Henryk M. Broder / 12.07.2019 / 12:00 / Foto: achgut.com / 79 / Seite ausdrucken

Thilo und die SPD

Aus gegebenem Anlass möchte ich hier auf einen Text aufmerksam machen, der im September 2010 im SPIEGEL erschienen ist, nachdem die Kanzlerin das Buch "Deutschland schafft sich ab" von Thilo Sarrazin als "wenig hilfreich" bezeichnet hatte. Neun Jahre später ist die Sarrazin-Debatte noch nicht vorbei, im Gegenteil. Die SPD unternimmt alles, damit sie weitergeht.

Deutsche Pferde haben ein Drei-Gang-Getriebe. Sie gehen, traben und galoppieren. Isländische Pferde haben einen Gang mehr. Er heißt "Tölt". Pferd und Reiter gleiten dahin, als würden die Hufe den Boden kaum berühren. Das sieht nicht nur sehr elegant aus; man kann auch, auf dem Pferd sitzend, einen Kaffee trinken, ohne dass er aus der Tasse schwappt.

Vor allem Besucher aus dem Ausland sind beeindruckt. Wie geht das? Kommen die Island-Pferde mit einem "Tölt-Gen" auf die Welt? Ist "tölten" angeboren oder anerzogen? Natur oder Dressur?

Die Isländer selbst achten darauf, dass ihre Pferde "rein" bleiben und keinen Umgang mit anderen Pferden haben. Hat ein isländisches Pferd an einem Reitturnier im Ausland teilgenommen, darf es nicht wieder in die Heimat zurück. Umgekehrt dürfte nicht einmal die Spanische Hofreitschule mit ihren Lipizzanern nach Island kommen.

Auch sonst legen die Isländer auf Abstammung und Herkunft großen Wert. Fast jeder der 300.000 Insulaner kann seine Ahnenkette bis zu den ersten Siedlern zurückverfolgen, die um 970 mit Erik dem Roten aus Norwegen kamen. Und so ist beinahe jeder mit jedem irgendwie verwandt. Nicht nur wegen der geografischen Lage bilden die Isländer eine ethnisch ziemlich homogene Einheit.

Die Nachkommen von Erik dem Roten

Das hat soziale Nachteile wie Vetternwirtschaft, aber auch Vorteile, zum Beispiel bei der gezielten Bekämpfung von Krankheiten. Das Erbgut der Isländer ist fast vollständig erfasst, durch die Firma Decode Genetics, die dank der Tatsache, dass es in Island keinen Datenschutz gibt, die Krankheitsgeschichten der Isländer auswerten konnte; mit Hilfe von Saga-Forschern und Genealogen, die Stammbäume aufgestellt haben, war es möglich, jeden Verwandten und Nachkommen von Erik dem Roten zu identifizieren.

Die Frage, ob es ein spezielles "Isländer-Gen" gibt, würde jeder Isländer mit einem Ja beantworten. Er würde sie weder als rassistisch noch als unwissenschaftlich abqualifizieren.

Eher als ein Kompliment für eine Wesensart, zum Beispiel dafür, wie Isländer mit Natur- und anderen Katastrophen umgehen. Man krempelt die Ärmel hoch, räumt den Schutt zur Seite und fängt wieder von vorn an. So haben es schon die Wikinger gemacht, so machen es die Isländer noch immer. Man kann es auch Kultur, Mentalität oder Überlieferung nennen.

Besonders stolz sind die Isländer darauf, dass sie niemals Analphabetismus kannten. Selbst die einfachsten Bauern konnten lesen, Männer und Frauen; sie beteten schon in ihrer Landesprache, als die Katholiken noch ihre Messen auf Latein feierten. Das wiederum erklärt die literarische Produktivität der Isländer heute. Nirgendwo in Europa werden pro Kopf der Bevölkerung mehr Bücher verlegt, gekauft und gelesen. Erzählungen und Romane sind, gleich nach dem Kabeljau, der zweitwichtigste Exportartikel des Landes.

Armenier, Isländer und Juden haben das gleiche Gen

Den Mangel an Analphabeten haben die Isländer mit zwei weiteren europäischen Völkern gemeinsam: den Armeniern und den Juden. Die Armenier haben ihre Kirche im Jahr 301 gegründet, als im vorchristlichen Rom noch heidnische Feste gefeiert wurden. Die Juden verstehen sich als das Volk des Buches. Beide Völker haben eine kulturelle Tradition, die von Generation zu Generation "vererbt" wird, ein "gelobtes Land", dem sie auf eine mystische Weise verbunden sind, und reichlich Erfahrung im Überleben von Pogromen.

Alles zusammen kann man "Identität" nennen. Man kann aber auch "Gen" dazu sagen. Und wenn Armenier, Isländer und Juden ähnliche "Gene" haben, dann ist das keine rassistische Feststellung, sondern nur ein Hinweis darauf, dass ähnliche Lebensumstände im Lauf der Zeit zu ähnlichen Ausprägungen führen.

Malte Lehming hat vor ein paar Tagen im Berliner "Tagesspiegel" an den kleinen Parteitag der Grünen im April dieses Jahres in Köln erinnert, auf dem Cem Özdemir die Abgrenzung der Grünen von der FDP damit begründet hatte, die "genetischen Unterschiede" zwischen den beiden Parteien seien zu groß. In einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt" hatte der Grünen-Chef zuvor erklärt: "Der Atomausstieg ist für uns unverhandelbar. Das ist quasi genetisch bedingt."

Gibt es auch grüne oder gelbe Gene?

Niemand hat sich damals aufgeregt, niemand hat gefragt, ob es grüne oder gelbe Gene gebe. Allen war klar, wie Özdemir es gemeint hat. Für Thilo Sarrazin aber, der von einem "jüdischen Gen" gesprochen hat, gilt eine solche Unschuldsvermutung nicht. Und Cem Özdemir heult diesmal fröhlich bei den Wölfen mit, Seite an Seite mit Guido Westerwelle, der schon vergessen hat, wie lange er brauchte, um seinen Parteifreund Jürgen W. Möllemann nach dessen antisemitischen Entgleisungen in die Schranken zu weisen, und deswegen ganz unbekümmert verkündet: "Wortmeldungen, die Rassismus oder gar Antisemitismus Vorschub leisten, haben in der politischen Diskussion nichts zu suchen."

Der stellvertretende Chefredakteur des ZDF, Terrorismusexperte Elmar Theveßen, verliest im "heute journal" die Anklage ("Rassismus") und fällt gleich das Urteil: "Thilo Sarrazin verlässt den Konsens der Demokratie." Auch der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, hyperventiliert in die falsche Richtung und wirft Sarrazin einen "Rückgriff auf Elemente der Rassenhygiene der Nazi-Zeit" vor, assistiert von seinem Rivalen Michel Friedman in der "Bild am Sonntag": "Wir brauchen Brückenbauer und keine Hassprediger, schon gar nicht im Vorstand der Deutschen Bundesbank."

Einmal abgesehen davon, dass "wir" im Vorstand der Bundesbank keine Brückenbauer, sondern vor allem Leute brauchen, die von Geld- und Zinspolitik eine Ahnung haben, kommt einem die ganze Debatte vor, als hätten alle zur selben Zeit dasselbe Zeug gekifft. So viel Aufregung gab es nicht mehr, seit vor fast 30 Jahren, 1981, der damalige israelische Ministerpräsident Menachem Begin den damaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt in die Nähe der Nazis gerückt hatte. Das ganze deutsche Volk stand wie ein Mann auf und stellte sich hinter Schmidt, sogar der damalige Oppositionsführer Helmut Kohl.

Die üblichen Verdächtigen

Heute steht die politische Elite auf und schreit nach dem Kopf von Thilo Sarrazin. Diejenigen, die sich hinter Sarrazin stellen oder wenigstens sein Recht verteidigen, sich äußern zu dürfen, kann man an den Fingern einer Hand abzählen. Es sind die üblichen Verdächtigen: Arnulf Baring, Heinz Buschkowsky, Hans-Olaf Henkel, Necla Kelek. 

Dabei werden angeblich in Deutschland "Provokateure" und "Tabubrecher" geschätzt. Aber nur so lange, wie sie niemand herausfordern und offene Türen einrennen wie der exzessiv harmlose Christoph Schlingensief, der in allen Nachrufen als "genialer Provokateur" gefeiert wurde. Ein Prädikat, das auf Thilo Sarrazin passen würde, obwohl auch er, genaugenommen, tote Kühe schlachtet: Demografie, Integration, Migration, Multikulti und Sozialstaat.

Dass Sarrazin dennoch solche Aggressionen mobilisiert, liegt nicht daran, dass er sich möglicherweise in einigen Punkten irrt, sondern daran, dass er vermutlich in den meisten recht hat. Ihm "Menschenverachtung" vorzuwerfen, weil er behauptet, die Migration würde die Gesellschaft mehr kosten als ihr einbringen, ist reine Projektion angesichts der Tatsache, dass die Befürworter des Multikulti-Projekts immer wieder davon schwärmen, wie sehr die Migranten die Gesellschaft "bereichern". Sich darüber aufzuregen, er würde Menschen nach ihrem Nutzwert beurteilen, ist reiner Zynismus, wenn zugleich eine Debatte darüber geführt wird, welche Entlastung für die Volkswirtschaft die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre bringen würde.

Heute halal, morgen koscher und übermorgen Haxe

Hat sich Sarrazin mit dem "Juden-Gen" vergaloppiert? Ja. Hätte er von "Eigenschaften" oder "Charakteristika" gesprochen, wäre das eleganter gewesen, "Tölt" sozusagen. Wenn Aussehen und Krankheiten vererbt werden, was niemand bezweifelt, dann muss auch die Frage erlaubt sein, warum Juden – von Ausnahmen abgesehen – schlechte Sportler und gute Schachspieler sind; warum die meisten Blues-Musiker schwarz sind und warum Kenianer so oft Marathonrennen gewinnen; warum Asiaten an amerikanischen Universitäten überproportional vertreten sind. Niemand hat etwas dagegen, positiv diskriminiert zu werden. Es schmeichelt den Deutschen immer noch, als das "Volk der Dichter und Denker" bezeichnet zu werden, obwohl jede Pisa-Studie das Gegenteil belegt.

Unstrittig ist auch, dass die Italiener eine andere Arbeitsmoral als die Schweden haben, die Polen eine andere Sexualmoral als die Dänen. "Diskriminieren" heißt ursprünglich auch "unterscheiden". Und nur wenn die Feststellung von Unterschieden zu sozialen Sanktionen wie Ausgrenzung führt, wird es hässlich und gefährlich. Alles Übrige gehört in die Abteilung Diversität. Deswegen essen wir heute halal, morgen koscher und übermorgen eine Haxe, hören morgens Klavierkonzerte und abends Krawallmusik, bewundern die Spanier für ihr Temperament, die Engländer für ihre Gelassenheit und machen Witze über den Geiz der Schotten. Es sind Klischees, aber sie haben ihren Charme und erleichtern uns die Orientierung.

Das Problem mit Sarrazin ist, dass er, im Vertrauen auf Zahlen und Statistiken, sich um eine Aussage drückt, die wie ein unsichtbarer roter Faden sein Buch durchzieht: Der Islam ist ein autoritäres, archaisches System, das sich der Mittel der Moderne bedient, ohne deren Geist zu übernehmen. Er ist mit demokratischen Werten und Strukturen nicht kompatibel: Gewaltenteilung, Trennung von Staat und Kirche, Selbstbestimmung des Individuums, Glaubens- und Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung und freie Partnerwahl. Viele Muslime haben den Sprung in die Moderne geschafft, einige mit dem Leben dafür bezahlt, der Islam als Ganzes hat es nicht.

Dennoch hat Sarrazin mit seinen "kruden Thesen" (SPIEGEL ONLINE) offenbar einen Nerv getroffen. Was trifft, trifft auch zu, hat Karl Kraus mal gesagt. Und nebenbei hat Sarrazin auch ein urdeutsches Gen reanimiert: die Wehleidigkeit als Weltanschauung.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

B.Klingemann / 12.07.2019

Grandios, Herr Broder! Die verbotene deutsche Lust am reinen Gen oder makellosen Stammbaum wird auch heute noch von Kaninchen-, Tauben- und Hundezüchtern ausgelebt. Ich merke das in Diskussion immer gern mal an. Schweigen. Das könne man nicht vergleichen. Doch! Die Negierung genetischer Einflüsse ist eines der größten Übel unserer Zeit. Geschlecht als soziales Konstrukt usw. - Übrigens, ich bin Philosemit - oder einfach ein Freund des jüdischen Volkes. Und das ist kein Ausdruck von Überkompensation.

Eberhard Berger / 12.07.2019

Anscheinend gibt es doch ein jüdisches Gen, und das ist ja erst einmal völlig wertneutral. Ich weiss jetzt nicht, ob Gilbert Brands gerade das angesprochen hat, aber in der “Jüdischen Allgemeinen” gab es am 14.06.2010 einen Artikel “Neueste Forschungen bestätigen die gemeinsame nahöstliche Herkunft aller Juden”. Zitat: “»Die Studie stützt die Idee eines jüdischen Volkes mit gemeinsamer genetischer Historie«, sagt Ostrer, Leiter der Studie, die vor zwei Wochen im »American Journal of Human Genetics« veröffentlicht wurde. “ Demnach lag Sarrazin gar nicht verkehrt, als er vom jüdischen Gen sprach. Auf jeden Fall hat er es nicht abwertend gemeint, denn er hat sich in dem Buch positiv in Bezug auf die Juden geäussert.

Dieter Kief / 12.07.2019

Ja, Gilbert Brands, die mütterliche DNA - also identifizierbares müttliches Erbgut, verbindet einen Großteil der Ashkenazischen Judenschaft. Das ist Stand der Wissenschaft. Stand der Dinge in Israel ist, dass - mit Billigung, ja unter dem Vorsitz von Rabbinern - dieser genetische Nachweis herangezogen werden darf, wenn es um die Frage geht, ob jemand berechtigt sei, nach Israel einzuwandern. Herr Broder, Ihr Spiegel-Artikel war sehr hilfreich, ich erinnere mich mit großer Freude daran! - Nicht so hilfreich waren freilich Ihre Äußerungen, Sarrazin habe im Hinblick auf jüdische Gene wissenschaftlich unhaltbare Dinge gesagt, die Sie unter anderem nach der Pressekonferenz anlässlich der Buchvorstellung von “Deutschland schafft sich ab” in einem Fernseh-Interview von sich gegeben haben. Es wäre immer noch Zeit für eine Entschuldigung, denn hier haben Sie leider sehr folgenreich die wissenschaftliche Unwahrheit gesagt. Hier ist ein - Thilo Sarrazin übrigens bekannter, - Auszug aus der Jerusalem Post vom 3. 10. 2017, um meine obigen Aussagen zu unterfüttern: Mitochondrial DNA, the genetic material present in cellular bodies called mitochondria, is inherited exclusively from a person’s mother, and therefore genetic markers in this DNA can be traced back many generations to determine a person’s maternal ancestors with a high degree of certainty. According to the rabbi, experts in Jewish genealogy and history have determined that fully 40% of all Ashkenazi Jews are descended from just four Jewish women who left the Middle East over 1,000 years ago and settled in Europe. According to the scientific report commissioned by Eretz Hemdah for its ruling, there is a certainty of at least 90% and up to 99% that someone bearing specific genetic markers in their mitochondrial DNA is descended from one of these women.

Leo Hohensee / 12.07.2019

Ein sehr ernstes Thema. Lieber Herr Broder, natürlich habe ich zuerst (noch vor dem Weiterlesen) auf You Tube gekuckt, was ist denn “tölt” ? Bis in 8fache Zeitlupe gesehen, könnte ich es nicht beschreiben.  zum Ernst, Sie schreiben: “Und wenn Armenier, Isländer und Juden ähnliche „Gene“ haben, dann ist das keine rassistische Feststellung, sondern nur ein Hinweis darauf, dass ähnliche Lebensumstände im Lauf der Zeit zu ähnlichen Ausprägungen führen”.  So einfach sollte es sein - weil es so richtig ist! Weil aber “Arschlöcher” sich durch nichts anderes profilieren können als, mögliche Zweideutigkeiten zu suchen deshalb wird den Normalmenschen die Äußerung der FREIEN MEINUNG zur Gefahr! Sie, Herr Broder, nennen solches Verhalten so: “.... kommt einem die ganze Debatte vor, als hätten alle zur selben Zeit dasselbe Zeug gekifft”. Ich bewundere Sie um Ihren klaren Verstand. Ich kriege diesen zerstörerischen Unsinn in Deutschland nicht mehr gerafft. Der politische und mediale Kampf gegen Herrn Sarrazin beilegt doch nur - wie Affen Kokosnüsse von Bäumen werfen!  - Übrigens, auf den Gedanken wäre ich so einfach nicht gekommen, aber vielleicht sollte ich auch einmal Urlaub im Island machen.

Gottfried Solwig / 12.07.2019

Das trifft auch auf anderen Volksgruppen zu. Man sehe sich die Geschichte der Siebenbürger Sachsen an. Sie haben im Osten Europas ein Kulturlandschaft geschaffen, die es heute in Europa nirgends mehr gibt. Sie haben es über mehrere Jahrhunderte in einer nicht immer deutschfreundliche Umgebung geschafft Sprache und Religion zu erhalten indem sie bis zur ihrer Aussiedlung im Bundesgebiet “rein” geblieben sind. Politisch waren Sie immer von Berlin oder Bonn abhängig so auch in den 30er Jahren die sie zusammen mit anderen deutschen Volksgruppen, damals wie heute als Spielball für eigenen Interessen ausnutzten. Die letzten 2 Jahrzehnten tretten die Landsmannschaften der Siebenbürger Sachsen im Bundesgebiet nur noch unter dem Motto “Brücke” auf und geben sie als Kosmopoliten die Kulturen verbinden wollen, ganz dem politischen Zeitgeist. Man hat sie im Mittelalter in Transsilvanien angesiedelt um trotzige Burgen zu bauen und das Eindringen der Türken nach Europa zu verhindert. Heute sind die Türken hier und Siebenbürger Sachsen finden seit 1998 keine Aufnahme als Aussiedler mehr. Wurden von der Medienwelt wie alle anderen deutschen Volksgruppen einheitlich zu “Rumäniendeutsche” degradiert. Man verwässert gerne alles. Aus Vielfalt soll Gleichheit werden.

Jochen Hensel / 12.07.2019

Der Islam ist eine fundamentalistische Religion, was heißt, dass alles Geschriebene im Koran die absolute Wahrheit und nicht änderbar ist. Es ist ein etwas billiger Scherz, aber ich frage friedliche (!) Muslime schon mal, wo im Koran etwas über die erlaubte Nutzung von Kalaschnikows, Mercedes oder Coca Cola steht.

Marc Stark / 12.07.2019

Komplett OFF-Topic: Es ist ein echter Notruf jenseits des “Feulitons”. Die AFD versucht den “Flügel"zu minimieren und das sollte jeden liberalen/libertären Menschen aufhorchen lassen. Woran es in der Vergangenheit immer krankte war eine KONSTRUKTIVE AFD-Kritik! Wer noch immer daran glaubt, das eine Zauberfee dein “wünsch-dir-was” installiert, erkennt noch immer nicht den Ernst der Lage, tanzt noch immer blind ums goldene Kalb, solange es noch geht! Die AFD mag in vielen Punkten 2te, 3te oder gar letze Wahl sein… aber sie ist für JEDEN der usnere europäischen Werte liebt, die EINZIGE Chnace, die wir noch haben. AFD ist hier und dort, mit dieser Personalie…. sch…se ist eine GUTE Kritik. AFD ist GENERELL abzulehnen ist eine dekadente, pseudo-“pazifistische” im Sinne von (lass andere dafür sorgen, das wir freidlich leben können), unterm Strich VERANTWOrtungsLOSE Bildungsbürger-Feigheits-Position. Ausser der AFD (trotz aller Kinderkrankeiten und Ekel-Potenzial) wir haben absolut NICHTS anderes! Also verdamtnochmal, zieht euch endlich die Gummistiefel an, zupft das ECHTE Unkraut im AFD-Acker, macht euch notfalls schmutzig… wir haben schlichtweg nicht mehr die Zeit für intellektuelle Feulitons und wünsch-dir-was Realitätsverweigerung auf pseudointellektueller, feulitonverliebter Bonmot-Ebene. Gummistiefel sind nicht ästhetisch und Unkrautrupfen keine knisterende-Kamin-Literatur-Club-Paradedisziplin… aber die Zeiten VERLANGEN es. Glaubt ihr erntshaft das Wurzen, die FDP, die Werte-Union… noch irgendwas RECHTZEITIG verstehen/ändern? Die AFD hingegen kann sich noch RECHTZEITIG ändern um von anderen Extremisten übernommen zu werden. Dazu bedarf es aber sehr vieler liberaler/libertärer Menschen dort! Viele sind schon dort, aber wo bleibt ihr Feulitonisten und andere “ans Gute Glauber”, die ihr einfach nicht begreift, das es HOCHAKUTE Probleme die auch ne EINDEUTIGE Stellungnahme erfordern gibt?  Die AFD braucht LIBERALE die sie auf Kurs bringt!

S.Niemeyer / 12.07.2019

Top aktuell! Und wunderbar geschrieben, Herr Broder! Die heutige Lektüre macht um so bestürzender bewusst, welcher Fanatismus inzwischen alltäglich geworden ist, verbissen, kleinkariert und verlogen. Vergangene Woche hatten wir eine Färöer-Familie zu Besuch mit einem kleinen wahren Wikingermädchen, rotschopfig, pausbäckig und Powerpaket. Echtes Vergnügen abseits der hiesigen schlimmen Entwicklung.

Sebastian Laubinger / 12.07.2019

Herrn Sarrazins “jüdisches Gen” habe als Kompliment verstanden. Wenn man sich mal die Geschichte des Judentums anschaut, so stellt man fest, dass dort Bildung stets an oberster Stelle stand. Nicht umsonst waren und sind so viele Wissenschaftler und Künstler Juden. Damit einher geht der großartige jüdische Humor, der sich im jüdischen Witz (bitte nicht verwechseln mit dem Judenwitz!*) manifestiert. Das Judentum missioniert außerdem nicht, anders als das Christentum und der Islam. Wahrlich, wer das mit dem jüdischen Gen als Beleidigung auffasst, ist wahrscheinlich—ob er oder sie es nun wahrhaben will oder nicht—selber Antisemit. Nun, da dieses Geschrei aus der Ecke der SPD kam, wundert mich das nicht; dort laufen genügend von der Sorte ‘rum. *Der jüdische Witz ist von Juden für Juden, der Judenwitz ist von Antisemiten über Juden. Erstere sind zum Brüllen komisch, letztere sind widerlich. Salzia Landmann hat eine erstklassige Sammlung des jüdischen Witzes veröffentlicht und meinte in einem Vorwort, der jüdische Humor habe sich auch als Abwehrmechanismus gegen die Jahrhunderte der Verfolgung ausgeprägt. Der jüdische Witz zeichnet sich dadurch aus, dass er nicht nur überaus geistreich, sondern auch sehr selbstkritisch ist; Juden haben und hatten anscheinend nie etwas dagegen, ihre kleinen Eigenheiten aufs Korn zu nehmen, was mir sehr sympathisch ist.

Rolf Lindner / 12.07.2019

Habe mir gestern Abend ähnlich wie Christina S. Richter eine Wunschregierung zusammengestellt:  Maaßen - Kanzler, Außen - Seitz,  Innen - Wendt, Finanzen - Sarrazin, Familie - Steinbach, Umwelt - Haferburg, Wirtschaft - Sinn, Gesundheit - Meins, Bildung - Lengsfeld, Verkehr - Buschkowsky. Es sind noch einige Posten frei - Arbeit, Landwirtschaft, Verteidigung, Kanzleramt. Entwicklung kann weg.  Herr Broder, Sie können sich noch einen aussuchen oder tauschen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.08.2019 / 12:16 / 46

Frank und Rezo - zwei Frisuren, eine Meinung

Bevor Greta zu ihrer klimaneutralen Reise in die USA aufbrach, wo sie an einem Klimagipfel der UN teilnehmen will, wurde sie gefragt, ob sie Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.08.2019 / 15:00 / 38

Armut für alle!

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hat in Zusammenarbeit mit vier Hochschulen die Bundesrepublik sozio-ökonomisch neu vermessen und ist dabei zu einem überraschenden…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2019 / 12:30 / 51

Sie ist wieder da!

Nach einer kurzen Auszeit hat Sawsan Chebli unseren Ruf erhört und ihre Tätigkeit bei Twitter wieder aufgenommen. Gelobt sei der Herr! Zuletzt hat sie ein Konzert…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.08.2019 / 11:00 / 14

Trump and Merkel are “totally respectful” of each other

Heute erscheint in der Weltwoche ein längeres Interview, das Urs Gehriger und ich mit dem Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, geführt haben. Hier…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.08.2019 / 06:15 / 104

ZDF: Demnächst noch gewissenhafter

Das ZDF, eine der größten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas mit Sitz in Mainz, beschäftigt etwa 3.600 feste Mitarbeiter. Der Betrieb läuft 24/7 von Mitternacht bis null…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2019 / 11:00 / 26

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: O.Z.

Olaf Zimmermann steht einer mächtigen aber dennoch wenig bekannten Organisation vor. Er ist Geschäftsführer beim Deutschen Kulturrat, der sich als Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2019 / 17:00 / 33

Sawsan, bitte melden!

Was ist denn nur mit Sawsan Chebli los? Ihr letzter Twitter-Eintrag datiert vom 25. Juli. Seitdem schweigt sie. Ist sie wieder in Auschwitz unterwegs? Hat sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2019 / 12:00 / 64

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R. P.

Es gibt Menschen, die sind genuin dumm, also von Hause aus, andere stellen sich dumm an, und dann gibt es welche, die sich für besonders schlau…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com