Peter Grimm / 13.03.2018 / 12:30 / 23 / Seite ausdrucken

Trennungsgespräch mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken

Deutschland soll ja nach dem Wunsche seiner maßgeblichen Bewohner ein buntes, vielfältiges Land geworden sein. Zumindest, was einen zünftigen Familienstreit angeht, wird es anscheinend wirklich immer bunter mit der zunehmenden Etablierung importierter Großfamilien. So konnte der NDR jüngst aus Peine berichten:

„Bei einer brutalen Auseinandersetzung in Peine sind am Sonntag insgesamt sieben Personen verletzt worden, darunter zwei Polizisten und ein Rettungssanitäter. Wie eine Polizeisprecherin NDR.de sagte, war es am Mittag im Stadtteil Vöhrum zu Streitigkeiten innerhalb einer Großfamilie gekommen. Daraus entwickelte sich eine Massenschlägerei, an der rund 15 Personen beteiligt waren. Die Beteiligten gingen zum Teil mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken aufeinander los. Fünf von ihnen wurden verletzt. Eine Person musste mit Stichverletzungen im Bereich des Kopfes mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.“

Die schlagkräftige Großfamilie gehört auch zu Deutschland

Sollen unsere Ordnungshüter da nun wirklich immer genau so eingreifen, wie sie es tun würden, wenn Einheimische mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken aufeinander losgingen? Ist es nicht vielleicht besser, äußerst kultursensibel vorzugehen und die anderen Formen der Konfliktklärung zu respektieren? Vielleicht hätte es dann manche Verletzung nicht geben müssen:

„Beim Versuch, die Schlägerei zu schlichten, bekam ein Polizist einen Schlag ins Gesicht. Er erlitt nach ersten Erkenntnissen einen Nasen- und Jochbeinbruch. Ein weiterer Beamter und ein Rettungssanitäter wurden durch Pfefferspray verletzt. Der 26-jährige Mann, der den Polizisten geschlagen haben soll, und zwei weitere Personen wurden festgenommen. Auslöser für den heftigen Streit soll angeblich eine Trennung gewesen sein.“

Muss sich der Staat wirklich immer einmischen, wenn funktionierende Familienverbände ihre internen Familienangelegenheiten klären, nur weil diese Klärung etwas ausgeufert ist?

Und außerdem ist es natürlich falsch und eine bösartige Unterstellung des Autors dieser Zeilen, hier anfänglich von importierten Großfamilien geschrieben zu haben. Die Herkunft der Großfamilie wurde gar nicht verraten. Woher kommt nur dieser Generalverdacht? Ist es der Umstand, dass die wenigen größeren deutschen Familien bislang nicht damit aufgefallen sind, dass sich die gesamte Verwandtschaft, mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken bewaffnet, an einem Trennungsgespräch beteiligt? Toleranz ist doch gefragt, oder? Die schlagkräftige Großfamilie gehört eben jetzt auch zu Deutschland. Wie der Islam.

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Chris Blessing / 13.03.2018

Vielen Dank für Ihre Artikel und ihre Seite achgut.com Wenn man die Artikel hier liest, kann man im ersten Moment eigentlich gar nicht fassen, dass dies alles in DE und Europa geschieht. Sind denn die meisten blind? Oder trauen sie sich nichts zu sagen, da sie dann postwendend von der auf Gehorsam gedrillten Merkel- Crew in die Nazi-Ecke gestellt werden? Ich schrieb nach Berlin, wegen der antisemitischen Demonstrationen von Muslimen vor dem Brandenburger Tor und fragte, warum gegen diesen ekligen muslimischen Antisemitismus nichts unternommen wird. Die Antwort: Das sei eben Demonstrationsfreiheit. Man kann sich denken, was geschehen wäre, hätten Einheimische gegen die Brutalität der muslimischen Grossfamilien, gegen deren permanente Rechtsbrüche demonstriert. Dann wäre das Volksverhetzung und nicht Demonstrationsfreiheit gewesen. Auf alle Fälle: machen Sie alle weiter so. Wir versuchen das auch auf readon.ch

Bernd Ackermann / 13.03.2018

Peine, die Perle Niedersachsens, ist dafür bekannt vom berüchtigten Lehmann-Clan beherrscht zu werden. Da fliegen dann auch schon mal die Fetzen bei Hochzeiten, Kindergeburtstagen und Kaffeekränzchen, das hat dort Tradition. Schon im “Niedersachsenlied” (ungegenderte Version) heißt es: “Wo fielen die römischen Schergen? Wo versank die welsche Brut?  In Niedersachsens Bergen, an Niedersachsens Wut.” Die Freiheit des Hindukusch wird auch in Peine verteidigt, da kennt des Niedersachsens Wut kein Pardon.

Klaus Reichert / 13.03.2018

Sie deuten es an. Wir werden diese Verhältnisse bekommen, die Polizei lässt sich bei einem entsprechenden Notruf erst einmal viel Zeit und sammelt dann die Überreste der Massenschlägerei ein. Der Beamte muss an seine Rente denken, die will er gesund erleben. Ich habe amerikanische Verwandtschaft. Ein Onkel war jahrzehntelang beim LAPD (Los Angeles Police Department). Die machen es bei Anrufen aus den einwanderungsbereicherten Bezirken von South - LA genauso. Nach zehn Jahren Streifendienst hatte sich der Onkel dann in den Ermittlungsdienst hochgearbeitet und war nicht mehr der unmittelbaren Gefahr ausgesetzt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 31.07.2020 / 12:15 / 29

Ratgeber für Regelwächter

Es ist nicht alles schlecht am Corona-Ausnahmezustand. Mag sich auch die Wirtschaft im Sturzflug befinden – für alle, die ihr Tagwerk im Ratgeber-Wesen bestreiten, muss…/ mehr

Peter Grimm / 30.07.2020 / 06:25 / 115

Frieden in Rheinsberg

Rheinsberg ist nicht irgendein provinzielles Städtchen in Brandenburg, es ist eines mit dem Ruf, Ausflügler und Touristen anzuziehen. Das gleichnamige Schloss, einst erbaut für Friedrich…/ mehr

Peter Grimm / 28.07.2020 / 14:00 / 24

Maske und Maulkorb

Neulich fiel mir das alte kleine Gebotsschild an der Tür eines Linienbusses ins Auge. Es gemahnte Fahrgäste mit Hunden schon lange Zeit, dass sie ihrem…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2020 / 17:00 / 37

Ein Meisterwerk betreuender Berichterstattung aus Oberfranken

Der frühere deutsche Innenminister Thomas de Maiziere hat bekanntlich vor einigen Jahren gesagt, er wolle keine Informationen verbreiten, die die Bürger nur beunruhigen könnten. In…/ mehr

Peter Grimm / 16.07.2020 / 11:00 / 51

Maas droht mit neuen Reise-Beschränkungen

Diese Meldung mag eigentlich nur eine Randnotiz sein, aber sie lässt befürchten, dass so mancher Bundesminister recht bedenkliche Vorstellungen von seinen Aufgaben hat. So meldet…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2020 / 13:00 / 79

Ein Schritt in die Staatspresse?

Neben Grundrente, Kohleausstieg und Corona-Hilfsmilliarden konnte man beinahe übersehen, dass die Bundesrepublik jetzt auch mit der staatlichen Finanzierung privater Medienhäuser beginnen will. Die ersten 220…/ mehr

Peter Grimm / 16.06.2020 / 16:00 / 22

Barrierefreie Erinnerung an die Grundrechte

In Zeiten, in denen die Grundrechte nur eingeschränkt gelten, bräuchte dieses Land dringend eine entschlossene liberale Partei, die die Gewöhnung an einen solchen Zustand nicht…/ mehr

Peter Grimm / 30.05.2020 / 06:01 / 119

Linksextreme Totschlagargumente

Zentrum Automobil e.V. stellt sich selbst als Gewerkschaft und als Opposition vor. Auf der eigenen Webseite liest sich das so: „Wir sind gegen den Arbeitsexport…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com