Rainer Bonhorst / 01.10.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Trump-Biden-Zoff – davon geht Amerika nicht unter

Aus der Sicht vieler Deutscher war die Debatte ein voller Erfolg. Donald Trump und Joe Biden lieferten genau das ab, was sich ein deutscher Amerika-Verächter nur wünschen konnte. Ja mehr als das: Der undisziplinierte Raufbold und der stammelnde Opapa erwiesen sich als filmreifes Duo. Laurel and Hardy, die in der deutschen Version den weniger neutralen Titel „Dick und Doof“ erhielten, hätten es nicht besser machen können. 

In einer Stunde haben die beiden jedes Vorurteil, das in Mitteleuropa gegen Amerika herumgeistert, mehr als bestätigt.  Und das Schönste: Die zwei sind keine Geister sondern real existierende Repräsentanten der amerikanischen Politik. Welcher Amerika-Freund will noch dagegen an argumentieren?

Man könnte schon. Zum Beispiel so: Trump und Biden repräsentieren Amerika ebenso wenig wie Prinz Ernst August von Hannover Deutschland repräsentiert. Aber das heben wir uns mal für einen anderen Tag auf. Schließlich hat die amerikanische Politik in ihrer Eigenart die beiden problematischen Herren nach oben gespült.

Freuen wir uns lieber mit den deutschen Medien, die mal wieder so richtig auf die beiden Amis draufhauen konnten. Und sie brauchten nicht einmal einen erfindungsreichen Relotius. Die Protagonisten lieferten das Material selber. Bad news is good news, vor allem wenn es um Amerika geht. Und auch ich muss gestehen: Das war die bekloppteste Präsidentschaftsdebatte, die mir je untergekommen ist.

Also Glückwunsch, Ihr Amerika-Verächter. Heute Nacht habt ihr gewonnen. Aber glaubt ja nicht, dass ihr nun Amerika erlebt und verstanden habt. Dieses Land ist um Klassen besser als seine politischen Anführer.  

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Reinhold Schmidt / 01.10.2020

Man muss sich diese US Presidential Debate schon in ganzer Länge selbst anschauen, wenn man sich ein Bild unabhängig von den deutschen Hassjournalisten in den MSM oder den ÖRR machen will. Ja, das kann nicht jeder und umso wichtiger wären eben kritische und unabhängige Medien ohne eigene, vorurteilsbehaftete Haltungsagenda, die auch noch mit unseren Beiträgen unterstützt und durch unsere Steuern mit finanziert werden, denn genau das wäre nach GG und Rundfunkgesetzen ihre Rolle. Wer sich also diese Presidential Debate selbst angetan hat, kann das Urteil von Tucker Carlson nur unterstreichen. Allerdings wurde auch eines sehr deutlich, Biden ist widerholt auf Fragen weder vom Moderator noch von Trump eingegangen. Egal was gefragt wurde, hat er offensichtlich gut einstudierte Antworten, die in etwa zum Thema passten, von sich gegeben. Dass sich sein Gegenüber so deutlich einer Debatte entzog, hat Trump deutlich geärgert. Auch der Moderator hat mehrmals Biden vergeblich gebetenen auf die Fragen einzugehen. Trump ist eben kein kalter Politiker sondern engagierter Geschäftsmann, dem ein solches Verhalten fremd ist. Im Gegensatz zur Polit-Marionette Biden ist Trump ein Mensch. Und er ist eben auch kein über Jahrzehnte abgefeimter Politiker, der die kurz vor der Presidential Debate absichtlich extrem hochgejubelten persönlichen Angriffe auf sich und seine Familie wegen uralter und bekannter Steuerfragen einfach an sich abperlen lassen kann. Bei der nächsten Presidential Debate wird er besser darauf eingestellt sein.

Stefan Riedel / 01.10.2020

Eigentlich habe nicht die masochistische Ader, mir eine 1 1 / 2 Stunden Präsidentschaftsdebabatte von Politikern reinzuziehen. Ich habe trotzdem diese erste “Fernsehdebatte” in den USA nachträglich, nach all den (oder trotz ) all der Kommetare hier auf der Achse, einfach über mich ergehen lassen. Trump war “klasse”. Und Ergebnis: “SHOCK: 69% of Telemundo Viewers Say Trump Won Debate .” ( NewsBusters.org. ,Telemundo ist ein spanischsprachiger Fernsehsender in den USA, nicht ganz unwichtig unter Hispanics) Warum? Trump ist nicht presidential ( hat ein Achse- Leser eine Übersetzung für mich?),  nicht intelektuell, er ist ein Kämpfer( Rüpel , Goßmaul) ! All diese Lügen über ihn, seine Basis erwartet : “Zurückkeilen, Zurückholzen”!

Werner Arning / 01.10.2020

„Zum Glück haben wir Angela“. Zu diesem Rückschluss möchten uns unsere Medien höchstwahrscheinlich gerne führen und es gelingt. Doch vergessen wir dabei, dass vermutlich weder Trump noch Biden so viel „anrichten“ können, wie Angela dieses möglicherweise bereits geschafft hat und noch schaffen wird.

Gabriele Klein / 01.10.2020

@Herr Steimer,  sie vergessen, eines, sehr viele Deutsche, (mit Ausnahme von Ihnen ) scheinen mir dümmer wie die Nacht. Das Englisch reicht gerade mal um den Weg zum Lokus im Ausland zu erfragen, ,dafür aber weiß man hierzulande alles über Trump und die Vita seiner Unterstützer…. Ja, sie kennen Trump vor Amtsantritt besser als die eigene Kanzlerin nach 15 Jahren im Amt.  Mehr Bildungsniveau kann sich ein Regierungschef eigentlich nicht mehr wünschen…....

Ridley Banks / 01.10.2020

Der letzte Satz in ihrem Artikel hat mich veranlasst, es mal auszuprobieren mit diesem Land, schon vor knapp 20 Jahren what a feeling!!!

Gertraude Wenz / 01.10.2020

@ Rolf Mainz: Schön ausgedrückt! Denke ganz genauso. Wer im Glashaus sitzt…

Gabriele Klein / 01.10.2020

Teile Ihre Meinung überhaupt nicht. Ich fürchtete nach den medialen Schlagzeilen, teils auch auf Achgut, das Schlimmste, als ich mir die Debatte zu Gemüte führte. Iwo.  Das war höflich im Vergleich zu den mehr als primitiven Debatten die ich vom Bundestag her oder Europaparlament her kenne, die sich von einer kranken 16 Jöhrigen in Sachen Klima auf den neuesten Stand bringen lassen.Debatten,.. wo teils von links im Chor in den Saal gebrüllt und die Redner unterbrochen werden.  Es war geradezu “edel” im Vergleich zur aller primitivsten “Stürmer” Kriegspropaganda die ich aus deutschen MSM her kenne.  Frage, was würde jeder einzelne tun wenn man einen Gesprächspartner vor sich hat, dem es nicht um das Aufspüren der Wahrheit sondern die Diffamierung des Gegenübers geht und dies von vornherein?.  So die linke AGITPROP Taktik.Trump argumentiert Biden zeichnete ein paar Visionen auf u.a. die von Wirtschaftswachstum grünen Jobs, ganz so wie A. Steiner, (Merkel’s “UN Delegierter”  in seinem Vortrag towards a Green Economy in der Martin School d. Oxford University. Wo er, wenn ich das so richtig verstand, durchaus bereit scheint gewisse Fortschritte zu ignorieren nur um Beschäftigung zu schaffen.  Ja,, es ist sehr schlimm, keine Arbeit zu haben. Was allerdings noch schlimmer ist,  wäre Arbeit ohne frei verfügbaren Lohn , d.h. ausgezahlt. in Form von Seifenopern oder Arbeit die z.b. keinerlei Sinn macht und nur Beschäftigungstherapie darstellt. In einem theologischen Vortrag hörte ich von einer Parabel die ich in etwa so in Erinnerung habe: Ein Gefangener muss Jahr um Jahr mit verbundenen Augen an einem Mühlrad drehen von dem er glaubt, es diene einem Zweck. Als man ihm die Binde abnimmt und er erkennt dass er Jahrelang ein leer laufendes Rad bewegte stirbt er umgehend mit der Erkenntnis der Sinnlosigkeit seiner Existenz. Nichts ist inhumaner als ein um seiner selbst willen geschaffener Job, dessen Ergebnis niemand interessiert, so wie im “Grünen Paradiese” teils angedacht.

Johann-Thomas Trattner / 01.10.2020

Nanu, hält das Schneeflöckchensyndrom auf der Achse Einzug? Und .... meint jemand, Trump könne eine Wahl gewinnen gegen den gesamten grün/kommunistischen Komplex wenn er lieblich daher säuselt? Bei diesen Gegnern nicht.

Gido von Bertholdstein / 01.10.2020

In den USA wird wenigstens noch gestritten. Würdig oder unwürdig, ist doch vollkommen egal. In D gibt es seit der alternativlosen Einheitsmeinungskanzlerin doch gar keine Diskussion mehr. Die einzige Opposition wird von den Staatsmedien einfach tot geschwiegen, und alle anderen geben ein trauriges Bild ab. Wie beim Essen fassen im DDR Kindergarten. Mutti verteilt mit der großen Kelle Einheitsnahrung an alle, außer an die bösen Kinder die in der Ecke gegen die Wand schauen müssen. Und die Lieben stehen brav an und bekommen das Köpfchen gestreichelt, weil sie so aufschauend und folgsam sind. Deshalb scheint auch immer die Sonnen im schönen Deutschland. Da können die Republikaner noch etwas lernen, in Punkto Demokratie. Seit bereit ihr Volksvertreter- und gebt Pfötchen.

Albert Pflüger / 01.10.2020

Trump hat versucht, zu erreichen daß der Herausforderer die geistigen Schwächen deutlich zeigt, die er vermeintlich hat, er versuchte, dessen Gedankengänge zu unterbrechen, damit er den Faden verliert. Das ist nicht so gut gelungen, wie erhofft. Die Veranstaltung heißt nicht umsonst Duell, es geht nicht um die sachliche Darlegung der eigenen Politik, sondern um den Sieg, und zwar in den Augen der eigenen Anhänger. Da hat Trump vermutlich die Nase vorn, weil Biden für einen Teil seiner Wählerschaft nicht radikal genug auftrat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 16.11.2020 / 10:00 / 18

Eine Vorschau auf die USA im Jahr 2024

Vor vier Jahren (2020) hat Donald Trump gegen den „schlechtesten Präsidentschaftskandidaten aller Zeiten“ so hoch verloren wie zuvor die hoffnungsfrohe „erste Frau im Weißen Haus“…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.11.2020 / 11:00 / 20

Tragiker Biden als Glückskind

Joe Biden ist trotz vieler persönlicher Schicksalsschläge schließlich doch noch ein Glückskind geworden. Ein altes Glückskind natürlich. Nicht nur hat er als ältester Oldie aller…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.11.2020 / 10:30 / 85

Halbstarkes Kopfschütteln über Amerika

Man schüttelt wieder den Kopf über diese Amerikaner und ihr verrücktes politisches System. Nicht nur, dass es Leute wie Donald Trump (und Ronald Reagan, und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 29.10.2020 / 11:00 / 32

„Richter dienen dem Volk nur als Hüter der Verfassung.“

Diese Geschichte begann mit einem für die amerikanische Politik und womöglich auch für die amerikanische Gesellschaft folgenschweren Tod. Und er führte auch gleich zu heftigen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.10.2020 / 14:00 / 28

Die Mohren haben ihre Schuldigkeit getan

Mein schönes Augsburg ist jetzt mohrenfrei. Das Traditionshotel, das seit Jahrhunderten – bis vor kurzem mit Stolz – den Namen „Drei Mohren“ trug, hat den…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.10.2020 / 10:00 / 27

Trump und Biden – diesmal angeschnallt

Wie es scheint, haben Donald Trump und Joe Biden seit ihrer letzten Fernseh-Begegnung ein paar Benimm-Kurse besucht. Nach dem Wirtshaus-Gebrüll der ersten Präsidentschaftsdebatte traten sie…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.09.2020 / 14:00 / 38

Scherzkekse in Korrektistan

Diese Reise durch das politisch korrekte Absurdistan beginnt aus aktuellem Anlass mit einer Betrachtung über das Phänomen des  Altherrenwitzes. Es folgen ein, zwei ebenfalls aktuelle Ausflüge…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.09.2020 / 12:00 / 23

In Italien siegt sogar das Volk 

Italien, du hast es besser. Der erste Herbstregen hat die Mitte des Landes erreicht, aber politisch gibt es eitel Sonnenschein: Sieger, wohin das Auge schweift.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com