Thilo Schneider / 17.06.2018 / 08:08 / Foto: Pixabay / 3 / Seite ausdrucken

Thilos WM-Tagebuch (3)

Inspiriert durch die WM hat meine örtliche FDP-Gruppe heute eine gesellige Wanderung über sage und schreibe 14 Kilometer angesetzt, und ich Depp hatte mich angemeldet. Man könnte schön durch den Wald laufen und über Politik und Sport fachsimpeln, das war wohl die Idee. Also ähnlich, wie auf dem Fußballplatz. Ich muss dazu sagen, dass ich Entfernungen von mehr als zwei Fahrzeuglängen grundsätzlich für fahrfähig halte und leidenschaftlicher Zigarillo-Raucher bin. Deswegen geriet dieser kleine Spaziergang für mich zum Höllen- und Survival-Trip, und außerdem habe ich mich am Ziel der Wanderung versehentlich betrunken, weil es doch so heiß war und die Wirtin uns Schnäpse ausgegeben hat. Wenigstens ein Wähler erinnert sich noch positiv an unsere letzte Legislaturperiode...

Leider bin ich immer noch nicht in WM-Laune und schaue mit einer Mischung aus Spannung und Ekel mehr nach Berlin als nach Moskau, und ich vermute dahinter die gleiche morbide Faszination, die schwere Autounfälle oder ein Spiel der argentinischen Mannschaft auf Menschen haben. Allerdings hatten der VfS München und der FC Merkel heute spielfrei, und so durften auch die kleineren Mannschaften einmal etwas sagen, aber irgendwie hat das keinen interessiert. Mich jedenfalls nicht.

In Russland ist heute Großkampftag. Gleich vier Spiele sind angesetzt, und den Auftakt machen die nicht mehr ganz so frischen Franzosen gegen die Australiener, die Italiener Ozeaniens. Ich mag es, die Marseillaise zu hören, untermalt vom mitsingenden Publikum und den mahlenden Kiefern der Equipe Tricolore. Ich kriege da selbst jedes Mal Lust, ein Gefängnis zu stürmen, aber dann müsste ich von der Couch aufstehen. Und gelaufen bin ich heute genug! Die Franzosen sind jedenfalls in Stürmerlaune und schnüren die armen Australier in der eigenen Hälfte enger ein als die Schrottpresse auf dem Todesstern Han Solo. Die beiden Versuche einer Gegenwehr durch die Australier sorgen aber für Beruhigung, als die Franzosen merken, dass ihr Gegner durchaus auch in der – wenn auch nur versehentlichen – Lage ist, in den eigenen Strafraum zu kommen. Daher wird das Spiel etwa in der Hälfte der ersten Halbzeit (also nach einem Viertel der Spielzeit, für die Rechenschwachen) merklich ruhiger, und die Zuschauer machen sich selbst durch La-Ola-Wellen warm, möglicherweise unterstützt von Elektroschocks, die die Russen unter den Sitzen montiert haben, um stimmungsvolle Bilder zu kriegen. Putin kann und muss man alles zutrauen.

Den Aussis auch mal einen Elfmeter gönnen

Nach der torlosen ersten Hälfte fällt Griezmann im australischen Strafraum, was dem Schiedsrichter so gut gefällt, dass er sich das gleich noch einmal auf Video anschaut. Jawohl, Elfmeter, Griezmann schießt und trifft, und die tapferen Aussis liegen plötzlich hinten. Damit aber die Partie nicht abflacht, beschließen die Franzosen nach fünf Minuten ganz fair, den Ball im eigenen Strafraum in die Hand zu nehmen und den Aussis auch mal einen Elfmeter zu gönnen, den die dann auch konsequent verwandeln, und die Partie ist wieder offen. Beide Trainer wechseln spaßeshalber ihre Mannschaften so weit als möglich aus, damit jeder mal dran war, und kurz vor Schluss verschießt Drogba einen Pass, der versehentlich hinter der australischen Torlinie landet. Und da wir ja nicht mehr Wembley 1966 haben, entscheidet die Torlinienkamera, dass die Australier wieder hinten liegen. In den letzten zehn Minuten können die Aussis dann auch nichts mehr reißen, und so bleibt es bei dem hart erstolperten Ergebnis. Fazit des Spiels: Hätten wir noch 1966, dann wäre Ludwig Erhard noch Kanzler, ich wäre noch nicht geboren und Australien hätte 1:0 gewonnen. Haben wir aber nicht. Glückwunsch an Frankreich.

Ich schmiere mir meine schmerzenden Beine mit „Gehwohl“ ein (Scheckanfragen bitte an die Achse) und freue mich auf das erste Kracherspiel des Tages. „Kracher“ deswegen, weil eigentlich niemand, den ich kenne, die arroganten Argentinier leiden kann und Island mit seinem „Hu!“-Publikum und seinen kickenden kaufmännischen Angestellten sowieso schon Meister der Herzen ist! Außerdem käme kein Isländer auf die Idee, sich mit Erdogan fotografieren zu lassen. Allerdings ist Island auch nicht über Land oder mit dem Schlauchboot erreichbar. Jedenfalls sind die Argentinier klarer Favorit, denn sie haben einen Messi. Die Isländer lediglich Moral. Erste böse Überraschung für die doch sehr argen Tinier: Die „Wikinger“ sind durchaus nicht bereit, sich überspielen zu lassen und spielen tatsächlich mit. Erst in der 19. Minute fällt Agüero mehr oder weniger zufällig in den Ball und locht zum 1:0 für die Südamerikaner ein. Die sind anscheinend der Ansicht, dass das dann auch genügt, und während die Argentinier noch jubelnd über den Platz laufen, mogeln sich die Isländer durch, und ausgerechnet ein Augsburger Spieler macht den vielleicht nicht verdienten, aber ersehnten Ausgleich. So etwas hat die Welt noch nicht gesehen!

In der Folgezeit behalten die Argentinier den Ball mal lieber sicherheitshalber für sich und weigern sich, ihn den Isländern zu geben. Dadurch bekommen sie zwar kein Gegentor – allerdings machen sie auch keines, und so mutiert das Spiel zu einer argentinischen Trainingseinheit zum Thema Ballbesitz. Nicht schön, dafür aber ineffektiv. Wie unsere Regierung.

Obwohl die doch diesen Dings, diesen Messi, haben

In der zweiten Halbzeit tut sich auf argentinischer Seite nicht sonderlich viel mehr, obwohl die doch diesen Dings, diesen Messi, haben, die Lichtgestalt des argentinischen Fußballs, den Franz Beckenbauer der Anden, den Donald Trump der Fußballwelt. Die Isländer müssen etwas weniger laufen als die Argentinier, da sie meist in der eigenen Hälfte stehen, aber ein 1:1 wäre ja auch im Vergleich zum prognostizierten 7:0 bereits eine Sensation. Schließlich hat der Schiedsrichter nach 60 Minuten Mitleid mit dem strauchelnden Favoriten und schenkt der Albiceleste mal spontan einen Elfmeter. Und den setzt Messi – ausgerechnet Messi – in den Sand. Gebe Gott, dass Argentinien nie gegen England ins Elfmeterschießen gehen muss – das kann sich länger als eine deutsche Regierungsbildung ziehen... Ebenso, wie es die letzten 30 Minuten tun. Die Argentinianer rennen sich ein- ums andere Mal in der isländischen Hälfte fest, ein Kompromiss ist auch nicht in Sicht, und als der Schlusspfiff die sichtlich frustrierten Südamerikaner erlöst, ist die Sensation perfekt: die Insel Island ist nicht untergegangen. Hu!

Filme, in denen Leute schweben, statt zu laufen

Danach bin ich dann eingeschlafen, weil ich von der dämlichen Wanderung so platt war und die Gunst meiner Herzensdame noch morgen für das erste Spiel der Internationalmannschaft gegen Mexiko brauche. Ich tröstete mich mit etwas Popcorn, um die verbrauchten Kalorien zu ersetzen und guckte heute lieber nur noch Filme, in denen Leute schweben, statt zu laufen. Daher sei der Chronistenpflicht Genüge getan, wenn ich die Ergebnisse von Peru gegen Dänemark (1:0 für die Dänen) und Kroatien gegen Nigeria (2:0 für die Beuteösterreicher) einfach kommentarlos verkünde.

Im Zentrum der Internationalmannschaft herrscht högschte Konzendratzion, weil Gündogan daran gehindert werden muss, Putin ein signiertes Trikot zu schenken („meinem zweitliebsten Präsidenten nach Steinmeier und noch vor Kim Jong-un“) und im Spiel Seehofer gegen Merkel herrscht immer noch ein Unentschieden. Özil möchte sich dazu nicht äußern, und Manuel Neuer erklärt die Diskussion jetzt für beendet. Basta!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Thorsten Helbing / 17.06.2018

Ich bin unentschlossen. Einerseits möchte ich ehrlich gesagt “die Mannschaft” verlieren sehen, und zwar nur deshalb weil mir Claudia Fatima Roth den letzten Tropfen Spaß an der schönsten Nebensache der WELT aus dem Hirn saugt mit der Forderung: “Zurückhaltung mit der nationalen Selbstbeweihräucherung“, andererseits bin ich Patriot und schon immer war es mir ein Vergnügen die DEUTSCHE NATIONALMANNSCHAFT lautstark zu unterstützen und gewinnen zu sehen. Na klar, weshalb sonst sollte ich den Fernseher anschalten wenn Fussball läuft? Für Mexico? “Ihr habt doch einen an der Klatsche” würde Broder dazu treffend formulieren! Was also tun? Ich glaube für mein Seelenfrieden ist es das Beste heute alle - wie immer grandiosen - Artikel auf der Achse zu kommentieren, rauf und runter, egal ob sie veröffentlicht werden oder nicht. Dazu Bier und den Elektrogrill auf dem Balkon gut eingeheizt als letzte Erinnerung an 3 Wochen vorgezogenen Jahresurlaub und zur Vorbereitung darauf die ganzen Heuchler - Kollegen genannt - morgen früh wieder großkotzig daherredend wie S****e Merkel doch ist - wohl aber an keiner der zahlreichen heute stattfindenden Demos teilnehmend - und Jogi zum Frühstücks-Trainer ernennend das Wochenende aus deren Sicht und für das einzig Wahre zu erklären. Schauen wir was passiert. Wer wird zuerst in die Wüste Gobi geschickt? Jogi? Merkel? Seehofer? Oder doch noch Özil, damit er rechtzeitig den Weg gen Mekka findet? Wer weiß, wer weiß. Spannend wird es zum Wochenstart wenn der Meister aus Bayern im Freundschaftsspiel auf die Klassen schlechteren Berliner trifft. Die Wetten stehen schlecht für Berlin - eigentlich wie immer, Überraschungen sind allerdings immer drin und ein Unentschieden tut so Keinem wirklich weh - außer dem gemeinen Deutschen natürlich, aber Hey ... es ist WM.

Peter Zentner / 17.06.2018

Lieber Herr Schneider, Ihr knuspriger Satz “Ich muss dazu sagen, dass ich Entfernungen von mehr als zwei Fahrzeuglängen grundsätzlich für fahrfähig halte ...” erinnert mich an meinen unvergleichlichen Großvater. Dieses Wiener Urviech, in der Wolle gefärbter Bentley-Fahrer und Zigarrenraucher, pflegte zu sagen: “Waßt wås, Bua? A jeder Fuaßweg über fuchzig Meter is’ Låndstreicherei.”

Wolf-Dietrich Staebe / 17.06.2018

Selbst Schuld, warum sind Sie Mitglied in diesem lächerlichen Kanzler*innen-Wahlverein, der so tut, als wäre er Opposition?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 21.09.2018 / 06:20 / 184

Wo die AfD doch sonst so besorgt um Juden ist

Ich habe die AfD unter Lucke anfangs mit Neugierde und Interesse betrachtet, nach seiner Exekution durch Frauke Petry durchaus noch mit Respekt und mit wenigstens…/ mehr

Thilo Schneider / 02.09.2018 / 12:00 / 20

Mein Name ist Schneider, ich komme aus Kairo

Neulich war ich in Ägypten im Urlaub. Das alleine ist keine Sensation, schließlich waren schon viele Leute in Ägypten Im Urlaub, seit Moses Pauschalausreisen aus…/ mehr

Thilo Schneider / 24.08.2018 / 12:00 / 4

Pfeifen in der Fußgängerzone

Das idyllische Geschehen in der Fußgängerzone wird jäh durch lautes Trommeln und Trillerpfeifen unterbrochen. Eine rot gekleidete Gruppe wird von einem Herrn mit Megaphon und…/ mehr

Thilo Schneider / 23.08.2018 / 13:00 / 15

Dicke Lippe in Dubai

Die ZEIT, das Magazin für freundliche Multikultureinhornträume, hat ein Interview mit der Mode-Bloggerin und Designerin Anum Bashir, die in Dubai lebt und arbeitet, unter dem…/ mehr

Thilo Schneider / 20.08.2018 / 12:00 / 25

Der alte Mann und das Weniger

Guten Tag, mein Name ist Thilo Schneider und ich bin aus der ZEIT und aus allen Wolken gefallen.  Ich kenne das noch so: Bei einem…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2018 / 06:20 / 62

Wehrpflicht für Schneeflocken – warum nicht?

Ich war dort. Ich kann mitreden. Grundwehrdienst beim FschJgBtl. 272 in Wildeshausen und dann bei der LLSanKp 250 in Calw. „Geschadet hat das nicht“, außer,…/ mehr

Thilo Schneider / 02.08.2018 / 12:30 / 12

Rassismus mit Schirmchen und Honigmelone

Es ist Samstag abend und wir hocken zusammen in einer Diskothek der gehobenen Klasse, was bedeutet, dass eine läppische Cola fröhliche 10 Euronen kostet. Und dann…/ mehr

Thilo Schneider / 28.07.2018 / 12:00 / 14

Die neue Macht der Familienbande

Irgendjemand hat einmal gesagt: „Die Familie ist die kleinste Keimzelle der Gesellschaft“. Früher, in den dunklen Zeiten, als es nur die Union, die SPD und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com