverzüglich Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com