Antje Sievers / 14.04.2019 / 15:00 / 10 / Seite ausdrucken

Tradition als Lebenskunst

Italien, das Land, „wo die Zitronen blühn, im dunklen Laub die Goldorangen glühn“, versetzte bekanntlich nicht nur Goethe und Heine in wahre Glückstaumel von Entzücken und Lebenslust. Es gilt seit den Fünfzigerjahren als DAS Sehnsuchtsland der Deutschen. Doch nichts bleibt, wie es ist, längst hat der Discount-Tourismus dem italienischen Fremdenverkehr das Wasser abgegraben. Warum sich zwei Tage durch endlose Staus nach Italien quälen, wenn man für ein paar hundert Euro Hurghada all inclusive buchen kann?

Dass die oberitalienischen Seen, wie der Lago Maggiore, einst der sommerliche Tummelplatz der Reichen und Schönen waren, sieht man heute noch an den vielen Belle-Epoque-Villen rund herum, herrlich verspielten Jugendstilbauten, deren exzentrische Besitzer oft fantastische Gartenanlagen ihr eigen nannten, in denen botanische Raritäten wie Mammutbäume noch heute schwindelerregend in den Himmel ragen. Damals war die Sommerreise noch eine Unternehmung, die wochenlange Vorbereitung und sorgfältigste Planung erforderte. Schließlich verließ man Turin oder Mailand für acht Wochen, um sich mitsamt Kind und Kegel, Sack und Pack, Diener, Hausmädchen, Chauffeur und Nannies bis auf weiteres am Lago zu tummeln.

Aber auch heute muss es noch Tausende geben, die es sich leisten können, für mehrere Millionen Euro ein nobles Anwesen am See zu bauen und sich dort so gut wie nie aufzuhalten. Es erstaunt, wie wenig Leben in dicht bebauten Gebieten herrscht, und im Winter, wenn auch der letzte Tourist verschwunden ist, sind die Städte und Dörfer an den Seen nicht selten wie ausgestorben. Dann ist das Seengebiet wieder das, was es ist: Norditalienische Provinz.

Nicht nur Schlemmer, Opernfans und Sonnenanbeter kommen in Italien auf ihre Kosten. Es ist das ultimative El Dorado, das gelobte Land des Hobbyhistorikers. Wer ein Gefühl für Ewigkeit, für Kontinuität und die elementaren menschlichen Umtriebe finden will, der schlendere nur mal durch italienische Altstadtkerne wie die von Bergamo oder Como.

Jahrtausende an einem Ort

Man kann dies tun in der Gewissheit, dass hier schon Kelten und Römer, Langobarden und Hunnen, Guelfen und Ghibellinen exakt dasselbe taten. Die Geschäftsstraßen von einst haben im Laufe der Jahrtausende nicht einmal den Ort gewechselt. Gern stelle ich mir vor, wie in den Gässchen römische Bürger flanierten, die Auslagen der Stoff- und Gewürzhändler, der Ölverkäufer, der Fleischer, Bäcker und Weinhändler begutachteten, wie hier Kinder und Hunde lärmend umherschossen. Garküchen brutzelten verlockend, denn das Streetfood ist Jahrtausende alt. In den römischen Mietskasernen, den „Insulae“, gab es weder Bad noch Küche. Für die Körperpflege besuchte man die staatlichen Thermen, die Notdurft wurde in öffentlichen Bedürfnisanstalten erledigt, und zwar, wie ich einmal im israelischen Beit Shean herausfand, auf äußerst komfortablen Marmorsitzen. Öffentlich im wahrsten Sinne: Man war bei diesem Geschäft immer in Gesellschaft von Fremden, ebenso wie beim Essen.

Bestimmt gab es reichlich Fleisch vom Grill, mit Öl bestrichen und mit den lokalen Gewürzen wie Salbei und Rosmarin kräftig abgeschmeckt. Im Winter gab es sicher sättigende Eintöpfe und Suppen. Wenn man in italienischen Haushaltswarengeschäften die riesigen, sündhaft teuren Kupferkessel erblickt und die sichelartigen Gartenmacheten, hat man ohnehin das Gefühl, seit Asterix sei kein Tag vergangen.

Wie kann große Historie nur so selbstverständlich sein? Selbst das Straßennetz der Altstadt von Como ist immer noch in dem praktischen Schachbrettmuster angeordnet, das die Römer einst für ihr Militärlager Comum ganz funktional eingerichtet haben. Dreihundert Jahre alte Haustüren sind hier gar nichts Besonderes, und in den zahllosen Dörfern um die Seen stehen etliche, aus grauem Felsgestein errichtete romanische Kirchen, oft an die tausend Jahre alt, mit reizend roh zurechtgehauenen kleinen Säulchen geschmückt. Barocke Palazzi reihen sich an klassizistische Bauten des neunzehnten Jahrhunderts, die Brunnen aus dem Mittelalter spenden Wasser wie eh und je, das gotische Rathaus sieht aus, als sei es erst vor ein paar Monaten fertig geworden.

Die relative Armut, die in der Region zeitweilig herrschte, brachte hier am Ende Gewinn: Um Stadtmauern zu schleifen und stattdessen mehrspurige Straßen oder weitläufige Grünanlagen anzulegen, brauchte man zunächst Geld. Sehr viel Geld, bevor man Klöster schleifen und halbverfallene Palazzi abreißen konnte. War selbiges nichts vorhanden, war man eben gezwungen, sich weiterhin mit dem zu behelfen, was man hatte. Zum Beispiel mit dem Rathaus, das im elften Jahrhundert entstand. Oder der Apothekeneinrichtung, die um 1800 vom Gründer angeschafft wurde und heute noch so selbstverständlich benutzt wird, als sei das irgendwie ganz normal.

Start-Up von 1348

So wundert es auch nicht, dass die älteste Apotheke der Welt in Florenz zu finden ist. Die Farmacia di Santa Maria Novella begann ihr Start-Up mit dem Verkauf eines Rosenwassers im Schreckensjahr 1348. Dessen Heilwirkung auf die Pestkranken war allerdings eher symbolischer Natur. Was der Farmacia keinen Abbruch tat: Heute betrieben als Luxusparfümerie, in den Räumen des mittelalterlichen Klosters mit der – selbstverständlich! – original barocken Einrichtung, ist sie ein florierender Betrieb, dessen Produkte von unübertroffener Qualität sind. Ich selbst habe dort eine Patchouli-Seife für 16 € erstanden, die bis zum letzten Rest cremig aufschäumte und himmlischen Duft verbreitete. Auch kann sich die Farmacia rühmen, ein Duftwasser für Katharina de Medici kreiert zu haben, französische Königinmutter und Regisseurin des Blutbades an den Hugenotten in der infamen Bartholomäusnacht. Das Parfüm ist selbstverständlich immer noch im Sortiment, und die Franzosen nehmen es der blutigen Katharina heute noch übel, dass sie ihre Florentiner Köche mitbrachte und so den Grundstock für den großartigen Ruf der französischen Küche legte.

Natürlich hat all das viel mit Lokalpatriotismus und Traditionspflege zu tun, aber der Italiener ist durch und durch pragmatisch und sieht nicht ein, etwas zu verändern oder zu verbessern, was ohnehin perfekt ist. Das gilt insbesondere für die italienische Küche. So gut wie bei Mamma schmeckt sowieso nichts, und wer einst auszog, die Italiener das Kochen zu lehren, so wie Jamie Oliver, konnte sein blaues Wunder erleben. Bockbeinig beharren die Dorftraditionalisten auf die einzig wahre Zubereitungsart für Pasta mit Tomatensoße, alles andere ist Murks und gut für Touristen. Und so isst man seit Jahrhunderten im Norden Polenta und Risotto, in Venedig Trippa alla Venezia und Sarde in Saòr, in der Toskana die dicken Pici mit Sugo und in Neapel Spaghetti. Tradition ist in Italien kein aufgeblähter Selbstzweck, sondern Lebenskunst. Und eine so schöne noch dazu.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Antje Sievers / 14.04.2019

Johannes Schuster Ich nehme an, die älteste Apotheke der Welt steht immer noch in Luxor neben dem Bahnhof. So wie in Florenz.

Karla Kuhn / 14.04.2019

Ich muß noch was anmerken, paßt nicht ganz zum Thema aber hat mich ungemein belustigt.  “Berlins Bischof Heiner Koch hält die Grete für ein IDOL ( Meine Mutter hat mal zu mir gesagt, IDOLE sind schlechte Vorbilder)  “Manchmal brauche eine Gesellschaft ECHTE Propheten. ” AHA, jetzt wird das IDOL schon zum Propheten !!  DA bleibt einem der Verstand stehen !!  Mit Tradition hat das im weitesten Sinne auch was zu tun, denn bei den Moslems ist JESUS NUR ein Prophet und KEIN SOHN GOTTES !!  Und weil Jesus kein echter Prophet zum anfassen ist, hat sich vielleicht dieser Bischof gedacht, schaffe ich mir einen aus Fleisch und Blut aber woher nehmen, wenn nicht stehlen, schwupps kam die Greta um die Ecke und schon war der neue PROPHET geboren !!  Ich frage mich, ist die Kirche so abgesackt, das sogar ein Bischof in die Klimaniederungen absteigen muß ???  Haben diese Kirchenmänner jemals was gelernt aus der Geschichte ? In der AZ konnte ich auf der Frontseite am Freitag lesen, der PAPST macht die 68 ziger verantwortlich. Den Artikel habe ich nicht gelesen, das ist mir zu dämlich aber wahrscheinlich haben sie endlich den wahren Sündenbock für die Verfehlungen von zig Kirchenmännern gefunden.  Das ZÖLIBAT, ein Relikt aus dem Mittelalter gehört abgeschafft, denn Mann bleibt Mann !!

Werner Arning / 14.04.2019

Wie herrlich ist so ein unverkrampftes Verhältnis zur eigenen Tradition. Wie herrlich, sein Land zu lieben. Ohne schlechtes Gewissen. Trotz Mussolini. Auch linksgrüne Deutsche schätzen so etwas. Allerdings nur solange es bei den Anderen stattfindet. Den eigenen Landsleuten würden sie so ein Verhalten wahrscheinlich nicht zugestehen. Das wäre dann naziverdächtig.

Johannes Schuster / 14.04.2019

Tradition setzt eine Bildung in Geschichte voraus, sonst ist das alles Kasperei. Und natürlich ist die älteste Apotheke gar nicht auszumachen, denn schon die alten Ägypter oder Mesopotamier hatten sicher Heilpflanzen zu kaufen. Das Christentum ist dumm genug an der Wissenschaft gefrevelt zu haben, daß der Heiland wieder auferstand vor Zorn, aber eine Tradition muß man diesem kreuzigen Spott auf Rom UND das Judentum nun wirklich nicht andichten. Und wer Italien wirklich kennt, der kennt auch den Moralstress zwischen Amore, Nonna und dem Gericht des öffentlichen Lästermauls.

Frank Holdergrün / 14.04.2019

Sabine Schönfelder / 14.04.2019 “... Tja, so kennt man den ökologischen Heuchelheinz”....Danke für Ihren Beitrag, selten so geschmunzelt, natürlich haben Sie mitten in die 12 getroffen! Großartig.”

Frank Holdergrün / 14.04.2019

Immer wieder werde ich depressiv in Italien, auch wenn das Essen gut sein mag und wenn noch so viele Stimmen mir das Italienische lobpreisen. Sie lassen alles zerfallen, die Mafia drückt von Süden und Berlucsconi von Norden her, ein einziger Alptraum, der mir mehrfach den Kofferraum leerte und außer etwas Mode und Florenz wenig hat, was mich lockt. Der Islam atmete einige Zeit in Sizilien und begründete dort die Clan-Strukturen. Dazu passt der italienische Fatalismus heute, man darf das gerne romantisch verklären, aber die Kulturen aus Nord- und Südeuropa reiben sich intensiver als dies viele bei uns wahrhaben wollen. Italiener leben ihren Stiefel und kümmern sich wenig um uns. Das kann man irgendwie bewundern in den ringsum zusammenfallenden Kulissen.

Sabine Schönfelder / 14.04.2019

Kulturenvielfalt und den individuellen Charme eines Landes, einer Nation, vor Ort zu erleben, ist für den unternehmungslustigen und neugierigen Reisenden ein wahres Glück, ein Wonnebad der Seele, ein Labsal für geistig flexible und interessierte Zeitgenossen und die schönste und natürlichste Art, um die multikulturelle Welt zu entdecken! Egalität und Gleichmacherei, die Abschaffung der Nation und der ständige Angriff Linker durch Framing Tradititionsverbundenheit, Nationalitätsbewußtsein und Konservatismus negativ zu konnotieren ist selbstzerstörerisch. Das linke Bedürfnis, unsere nationale Identität auszulöschen und zu Nazifizieren, zur Schaffung eines globalen Einheitsbreis, ist wahnwitzig und dumm. Nicht, daß der linke Grünling selbst auf nationales Flair verzichten wollte. Nach getaner Arbeit, der Anweisung der Presse und NGO’s mit neuem ‘antinationalem Irrsinn’ setzt er sich gern in sein Cabriolet, indem nur der Zigarettenanzünder elektrisch funktioniert, und düst ‘sforza’ nach Bella Italia ins edle Weingut, um in typisch italienischem Ambiente mit den durstigen Genossen weitere zerstörerische Pläne zu entwerfen. Zur Zeit mit etwas schlechtem Gewissen seit Salvini mit an der Macht weilt. Gott zum Segen ist der grüne Soze tapfer! Tja, so kennt man den ökologischen Heuchelheinz, verdient sein Geld mit der Zerstörung Deutschlands und trägt es ins nationalbewußte Italien, ein Land voller Tradition, Idendität, und Nationalstolz. Vielleicht sitzt er gerade an Ihrem Nachbartisch. Schönen Urlaub!

Karla Kuhn / 14.04.2019

” Warum sich zwei Tage durch endlose Staus nach Italien quälen, wenn man für ein paar hundert Euro Hurghada all inclusive buchen kann?”  Das stimmt schon was Sie schreiben, nur darf man Ägypten nicht mit Italien vergleichen. In Ägypten herrscht seit der Militärregierung eine große Armut unter der NICHT privilegierten Bevölkerung. Damit die Touristen noch kommen, wird eben mit diesen Dumpingpreisen geworben. Nach Italien fahren die Menschen nach wie vor, Italien hat noch immer viele Anhänger, obwohl die Mär vom “dolce vita”  schon lange gestorben ist. trotzdem, die Italiener, bzw. viele leben nach dem Motto, leben und leben lassen, so eine Portion Leichtigkeit würde vielen von uns ebenfalls gut tun. Zweitens trägt auch die neue Regierung mit ihrem Starpolitiker Salvini dazu bei, daß Italien jetzt als SICHERER empfunden wird ! Ob es so ist, weiß ich nicht, zumindest setzt die Partei mit ihrer Durchgreifpolitik Akzente !  Was die “Tradition als Lebenskunst betrifft, wird sie nicht nur in Italien gelebt. SEHR viele Länder halten ihre Traditionen sehr HOCH !!  Das WORT HEIMAT wird in vielen Ländern großgeschrieben.  “Tradition ist in Italien kein aufgeblähter Selbstzweck, sondern Lebenskunst. Und eine so schöne noch dazu.” Nicht nur in Italien, in den Visegradstaaten ebenfalls. An ihnen beißen sich Pölitiker, die das bekämpfen wollen die Zähne aus und das ist GUT SO !!

Rolf Lindner / 14.04.2019

Ich staune immer wieder, wenn sogar in öffentlich rechtlichen Dokumentationssendern Traditionen und Volksbräuche in anderen Ländern geschildert werden und nicht mal ein kleiner Hinweis so nebenbei untergemischt wird, dass das aber nicht dem multikulturellen Fortschritt dient, sondern eher nationalistischen, rückwärtsgewandten Tendenzen entspricht, weil ja die Traditionalisten bestimmt keine Linksgrünwähler sind.

Thomas Taterka / 14.04.2019

Als alter “Privatkinobesitzer” erlaube ich mir einen Hinweis auf einen Film, den ich beim Älterwerden ganz besonders schätzen gelernt habe : ” Ein Sommer am See “,  Regie John Irvin, 1995. Produziert von den Weinstein - Brüdern. In einer unsympathischen Rolle Uma Thurman. Eine Geschichte, die von der Undankbarkeit des Altwerdens auf ungewöhnliche Weise erzählt im Jahr 1932 ( ! ) am Lago di Como. Ein stiller Film,  aber sehr gelungen wie die Filmkomposition von Nicola Piovani. Einen schönen Sonntag!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 26.02.2019 / 16:15 / 17

Die Zwangstaufe von Barmbek

Es muss in der sechsten Klasse gewesen sein. Im Religionsunterricht, in dem man zwar wenig über Religion, aber stets viel über den Lehrer lernen konnte.…/ mehr

Antje Sievers / 01.12.2018 / 17:00 / 15

Laila Mirzo: „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim”

Dieser Tage sandte ich mein Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ an Laila Mirzo nach Linz in Österreich und es kam sogleich ein Buch zurück: Mirzos „Nur ein…/ mehr

Antje Sievers / 21.10.2018 / 10:00 / 5

Peccioli: Kunst und Katzen

Toskana-Touristen kennen Pisa und Lucca, Florenz und Siena, Pienza und Montepulciano. Aber wer kennt eigentlich Peccioli? Die kleine Stadt liegt zwischen Pisa und Volterra, steht in keinem…/ mehr

Antje Sievers / 04.03.2018 / 14:30 / 25

Ich back mir eine Sugar-Mama

„Sabine, 52, heiratet Mahmoud, 25. Kann das Liebe sein?", fragt Zeit Online „Bezahlen ältere Österreicherinnen Flüchtlinge für Sex?" fragt man in den HNA Auch das Schweizer Newsportal 20min.ch behauptet…/ mehr

Antje Sievers / 21.11.2017 / 06:15 / 19

Mit Barbie in die Knechtschaft

Die optische Untermalung zu einem WELT-Beitrag von Alan Posener „Migration hat Deutschland weltoffener und moderner gemacht“ von Anfang des Monats waren drei hübsche, lächelnde, verschleierte…/ mehr

Antje Sievers / 11.10.2017 / 10:30 / 4

Antjes Spitzen aus Mailand

Mailand ist die Modemetropole Italiens, Europas, der nördlichen Hemisphäre, des Planeten. Steigt man in Varese in den Nahverkehrszug, fällt auf, dass in jedem Kaff nur…/ mehr

Antje Sievers / 25.04.2017 / 11:04 / 7

Vier Nächte neben der Kameliendame

Ende April ist der Flieder in Paris schon verblüht. Dennoch ist es kalt, bitter kalt, als ich zum ersten Mal den Montmartre erklimme. Es ist…/ mehr

Antje Sievers / 28.12.2016 / 17:26 / 5

Zum Tode von Carrie Fisher

Gestern starb Carrie Fisher im Alter von sechzig Jahren. Sie war eine Ikone, heißt es. Das ist ein Irrtum. Ihre Rolle war eine Ikone. Als…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com