Rainer Bonhorst / 08.11.2018 / 12:00 / Foto: Pixabay / 17 / Seite ausdrucken

Trump feiert. Ja, darf er das denn?

Es fängt ja schon damit an, dass in den USA die Konservativen die Roten sind und die Linken die Blauen. Bereits in der politischen Optik sind die Amerikaner unverschämt anders. Bei uns in Deutschland sind die Konservativen, weil sie angeblich so christlich sind, zwar in tiefes Schwarz gehüllt, aber üblicher ist in Europa das konservative Blau: „True blue“ ist zum Beispiel die Farbe von Margaret Thatcher und Theresa May. Und die Labour-Leute lassen weiter hoffnungsvoll ihre rote Flagge fliegen.

Aber nein, die Amerikaner kümmern sich einfach nicht um unseren europäischen Farb-Kodex. Obama ist blau und Trump ist rot. Da müssen einem Euro-Linken doch die Augen brennen. Wer so anders mit den politischen Farben umgeht, der kümmert sich auch beim Wählen nicht um unsere europäischen Sensibilitäten.

Tja, und wieder mal haben die Amerikaner ohne Rücksicht auf uns gewählt. Donald Trump stellt sich nach den Zwischenwahlen doch tatsächlich hin und feiert einen „großartigen Erfolg“. Ja, darf der das denn? Wo fast ganz Europa ihm doch einen großartigen Misserfolg an den Hals gewünscht hat. Und dann haben die Amerikaner die Stirn und vergrößern die Mehrheit der Republikaner im Senat sogar noch. Nehmen unseren netten Demokraten einfach ein paar Senatoren weg. Also wirklich.

Den Quatsch, den er versprochen hat, nicht machen

Immerhin haben die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus zurückerobert. Jetzt können sie den Donald ordentlich ärgern. Darauf können wir uns wenigstens schon mal freuen. Zum Beispiel können sie sich seine Steuerunterlagen zeigen lassen. Da wird sich bei einem ehemaligen Baulöwen wie ihm doch etwas Unsauberes finden lassen. Sie können ihm auch das Geld für den antimexikanischen Schutzwall verweigern. Da könnte es allerdings sein, dass Trump sich über so eine Geldsperre klammheimlich freut. Dann muss er den Quatsch, den er versprochen hat, nicht machen und kann den Demokraten die Schuld geben. 

Aber das Trump-Ärgern wird sich hinziehen. Eine Revolution wird daraus wohl kaum. Und derweil macht der Präsident, der von Amts wegen sowieso viel Freiheit hat und dazu einen gestärkten Senat, einfach weiter wie bisher. Trumps Außen- und Handelspolitik bleibt uns erhalten. Und in Europa fragt man sich stumm: Spinnen die Amerikaner? Wollen sie uns etwa in zwei Jahren nochmal mit vier Jahren Trump konfrontieren? Nach diesem Wahlausgang ist das sogar wahrscheinlicher geworden. Das verstehe, wer will.

Professor Higgins fragt singend in „My fair Lady“: „Warum kann eine Frau nicht sein wie ein Mann?“ Und so lautet unsere kongeniale Frage: Warum können die Amerikaner nicht sein wie wir? Ich weiß es auch nicht. Aber was kann man schon von einem Land erwarten, in dem die Konservativen die Roten sind. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 08.11.2018

... Warum wird eigentlich die “Mauer” immer wieder rhetorisch jenen als Vorwurf serviert die genötigt werden, sie zum Schutz ihrer Grenzen hochzuziehen ? Wie wäre es zur Abwechslung mit der Frage, warum die einen Bevölkerungsgruppen Grenzen achten und von daher Mauern Nicht brauchen und andere wiederum nicht?  Es ist ein ganz bestimmtes Klientel das Grenzen nicht achtet, damit durchkam und nun daraus im nächsten Schritt ein verbrieftes Recht machen will.  Warum das so ist sollte man vielleicht genauer untersuchen…. Nach dem illegalen Überschreiten der Grenze eines Landes stellt sich mir weiterhin die Frage welche “Grenze” als nächstes überschritten wird….... Vielleicht die: Privatgrundstück, Zutritt verboten…? Nach dem Motto: Was Dein ist ist auch Mein aber was Mein ist Dein noch lange nicht? Wie verträgt sich die Verteidigung solcher Freiheiten mit der Goldenen Regel oder dem Kantschen Imperativ , Herz der Aufklärung und Toleranz auf die sich unsere “Klugen” doch immer wieder berufen…  Da das regelrechte Stürmen von Grenzen mit dem Islam und linken NGO’s korreliert wäre meine nächste Frage: Welche Rolle spielt eigentlich die “Goldene Regel” im Koran und im Marxismus? Es gibt weiterhin eine explizite Kriegsethik in der Bibel, wo findet sich diese im Koran bzw Marxismus und wie sieht sie aus?!

Franz Hauptmann / 08.11.2018

Nein, Mr. President darf nicht feiern! Es sei denn, er hieße noch Obama. Dann würden uns dieselben Leute, die das Wahlergebnis jetzt schlechtreden, ausführlich erklären, was für ein toller Erfolg es ist. Vielleicht ist das wahre Meinungsvielfalt: Immer mindestens zwei unterschiedliche Meinungen parat zu haben, wie man es gerade braucht.

Karla Kuhn / 08.11.2018

” Wer so anders mit den politischen Farben umgeht, der kümmert sich auch beim Wählen nicht um unsere europäischen Sensibilitäten.”  Das wäre ja Blödsinn hoch drei. Wichtig ist doch, Trump ist KEIN Wolf im Schafspelz, Trump ist ein Wolf und gerade darum ist es so erfolgreich !! Wenn die rote SPD so regieren würde wie Trump, wäre sie dann nicht ebenso erfolgreich ?? Die Farben sind eh nur noch Tarnung.  Ist nicht die CDU mittlerweile ROT-GRÜN geworden ??  Die Blauen, also die Konservativen, sind zu recht die AfD Politiker. Wenn ich Frau Alice Weidel im Bundestag reden höre , mit welchem SACHVERSTAND diese Frau argumentiert, erinnert mich das an die fulminanten Reden von Franz Josef Strauß (1978 kam er mit 59 Prozent ins Amt !)  Ich habe mir bisher nur Reden von wirklich exzellenten Rednern angehört, Schmidt, Strauß, Wehner und jetzt Weidel und ein paar anderen AfD Politikern, deren Reden voller Inhalt sind !  An Trump werde sich noch viele die Zähne ausbeißen. Das Repräsentantenhaus ist nicht so wichtig wie der SENAT und den hat er mit großer MEHRHEIT gewonnen.  Wenn die Demokraten ihm Steine in den Weg legen wollen, wird er am Ende mit dem Finger auf sie zeigen und der Bevölkerung sagen, diese Leute haben mich gehindert,  meine Vorhaben umzusetzen !!              

klaus Blankenhagel / 08.11.2018

Korrektur: gestern schrieb ich bei Herrn Steinhoefel, das Einkommen einer Family in den USA darf nicht mehr als $35 tausend fuer die Obamacare betragen im Monat. Das ist falsch richtig ist im Jahr natuerlich. Sorry, K.B.

klaus Blankenhagel / 08.11.2018

Die Roten sind die Elefanten, und die Blauen die Esel, herrlich i like this

Joachim Lucas / 08.11.2018

Und wenn die Linken erst noch hören, dass die Nordstaaten-Demokraten Sklaverei-Befürworter vor dem Bürgerkrieg waren und die Republikaner unter Lincoln die Sklavenbefreiung angeschoben haben, dann verstehen die Linken, die die Demokraten für so was wie die US-SPD halten, die USA-Welt erst recht nicht mehr. Aber wir wollen ihr schlichtes Weltbild ja nicht durcheinander bringen.

H. Schmidt / 08.11.2018

Für “einige, mehr oder weniger” Amerikaner sind wir immer noch die Nazis die vernichtet werden müssen und deswegen interessiert es dort auch niemanden was Deutschland dazu sagt wen oder was die USA wählt. (Bestätigung zu der Aussage findet man in div. verschiedenen, aktuellen US-Serien u.a auch von DC usw. ) Europa als ganzes ist auch nur der “alte Kontinent” (soll wohl bedeuten: Alte Männer+Frauen mit altmodischen Ideen). Deswegen werden die Amerikaner auch in Zukunft ohne Rücksicht auf uns wählen. (Weil: Wir sind alles andere als der Nabel der Welt. Wann merkt das hier endlich mal jemand in dem überheblichen Pups der Welt? Da gibt es nichts zu wundern. Das ist Fakt.)

Petra Wilhelmi / 08.11.2018

Wieso ist der Schutz der Grenze gegenüber Mexiko antimexikanisch und Quatsch? Wieso ist eine geschützte Landesgrenze überhaupt anti und Quatsch? Gehört das nicht zu den Gepflogenheiten eines funktionierenden Staates, seine Landesgrenzen zu schützen, ich meine wirklich zu schützen und nicht nur so zu tun, als ob? Ich wollte, hier in Deutschland würden Anstalten gemacht, die Grenze wirklich zu schützen, wie etwa Ungarn. Oweia, der Zaun den Ungarn gebaut hat, ist also auch irgendwie anti und Quatsch? In Europa fragen sich im Prinzip nur die Globalisten und Linksgrün, ob die Amerikaner spinnen.

U. Unger / 08.11.2018

Herr Bonhorst, wie Donald Trump erst feiert, wenn von der Karawane illegal Einreisewilliger fast niemand versuchen wird am Militär vorbeizukommen. Wie die Zahl der aus Mexiko kolportierten Asylanträge vermuten lässt, dürften die NGOs aus dem Umfeld bestimmter Gruppen, wohl zum Rückzug blasen. Sollte es zur Machtprobe oder gar besonders unschönen Bildern kommen, dürfte dies die Republikaner noch über Trump hinaus stärken. Sie haben es erfasst, Amerika tickt anders, wir auch?

Karl-Heinz Vonderstein / 08.11.2018

Bei Anne Will vor ein paar Wochen, fragte Anne Will einen jungen Mann, der 2016 in der Zeit der Präsidentschaftswahl in den USA verweilte und seitdem viele amerikanische Freunde hat und hin und wieder die USA weiter besucht, ob denn Amerikaner, die Trump gewählt haben und die der junge Mann kennengelernt hat, dies mittlerweile bereuen würden. Da kam in mir sofort der Gedanke auf, ob es auch Deutsche gäben könnte, die 2017 Merkel gewählt haben, dies auch mittlerweile bereuen würden. Gestern bei Maischberger machte Frau Maischberger die ernstgemeinte Bemerkung, dass wohl wegen Trump bereits die ein oder andere Ehe geschieden worden wäre, weil der eine Partner gegen Trump und der andere für Trump gewesen sei.  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 23.07.2019 / 06:10 / 35

Ein Rock geht durch Deutschland

Mit Abscheu, Empörung und Entsetzen hat ein Heer von Shitstormern auf die textile Herausforderung reagiert, mit der die neue Verteidigungsministerin bei ihrem Amtsantritt die Seelenruhe vieler…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.07.2019 / 06:15 / 111

Das Drei-Mäderl-Bild

Ich stelle mir ein Bild vor, in dem ein Kanzler, ein scheidender und ein künftiger Verteidigungsminister beieinander stehen. Einer mit Bauch, einer mit Glatze und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.07.2019 / 08:50 / 42

Die spinnen, die Sozen! Die Grünen auch

Es gibt eine Gewinnerin und zwei groteske Verlierer aus unserem lieben deutschen Absurdistan. Die Gewinnerin kennen wir: Ursula von der Leyen. Die Verlierer kennen wir…/ mehr

Rainer Bonhorst / 08.07.2019 / 16:00 / 22

Mein Coming-out als Öko-Egoist

Also gut, ich gebe auf. Auch ich werde demnächst Öko-Egoist. Warum soll ich mich länger gegen den allgemeinen Trend stemmen? So sehr ich meinen Diesel…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.07.2019 / 06:00 / 88

Angela Merkel, eine merkwürdige Verliererin

Ab und zu handele ich mir gerne ein bisschen Ärger ein. Darum melde ich leise Zweifel an, dass Angela Merkel die große Verliererin des EU-Posten-Schacherns…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.06.2019 / 12:00 / 27

Vorwärts in die grüne Vergangenheit

Als AWM (alter weißer Mann) habe ich das Privileg, mich mit nostalgischer Freude an eine Kindheit zu erinnern, die dem grünen Zeitgeist eigentlich als paradiesisch…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.06.2019 / 13:00 / 19

Nachruf auf den Humor

Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Aber wer soll lachen, wenn der Humor selber verschwindet? Die New York Times hat den gezeichneten politischen Humor aus der Zeitung…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.06.2019 / 16:00 / 10

Zwei Frauen werden gegangen

„Na, da macht euren Dreck alleene.“ Ob Friedrich August von Sachsen das wirklich gesagt hat, bleibt umstritten. Aber er hat entsprechend gehandelt, als im November…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com