Roger Letsch / 22.08.2020 / 06:20 / Foto: Taymaz Valley/Flickr / 54 / Seite ausdrucken

Trump begnadigt posthum Frauenrechtlerin – Skandal!

Es gibt politische Symbolik, die nicht viel kostet, aber beim Wähler gut ankommt. Oft handelt es sich nur um Gesten, für die einfach die Zeit gekommen ist und die einen Schlussstrich unter oft Jahrhunderte alte Grabenkämpfe ziehen oder eine längst überfällige Anerkennung nachholen. Die katholische Kirche ging diesen Schritt beispielsweise 1992 mit der Rehabilitierung von Galileo Galilei, ganze 350 Jahre nach dessen Tod. Man nutze das Jubiläum also gewissermaßen für eine zerknirschte Entschuldigung für Unrecht und Verfolgung. Und Jubiläen bieten sich für sowas natürlich an. So war es denn auch der 100. Jahrestag von „19A“, dem 19. Verfassungszusatz der Verfassung der Vereinigten Staaten, in welchem das allgemeine Frauenwahlrecht in den USA eingeführt wurde, der Anlass zu einem ähnlichen Schritt gab.

Susan B. Anthony

Es war nämlich Susan B. Anthony, eine 1820 in Massachusetts geborene und aus einer Quäker-Familie stammende Frau, die 1872 verhaftet wurde, weil sie in ihrer Heimatstadt Rochester NY gewählt hatte. Es kam zu einem Gerichtsverfahren, in welchem sie zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, die zu zahlen sie sich weigerte. Anthony gehört zusammen mit Elizabeth Cady Stanton und Lucretia Mott zu den frühesten und wichtigsten Frauenrechtlerinnen in den USA, und es besteht kein Zweifel, dass ihre Arbeit für die Verabschiedung von „19A“ im Jahr 1920 maßgeblich war – der Verfassungszusatz trägt sogar ihren Namen. Anthony starb 1906, durfte den Erfolg ihres Kampfes also nicht mehr erleben. Doch das ist nur die Vorgeschichte einer Posse, die im Jahr 2020 und damit am 100. Geburtstag des Frauenwahlrechts in den USA spielt.

Donald J. Trump

In dem sicheren Gespür, durch alles, was er unternimmt oder unterlässt, berührt oder ignoriert, Herzklabaster bei seinen Gegnern auszulösen, entschloss sich Trump nämlich, Susan B. Anthony anlässlich des „19A“ Jubiläums zu begnadigen. Trumps Frage „Warum hat das so lange gedauert?“ kann und will ihm niemand beantworten. Ehemalige Mitarbeiter von Bush und Obama stellten lediglich fest, dass in deren Amtszeiten niemand auch nur auf die Idee gekommen war. Mit den Worten „Ich war so überrascht, dass es noch nie zuvor gemacht wurde“, kündigte Trump schließlich den Schritt an, am 18.8. unterzeichnete er das Dokument und es kam, was kommen musste: eine Welle der Empörung.

Man kann sich nun streiten, ob die Empörung sich tatsächlich am Gradenakt als solchem oder doch nur an der Person des Präsidenten entzündete. Ich nehme aber mal frech an, dass eine Präsidentin Clinton für solch eine Idee in Hymnen besungen worden wäre. Man hätte davon gesprochen, wie sich „ein Kreis schließt“ und in einer hollywoodreifen Animation hätte Anthonys blasser Geist aus dem Grab den Staffelstab der Gerechtigkeit an Clinton weitergereicht. Hosianna! Kam aber anders, wie wir wissen.

Doch nicht nur bei CNN, sondern überall im vermeintlich „woken“ Lager kann man nicht verwinden, dass es ausgerechnet und von allen Teufeln nun Trump war, der die Idee hatte. Und keiner hat’s geahnt! Dabei hatte der Präsident Susan B. Anthony bereits auf seiner Liste der zu ehrenden Personen für den neuen „Garten der Helden“, als er im Juli eine Rede vor der Kulisse des Mount Rushmore hielt. Doch nicht nur die deutsche Presse war wohl zu sehr damit beschäftigt, „Berichten“ nachzugehen, in denen die „Träume“ Trumps Gegenstand ernsthafter Erörterungen waren. Warum aber kam zum Beispiel Nancy Pelosi nicht auf die Idee, Susan B. Anthonys Begnadigung anlässlich 100 Jahren Frauenwahlrecht in den Staaten von Trump zu fordern? Na gut, die Frage beantwortet sich von selbst: Seit dreieinhalb Jahren ist Wahlkampf und niemand will, dass Trump etwas tun, was zu recht und gut begründet von ihm gefordert wird – er könnte ja gut dastehen.

Keine Gnade für Gnade!

Trumps Überrumpelung war so vollständig, dass seinen Kritikern nichts Besseres einfiel, als zu behaupten, Anthony hätte die Begnadigung „absolut nicht gewollt“, Anthony wollte verurteilt werden! Das stimmt für 1872. Doch zuallererst wollte sie, dass Frauen wählen dürfen. Die Verurteilung war Mittel zum Zweck der Öffentlichkeitswirksamkeit. Ein friedliches Mittel noch dazu, etwas, dass angesichts von mehr als 80 Nächten „friedlicher Proteste” mit Waffengewalt in Portland heute scheinbar völlig unbekannt ist. Gegen Trumps Symbolpolitik sein, aber nachts mit „I can’t breathe“-T‑Shirt zum Plündern bei Gucci und Nike in die City gehen.

Wenn aber das Wahlrecht erlangt wurde, wozu dann noch an Anthonys Verurteilung festhalten? Gibt es etwa Bestrebungen, Frauen das Wahlrecht zu entziehen, wenn diese das Kreuz an der „falschen“ Stelle machen? Jetzt bloß nicht auf dumme Gedanken kommen, liebe Demokraten!

Zwar räumen auch die Kritiker der Begnadigung kleinlaut ein, dass Anthony sich im Prozess „schuldig“ bekannte und somit eine Begnadigung schon irgendwie die einzige Art formaljuristischer Anerkennung damaliger Ungerechtigkeit sei. Außerdem nahm sie ja tatsächlich ein natürliches Recht in Anspruch, welches ihr die Verfassung damals noch vorenthielt. Doch wenn sie sich auch zu Lebzeiten über die Begnadigung gefreut hätte, orakeln die Trump-Hasser, wäre sie nun doch tot und möge in Frieden gelassen werden. Zumindest von Trump!

Gerechtigkeit über veraltetes Recht

Sind sie nicht rührend, diese Anti-Trump-Absolutisten? Da brüllen sie bei jeder Gelegenheit nach „Gerechtigkeit“, halten sich für bevollmächtigte Anwälte aller nur denkbaren Marginalisierten und Unterdrückten, und wenn für eines ihrer Vorbilder dank später exekutiver Einsicht die Gerechtigkeit über veraltetes Recht siegt – und sei es auch nur symbolisch – sind sie nicht in der Lage, das als positives Momentum zu akzeptieren und zu nutzen, weil ihnen die Hand nicht passt, welche die Gnade gewähren darf.

Stattdessen nur Gejammer und Mutmaßungen. Anthony habe die Verurteilung wie eine Auszeichnung getragen und diese würde Trump ihr durch die Begnadigung nun wegnehmen! Das ist in etwa so absurd, als wehre sich die katholische Kirche gegen eine Heiligsprechung eines Märtyrers mit der Begründung, das entwerte dessen Opfer, statt es anzuerkennen. Denn genau das ist am 18.8.2020 im Blauen Raum des Weißen Hauses geschehen: Anerkennung. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

So stinksauer gewisse politische Kreise in den Staaten mal wieder auf Trump waren, so unmöglich war es auch gewissen politischen Blättern in Deutschland, diesen Schachzug des Gottseibeiuns einfach nur als das zu nehmen, was er war: eine freundliche Geste, die Trump nichts kostete, ihm aber vielleicht Stimmen bringt. Vom aufgeregten weil überrumpelten Geschnatter seiner Gegner ganz zu schweigen. Überraschend zurückhaltend war noch der Spiegel, der sich jeder abschätzigen Wertung enthielt und nur die nüchternen Informationen lieferte. Um 0:14 Uhr, damit bloß niemand auf die Idee kam, es könne sich um eine wichtige Nachricht handeln, die nennenswert oft gelesen werden soll. Die Süddeutsche konnte sich jedoch nicht verkneifen, ihre Buchstabensuppe der Anerkennung kräftig zu versalzen:

„Aber Trump und die sture Bürgerrechtlerin Susan B. Anthony passen nicht zusammen, laute, starke Frauen sind ja nicht so sein Fall. Eigentlich ist es fast eine Beleidigung – denn Susan B. Anthony trug ihre Verurteilung wie eine Medaille. Bei ihrer Verhaftung bestand sie auf Handschellen, dann ging sie bis zum Prozess als Rednerin auf Tournee, und vor Gericht hielt sie eine lange Rede, bei der es dem Richter nicht gelang, sie zu unterbrechen. Und über das alles schrieb sie natürlich ein Buch – denn sie war unendlich stolz auf das, was sie getan hatte. Verurteilt wurde sie übrigens zu einer Geldstrafe, die sie nie bezahlt hat. Der 19. Zusatz zur Verfassung wird bis heute „Susan B. Anthony-Amendment” genannt – das hätte ihr sicher besser gefallen als eine Begnadigung.“

Tja, nun hat sie beides: den Namen von 19A und die Begnadigung. Was die SZ wie eine missglückte Kuppelei zwischen Grab und Golfplatz erscheinen lassen möchte, offenbart nur einmal mehr die Ahnungslosigkeit deutscher Journalisten bezüglich der Kraft von politischen Symbolen und Gesten, wenn sie einer von ihnen gehassten Person wie Trump entspringen. Auch die SZ beteiligt sich lieber am „Geistertreffen mit Susan“ und glaubt, Willen und Ideen Anthonys durch die eigenen Filterblase pressen zu dürfen. Trump würde man wegen der „Beleidigung durch Begnadigung“ am liebsten auf die Wiese bestellen und verlangen, er solle statt einer Begnadigung lieber Anthonys Strafmaß von $100 auf $1.000 erhöhen, denn das sei es doch, was er wirklich wolle, er, der mit starken Frauen nicht klarkomme, weshalb er sich die wohl tougheste davon gleich mal als Pressesprecherin ins Weiße Haus geholt hat.

Doch auch wenn es einige nicht wahr haben wollen, ich denke, Anthony würde die Begnadigung sehr wohl gefallen. Nicht weil Trump Republikaner ist und Anthony ihre „illegale“ Stimme für die Republikaner abgab, sondern weil all die Spötter und Missversteher so tun, als hätte Anthony Trump oder einen seiner Amtsvorgänger um die Begnadigung gebeten. Das hätte sie natürlich nie getan, da bin ich mir sicher.

Doch hier liegt die Sache nun mal anders: Die Begnadigung wurde ihr bedingungslos vom Präsidenten gewährt – wenn auch erst 114 Jahre nach ihrem Tod und 100 Jahre, nach dem ihre Bewegung endlich erfolgreich wurde. Dieser Kampf wurde gewonnen, zumindest in den USA. Es ist eine gute Idee, jene zu ehren und zu rehabilitieren, die ihn führten – und sei es auch manchmal nur durch eine posthume Begnadigung. Eine Beleidigung ist es hingegen, darüber in abfälliger Weise in der Süddeutschen lesen zu müssen.

Foto: Taymaz Valley Flickr CC BY 2.0

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Margit Broetz / 22.08.2020

Würde Donald J. Trump über den See Genezareth spazieren, schrieben die Mainstream-Medien “seht ihr, wir wußten es, nicht einmal schwimmen kann er!” *** Gut gemacht, Donald! Bei all dem darf aber nicht der Beitrag der amerikanischen Ureinwohner vergessen werden. Bei vielen ihrer Völker gab es das Frauenwahlrecht schon längst. Es ist kein Zufall, daß die erste Frau, die in den US Kongreß gewählt wurde, Jeanette Rankin, ausgerechnet aus Montana kam, damals hinterwäldlerisches “backwoods country” mit den rückständigsten Bewohnern unter den Weißen, aber die hatten in der Wildnis eben noch die indianischen Gesellschaften als Beispiel. Ähnlich wurde die US-Demokratie - wie es Benjamin Frankln einmal zugab -  weniger nach alt-griechischem Vorbild, sondern vielmehr vom Langhaus der Irokesen abgekupfert - bis hin zum US-Wappen - der Irokesen-Adler mit Friedenszweig und Pfeilen in den Krallen - oder Worten aus der Algonquin-Sprache wie zum Beispiel “Caucus”, das ist nicht Latein!) Wem sowas neu ist oder unglaubwürdig vorkommt, lese zum Beispiel Jack Weatherford “Das Erbe der Indianer. Wie die Neue Welt Europa verändert hat”, oder Ronald Wright “Stolen Continents”.

Gabriele H. Schulze / 22.08.2020

Die Bestimmer haben auch schon auf dem Schulhof bestimmt, wer doof ist. Ich sehe sie noch vor mir, umringt von geifernden Adabeis. Ich weiß überhaupt nicht, wieso die MSM noch so viele Zeilen schreiben. “Trump ist doof” reicht doch völlig….

N. Schneider / 22.08.2020

Die Linken haben immer Bürgerbewegungen wie den Kampf für Frauenrechte, sexuelle Selbstbestimmung, Naturschutz usw. okkupiert und schließlich pervertiert. Wie es tatsächlich um die Frauengleichstellung im Kommunismus einer Clara Zetkin stand, genügt ein Blick auf die Führungsriegen der Sowjetstaaten (u.a. DDR). Auch der Internationale Frauentag am 8. März (im linksgrünen Berlin seit letztem Jahr ein offizieller Feiertag) dient vornehmlich dem Mythos, Frauenrechte seien eine Errungenschaft des linken Klassenkampfes. Dieser Alleinvertretungsanspruch ist wichtiger Teil der Propaganda und gilt es zu verteidigen.

toni Keller / 22.08.2020

es kommt heutzutage nicht darauf an, was wer tut,  sondern wer was tut. So einfach ist die Sache,, Oder wie der Witz es zusammenfasst: “Donald Trump besucht den See Genezareth und läuft drüber! am nächsten Tag steht in der Zeitung “Trump kann nicht schwimmen!” “ Dass eine solche Sichtwiese ausgerechnet von Leuten gepflegt wird, die es ansonsten mit der Menschlichkeit, der Zärtlichkeit, dem Verständnis von allem und jedem haben, das gehört zu den Dingen die die Sache nur noch absurder machen!

Karla Kuhn / 22.08.2020

“Trump begnadigt posthum Frauenrechtlerin – Skandal” Der Mann wird mir immer sympathischer.  Herrlich, wie er diesen Typen die rote Karte gezeigt hat. Der NEUE deutsche KANZLER sollte unbedingt ein “bisschen"Trump besitzen. Ich hoffe, Trump wird erneut Kanzler, ansonsten sehe ich schwarz für Deutschland. Sybille Eden, das glaube ich nicht. Trump ist durchaus in der Lage seine Entscheidungen selber zu fällen. TRUMP ist UNTERNEHMER, auch wenn er eine attraktive, kluge Frau hat und mit ihr wahrscheinlich vieles bespricht, seine Entscheidungen trifft er selber. Da ist er viel zu sehr MANN ! Wahrscheinlich können viele sich das in Deutschland nicht mehr vorstellen, wie ein RICHTIGER Mann tickt.

Robert Jankowski / 22.08.2020

§ 1. Trump ist das Böse! § 2. Trump ist immer das Böse § 3. Wenn Trump mal was Gutes tut, gilt trotzdem automatisch §1 Besonders schön übrigens die Videos von Bevelyn Beatty. “Black lies matter”

S. Marek / 22.08.2020

Präsident Trump hat Recht. Wenn Joe Biden POTUS gewählt wird, wird China die Vereinigten Staaten besitzen.  Im Rahmen der Trump-Kampagne wird am frühen Donnerstagmorgen eine fast zweiminütige digitale Anzeige auf YouTube “With Joe Biden, China Is In Charge” geschaltet, die Hunter Bidens Geschäfte in China unterstreicht und Behauptungen wieder aufgreift, daß er von Joe Bidens Posten als Vizepräsident profitierte. Das Video überlagert Anmerkungen von Nachrichtensprechern, die Fragen zu Hunter Bidens Geschäftsbeziehungen erörtern, sowie Dementis von beiden Bidens, daß sie jemals über die Arbeit in China gesprochen hätten. Es enthält auch ein Video, auf dem Hunter Biden in einem Interview über eine Reise befragt wird, die er zu Verhandlungen über die Einrichtung eines gemeinsamen Investitionsfonds mit einer chinesischen Bank nach China unternommen hat. “Nein, natürlich nicht”, antwortet Hunter Biden in einem Video in der Anzeige, als er gefragt wird, ob er und sein Vater über seine Arbeit gesprochen hätten. Die Anzeige hebt auch frühere Kommentare hervor, die Joe Biden über China gemacht hat, darunter, daß er “China aufsteigen sehen möchte”.  Auch die deutschen sollten alle China Artikel, ob Smartphones, Uhren oder Autos (sieh Volvo) usw.  boykottieren !

herbert binder / 22.08.2020

Ein kluger Hinweis, liebe Frau @sybille eden. Ich denke ähnlich wie Sie. Die Frau an seiner Seite nur als Dekoration zu sehen, das wäre auch mir entschieden zu wenig. Es darf mehr als nur vermutet werden, daß die first Lady ihren Part recht geschickt zu spielen weiß. “Hintergründig”, aber wirkmächtig? Ein Blick in Wiki ist übrigens recht lohnenswert, vor allem auch die Fotos - aber das ist ein bißchen zu viel der Interpretation. Natürlich muß ich eingestehen, daß das alles bei mir hauptsächlich einem Gefühl entspringt, vage, aber Frau Trump ist mir irgendwie geheuer.

Karl-Heinz Vonderstein / 22.08.2020

Wehe Trump macht mal was richtig! Stelle mir gerade vor, Trump erreicht den Weltfrieden, die Schlagzeilen in weiten Teilen der Presse sehe dann womöglich so aus: Trump sorgt für hohe Arbeitslosenzahlen in den weltweiten Rüstungsindustrien!

HaJo Wolf / 22.08.2020

Das Trump-Basahing, das AfD-Bashing - es wird immer lächerlicher. Auch hier auf Achse, wo der eine oder andere Autor den aus Dummheit und Rückgratlosigkeit verursachten Niedergang seiner Partei bejammert und gleichzeitig in primitivster Form auf die AfD eindrischt. Wetten, dass die meisten das Programm der AfD noch nicht mal gelesen haben? Ist vermutlich nicht hilfreich… +++ Und dass Trump im Gegensatz zu Friedensnobelpreisträger Obama (wofür der den Preis bekommen hat, versteht keiner), Frieden unterstützt und Aktivitäten entwickelt hat, die Frieden bringen und/oder erhalten, das ist den Trump-Bashern sowas von egal…  Die Primitivität dieser Menschen kotzt einen nur noch an.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com