Chaim Noll / 04.11.2020 / 03:00 / Foto: StopWatchingUs / 188 / Seite ausdrucken

Tritt Angela Merkel den Gang nach Canossa an?

Nach dem Terror-Anschlag in Wien am Montag Abend musste sie das Wort nun doch aussprechen, das ihr sonst in Zusammenhang mit Terrorismus, Antisemitismus und Menschenhass nicht über die bitter verzogenen Lippen kommt, die unberührbaren fünf Lettern: Islam.

Politisch korrekt hat sie es in die beschönigende Hülle „islamistisch“ gewandet, doch jedes Kind weiß, dass „islamistisch“ nichts anderes ist als gesetzestreu islamisch, konsequent islamisch, also islamisch im eigentlichen Sinn. Die krampfhafte Unterscheidung durch drei ins Wort gestreute Buchstaben wird hartnäckig aufrecht erhalten, um unter allen Umständen der Doktrin treu zu bleiben, der Islam sei eine „Friedensreligion“. (Eine „Kriegsreligion“ nannte ihn dagegen der vom Balkan stammende jüdische Schriftsteller Elias Canetti, Nobelpreisträger 1981, in seinem berühmten Essay Masse und Macht.) Merkels Sprecher verbreitete das sensationelle Statement auf Twitter: „Der islamistische Terror ist unser gemeinsamer Feind. Der Kampf gegen diese Mörder und ihre Anstifter ist unser gemeinsamer Kampf.“

Wow! Sie ist über sich hinaus gewachsen. Die hat das Wort auszusprechen gewagt, das sie in ihrem Statement vor einer halben Woche anlässlich des von Muslimen verübten Blutbads in der Kirche Notre Dame in Nizza noch sorgsam vermied. Sie disqualifiziert damit ihren zurückgebliebenen Außenminister Maaß, der sich – gleichfalls auf Twitter – mit der gewohnt nichtssagenden Formel begnügte: „Wir dürfen nicht dem Hass weichen, der unsere Gesellschaften spalten soll.“

Und sie verwendet starke Wörter wie „Feind“ und „Kampf“, die sonst in der weichgespülten deutschen Politik-Sprache tabu sind. Werden wir Zeugen eines Paradigmenwechsels? Tritt Angela Merkel den Gang nach Canossa an? Gesteht sie ein, wie unüberlegt, dumm, anmaßend, an allen demokratischen Regeln vorbei ihre generöse, durch keine Infrastruktur gedeckte Einlass-Politik ist, wie sie damit Deutschland spaltet, die öffentliche Sicherheit außer Kraft setzt, das demokratische Klima ruiniert, die Juden vertreibt, die Schulen in gefährliche Orte verwandelt? Gibt sie wenigstens nachträglich zu, dass sie verstanden hat, was ihre Erklärung, der Islam gehöre zu Deutschland, in der Realität, in der alltäglichen, rauhen Realität der Städte Europas wirklich bedeutet?

Angesichts ihrer unerschütterlichen Selbstsicherheit ist damit nicht zu rechnen. Dass sie das Wort immerhin ausgesprochen hat, ist dennoch ein erster Schritt in die richtige Richtung. Ob sie diesen Weg weiter beschreiten wird oder ob es nur, wie so oft, eine taktische Finte war, wird auch von uns abhängen, vom Druck, den wir ausüben, vom Protest, zu dem wir uns aufraffen, von unserem Mut im Umgang mit der werdenden Autokratin.

Foto: StopWatchingUs CC0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 04.11.2020

@Thomas Gruber: In Angola ist Islam generell verboten, keine Probleme mit denen. In Ägypten sind die Moslembrüder verboten, das Zeigen ihres “Rabbia-Grußes” ist strafbewehrt, wie bei uns der Hitlergruß. Erdogan zeigt diesen Rabbiagruß bei jeder Gelegenheit, auch vor zwei Jahren bei seinem Staatsbesuch hier. Man sieht: Faschisten unter sich, die Deutschen fühlen sich eben stark hin gezogen zu ihren traditionellen Verbündeten seit Hadschi Kaiser Willem Zwo über Hitler bis heute. Gegen die Engländer, die Franzosen, die USA. Die Russen waren weg in WW I (Brest-Litowsk 1917), aber zusammen mit dem Deutschen Reich haben sie den WW II begonnen (Hitler-Stalin-Pakt 1939), erst etwas später, als die Deutschen meinten, die Russen auch noch überfallen zu müssen, drehte sich das. Würde heute jemand so etwas wie Islam gründen, so wäre dies strafbar als Bildung einer kriminellen Vereinigung zum Zwecke der Begehung von Straftaten wie Raub, Mord im Sinne des § 129 StGB. Das Hereinlassen einer bestehenden kriminellen ausländischen Vereinigung ist Hochverrat im Sinne der §§ 81 bis 83 StGB. Es sei denn, man hat mit denen was vor, zum höheren Zweck fürs Vaterland, für Macht und Geschäfte. Wir haben da ein Stein im Brett bei diesem größten Markt der Welt, die pole position so zu sagen. Historisch begründet, die Moslems wissen das sehr genau und sie erinnern sich auch sehr genau, wie sie von Engländern und Franzosen permanent angeschmiert worden sind. Ich habe nichts dagegen, sofern das Ganze nicht aus dem Ruder läuft, politisch wie finanziell. Und nur so kann ich mir die doch merkwürdige Islamophilie der Deutschen erklären, kritiklos, alles Mögliche und Unmögliche duldend. Wird das 21. Jhdt. ein deutsches Jhdt. sein? Nachdem das 20. eher in die Hosen gegangen ist. Schaumermal. Mit China geht das ganz gut, die Chinesen sind den Engländern sehr böse wegen der Opiumkriege, die sie 200 Jahre zurück geworfen hatten. Sie holen gerade wieder auf, waren damals der größte Produzent weltweit ... .

Frances Johnson / 04.11.2020

Eine ABC-Umfrage hatte Biden in Wisconsin 17% vorn. Einer von den beiden kassiert Wisconsin jeweils mit einem Vorsprung von 1% ein, wer das ist, ist noch nicht raus. Umfragen haben sich zu Potemkinschen Dörfern entwickelt, das betrifft auch Covid19. Ob Merkel das wohl weiß und selbst mit steuert, oder ob sie sich davon steuern lässt? Das wäre doch eine interessante Frage. Der Bürger erlebt immer mehr, dass es in Umfragen und in Kontakten auseinder klafft.

Frances Johnson / 04.11.2020

Ich kann mit Raute nichts anfangen. Für mich ist das ein Pik/Pique/Spades. Im deutschen Kartenspiel entspricht das dem Blatt/Laub. Für mich passt das. Außerdem ist es, außer im Bridge, die zweithöchste Farbe nach Kreuz.

Uta Buhr / 04.11.2020

Liebe Frau Dr. Inge Frigge-H@gemann, ich vermute, dass Merkel trotz ihrer offensichtlichen Beschränktheit weiß, was im Koran steht. Aber dieser könnte sich doch als sehr “hilfreich” bei der Dezimierung jener Bevölkerungsschichten erweisen, die aus der Reihe tanzen. Das geht natürlich gar nicht in einer Diktatur, die die Genossin Staatsratsvorsitzende bereits vor Jahren errichtet hat. Allerdings haben die Torfköppe, von denen es hierzulande mehr als genug gibt, dies noch gar nicht kapiert. Ich höre immer wieder - besonders von älteren Damen,  häufig pensionierte Grundschullehrerinnen - wie toll “unsere Kanzlerin” doch diese Krise meistert. Wehe dem, der diesen neunmal klugen Frauen widerspricht. Am liebsten würden sie den oder die öffentlich an den Pranger stellen. Es “täte”  mich nicht wundern, wenn man diesen aus den mittelalterlichen Verliesen herausholen und auf Markt- oder Parkplätzen aufstellen würde. Bislang reicht ja noch der Pranger in den Öffis und anderen Hofberichtserstattungsmedien. Schaun’ mer mal, was uns die Zukunft bringt. Ich wage mal eine Prophetie; Auf freie und mündige Bürger wartet die Hölle bereits auf Erden. Da müssen wir gar nicht mehr bis zum Jüngsten Gericht warten. Wer hält dagegen?

Ilona Grimm / 04.11.2020

@Thomas Brox: »Es ist schon tragikomisch, fast lächerlich, dass alte Männer/Frauen in der ersten Reihe der Kritiker und Opponenten stehen müssen.«——Das tun wir, weil wir ein besseres Land gekannt haben. Die Jugendlichen, die ich kenne, haben NICHTS auszusetzen an dem, was gerade geschieht. Für sie ist das alles normal, weil „notwendig“. Die Jugendlichen sind nicht imstande, sich die Lage im Jahr 2025 vorstellen, wenn es so weitergeht wie bisher. Die daddeln, und schon ist ihre Welt in Ordnung. Jedenfalls solange Mama und Papa (und Oma und Opa) regelmäßig Taschengeld rüberschieben.

Wieland Schmied / 04.11.2020

“”“Angesichts ihrer unerschütterlichen Selbstsicherheit ist damit nicht zu rechnen. Dass sie das Wort immerhin ausgesprochen hat, ist dennoch ein erster Schritt in die richtige Richtung. Ob sie diesen Weg weiter beschreiten wird oder ob es nur, wie so oft, eine taktische Finte war, wird auch von uns abhängen, vom Druck, den wir ausüben, vom Protest, zu dem wir uns aufraffen, von unserem Mut im Umgang mit der werdenden Autokratin.”“” Aufraffen, Mut im Umgang mit der werdenden(?) Autokratin zeigen. Sehr geschätzter Herr Noll, mit Verlaub, Sie wissen, daß Sie diese Worte hier in DeutSchland in den Wind rufen. Nicht in den deutschen Wald, aus dem sprichwörtlich eine Antwort zurückkäme.

B. Ollo / 04.11.2020

Alles Schall und Rauch. Unserer Qualitätspresse ist derweil ein Fehler unterlaufen - oder etwa doch nicht? Schnell hatte sie die zwei türkischstämmigen Wiener, die einem Polizisten halfen, zu Helden stilisiert. So weit, so gut. Das ist natürlich Erdogan, (Vor-)Namensgeber des einen Helden, nicht entgangen und dieser hat sich sogleich mit diesen beiden medial inszeniert. Es stellte sich wohl auch heraus, dass da irgendwas mit Grauen Wölfen war und einer der beiden nach dem Berliner Attentat am Breitscheidplatz dieses ganz dufte fand. Ein klassischer Fall also von: “Den Rechten (also Graue Wölfe und Erdogan) in die Hände spielen” und man fragt sich, “wer instrumentalisiert hier eigentlich wen”? Instrumentalisierte die deutsche Presse die zwei Helden, instrumentalisierte dann Erdogan die zwei Helden oder instrumentalisierte Erdogan die deutsche Presse? Und es stellt sich die Frage, ob eigentlich sonst niemand irgendwem geholfen hat, nur diese beiden, und was gewesen wäre, wenn es nicht AKP-Wähler, sondern AfD-Wähler oder FPÖ-Wähler gewesen wären, die geholfen haben? Dumm gelaufen. Man rudert zurück und relativiert. In Zukunft wird man wohl vorher noch gründlicher prüfen müssen, ob die Helfer auch bisher richtig gewählt haben.

Sabine Schönfelder / 04.11.2020

Sehr verehrte Herr Noll, es gibt nahezu nichts, worin ich NICHT mit Ihnen übereinstimmte. Wahrscheinlich leben wir in der gleichen Blase. Eine Frage allerdings beschäftigt mich seit W o c h e n, und Sie als Jude und Israel- Bewohner können mir vielleicht weiterhelfen. Meine Frage lautet: WARUM macht Netanjahu diesen schwachsinnigen „Coronazauber“ mit? Schätze, er ist nicht dumm und auch die Wissenschaft und Medizin, sonst der Stolz Israels, widersprechen ihm energisch. Was sind seine Beweggründe? Ist er ein ängstlicher Mitläufer? Möchte er die Infiltration linker NGOs damit abwenden? Versprach die EU ihm ein flottes Sümmchen Geld oder irgendwelche Unterstützung? Ist er mit der Rockefeller-Stiftung verwoben,(a bisserl Verschwörung gefälligst…) und wird zum Corona-Panik-Image-Erhalt pekuniär ermuntert? Ringt er um Verlängerung des eigenen Machterhalts oder hat er einfach seinen Verstand verloren? Er pflegt enge Beziehungen zu Trumps Schwiegersohn und was Trump von der Coronahysterie und der damit verbundenen Shutdown- zum- Reset-Taktik hält, wissen wir. Frage an Radio NOLL: Warum ?? Würde mich sehr über Ihre Einschätzung freuen. LG.

R.Stefan / 04.11.2020

Einen Paradigmenwechsel in der deutschen Politik sehe ich als zwingend notwendig an- nur wird dieser nicht mehr mit dieser unmöglichen Person inklusive ihrer Höflinge zu Stande kommen.Und selbstverständlich wird ausgerechnet sie keinen Gang nach Canossa gehen- da dürfte sie sich einig darin mit den letzten Diktatoren Deutschlands im vergangenen Jahrhundert sein. Ich sehe auch bei ihr keinen “unerschütterliche Selbstsicherheit”- eher wohl eine gewisse"Getriebenheit"irgend ein Werk(welches man nur erahnen kann)der Zerstörung eines Landes und eines Kontinentes durch “unerschütterlichen Verrat” am eigenen Volk umzusetzen. Daß diese Frau dann dabei auch gewissenlos über Leichen geht, sieht man an ihren Reaktionen zu den jüngsten Attentaten in D + Europa. CoVID -19 ist dabei ein “nützlicher Idiot” mit dem man die Bevölkerung allenfalls über ihr eigenes Versagen hinwegtäuschen kann- und da sehe ich den einzigen Ansatz zu einer gewissen “Selbstsicherheit”- nämlich, das sie sich sicher sein kann, das ihr Volk so “unerschütterlich dämlich” ist, und mit ihr in den eigenen Untergang bereit ist zu gehen.

Uta Buhr / 04.11.2020

Oliver Gr@f Antlitz ist gut. Zu diesen Lefzen und kalten Augen fällt mir ein Begriff ein, den ich mir lieber aus Gründen der Netiquette verkneifen möchte.  Klopapier mit dieser, na Sie wissen schon…,, bedruckt, würde schon den Allerwertesten vor Scham und Wut in tiefstem Dunkelrot anlaufen lassen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com