Gunter Frank, Gastautor / 30.12.2020 / 15:38 / 22 / Seite ausdrucken

Todesfall nach Covid-Impfung in der Schweiz?

Passend zu meinem heutigen Bericht zur Coronalage fand heute Vormittag eine Pressekonferenz in Berlin statt, in der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), und Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Insituts (PEI), über die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie und den Start der Impfkampagne „informierten“. Informierten in Anführungsstrichen, weil diese Pressekonferenz ein Musterbeispiel ist für Desinformation. 

Auf der einen Seite Panikmache bezüglich der Epidemieentwicklung und auf der anderen Seite Verharmlosung der Impfrisiken eines neuartigen Impfstoffs, der, anders als in dieser Pressekonferenz behauptet, eben nicht nach allen Regeln der Zulassung geprüft wurde. Wenn ich als impfender Arzt diese Informationen übernehme und nicht auf die fehlende Langzeitprüfung hinweise, mache ich mich strafbar und haftbar, wenn dann schwere Folgen eintreten. 

Herr Wieler spricht ab Minute 8 davon, dass die freien Betten rarer werden und manche Kliniken Notprogramme fahren, wegen der vielen Covid-Patienten. Die obige Analyse der Initiative für Qualitätsmedizin widerlegt diese Aussage. Auch spricht Herr Wieler richtigerweise davon, dass vor allen Dingen die über 80-Jährigen bedroht sind und es immer wieder Ausbrüche in Altersheimen gibt. Doch er verschweigt, dass diese Situation die Normalität der letzten Jahre darstellt und die einzig sinnvolle Schlussfolgerung darin besteht, dass ganz offensichtlich die Politik darin versagt hat, den Pflegenotstand und die Situation in Pflegeheimen zu verbessern. 

Insgesamt versuchen alle drei, an dem juristisch entscheidenden Begriff der epidemischen Lage nationaler Tragweite festzuhalten, obwohl es diese nie gegeben hat. Damit entfällt auch der Grund, übereilt in unverantwortlicher Weise einen bezüglich Langzeitergebnisse ungeprüften Impfstoff zuzulassen und den Einsatz zu forcieren. Wenn die erste Meldung zutrifft, gab es gestern möglicherweise den ersten Todesfall in Zusammenhang mit einer Impfung gegen Corona in einem Pflegeheim im schweizerischen Solothum (siehe auch hier). Eine solcher Vorfall kann Zufall sein (siehe hier swissmedic) – oder auch der Vorbote einer schlimmen Entwicklung.  

Wir müssen es leider abwarten, der Zug ist nicht mehr zu stoppen. Diese Pressekonferenz ist ein Zeitdokument dafür, wer dann in Deutschland die Hauptverantwortung zu tragen hätte.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dietmar Schubert / 30.12.2020

Wer lesen kann ist eindeutig im Vorteil. Wer Vorerkrankungen, Allergien und anders mehr verschweigt, ist selbst dran Schuld. Davon abgesehen, gibt es keine 100% Sicherheit, das glauben nur Dumme.

Hans-Jürgen Scheideler / 30.12.2020

Mitten in der Grippehochsaison sind auf <Deutschen Intensivstationen zwischen 5 und 7 tausend Grippeerkrankten. Heute haben wir nur noch Covid erkrankte. Bei den Todeszahlen das selbe. Würde doch ein interesantes Spiel ergeben, wenn sich die Patologen einmal alle Toten vornehmen würden, und das Untersuchungsergebnis Public machen würden. Glaube nicht daran das viele Covid 19 Tote übrig blieben. Kinder und Jugentliche bis 14 Jahre sind ja Laut RKI weniger Infektiös, bei anderen Viruserkrankungen auser Covid gilt das selbstverständlich nicht. Kindergärten und Schulen müssen offenbleiben damit die Eltern arbeiten können, nicht um schäden an der Kindlichen entwicklung zu verhindern. Die Wirtschaft muß laufen, funktioniert ja auch hervorragend. Nur der Bürger ist wieder der Dumme. Lokdown, nur arbeiten muß man. Komiker wie Span, Söder und Merkel sollten ihre schlechten Schauspielerischen leistungen nicht auch noch teuer mit Steuergeldern bezahlt bekommen. Ich babe mich schon gefragt wie die Drei geterrt und gefedert aussehen könnten.

Wolfgang Kaufmann / 30.12.2020

Was ist mit der Information, dass der Kanton Luzern bei der Impfung besonders schnell sein wollte und daher den Heimarzt vor der Impf-Aktion gar nicht konsultierte? Dieser hätte von einer Unverträglichkeit gewusst, die seit einer früheren Grippeimpfung des dementen (!) Bewohners bekannt sei. Quelle: Christoph Pfluger. – Der Knackpunkt ist also wieder die fehlende Beachtung der Informationspflicht. Was ist mit dem Hippokratischen Eid, mit „Primum nihil nocere“? Was ist mit den Nürnberger Prinzipien, die bei Menschenversuchen die bewusste Einwilligung voraussetzen? Ganz abgesehen davon, dass dieser genetische Eingriff wahrscheinlich generell zehnmal mehr Schaden anrichtet als die Krankheit. – Und der Knackpunkt ist, dass sich Politiker als „Macher“ inszenieren wollen, wo eigentlich Besonnenheit angebracht wäre. Wenn Intelligenz ansteckend wäre, wären wohl einige asymptomatisch.

Karl Hans Bauer / 30.12.2020

Dass die freien Betten rarer werden, kann auch den folgenden Grund haben: Pauschalbetrag 1: Somatik - Regelbehandlung Sofern ein Patient mit einer anderen als unter Pauschalbetrag 3 aufgelisteten Hauptdiagnosegruppe in einer Einrichtung nach § 22 Abs. 1 KHG behandelt wird, ist ein Pauschalbetrag in Höhe von 410,- Euro pro Berechnungstag abrechenbar. Pauschalbetrag 2: Intensivbehandlung mit Beatmung Sofern ein Patient in einer Einrichtung nach § 22 Abs. 1 KHG intensivmedizinisch versorgt wird (Beatmung), ist ein Pauschalbetrag in Höhe von 900,- Euro pro Berechnungstag abrechenbar. Pauschalbetrag 3: Psych - Regelbehandlung Sofern ein Patient mit einer der nachfolgenden Hauptdiagnose zur Behandlung in eine Einrichtung nach § 22 Abs. 1 KHG aufgenommen wird, ist ein Pauschalbetrag in Höhe von 300,- Euro pro Berechnungstag abrechenbar. Quelle: 2. Vereinbarung nach § 22 Absatz 2 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) über die Pauschalbeträge für die Vergütung der Einrichtungen nach § 22 Absatz 1 KHG (2. Reha-KHG-COVID-19-Vereinbarung)

Katja Immig / 30.12.2020

Ein 88-jähriger Israeli starb wenige Stunden nach Erhalt des Coronavirus-Impfstoffs am Dienstag, einen Tag nachdem ein 75-jähriger Israeli ebenfalls kurz nach Erhalt des Impfstoffs an einem Herzinfarkt gestorben war. THE JERUSALEM POST 30. Dezember 2020.

Gabriele Klein / 30.12.2020

Danke für diesen wichtigen Artikel. Kommt noch hinzu, dass der Impfstoff so wie er getestet wurde nur eine Seite der Medaille ist,  D.h. selbst wenn der Impfstoff geglückt wäre bleibt immer noch die andere Seite , d.h. eine anscheinend zentralisierte Zwangsimpfung durch eine Regierung die bei mir keinerlei Vertrauensbasis mehr hat weil sie mit totalitären und menschenverachtenden Regimen wie China und Iran in einem Boote zu sitzen scheint . Regime, die unglaubliche Expansionsgelüste an den Tag legen re.  Hongkong, Taiwan, etc. . Man studiere nun die Querverbindungen zu China via A. . Steiner Er (war (ist?) Mitglied im RNE der Kanzlerin,  jetzt leitender “Funktionär” der UN DP und Vice Chair CCICED (Teil der Kommunistischen Partei Chinas) sowie Joschka Fischer den ich doch meinte auf dem Bild einer chinesischen Umweltkonferenz nach Vergrößerung zu erkennen. Indem nun der wahre Inhalt einer Spritze   eine Frage des Vertrauens ist fällt mir dieses vor dem skizzierten Hintergrund schwer, zumal zeitgleich ein regelrechten AGITPROP und Partisanenkrieg in der Amtszeit jener, i.d. DDR sozialisierten AGITPROP Expertin abgeht. Wenn Sie mir das mit China nicht glauben, so doch sicherlich, dass die die Anbindung an den Osten dieser Dame ausgeprägter ist als die an den Westen. . Diese Ostanbindung erfolgt mit Hilfe grüner Rhetorik die allerdings nur Vorwand scheint, angesichts d. Dieselskandal nebstnPariser Abkommen, dessen Ursprünge ich schwerpunktmäßig im deutschen Kanzleramt wähne,  wie die d. Migrationspakts auch. ,  (Aber bitte prüfen Sie selbst indem sie genau H. Steiner’s “UN Visionen”  studieren die bald wie ein Ei dem andern, jenen eines Joe Biden’s gleichen und auch unsere Kanzlerin sehr zu inspirieren scheinen.

H.Milde / 30.12.2020

Egal an was der Patient verstorben ist, aber darf man in der CH demente Menschen einfach so beimpfen, oder wurden/werden Einwilligungen vom Betreuer eingeholt? Hier in D sollen mW auch Hausärzte “herangezogen” werden um die Rapidimpfungen in Heimen durchzuziehen, werden Patienten/Betreuer aufgeklärt, haben die genug Bedenkzeit, wie sehen das die Berufshaftpflichtversicherungen?

E. Albert / 30.12.2020

Wo ist der Unterschied zu Mengele?

Dr. med. Jesko Matthes / 30.12.2020

Für mich klingt der einsehbare Verlaufsbericht nach einer Urosepsis bei leider übersehener atoner Überlaufblase, für die dann auch die Kreislaufreaktion absolut typisch ist, oft auch schon ohne Sepsis. Zumindest wäre das eine plausible Geschichte zu den Beschwerden des Verstorbenen. Das Unschöne ist dabei, dass solche septischen Komplikationen häufiger sind, wenn das Immunsystem anderweitig beschäftigt ist, beispielsweise durch eine risikobehaftete Impfung, und wenn die Impfung in einer Situation erfolgt, in der der Harnwegsinfekt evtl. schon vorher bestanden hat, am “besten” bei Prostatahyperplasie. - Alles sehr häufige Erkrankungen in Senioreneinrichtungen. Das doppelt unschöne und noch viel größere Risiko ist, wenn dann statt des betreuenden Hausarztes im Heim, der die Bewohner und ihre Risiken kennt, ein eher ahnungsloses Impfteam unter Zeitdruck über wehrlose, demente und geriatrisch multimorbide Patienten hereinbricht. Wenn es also keine ganz sichere medizinische Kausalkette geben mag, eine logistische Fehlerkette kann man jetzt schon als gesichert betrachten. - Meine Rede, lieber Kollege Frank, wie Ihre, und damit im Neusprech mal wieder “Wasser auf die Mühlen der “Populisten”: Impfen ist kein reiner Spaß nach dem Motte “Ärmel hoch, Nadel rein”, sondern eine hoch verantwortliche ärztliche Tätigkeit mit absoluter und individueller Risikoabschätzung und Sorgfaltspflicht. Wer also sind hier die wahren Impf-Populisten? - Herzliche Grüße und Kraft für Sie fürs neue Jahr!

Volker Voegele / 30.12.2020

Anmerkung: Der Luzerner Pflegeheimbewohner, der am 29. Dezember 5 Tage nach der Impfung gestorben ist, war 91 Jahre alt, hatte mehrere Vorerkrankungen, war bei „schlechter Gesundheit“ und dement. Da wären doch zwei wichtige Fragen, warum wurde diese Impfung überhaupt empfohlen und wer hat das Einverständnis zur Impfung gegeben?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank, Gastautor / 28.04.2021 / 13:00 / 21

Das andere Licht am Ende des Tunnels

Die wissenschaftlichen Publikationen werden zahlreicher, die das gesamte Lockdown-Desaster kenntlich machen. Der kanadische Ökonom Douglas W. Allen von der Simon Frazer University hat aktuell eine umfassende Literaturrecherche…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 20.04.2021 / 09:32 / 88

Neue Stanford-Zahlen zur Infektions-Sterblichkeit: Warum der Lockdown immer irrer wird

Die Infektionssterblichkeit (infection fatality rate, IFR): gibt an, wieviele der tatsächlich mit SARS-CoV-2 infizierten Personen versterben. Neueste Zahlen aus Stanford lassen die Infektionssterblichkeit (IFR) im Zusammenhang mit…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 10.02.2021 / 11:00 / 120

Zwischenruf zur Coronalage zum 10.02.2021

Lockdowns sind ohne relevanten Nutzen bei maximalem Schaden. Regionale Reaktionen können jedoch sinnvoll sein, um vor der, für manche, schweren Erkrankung COVID-19 zu schützen. Es…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 30.01.2021 / 10:30 / 99

Grobe Fahrlässigkeit bei Impfungen von Hochbetagten?

Anfang Dezember gab RKI-Chef Lothar Wieler eine denkwürdige Pressekonferenz. Achut.com berichtete unter der Überschrift "Wielers Offenbarungseid". Zur Erinnerung, was ich damals schrieb: "Laut Lothar Wieler…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 30.12.2020 / 12:00 / 78

Bericht zur Coronalage vom 30.12.2020

Bei der Beantwortung der Frage, ob es sich bei der aktuellen Virus-Pandemie um eine epidemische Lage nationaler Tragweite handelt, die all die massiven wie gefährlichen Corona-Schutzmaßnahmen…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 07.12.2020 / 13:18 / 182

Bericht zur Coronalage vom 07.12.2020: Wielers Offenbarungseid

Ehrlich gesagt, fehlen mir fast die Worte. Lothar Wieler ist der Leiter des Robert-Koch-Instituts (RKI), also der Behörde, die genau dazu da ist, die Regierung…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 01.12.2020 / 06:28 / 119

Bericht zur Coronalage vom 01.12.2020: Gefährliche Daten

Mein Bericht zur Coronalage Gute Nachrichten und schlechte Presse vom 24.11.2020 hatte zahlreiche Reaktionen zur Folge. Achgut.com zeigt Wirkung, das ist immer wieder eine gute Nachricht. Bevor ich…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 11.11.2020 / 06:15 / 172

Wo ist die Grippe geblieben?

In diesem Betrag möchte ich mich einer vergessenen Krankheit widmen, der Grippe, verbunden mit einem optimistischen Ausblick. Ein Kollege hat mich auf die WHO-FluMart aufmerksam gemacht. Sie finden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com