Gastautor / 10.02.2022 / 18:00 / Foto: J.Lohmann / 26 / Seite ausdrucken

Trudeau argumentativ am Abgrund – macht er einen Schritt nach vorn?

Von Joe Lohmann.

Justin Trudeau verschärft seinen Ton gegenüber den Demonstranten und Truckern weiter und in einem Tenor, der immer mehr wie pure Verzweiflung  wirkt, im Schulterschluss mit Bürgermeister und Stadträten Ottawas. Doch die Front bröckelt.

Ein Kollege aus Deutschland begann seine E-Mail gerade mit dem ebenso simplen wie berechtigte Statement: „Es besteht eindeutig Redebarf!“ Damit meinte er die angesichts der in Ottawa lauter werdenden Proteststimmen im Echo des kanadischen "Freedom Convoy 2022" wenig hilfreiche Gesprächsverweigerung von Premierminister Trudeau und seiner Minderheitsregierung.

In der Tat besteht Redebedarf – und das fordern, seit vergangener Woche, die konservative Opposition im Parlament und nun sogar liberale Abgeordnete aus Quebec. Einer von ihnen sprach sich gestern öffentlich klar gegen die Verunglimpfung der Convoy-Bewegung aus und stellte sich damit gegen seinen eigenen Parteivorsitztenden Justin Trudeau. Nur die Regierung und viele Trudeau treu ergebene liberale Abgeordnete weichen dem Dialog stur aus, im Parlament selbst, aber auch gegenüber den Demonstranten, die ständig ihre Angebote zur öffentlichen Diskussion erneuern.

Die Lage ist bizarr: Justin Trudeau verschärft seinen Ton gegenüber den Demonstranten weiter und in einem Tenor, der immer mehr nach purer Verzweiflung im Festhalten an seiner Position wirkt, im Schulterschluss mit Bürgermeister und Stadträten Ottawas, die die Demonstranten nun als „Terroristen“, „Hooligans“ und „Feinde der Demokratie“ ins Visier genommen haben. Die restlichen Regierungsmitglieder reagieren in der laufenden Sitzung auf Fragen aus dem Parlament nicht mit Anworten, sondern einfach mit brüskem Themenwechsel. Tot reden statt lebendigem Dialog, scheint die Taktik zu sein. So geht Demokratie jedenfalls nicht.

Dass diese Regierung argumentativ am Ende ist, wird immer unübersehbarer. Aber die Opposition ist nicht abgetaucht. Beredtes Beispiel vom 6. Februar von Pierre Poilievre von der konservativen Partei, der schon Ministerämter bekleidete und bei der nächsten Wahl für das Amt des kanadischen Premnierministes antreten will.

Geht das auf das Erfolgskonto der Freedom-Convoy-Bewegung? Ziemlich sicher. Und die konservativen Premiers mehrerer Provinzen ziehen mit. Vorgestern kündigte Saskatchewan die Aufhebung der Impfnachweise ab kommendem Montag an, die Beendigung sämtlicher Covid-Massnahmen zum Ende des Monats. Ähnliches läuft in Alberta und an der Ostküste.

Fazit: Die Spaltung läuft weiter und mit erhöhter Drehzahl – aber jetzt nicht unter der Bevölkerung, das tat sie in Kanada noch nie ernsthaft, sondern im Parlament, zwischen der stoisch bewegungslosen und gesprächsverweigernden Regierungsbank und der Opposition, die sich diese Chance nicht zweimal offerieren lässt.

Joe Lohmann lebt seit den späten 1990er Jahren überwiegend in Nordamerika und arbeitet sowohl in der wissenschaftlichen Projekt-Koordination und als freier Autor. Derzeit befindet er sich in Ottawa.

Foto: J.Lohmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Wietzke / 10.02.2022

“So geht Demokratie jedenfalls nicht.” im Zusammenhang mit Trudeau, der von Schwab installierten Marionette in Kanada. Genau mein Humor! Das entsprechende Interview mit Schwab ist übrigens immer noch auf Youtube zu finden. Seit Beginn der Truckerproteste sondert er nur noch WEF-Sprechblasen ohne jeglichen Bezug zu irgendeinem Thema, ab (das wirkt schon fast wie der demente Biden). Was übrigens zeigt das er intellektuell tatsächlich so tief fliegt wie ich das immer vermutet habe. Seine Adlaten, die ihm Status und hohes Einkommen verdanken haben sich auch nicht gerade als Intelligenzbestien erwiesen, da sie den Zeitpunkt zum Absprung verpasst haben. Jetzt bleibt denen nur noch die Hoffnung auf den Endsieg mit Hilfe neuer Wunderwaffen. Die Konservativen scheinen da deutlich mehr vom Genie des Frontwechsels, Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord, gelernt zu haben, der vielleicht nicht zufällig aus dem französischen Mutterland stammt.

beat schaller / 10.02.2022

Danke an den Herrn Lohmann für diesen Direktbericht, der doch einen glaubhafteren Eindruck bringt als das offizielle Dementi. Die Veränderungen sind lesbar, und es gibt auch schon Nachahmer, die sich zusammen tun. Gut so, denn solchen coolen Menschen, welche das Leben viel besser kennen als all das korrupte Regierungspack, denen folgt man heute eher, einfach weil sie glaubhafter sind. Das Bewegung drin ist, sieht man auch an den Gesprächen mit Polizisten und den Bürgern. Oder auch daran, dass die Founding Organisation unter Zwang einlenken musste, dass sie die einbezahlten Spenden zurückerstattet werden müssen. Das tönt schon mal nach Etappensieg. Ich wünsche diesen Leute alles Glück und alle Unterstützung, damit sie weiterhin dem Kesseltreiben Einhalt gebieten können. Und ja, Sie tun das auch für uns, in welchen Ländern wir uns auch immer befinden. Danke! b.schaller

Wolfgang Roth / 10.02.2022

Die glücklichen Kanadier. Die haben zwei Dinge, die uns fehlen: eine Opposition im Parlament, die den Namen verdient – und Leute mit Eiern, die sich von den selbsternannten “Eliten” nichts bieten lassen.

Hans Kloss / 10.02.2022

Ich glaube es immer noch nicht. Wenn es aber eine das ganze an der Realität zerschälen soll, dann vlt doch in Ottawa. Da gibt es auch offensichtlich freie LKW Fahrer und was es nicht weniger wichtig ist - die Abfragen der Polizei bei Abschleppdiensten bleiben unbeantwortet - in D. unmöglich. Selbst wenn die Maßnahmen in Ottawa aber weg fallen sollen, muss der Prozess vollenden - Justin der Mutigste muss auch weg. Egal was in Ottawa passiert. Wenn wir mit Mediendiktatur nicht Schluß machen wird wird es uns nicht besser gehen. CO2 oder Russen oder es gibt neue Viren. Ich meine zB friedliche Proteste von BLM die Milliarden an Sachschaden gebracht und mehrere Leben gekostet haben und die Nazis und Terroristen in Ottawa die mit Familien und Kinder friedlich ihren Bürgeraufstand feiern. Ich hoffe wirklich dass mindestens die Truckies ihr Ziel erreichen. Egal aber wie es ausgeht. Wir müssen uns über die Medien unterhalten. Diesen Sumpf muss man austrocknen. Mindestens sollten diese Lügner nicht noch mein Steuergeld kriegen.

Stefan Paulick / 10.02.2022

Mit Poilievre tritt der nächste benevolente Retter an. Gebt ihm ein halbes Jahr - und auch er ist erfolgreich eingenordet in der Landkarte von Macht und Korruption und wird sich in seinem Handeln “alternativlos” gegen die Interessen seiner Wähler wenden.

Rainer Niersberger / 10.02.2022

Gewisse Parallelen zum Auftreten und der Wortwahl hiesiger Machthaber oder auch zu Herrn Macron sind auffaellig. Das ist kein Zufall und es bestaetigt letztlich auch, vdass es nicht um Corona oder eine Impfbereitschaft geht, sondern um deutlich mehr. Offenbar fürchten die Transformatoren im Auftrag des WEF um ihre Chance, die ihnen das Virus und sein Potential auf welche Art und Weise auch immer eroeffnet hat. Da steht mehr auf dem Spiel und insoweit kann man die (verbalen) Ausraster und Rundumschlaege nachvollziehen. Hier geht es um (totale) Macht und eine Verfassung der Gesellschaften, die man als günstig fuer weiterer Transformationen ansah. I want you to panic galt ja bereits fuer dieses Virus und es stand auch in Papieren mit einschlägigen Empfehlungen an die Machthaber. Und nicht nur Schaeuble hat sich “verraten”. Nur so lassen sich das Auftreten der Herrn Trudeau, Macron, Draghi, und hiesiger bzw oesterreicherischer Regimemitglieder plausibel erklaeren.  Immerhin lassen sich nun die “Schwabjuenger” in ihren unterschiedlichen psychokulturellen Ausprägungen identifizieren.

Dr. Ralph Buitoni / 10.02.2022

Immerhin, in Kanada gibt es noch eine Opposition, die aktiv werden kann! In Dummland ist dieses vor-postdemokratische Verhalten längst abgeschafft.

Andreas Bitz / 10.02.2022

Das Beharrungsvermögen von Trudeau ist nicht zu unterschätzen; der Einsatz der Polizei und Truppen gegen Trucker ist offenbar doch sehr massiv. Aber immerhin gibt es eine echte politische Opposition und (bedingt) Medien, die nicht nur Fake news verbreiten. Dank für die Berichte von vor Ot; die hiesigen Medien sind ja ansonsten wieder mal Totalausfall!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.05.2024 / 09:00 / 14

„Wenn eine Partei den Staat als Beute nimmt, ist das keine Demokratie mehr“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 25.05.2024 / 10:00 / 10

​​​​​​​Weitere Kandidaten für „harte Landungen“ in Nahost

Von Michael Rubin. Das plötzliche und unerwartete Hinscheiden des iranischen Präsidenten wirft eine Frage auf: Worauf muss sich Amerika einstellen, wenn andere Führungspersönlichkeiten in Nahost…/ mehr

Gastautor / 22.05.2024 / 16:00 / 11

Radikal fürs Klima

Von Boris Blaha. Es soll mal wieder mehr revolutionäre Radikalität walten, diesmal um das dumme Volk mit Gewalt auf die heilsgewisse Klimalinie zu zwingen. Alles Nazis…/ mehr

Gastautor / 20.05.2024 / 12:00 / 23

Erdoğans Trojanisches Pferd bald in Brüssel?

Erdoğan hat einen weiteren Weg gefunden, die deutsche Demokratie zu untergraben: Die DAVA hat vom Bundeswahlausschuss die Zulassung zur Teilnahme an den EU-Parlaments-Wahlen erhalten. Von…/ mehr

Gastautor / 19.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 19.05.2024 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? Die Schweiz –  „Synagoge des Satans“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com