Chaim Noll / 04.11.2020 / 03:00 / Foto: StopWatchingUs / 188 / Seite ausdrucken

Tritt Angela Merkel den Gang nach Canossa an?

Nach dem Terror-Anschlag in Wien am Montag Abend musste sie das Wort nun doch aussprechen, das ihr sonst in Zusammenhang mit Terrorismus, Antisemitismus und Menschenhass nicht über die bitter verzogenen Lippen kommt, die unberührbaren fünf Lettern: Islam.

Politisch korrekt hat sie es in die beschönigende Hülle „islamistisch“ gewandet, doch jedes Kind weiß, dass „islamistisch“ nichts anderes ist als gesetzestreu islamisch, konsequent islamisch, also islamisch im eigentlichen Sinn. Die krampfhafte Unterscheidung durch drei ins Wort gestreute Buchstaben wird hartnäckig aufrecht erhalten, um unter allen Umständen der Doktrin treu zu bleiben, der Islam sei eine „Friedensreligion“. (Eine „Kriegsreligion“ nannte ihn dagegen der vom Balkan stammende jüdische Schriftsteller Elias Canetti, Nobelpreisträger 1981, in seinem berühmten Essay Masse und Macht.) Merkels Sprecher verbreitete das sensationelle Statement auf Twitter: „Der islamistische Terror ist unser gemeinsamer Feind. Der Kampf gegen diese Mörder und ihre Anstifter ist unser gemeinsamer Kampf.“

Wow! Sie ist über sich hinaus gewachsen. Die hat das Wort auszusprechen gewagt, das sie in ihrem Statement vor einer halben Woche anlässlich des von Muslimen verübten Blutbads in der Kirche Notre Dame in Nizza noch sorgsam vermied. Sie disqualifiziert damit ihren zurückgebliebenen Außenminister Maaß, der sich – gleichfalls auf Twitter – mit der gewohnt nichtssagenden Formel begnügte: „Wir dürfen nicht dem Hass weichen, der unsere Gesellschaften spalten soll.“

Und sie verwendet starke Wörter wie „Feind“ und „Kampf“, die sonst in der weichgespülten deutschen Politik-Sprache tabu sind. Werden wir Zeugen eines Paradigmenwechsels? Tritt Angela Merkel den Gang nach Canossa an? Gesteht sie ein, wie unüberlegt, dumm, anmaßend, an allen demokratischen Regeln vorbei ihre generöse, durch keine Infrastruktur gedeckte Einlass-Politik ist, wie sie damit Deutschland spaltet, die öffentliche Sicherheit außer Kraft setzt, das demokratische Klima ruiniert, die Juden vertreibt, die Schulen in gefährliche Orte verwandelt? Gibt sie wenigstens nachträglich zu, dass sie verstanden hat, was ihre Erklärung, der Islam gehöre zu Deutschland, in der Realität, in der alltäglichen, rauhen Realität der Städte Europas wirklich bedeutet?

Angesichts ihrer unerschütterlichen Selbstsicherheit ist damit nicht zu rechnen. Dass sie das Wort immerhin ausgesprochen hat, ist dennoch ein erster Schritt in die richtige Richtung. Ob sie diesen Weg weiter beschreiten wird oder ob es nur, wie so oft, eine taktische Finte war, wird auch von uns abhängen, vom Druck, den wir ausüben, vom Protest, zu dem wir uns aufraffen, von unserem Mut im Umgang mit der werdenden Autokratin.

Foto: StopWatchingUs CC0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bastian Kurth / 04.11.2020

Tut mir leid aber was diese Person, die Kanzlerin von sich gibt kann ich nicht ernstnehmen. Zu viele Lügen, Verdrehungen und Verrenkungen sind von ihr geäußert worden. Allein der Machterhalt läßt sie ihr dünnes SED - Mäntelchen in jeden daherkommenden Wind hängen. Was die Textabsonderung von Herrn Maaß betrifft will ich nich hier nicht äussern, das wäre justiziabel…..

Christian Noha / 04.11.2020

Was ist an dem Statement sensationell? Nachdem der schwule Kevin Kühnert (ein selbständiger Denker) den Linken endlich zu recht ihre Blindheit vorwarf und kurz darauf bestätigend „Nizza“ und „Wien“ passierten, ging ein Ruck durch die linke Medienlandschaft. FAZ, taz, Welt und sogar der SPEICHEL (Lobo) kamen auf einmal zu den selben Gedankengängen wie Kühnert! Daher konnte nun auch unsere links-autoritäre CDU-Enteierin im Kanzleramt gefahrlos etwas von „islamistischen“ Terror stammeln, während sie zeitgleich dafür sorgt, dass die Religion der Schwertverse ungehindert bei uns in die Sozialsysteme einwandern darf. (Der Koran sollte endlich Pflichtlektüre für Politiker und in der Schule werden, zb. Sure 5, 33; 47, 4). Also wie immer Heuchelei auf höchstem Niveau, wie man es seit vielen Jahren von der Tochter des Roten Kasner kennt.

Ricardo Sanchis / 04.11.2020

@ Herr Noll . Ich vermute die Titelfrage ist eine rhetorische. Die Kanzlerin der Herzen hat meines Wissens nach in ihrer gesamten Regierungszeit noch NIE einen Fehler zugegeben. Das maximale was da mal an Selbstkritik von der Dame kam war sinngemäß :  “mir egal wer Schuld ist, jetzt sind sie halt da”

Ricardo Sanchis / 04.11.2020

Selbst wenn die AfD eine Alternative wäre und bei der nächsten Wahl die stärkste Partei würde…..diese Mehrheit würde vom Zusammenschluss des Establishment ( Stichwort Einheitspartei ) überstimmt und am regieren gehindert. Die unsäglich dumme “Migrations"politik wird voraussichtlich so oder so weiter geführt, flankiert von der weitgehend rot/grünen Propaganda-  Presse.

giesemann gerhard / 04.11.2020

Die Frage ist doch: Wer ist dabei der Papst? Der Wähler ist es offenbar nicht, also, vor wem soll sie in die Knie gehen? Vor dem islamischen Terror, vor der islamischen Invasion? Bisher war ihr das wohl zu wenig Anlass. Na, vielleicht schafft es der Moslem doch noch, mit anhaltendem Geplärre. Inshallah. Corona hilf! Das könnte wirken: Es ist Schule, kein Lehrer geht hin, weil er um seinen Kopf fürchtet - und das auch noch laut und deutlich sagt. Oder diejenigen, die arbeiten sollen, für die “Eingelockten”, sagen: Es ist zwar Arbeit, gehe aber nicht hin. Macht es euch selber. Was noch?

Bernhard Freiling / 04.11.2020

Na, schlaflose Nacht, Herr Noll? ;-) Ich sitze hier bei einem großen Pott schwarzen Tees - Cornflakes mit frischer Milch und 2 Croissants - beim Frühstück und harre der Dinge, die auf achgut gleich kommen werden. Es ist 9.40 Uhr und die Sonne strahlt vom wolkenfreien Himmel.  Energiebewußt, wie ich nunmal bin, habe ich die Klimaanlage abgeschaltet, ein Ventilator umschmeichelt mich bei 30°C sanft mit kühler Luft. Wenn jetzt noch Trump die Wahl gewö(ä)nne und Merkel zur Besinnung käme, wäre meine kleine Welt richtig in Ordnung. ++ Erstgenanntes halte ich zu diesem Zeitpunkt durchaus für möglich, aber “Merkel und zur Besinnung kommen?” - keine Chance. Denn: Nicht sie selbst brachte den von Ihnen genannten Spruch über die Lippen - sie ließ ihn durch ihren Regierungssprecher verlautbaren. In meinen Augen also “Entwarnung”. Alles wie gehabt. Auf Merkel können sich unsere islamischen Freunde auch weiterhin verlassen.

D. Schmidt / 04.11.2020

...und Nachtrag: Wenn ich immer höre “wir” schaffen das, “unser” Kampf usw. dann muss ich mal etwas klarstellen. Ich sehe es nicht als meine Bürgerpflicht an Probleme die Politiker (die ich nicht einmal gewählt habe) für sie zu lösen, für sie zu kämpfen, oder für sie zu bezahlen. Das Problem liebe Verantwortlichen löst mal schön selbst. Da machen die Herrschaften Fehler, ohne mich gefragt zu haben und erwarten dann, dass das Volk diese für sie löst.

D. Schmidt / 04.11.2020

“Der Kampf gegen diese Mörder und ihre Anstifter ist unser gemeinsamer Kampf.“ Ähhh, wer ist uns? Wie soll der Kampf für “uns” und mit “uns"den ausgetragen werden? Die Politiker “kämpfen” mit großen Tönen und der Bürger “kämpft” um Fassung. Wir werden uns jetzt alle mit dem Brotmesser unters Bett legen und Hoffen das der Krug an uns vorbeigeht. Auf in den Kampf. Wir kapitulieren höchstens vor dem vielen Staub, der unter dem Bett liegt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com