Jochen Ziegler / 10.11.2021 / 06:13 / Foto: Pixabay / 215 / Seite ausdrucken

Tod eines Jungen – und die Abgründe, die sich auftun

Am 3. November starb ein 12-jähriger Junge höchstwahrscheinlich an der zweiten „Impfung”. Ohne eine Empfehlung der STIKO zur Impfung von Kindern würde er noch leben. Er dürfte bei weitem nicht das einzige Opfer sein – Risiken durch die Covid-Impfstoffe geraten immer mehr in den Blick.

Am 3. November starb ein 12-jähriger Junge höchstwahrscheinlich an der zweiten „Impfung“. In einem vorläufigen Obduktionsergebnis sahen es Experten des Rechtsmedizinischen Instituts am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)* als wahrscheinlich an, dass der Tod des Kindes auf die Impfung zurückzuführen sei. Das vollständige Obduktionsergebnis wurde bis Freitag erwartet, steht aber noch aus, warum auch immer. Das Hamburger Instiitut verweist auf Anfrage an die Behörden in Cuxhafen. Der Fall ist längst zu einem Politikum geworden.

Ohne eine Empfehlung der STIKO zur Impfung von Kindern würde der Junge wohl noch leben. Er dürfte bei weitem nicht das einzige Opfer sein, es ist akut bis subakut (bis zu 6 Monate nach der Impfung) mit mindestens einem Toten pro 5.000 „Impflingen“ zu rechnen, was der amerikanische Informatiker Steve Kirsch unter anderem in einer Anhörung der FDA sehr überzeugend dargelegt hat. Das ist keineswegs eine Quote „seltener Nebenwirkungen“ wie es der STIKO-Vorsitzende Prof. Thomas Mertens beschönigt, sondern die „Impfstoffe“ sind mindestens 1.000-mal toxischer als herkömmliche, sichere Impfungen.

Die amerikanische Zulassungsbehörde für Arzneimittel FDA hat am 29.10.2021 dem immunogenen Toxin BNT162b von Pfizer/Biontech eine Notfallzulassung zur "Impfung“ von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren erteilt. Das CDC, das mit dem deutschen Robert-Koch-Institut (RKI) vergleichbar ist, hat daraufhin eine „Impfempfehlung“ für die Impfung von Kindern mit dem toxischen BNT16b2 ausgesprochen.

Wie hoch die Todesquote bei Kindern ist, wissen wir noch nicht, aber im VAERS-System des CDC zur Meldung von Impfschäden waren am 4. November 2021 bereits 30 Impftote Jugendliche und Kinder nach Injektion der COVID-„Impfstoffe“ gemeldet (eigene Abfrage, hier durchgeführt). Bei einem Underreporting Factor von 40 im VAERS-System (Steve Kirsch), den ich aufgrund meiner Berufserfahrung im Bereich Arzneimittelsicherheit für absolut realistisch halte, wären das bereits 1.200 durch die „Impfung“ getötete Kinder und Jugendliche in den USA; in Deutschland ist im Verhältnis von 50 oder mehr durch die „Impfung“ getöteten Kindern und Jugendlichen auszugehen.

Diese Zulassung und die Empfehlung zur Durchführung der Impfung bei Kindern sind für mich absolut unverständlich und unverantwortlich. Wie komme ich dazu, und warum spreche ich nicht ohne Anführungszeichen von Impfstoff und Impfung, sondern von „immunogenem Toxin“ oder auch von "Inokulation"? Weil es sich bei BNT162b und den anderen derzeitigen Corona-„Impfstoffen“ nicht um Impfstoffe handelt. Eine Injektion von BNT162b ist eine Inokulation mit Inokulationsmitteln, die immunogene Toxine sind. Ein derart injizierter Mensch ist kein Impfling, sondern ein Inokulierter. Dies gilt für alle bisher zugelassenen „Impfstoffe“ gegen SARS-CoV-2.

Warum ist BNT162b kein Impfstoff?

BNT162b ist gegen den seltenen Tod an einer Infektion mit SARS-CoV-2 wirkungslos. Es ist auch gegen die Hospitalisierung wegen eines schweren Verlaufs wirkungslos, und es ist nahezu wirkungslos gegen die einfache Infektion oder die Fähigkeit, Andere mit dem Virus anzustecken (Kontagiosität). Vielmehr ist die Effektivität 9 Monate nach der Impfung wahrscheinlich negativ, das bedeutet, "Geimpfte“ haben möglicherweise eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, schwer an dem Virus zu erkranken oder daran zu sterben als Ungeimpfte.

Zumindest zeigen Studien aus Schweden und Israel mit der Zeit eine deutlich Reduktion der Wirkung. Die Daten aus Israel zeigen sogar, dass im Januar Geimpfte eine doppelt so hohe Chance hatten als 3 Monate später Geimpfte, an einer SARS-Cov-2-Infektion zu erkranken. Ein Vergleich mit Ungeimpften fehlt leider. Dieses Ergebnis kann darauf hinweisen, dass im Januar Geimpfte bereits in das ADE-Fenster hineinlaufen (siehe unten), während das den im April Geimpften noch bevorsteht.

Wie ist die Toxizität der Inokulationsmittel zu erklären?

Warum ist BNT162b ein Toxin (Gift)? Eine der besten Übersichten zum Thema Toxizität der "Impfstoffe“ wurde von Ronald N. Kostoff und Kollegen erarbeitet. Zunächst stellen die Autoren fest, dass 2020 nicht etwa 600.000, sondern nur 35.000 US-Bürger an COVID gestorben sind. Das CDC selbst schätzt die Quote der falsch-positiven COVID-Diagnosen auf 94 Prozent (Abschnitt 2.1, letzter Satz). COVID ist keine Pandemie, sondern eine normale grippale Endemie, gegen die keine Impfung sinnvoll und möglich ist. 

Sodann erläutern sie, dass Pfizer/BioNTech bei der Zulassungsstudie nicht das Alter und Gesundheitszustand der von COVID wirklich bedrohten Gruppe (multimorbide 70- bis Hundertjährige), sondern vorwiegend deutlich jüngere Probanden mit wenig Vorerkrankungen untersucht haben. Außerdem untersuchte Pfizer keine Surrogatparameter für Sicherheitsrisiken der "Impfstoffe“, beispielsweise das D-Dimer, welches Thrombose anzeigen kann. Daher sind die Studienergebnisse hinsichtlich Wirksamkeit und Arzneimittelwirksamkeit invalide, wie Kostoff und Kollegen betonen. Dies gilt auch für alle anderen zugelassenen "Impfstoffe“ gegen SARS-CoV-2.

Sodann erläutern die Autoren sehr detailliert die vielfältigen Ursachen der Toxizität. Sie geben insgesamt 16 Ursachen mit unterschiedlichem Evidenzgrad an, die ich demnächst auf achgut.com erläutern werde; viele davon habe ich bereits in früheren Artikeln diskutiert. Am besten ist die akute Toxizität dokumentiert, die Abbildung A1 auf Seite 1671 des Aufsatzes zeigt sehr deutlich, dass in den ersten zwei bis drei Wochen nach der Inokulation mehr Inokulierte sterben, als in der Folgezeit.

Zur chronischen Toxizität können die Autoren genau wie ich noch nicht viel sagen, sie sprechen aber die möglichen Folgen an: Autoimmunerkrankungen mit kardiovaskulären und neurologischen Schäden sowie Schäden an parenchymatösen Organen, Unfruchtbarkeit, Immunversagen und massiver Anstieg der Krebswahrscheinlichkeit – und eben auch ADE.

Was ist mit ADE und VAH?

ADE und VAH sind Syndrome, die dazu führen können, dass "Geimpfte“ bei einer erneuten Ansteckung mit dem Virus viel schwerer erkranken, als wenn sie keine Inokulation erhalten hätten. Ich habe das bereits hierhier und hier erläutert. Unter diesen Links findet sich auch die Evidenz, die sich aus den bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung verfügbaren Daten jeweils ergab. Sie nimmt zu.

Denn es häufen sich immer mehr Indizien, dass ADE tatsächlich stattfindet. Nach den Zahlen des RKI gibt es jetzt deutlich mehr SARS-CoV-2-positive Tests (sogenannte „Fälle“), vor allem aber mehr Hospitalisierungen und Tote als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020, was die Journalistin Marlene Mertesacker aufgezeigt hat. Letztes Jahr hatten wir keine "Impfungen“, jetzt, nachdem über 50 Millionen Menschen „voll durchgeimpft“ sind, haben wir mehr Hospitalisierungen und Tote durch COVID als damals. Das Virus ist jedoch keinesfalls gefährlicher geworden, im Gegenteil. Die heute dominierenden Mutanten sind weniger gefährlich als der Wuhan-Typ. Außerdem sind die gefährdetsten Patienten zu einem großen Teil im letzten Winter schon verstorben. Eine solche „Erntemortalität“ kommt aber nur alle zwei bis drei Jahre vor. Daher bleibt als die einzige Erklärung wohl ADE.

Warum die Impfkampagne unverantwortlich ist

Die "Impfkampagne“ mit den immunogenen Toxinen von Pfizer/BioNTech, AstraZeneca, J&J und Moderna ist unverantwortlich, weil diese Inokulationsmittel gegen den Tod an SARS-CoV-2 und schwere Erkrankungsverläufe weitgehend unwirksam sind, aber Menschen töten bzw. schädigen können. 

Dies ist den Gesundheitspolitikern bekannt, und dennoch wird die Impfkampagne weiter fortgesetzt und der Druck auf Nicht-Geimpfte erhöht. Kinder zwischen 5 und 11 Jahren haben eine Lebenserwartung von weiteren über 70 Jahren, sie haben das Leben vor sich. Sie sind durch COVID nicht bedroht, anders lautende Meldungen entbehren jeglicher Evidenz.

Trotzdem sollen nun auch sie mit diesen "Impfstoffen“ gespritzt werden. Sie riskieren plötzliche akute Todesfälle, Behinderungen, chronische Krankheiten, Unfruchtbarkeit und Krebs. Da das Virus für sie keinerlei Gefahr darstellt, ist die Impfung angesichts der Risiken Wahnsinn. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jungnickel / 10.11.2021

I.Grimm ist absolut zuzustimmen. Von Ärzten geht - leider - oft eine nahezu suggestive Macht aus, und wer sich im Strudel der von Zwangneurosen befallenen Lauterspandrostens befindet,  wird auch dem Ablaßhandel mit Vakzinen nicht viel entgegensetzen können. Bei Kindern muß man allerdings differenzieren:  Wer für sie Verantwortung hat, der hat sich gefälligst zu informieren -  und natürlich nicht bei den Tanten und Onkels von der ÖR Mattscheibe. Wer sich dann noch für die Impfung seiner minderjährigen Kinder entscheidet, dem ist wahrlich nicht zu helfen.

Wolfgang Richter / 10.11.2021

@ Carsten Bertram - “95 % Ungeimpfte auf den Intensivstationen” - In Antwerpen mit den 100 % Geimpften in dortiger intensivmedizinsischer Behandlung zählt man offensichtlich korrekt, während im “besten Deutschland” nach einer Ausnahmeregelungsvorschrift zum InfektionsschutzG quasi nur symptomfreie Geimpfte als “Geimpfte” zählt, andersherum - wer an Corona erkrankt zählt danach nicht mehr als “Geimpft”, kann sein Gelbes Büchlein zum Altpapier legen. So bleibt das politische Programm schön sauber, ist den Dampfplauederern noch nicht mal “Lüge” zu unterstellen. Alles nur eine Frage der Definition.

Jens Dithmarscher / 10.11.2021

Herr Ziegler, Sie schreiben “Hospitalisierung wegen eines schweren Verlaufs wirkungslos, und es ist nahezu wirkungslos gegen die einfache Infektion oder die Fähigkeit, Andere mit dem Virus anzustecken (Kontagiosität). ” Ich bin ja als mRNA-Impfskeptkker geneigt, Ihnen zu folgen, aber nach den RKI-Wochenberichten und den darin enthaltenen Statistiken hilft die Impfung schon etwas, zumindest eine Zeit lang. Das muss nicht heißen, dass das Chancen/Risiko-Verhältnis am Ende nicht doch negativ ist (wegen der Nebenwirkungen). Folgende Zahlen aus dem letzten RKI-Wochenbericht (jeweils Anteil Impfdurchbrüche in der Altersgruppe 18-59J, KW40-43): Symptomatische Covid19-Fälle: 39,7% Hospitalisierte Covid19-Fälle: 20,9% Covid19-Intensiv-Fälle 12,5% Verstorben 13% Der Rest entfällt jeweils auf Ungeimpfte. Habe ich die Zahlen nicht verstanden oder lügt das RKI ((auch) in seinen Statistiken.

Volker Kleinophorst / 10.11.2021

Zu den Zahlendiskussionen? Viele Zahlen sind verfälscht, wenn nicht gleich zusammengelogen von den Profiteuren der Lage. In diesem Teich nach Wahrheit zu fischen, ist sehr schwierig. Wenn man es mal mit einem chronischen Lügner wie Regierung und Spießgesellen zu tun hat, lernt man drei Dinge: 1. Auch ein chronischer Lügner sagt mal die Wahrheit. 2. Wann das so ist, kann man von außen nicht beurteilen. 3. Das heißt, theoretisch kann alles gelogen sein und so muss man es behandeln. Viel wichtiger ist doch die eigene Beobachtung. Wie viele Fälle von Erkrankten kennt man? Ist da einer von gestorben? Wie viele klagen über Probleme mit der Impfung? Die haben zum Beispiel ja auch null Lobby. Und vor allen, wenn es nach 2 Jahren “Brutaltherapie” immer noch schlimmer wird, kann irgendwas nicht stimmen.

Henri Brunner / 10.11.2021

Magdalena Hofmeister / 10.11.2021 Diese Mutter verdient keine Schonung, sie hat ihr Kind mittels einem experientellen Stoff in ener Art russischem Roulette dem Tod überantwortet. Ich habe selbst zwei Kinder, erwachsen, wären sie jung, niemals würde ich einer experimentellen Covid-Inpfung aus gesellschaftlich/politischem Druck zustimmen. Eltern, welche ihre Kinder aus solchen Gründen Covid-impfen lassen, sind nichts als Verbrecher, und gehören ins Gefängnis, da sie ihre Pflichten gegenüber den Kindern aufs Sträflichste nicht nachkommen.

Dr. Ralph Buitoni / 10.11.2021

@M.Mülle - und wer “verifiziert” den Müll, mit dem Lauterbach, Drosten und Co. Abend für Abend die Talkshows “befüllen”? Das RKI hat es in über einem Jahr “Pandemie” nicht einmal hinbekommen, eine wissenschaftlich anständige Statistik zu führen, geschweige denn in den eigenen Verlautbarungen ihr eigenes, von ihnen selbst erhobenes Datenmaterial (das für eine “Pandemie” wenig hergibt) ordentlich aufzunehmen und zu berücksichtigen. Bleiben Sie mit Ihren Kinderargumenten bei der Mittelstrompresse.

Wolfgang Richter / 10.11.2021

@ Dieter Sadroschinski - aktuelle Übersterblichkeit - Irgendwo, es könnte uncut.news gewesen sein, wurd eein britischer Bestatter zitiert, der von einer in seiner Berufspraxis noch nie vorher da gewesenen Zunahme von Sterbefällen junger Menschen, insbesondere von Kindern und Kleinkindern, spricht. Zur Ursache kann er nichts angeben, aber dazu, daß diese Zunahme parallel verläuft mit der publizierten Zunahme der Genspritzerei in den betroffenen Altersgruppen. Ist aber sicher alles nur Zufall. Fragen sie Spahn, Wiehler, Drosten oder das PEI.

Henri Brunner / 10.11.2021

@Uwe Krahmer / 10.11.2021 Vielleicht erwacht nun in den Ärzten endlich die ethische Seite ? Mal schauen, ob er der Einzige bleibt ....

Irene Zalbe / 10.11.2021

@Petra Conze: Auf der Seite von Steve Kirsch sind auch Behandlungsprotokolle zu finden für Prävention von COVID, bei Impfung etc. Zu finden unter skirsch Punkt io

Bernhard Krug-Fischer / 10.11.2021

Bei Focus gibt es den Artikel: „Bis zu elf Stunden Wartezeit: Angehörige schildert katastrophale Klinik-Zustände“. „Wie überlastet die Krankenhäuser gerade sind, merkt man erst, wenn man selbst medizinische Hilfe benötigt. Bei FOCUS Online berichtet eine Angehörige über die chaotischen Zustände in einer Notaufnahme in Baden-Württemberg, in der Patienten bis zu elf Stunden auf Hilfe warten mussten.“ Im Text selbst kann man folgendes lesen: „Jedes Mal, wenn sich die großen automatischen Türen zum Innenbereich der Notaufnahme öffneten, hoben sich die Köpfe der Wartenden. Ihre und unsere Hoffnung, endlich aufgerufen zu werden, stieg. Doch Fehlanzeige. Stattdessen transportierten Sanitäter im Zehn-Minuten-Takt immer noch mehr Notfälle, deren Zustand bedrohlich wirkte, auf Bahren hinein.“ Der letzte Satz lässt aufhorchen. Ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte einfach frech und ohne Beweis: das sind in der Mehrzahl Geimpfte mit den bekannten Nebenwirkungen. Dies würde auch zu den Berichten bzw. Beobachtungen in den verschiedenen Blogs passen, dass verstärkt Sirenen von Sanitätswagens zu hören sind. Wer kann meine Behauptung widerlegen??

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com