Peter Grimm / 13.03.2018 / 12:30 / 23 / Seite ausdrucken

Trennungsgespräch mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken

Deutschland soll ja nach dem Wunsche seiner maßgeblichen Bewohner ein buntes, vielfältiges Land geworden sein. Zumindest, was einen zünftigen Familienstreit angeht, wird es anscheinend wirklich immer bunter mit der zunehmenden Etablierung importierter Großfamilien. So konnte der NDR jüngst aus Peine berichten:

„Bei einer brutalen Auseinandersetzung in Peine sind am Sonntag insgesamt sieben Personen verletzt worden, darunter zwei Polizisten und ein Rettungssanitäter. Wie eine Polizeisprecherin NDR.de sagte, war es am Mittag im Stadtteil Vöhrum zu Streitigkeiten innerhalb einer Großfamilie gekommen. Daraus entwickelte sich eine Massenschlägerei, an der rund 15 Personen beteiligt waren. Die Beteiligten gingen zum Teil mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken aufeinander los. Fünf von ihnen wurden verletzt. Eine Person musste mit Stichverletzungen im Bereich des Kopfes mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.“

Die schlagkräftige Großfamilie gehört auch zu Deutschland

Sollen unsere Ordnungshüter da nun wirklich immer genau so eingreifen, wie sie es tun würden, wenn Einheimische mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken aufeinander losgingen? Ist es nicht vielleicht besser, äußerst kultursensibel vorzugehen und die anderen Formen der Konfliktklärung zu respektieren? Vielleicht hätte es dann manche Verletzung nicht geben müssen:

„Beim Versuch, die Schlägerei zu schlichten, bekam ein Polizist einen Schlag ins Gesicht. Er erlitt nach ersten Erkenntnissen einen Nasen- und Jochbeinbruch. Ein weiterer Beamter und ein Rettungssanitäter wurden durch Pfefferspray verletzt. Der 26-jährige Mann, der den Polizisten geschlagen haben soll, und zwei weitere Personen wurden festgenommen. Auslöser für den heftigen Streit soll angeblich eine Trennung gewesen sein.“

Muss sich der Staat wirklich immer einmischen, wenn funktionierende Familienverbände ihre internen Familienangelegenheiten klären, nur weil diese Klärung etwas ausgeufert ist?

Und außerdem ist es natürlich falsch und eine bösartige Unterstellung des Autors dieser Zeilen, hier anfänglich von importierten Großfamilien geschrieben zu haben. Die Herkunft der Großfamilie wurde gar nicht verraten. Woher kommt nur dieser Generalverdacht? Ist es der Umstand, dass die wenigen größeren deutschen Familien bislang nicht damit aufgefallen sind, dass sich die gesamte Verwandtschaft, mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken bewaffnet, an einem Trennungsgespräch beteiligt? Toleranz ist doch gefragt, oder? Die schlagkräftige Großfamilie gehört eben jetzt auch zu Deutschland. Wie der Islam.

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Wachter / 13.03.2018

So was ähnliches ist in Mannheim direkt vor einer Polizeistation in der Innenstadt, in einem Multi-Kulti-Stadtteil passiert. Der allein anwesende Polizist kam zu spät, ein Toter, Polizist bekam Anzeige wegen unterlassener Hilfe!

Thomas Hendtke / 13.03.2018

... Lt. aktueller Nachrichtenlage (heute abend, siehe o.g. NDR-Quelle) sind mittlerweile alle “Familien-Streiter” wieder auf freiem Fuß !!!  Die kulturräumliche Herkunft wird weiterhin nicht erwähnt ! >>> Sehr geehrte ACHSE, bitte übernehmen Sie… !!

H.Rau / 13.03.2018

Jetzt dachte ich bislang das Integration nur funktionieren kann wenn die ganze Familie da ist. Und jetzt so was.

Arnauld de Turdupil / 13.03.2018

Man mag es nicht hören und es klingt tatsächlich schlimm, aber in ein paar (wenigen!) Jahren kann man mit den “Herrschaften” nur noch mit scharfer und regelmässig eingesetzter Schusswaffe “diskutieren”. Sofort nach der (möglichst gewaltfreien) Entfernung des Merkelregimes und dem Stop von weiterer “Flüchtlings”-Zufuhr (Allahs Hängematten-Terrouristen) muss Null-Toleranz gelten - nach ein paar erschossenen überwiderspenstigen Rechtgläubigen kehrt dann bald Ruhe ein. Der Rest der Rechtgläubigen soll sich dahin verziehen, wo er her kam. Keine Gelder mehr, höchstens zur Ausreise ohne Wiederkehr. Es ist unerträglich, was die Merkelisten sehenden Auges mit Deutschland anstellen. Die Post-Merkel-Säuberungen werden Jahre dauern. Man mag es nicht hören, aber es wird so geschehen, wenn Deutschland eine Zukunft haben will. Es gibt viele “Shitholes”, aber nur ein Deutschland, nur ein Europa.

Karla Kuhn / 13.03.2018

“Die schlagkräftige Großfamilie gehört auch zu Deutschland”  WARUM greift da die Polizei überhaupt ein ?? Es ist doch einzig und alleine Sache der Großfamilie, wie und mit was sie sich die “Köppe” einschlagen. Erst wenn Außenstehende angegriffen werden ist es die PFLICHT der Polizei hart durchzugreifen.

Ulla Smielowski / 13.03.2018

Ganz deutlich habe ich noch meinen VHS-Kursus in Peine vor Augen…  Jugendliche, ausländischer Herkunft, sprechen aber Deutsch, unter 20 Jahren sollten aktiviert werden….  Vorschläge von mir, was derjenige tuen könne, der selbständig werden wolle, also Selbstaktivierung.. Was glauben Sie passierte, aufgrund meiner harmlosen Vorschläge… Ich wurde beschimpft, ausgebuht. Die Jugendlichen waren zum Teil Drogenabhängige, aber trotzdem…  Das ging dann so weit, dass ich noch an der Bahnstation nach Hannover aufs übelste beschimpft wurde…  Aber Handys hatten sie alle… Das zeigt mir vor allen Dingen, das der kleinste Auslöser zu massiven Aggressionen führen kann…  Was sollen wir mit diesen Leuten hier?

Thomas Lehmann / 13.03.2018

Welch ein kultureller Zugewinn den wir da in den letzten Jahren erhalten haben. Man nehme nur die Rollbergstraße in Berlin. Den Polizeibeamten die in diesem Viertel eingesetzt sind dürfte das wie eine Strafversetzung vorkommen. Ja, die Vorstellung bei solch interkulturellen Streitigkeiten nicht einzugreifen klingt verlockend. Ist sie doch verbunden mit der Hoffnung, daß diese Horden sich selbst dezimieren.

klaus Blankenhagel / 13.03.2018

Vielleicht war es eine Filmszene aus Loriot, die nachgestellt werden sollte. Besserung gilt den Beamten und Sanis, sonst keinem.

U. Unger / 13.03.2018

Zynisch, Herr Grimm. Der Rechtsstaat muss eingreifen! Dumm nur, wenn er sich so anstellt, er spielt damit uns bei der ADG in die Hände. Wir können jetzt wieder über alle Formen des Staatsversagens schreiben und haben recht. Trotzdem meine Genesungswünsche an die verletzten Beamten. Kuriert euch in Ruhe aus. Morgen zeigen dann eure Vorgesetzten Präsenz auf der Straße, eine echte Herzensangelegenheit dieser Damen und Herren. Kameradschaft wird groß geschrieben, wie am Anfang dieses Satzes. Die schicken auch ein Selfie!

Mark Schild / 13.03.2018

Das Schlimmste daran: Wenn es politisch nicht gewollt wäre, wäre es nicht so.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 19.02.2021 / 15:00 / 77

Genossin Köpping lässt die Maske fallen

Manchmal klingen Nachrichten wie aus dem Bilderbuch. Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) bot in den letzten Monaten viele Auftritte, bei denen sie sich in der…/ mehr

Peter Grimm / 13.02.2021 / 14:00 / 21

Maskiertes Autofahren zum Rosenmontag

Faschingsfeiern sind bekanntlich in diesen sonst in Karnevalslanden tollen Tagen strengstens verboten. Immerhin dürfen, nein müssen wir ja alle seit Monaten einem ganz speziellen Maskenball…/ mehr

Peter Grimm / 07.01.2021 / 16:00 / 102

Die Spalter nach dem Sturm

Nachdem der Sturm militanter Trump-Anhänger auf das Capitol vorüber ist, als Bilanz vier Tote, etliche Verletzte und Festgenommene verzeichnet wurden, ist nun weltweit das politische Ausweiden…/ mehr

Peter Grimm / 02.01.2021 / 16:00 / 22

Linksextreme Neujahrsgrüße

Zum Ende des letzten Jahres beschäftigten sich einige Bundestagsabgeordnete der CSU mit der inneren Sicherheit. Das klingt nach einer alltäglichen Selbstverständlichkeit, denn das gehört für…/ mehr

Peter Grimm / 17.12.2020 / 13:42 / 41

Schwierigkeiten mit der „Leichten Sprache“

Die „Leichte Sprache“ hat sich ja, dank entsprechender Förderung inzwischen in viele Bereiche verbreitet. Es ist sicher löblich, Wege zu suchen, mit Menschen klar und…/ mehr

Peter Grimm / 08.12.2020 / 15:54 / 36

Die trickreiche Mutlosigkeit eines Minister-Präsidenten

Der Taschenspielertrick des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, sollte einen demokratischen Politiker eigentlich beschämen. Wer gegen die Erhöhung des Rundfunkbeitrags war, könnte sich vielleicht freuen,…/ mehr

Peter Grimm / 05.12.2020 / 06:20 / 84

Ein Sturmgeschütz für den MDR?

Dass der „Spiegel“ einst ernsthaft als „Sturmgeschütz der Demokratie“ bezeichnet werden konnte, ist wahrscheinlich nur noch den Älteren verständlich. Das stammt noch aus einer Zeit, als…/ mehr

Peter Grimm / 24.11.2020 / 12:00 / 62

Eine Abstimmung zum „rückgängig machen“?

Erinnern Sie sich noch an den letzten großen politischen Aufreger, bevor im März das Corona-Virus, nebst aller Maßnahmen, die mit seiner Verbreitung begründet wurden, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com